Dow Jones: Kein Blasenhoch in Sicht; 20.000 Punkte durchaus denkbar

King World News, 02.05.2014

Während die Dynamik an den meisten weltweiten Aktienmärkten weiter anhält, übermittelte uns Tom Fitzpatrick, der Spitzen-Analyst von Citibank, heute zwei unglaublich wichtige Charts. Dabei geht er auch näher auf die Frage ein, ob der Dow Jones in den kommenden 12 Monaten auf über 20.000 Punkte steigen wird. Im Folgenden finden Sie die zwei Charts, die alle weltweiten KWN-Leser sehen sollten:

„Der Dow Jones Industrial Average (DJIA) hatte im April einen bullischen Outside-Month. [Ein Outside-Month ist ein Monat, bei dem es zu einem tieferen Tief und einem höheren Hoch als im Vormonat kam.] Das ist erst das dritte Mal, dass das seit den Juni-Tiefs von 2009 beobachtet werden konnte – nämlich im Juli 2009 und im Oktober 2011.

Der S&P 500 Index ist unterdessen knapp an seinem 4. bullischen Outside-Month vorbeigeschrammt. Dafür hätte er mit über 1.883,97 Punkten schließen müssen, schloss jedoch nur bei 1.883,95 Punkten. Es wäre dann schon der zweite bullische Outside-Month in diesem Jahr gewesen (der S&P 500 hatte im Februar bereits einen bullischen Outside-Month).

Hier kommt noch hinzu, dass der Dow Jones Utility Index derzeit seine Allzeithochs testet und der Dow Jones Transportation Index auf Monatsbasis mit einem Rekordhoch aus dem Handel ging.

Fitzpatrick I 5 2 2014

Und obwohl der Bullenmarkt bei Aktien zum gegenwärtigen Zeitpunkt schon ziemlich weit vorangeschritten ist, sehen wir bisher immer noch keine klassischen Hinweise auf ein Blasenhoch. Wir sprechen uns weiterhin für eine „skeptische Partizipation“ am Aktienmarkt aus, da wir davon ausgehen, dass eine sich verstärkende und selbst stützende Wirtschaftserholung (ungeachtet der jüngst veröffentlichten BIP-Zahlen) für die Aktienmärkte in den kommenden Monaten im Allgemeinen positiv sein dürfte.

Der aktuelle Outside-Month ist mit Sicherheit weniger bullisch als die zwei vorangegangenen, aber nichtsdestotrotz ist er bullisch. Bei den zwei vorangegangenen bullischen Outside-Months, die seit dem März-Tief des Jahres 2009 verzeichnet worden sind, wurden danach 5 bzw. 6 Monate in Folge Zugewinne erzielt.

Daher scheint es gegenwärtig nicht allzu weit hergeholt zu sein, davon auszugehen, dass wir beim DJIA schon bald einen Anstieg auf neue Allzeithochs sehen werden.

Angesichts der Tatsache, dass wir hier in unbekanntes Terrain vorstoßen, ist es schwer, eine glaubhafte Prognose abzugeben, wohin sich der Dow Jones von hier aus aufmachen wird.

Fitzpatrick II 5 2 2014

Sollte der DJIA tatsächlich weiter steigen, könnte er bis 2015 bei über 20.000 Punkten liegen.

Die aufsteigende Stützungslinie, die bei rund 15.800 Punkten liegt, und der gleitende 12-Monatsschnitt, der bei 15.728 Punkten verläuft, sind zwei wichtige Stützungslinien. Ein Monatsschlusskurs unter diesen Marken würde dafür sorgen, dass es bei der positiven Dynamik, die sich derzeit beobachten lässt, zu einer drastischen Veränderung kommt.“

Weitere Artikel zu diesem Thema