Video: Gewalt in Videospielen und das Bagdad-Massaker

Infowars.com, 07.04.2010

Das Video „Gewalt in Videospielen“ ist produziert worden um die starken Ähnlichkeiten zwischen realer Gewalt und in Videospielen simulierter Gewalt aufzuzeigen. Das Video stellt Szenen der wirklichen Welt Szenen der Spielereihe „Call of Duty“ gegenüber. Die Erschießung von Hunden, das Schlagen von Kindern und die Ermordung unschuldiger Zivilisten wird durch die Massen völlig böser Spieleentwickler in den Schatten gestellt, die ihre Helden portraitieren.

Call of Duty ist die aktuell beliebteste Spieleserie unter den Ego-Shooter Videospielen am Markt. Das Spiel übersteigt sogar die Beliebtheit und die Verkaufszahlen von Spielen wie „Grand Theft Auto“ und „Halo“.

Die jüngste Version des Spiels beinhaltet die Folter von festgenommenen feindlichen Kämpfern, die Verbrennung von Gefangenen durch Molotov-Cocktails, das Erschießen von überlebenden Soldaten und das terroristische Abschlachten von Zivilisten in einem russischen Flughafen.

Weniger kampfeslustige (und psychopathische) Spieler haben bei der neuesten Version von Call of Duty die Möglichkeit die Szenen, welche den Mord unschuldiger Zivilisten darstellen, auszuschalten.

Videospiele spielen beim Training der US-Soldaten eine entscheidende Rolle um sie auf das Kampfgeschehen vorzubereiten. 2008 investierte die US-Armee USD 50 Millionen zur Entwicklung von Videospielen und Spielesystemen um die Soldaten auf den Kampf vorzubereiten.

„Mit einer neuen Plattform und neuen Spielen hoffen die Programmierer der Armee lebensnähere Nachahmungen der Schlachtfeldszenarien zu schaffen und bieten dabei editierbare Einsatzgebiete, größere Leistungsfähigkeit im Hinblick auf Multiplayer-Aktionen und größere Schlachtfelder an.“ schreibt Lee Bains von Switch, einer AOL Elektronikseite.

Die aktuelle Version von Call of Duty war 2007, als die Soldaten einen Reuters-Kameramann und andere Zivilisten in Bagdad massakrierten, noch nicht erhältlich. Stellen Sie sich jedoch vor, wie die Soldaten reagiert hätten, wenn sie dies nicht wüssten.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • USA: Nationalgarde an Massenfestnahmen amerikanischer Bürger beteiligt
  • Während man Militärgerätschaften benutzt um in New York kiffende Teenager aufzuspüren, war es jedoch die US-Regierung selbst, welche die Truppen anwies die Mohnfelder in Afghanistan zu bewachen, wodurch ermöglicht wird, dass die Straßen Amerikas tonnenweise mit Heroin überschwemmt werden.
  • WikiLeaks: Geheimes Video zeigt, wie US-Truppen grundlos auf Kinder und Reuters-Journalisten feuern
  • Zwei Kinder wurden ebenfalls verletzt, wahrscheinlich sogar getötet. Sie befanden sich in einem Transporter auf den ebenfalls gefeuert wurde, als er an die Seite fuhr um einen Verletzten aufzunehmen, der versuchte wegzukriechen.
  • U.S. Armee trainiert um Fort Knox vor Tea Party Demonstranten zu schützen
  • „Anti-Regierungs-, Gesundheitswesen-Protestler haben gesagt, dass sie sich der TEA Party als Zeichen der Solidarität [während einer Demonstration vor Fort Knox] hinzugesellen würden. Die Tea Party Gruppen sind bewaffnet, haben Kampfausbildung und einige von ihnen sind frühere Scharfschützen des Militärs. Einige könnten Ausbildung/Erfahrung mit Sprengstoffen haben.“ so der Bericht.
  • US-Historiker: CIA testet immer noch Drogen an Menschen
  • Ein kleines französisches Dorf nahe Marseille wurde im August 1951 Teil eines vom CIA finanzierten Drogenexperiments. 500 Menschen waren davon betroffen…Das Experiment hatte zur Folge, dass sich mindestens drei Menschen das Leben nahmen und 40 weitere in eine nahegelegene psychiatrische Klinik gebracht wurden.
  • Irakischer Oberbefehlshaber: US-Truppen sollten bis 2020 im Land bleiben
  • Der irakische Oberbefehlshaber hat die US-Soldaten aufgefordert bis 2020 im Land zu bleiben, was eine aufschlussreiche Erinnerung daran ist, dass Präsident Barack Obamas angeblicher Rückzug, mehr als sieben Jahren nach dem Einmarsch im Jahre 2003, nichts weiter als ein PR-Gag ist und tausende US-Soldaten in den kommenden Jahrzehnten als zurückbleibende Besatzungsarmee im Land bleiben sollen.