Casey Research: 9 Geheimnisse des erfolgreichen Spekulierens

Louis James, Casey Research, 17.03.2014

Als ich vor fast 10 Jahren damit anfing, für Doug Casey zu arbeiten, wusste ich über das Investieren wahrscheinlich so viel wie Otto Normalverbraucher, und über erfolgreiches Spekulieren wusste ich rein gar nichts […]

In einem einfachen Artikel wie diesem hier alles anzuführen, was ich von Doug Casey im Verlauf dieser Zeit gelernt habe, ist natürlich nicht möglich. Ich bin mir sicher, dass ich eines Tages ein Buch zu diesem Thema schreiben werde – vielleicht nachdem der aktuelle Goldzyklus sein kommendes Hoch ausgebildet hat.

Dennoch kann ich das, was ich von Doug Casey gelernt habe, in Form von ein paar „Geheimnissen“ zusammenfassen, die Ihnen genau so helfen können wie mir. Ich möchte Sie bitten, diese Zusammenfassung lediglich als Leitfaden und nicht als umfassende Anleitung aufzufassen.

Beim Lesen der nachfolgenden Aufzählung sollten Sie darüber nachdenken, auf welche Art Sie Ihr Wissen zu jedem einzelnen dieser Punkte vertiefen und diese Aspekte in Ihrem eigenen Leben am effektivsten einsetzen können.

1. Geheimnis: Mut zum Querdenken

Jeder kennt die essentielle Investmentformel: „Kaufe niedrig, verkaufe hoch“, doch das ist viel leichter gesagt, als getan. Ja es könnte glatt eine geheime Formel dahinter stehen.

Damit es funktioniert, muss man in einen Vermögenswert oder Rohstoff investieren, den die Menschen zwar haben wollen und brauchen werden, den aber aus einer Reihe von Gründen wie Marktzyklen oder vorübergehenden Faktoren außer Ihnen niemand kaufen will.

Wenn die überwiegende Mehrheit glaubt, dass es sich bei etwas Notwendigem um ein schlechtes Investment handelt, sollten Sie als Käufer auftreten – das ist die Bedeutung eines sogenannten „Contrarian Investor“, der gegen den Strom schwimmt.

Sicher, wenn es so leicht wäre, ein Querdenker zu sein, würde es jeder tun, und dann würden sich derartige Anlagemöglichkeiten überhaupt nicht bieten. Den meisten Menschen fällt es jedoch unheimlich schwer, unabhängig genug zu denken, um ihr hart erarbeitetes Geld auf eine Art dem Risiko auszusetzen, die andere für falsch oder viel zu riskant erachten. Das Glück begünstigt hier den Verwegenen.

2. Geheimnis: Erfolg braucht Disziplin

Es ist natürlich nicht nur eine Frage des Muts; man kann auch mutig einem Weg über die Klippe folgen, wenn man nicht aufpasst. Man braucht also auch einen Strategieplan, um seine Risiken zu minimieren. Man muss mit Marktvolatilitäten rechnen und diese ausnutzen. Und man braucht eine Ausstiegsstrategie.

Ein erfolgreicher Spekulant muss in vielerlei Hinsicht jede Menge Disziplin an den Tag legen, aber die allerwichtigste Disziplin, die ein Spekulant mitbringen muss, sind clevere Kauf- und Verkaufstaktiken, so dass man nicht dazu getrieben wird, zu teuer zu kaufen, oder verängstigt wird und dann zu billig verkauft.

3. Geheimnis: Analyse geht immer vor Emotionen

Das mag einem jetzt vielleicht wie die logische Begleiterscheinung des oben Gesagten vorkommen, aber es ist ein Punkt, der hier durchaus gesondert Erwähnung finden sollte. Um ein erfolgreicher Spekulant zu sein, muss man nicht wie ein emotionsloser Roboter funktionieren, aber es ist notwendig, dass man in Zeiten, wo uns die Angst oder Euphorie dazu verleiten wollen, von unseren Spielplänen abzulassen, auf die Stimme der Vernunft hört.

Wenn ein bedeutendes Investments, das man sich im Rahmen einer spekulativen Auslese ausgesucht hat, aus nicht unternehmensspezifischen Gründen einbricht, überkommt einen in der Tat eine sehr reale Angst. Panik führt bei Anlegern oftmals dazu, dass sie genau zu dem Zeitpunkt verkaufen, wo sie eigentlich nachkaufen müssten.

