Faber: Zentralbanken & Internationaler Währungsfonds richten die Weltwirtschaft zugrunde

King World News, 04.04.2014

Heute sprach der legendäre Investor Marc Faber mit King World News über den entsetzlichen Plan der globalen Elite und des korrupten Internationalen Währungsfonds. Im Folgenden finden Sie, was Faber in diesem bemerkenswerten Interview zu sagen hatte:

Faber: „Nun, ich reise jede Menge und würde sagen, dass sich nirgends eine nennenswerte wirtschaftliche Verbesserung beobachten lässt. Fakt ist, dass ich, wenn ich durch Asien reise, Wirtschaften sehe, die nicht mehr länger wachsen …

Wenn die Zentralbanken behaupten, dass wir eine Inflationsrate von 2% brauchen, könnte ich genauso gut behaupten, dass eine Deflation von 2% bis 3% pro Jahr vielleicht besser wäre, weil die Nahrungsmittel-, Energie-, Gesundheitskosten usw. sinken würden und der typische Haushalt besser dran wäre, da er mehr Geld zum Ausgeben hätte.

Und für die meisten Menschen sind die Steuern gestiegen. Sie bekommen es vielleicht nicht mit, aber jedes Mal, wenn die Menschen eine staatliche Dienstleistung nutzen – egal, ob sie nun mit dem Zug von A nach B fahren, eine Mautstraße nutzen oder eine Tunnelgebühr bezahlen –, zahlen sie bedeutend mehr als früher.

Ich glaube, dass die Zentralbanken von den [Massen-]Medien unterstützt werden, und ich muss schon sagen, dass zumindest Sie [King World News] ein objektives Bild der weltweiten Geschehnisse präsentieren, während die Kommentatoren und Moderatoren der Massenmedien immer das unterstützen, was die Zentralbanker gerade machen, obwohl dem typischen Haushalt durch das Gelddrucken geschadet wird.

Die Geldpolitik, die gegenwärtig von den Zentralbanken auf dem gesamten Planeten implementiert wird, hält die Märkte in Wirklichkeit davon ab, sich zu bereinigen und tatsächlich zu verbessern … Und es gibt eine Vermögensungleichheit, die so weit reicht, dass es nicht die obersten 1%, sondern die obersten 0,1% sind, denen es unglaublich gut geht, weil das ganze Gelddrucken den Finanzakteuren und Immobilienbesitzern hilft, während die Mehrheit immer ärmer wird.

Die US-Notenbank hat diese Statistiken. Sie stellt sie ja selber zusammen. In den USA ist die Mehrheit der Amerikaner, was ihr Vermögen anbelangt, heute 40% ärmer als in 2007. Aber die 0,1% sind heute reicher. Das ist das Problem. Wenn die Vermögensungleichheit auf Kosten der Mehrheit zunimmt, bekommt man Leute wie Hollande in Frankreich, die sagen: ´Wenn die Dinge schlecht für dich laufen, wenn du leidest, dann tragen diese reichen Menschen, die das System missbrauchen, die Schuld daran.`

Die Reichen missbrauchen das System aber nicht. Sie verhalten sich einfach nur kapitalistisch. Die Fed missbraucht das System, indem sie druckt, druckt und nochmals druckt – und dadurch wurde eine Situation geschaffen, wo die Lebenshaltungskosten für die Geringverdiener aufgrund der Energie-, Transport, Gesundheits- und Lebensmittelkosten stark gestiegen sind.

Die Reichen leiden nicht darunter, weil Nahrungsmittel nur einen winzigen Anteil ihrer Ausgaben ausmachen. Das ist nichts im Vergleich zu den Kosten für ihren Privatjet, es interessiert sie daher überhaupt nicht. Doch wenn man ein Haushaltseinkommen von jährlich USD 40.000 hat, und davon sagen wir 30% bis 40% jährlich für Nahrungsmittel, Energie und Transport aufwenden muss, ist es schon von Bedeutung, ob diese Preise steigen oder nicht. Für die Mehrheit der Menschen ist das Leben also härter geworden, während sich das Leben der 0,1% in ein Paradies verwandelt hat. Aber das wird sich meines Erachtens eines Tages ändern.

Und in Europa ist das der beste Witz von allen. Die Chefin des Internationalen Währungsfonds [Christine Lagarde] – und der IWF ist ohnehin eine korrupte Organisation – setzt sich für eine Vermögenssteuer bei den Reichen ein. Eine einmalige Abgabe von 20% auf die Vermögenswerte der Reichen. Ich habe keine Ahnung, wie sie das umsetzen wollen, weil eine Menge Menschen ihr Vermögen in Form von Unternehmen halten.

Lagarde, die für den IWF arbeitet, zahlt überhaupt keine Steuern. Aber sie gehört ja auch zum Staat, wenn Sie verstehen, was ich meine. Genauso wie Obamacare für ´alle` gut ist, außer für Kongressmitglieder. Das ist wie in Orwells Buch Farm der Tiere, wo einige Schweine gleicher sind als andere.

Wir versuchen genauso wie Sie, ein anderes Bild zu präsentieren, als es die Medienleute tun. Die Medienleute sind natürlich alle Teil des Plans der die Finanzindustrie bevölkernden Elite. Sie sprechen sich also im Grunde alle für das Gelddrucken aus.

Denn solange die Märkte stark sind, brechen die Zuschauerzahlen der Fernsehstationen, der Sender, die Wirtschaftsnachrichten bringen, nicht gänzlich in sich zusammen. Die Zuschauerzahlen sind schon zurückgegangen, was zum Teil auf die Konkurrenz zurückgeht, die von Leuten wie Ihnen kommt, weil die Menschen lieber etwas Wahrheit hören, anstatt weiter Lügen aufgetischt zu bekommen.“

Weitere Artikel zu diesem Thema