Und umgedreht verhält es sich genauso: Wenn eine Aktie in die Höhe schießt und einem die Freunde dazu gratulieren, was man doch für ein Genie sei, kann die Versuchung groß wenn nicht gar unwiderstehlich sein, weiter voll investiert zu bleiben oder gar noch mehr Risiko zu gehen, obwohl der Wert zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht mehr unterbewertet ist. Es ist extrem riskant, aufgrund euphorischer Emotionen die Zahlen aus dem Blick zu verlieren, und es führt in der Regel dazu, dass unnötig Verluste gemacht werden und einem die fantastischen Zugewinne durch die Finger gleiten.

4. Geheimnis: Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl

Das man auf sein Bauchgefühl hören soll, scheint irgendwie nicht zu den obigen Punkten zu passen, aber in Wirklichkeit ist das nicht so. Das Entscheidende ist, dass die Emotionen die Logik nicht ausstechen dürfen, dennoch sollte man auf sein Bauchgefühl hören – speziell wenn es darum geht, was man über die Unternehmensverantwortlichen in den Presseerklärungen liest.

„Menschen“, so heißt der erste Punkt von Doug Caseys „Acht Punkte der Rohstoffaktien-Bewertung“ – und wenn einem der Geschäftsführer eines Unternehmens eher wie ein Gebrauchtwagenhändler vorkommt, dann hat das schon etwas zu bedeuten. Und wenn in einer Presseerklärung wichtige Zahlen einfach ausgelassen werden oder die Lage viel zu rosig dargestellt wird, hat das ebenfalls etwas zu bedeuten.

Umso mehr Erfahrung man gesammelt hat – ganz gleich auf welchen Sektor man sich konzentriert –, desto akuter und intuitiver wird das eigene „Radar“: Hören Sie darauf. Es gibt nichts Frustrierenderes, als in einen Wert zu investieren, der sich auf dem Papier zwar gut anhört, vor dem einen das Bauchgefühl aber gewarnt hat, und der sich dann als Reinfall herausstellt. Damit macht man sich nur unnötig selbst fertig.

5. Geheimnis: Jeder verfolgt eine Agenda

Spekulanten, Investoren, ja praktisch alle, die irgendetwas kaufen, sollten sich im Klaren darüber sein, dass jeder Marktteilnehmer bestimmte Interessen verfolgt. Diese Interessen können mit Ihren eigenen Interessen in Einklang stehen, aber davon sollten Sie zunächst einmal nicht ausgehen.

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass Sie immer im Hinterkopf behalten, mit wem Sie gerade reden und wie seine Interessen gelagert sein könnten. Das gilt selbst für die ehrlichsten Menschen in der Minenbranche, bei der es sich ja um ein sehr schwieriges Geschäftsfeld handelt. Keine Mine würde je in Betrieb gehen, wenn der Geschäftsführer jedes Mal, wenn das Unternehmen auf Schwierigkeiten stößt, eine Presseerklärung ausgibt.

Eine Mine – angefangen von den Explorationsarbeiten über die Produktionsphase bis hin zum Haldenabbau – ist ein nicht enden wollender Strom an Problemen, die einer Lösung bedürfen. Ihre Aktien-Broker wollen die Kommission abfassen, die Organisatoren Ihrer Investmentkonferenz wollen aufregende Stories, Ihre Edelmetallhändler wollen Umsätze usw. Und ja: Ihre Newsletter-Autoren wollen auch Essen auf dem Tisch. Also: Fragen Sie sich, wer all diese Leute bezahlt und ob ihre Interessen mit Ihren eigenen oder mit denen der Firmen, die sie vertreten, in Einklang stehen.

6. Geheimnis: The Trend is your friend

Niemand kann die Zukunft vorhersagen, aber jeder, der die nötige Aufmerksamkeit und Sorgfalt an den Tag legt, kann weltweite Trends identifizieren, die vorhersehbare Folgen haben und einen vorhersehbaren Ausgang nehmen werden.

Wenn Sie einen Trend identifizieren, der real ist – oder für den zumindest eine überwältigende Menge an Beweisen spricht –, kann Ihnen dieser Trend als Kompass und Karte dienen. In diesem Fall sollten Sie unabhängig von chaotischen Marktverhältnissen, irrationalen Anlegern und der stets allgegenwärtigen Flut an Unsinn an Ihrem Kurs weiter festhalten.

Das Wissen, dass man auf einen Trend setzt, der extrem viel Sinn macht und durch harte Daten gedeckt wird, hilft einem überdies, sich den Mut zu bewahren. Nicht vergessen: Preise können schwanken, aber Preis und Wert sind nicht dasselbe. Und wenn Sie bezüglich des Trends richtig liegen, wird er auch Ihr Freund sein. Darüber hinaus sollte man immer daran denken, dass es leichter ist, bezüglich der Richtung eines Trends richtig zu liegen als bezüglich seines Timings.

7. Geheimnis: Spekulieren Sie nur mit Geld, dass Sie auch verlieren können

Das ist eine logische Konsequenz aus den vorgenannten Punkten. Wenn man Haus und Hof oder die Studiengebühren seiner Kinder als Wetteinsatz für riskante Spekulationen nutzt – und nur relativ riskante Investments verfügen über das Potenzial, außerordentliche Renditen zu generieren, die die Spekulation überhaupt erst rechtfertigen –, ist es praktisch unmöglich, cool zu bleiben und die Disziplin zu wahren, wenn es nötig wird.

Doug Casey sagt diesbezüglich gerne: Es ist besser 10% seines Kapitals zu riskieren, um 100% Gewinn zu machen, als 100% seines Kapitals zu riskieren um 10% Gewinn zu machen.

8. Geheimnis: Verbessern Sie Ihre Gewinnchancen

Da es sehr riskant ist, zu spekulieren, um außerordentliche Renditen zu generieren, muss man die Chancen zu seinen eigenen Gunsten verbessern. Ist man dazu nicht in der Lage, sollte man gar nicht erst zocken.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, das zu tun. Hierzu gehört beispielsweise, dass man auf Leute setzt, die auf eine nachweisliche Erfolgsbilanz zurückblicken können; dass man kauft, wenn Marktkorrekturen dafür sorgen, dass die Unternehmen zu Schnäppchenpreisen, weit unter irgendwelchen objektiven Bewertungsmaßstäben gehandelt werden; dass man an Privatplatzierungen partizipiert. Das Wichtigste dürfte sein, dass man ein Investments entweder selbst einer eingehenden und sorgsamen Prüfung unterzieht – wozu die meisten Anleger schlicht keine Zeit oder Lust haben – oder jemanden findet, den man vertraut und der diese Arbeit für einen übernimmt.

9. Geheimnis: Man kann nicht auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzen

Das ist einer von Doug Caseys Lieblingssprüchen, und auf den ersten Blick scheint er doch ziemlich offensichtlich – in Wirklichkeit handelt es sich jedoch um eine der größten Fallen für unachtsame Spekulanten.

Wenn man auf eine fantastische Geschichte stößt oder eine Aktie, die vertikal in die Höhe schießt, und einen das Gefühl beschleicht, dass der Zug bald abfährt, kann es sehr, sehr schwierig sein, all die Dinge zu tun, die hier aufgelistet worden sind. Ich kann Ihnen aus eigener Erfahrung verraten, dass es ziemlich quälend sein kann, einen gute Wette zu identifizieren und dann zu spät zu kommen und dabei zuzusehen, wie sich der Zug in Richtung exorbitanter Gewinne aufmacht – ohne dass man selbst mit dabei ist.

Doch wenn einen das dazu treibt, dass man für spekulative Werte zu viel zahlt, können die eigenen Gewinne zunichte gemacht werden, selbst wenn man auf den richtigen Trend gesetzt hat.

Man kann nicht auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzen, und es zu versuchen, bringt einem nur Ärger ein. Zum Glück ist das Universum möglicher Spekulationen so gigantisch, dass es im Grunde völlig egal ist, ob jemand bei einer bestimmten Sache vor Ihnen zuschlägt; es wird sich immer wieder ein neues Tänzchen finden. Warten Sie auf Ihre Zeit, und steigen Sie nur ein, wenn alle vorgenannten Punkte zu Ihren Gunsten ausschlagen.

Weitere Artikel zu diesem Thema