Gold & Minenaktien: Auf dem Weg zu höheren Hochs?

Henry Bonner, Sprott Asset Management, 26.06.2014

Steve Todoruk, der seit 2003 als ein Investment-Chef bei Sprott Global Resource Investments Ltd. tätig ist, sagte jüngst, dass es bei den großen Edelmetallminenfirmen nun erste positive Zeichen gibt. Viele dieser großen Unternehmen sind jetzt wieder gesund genug, um mit Zukäufen zu beginnen und die niedrig hängenden Früchte der Branche zu pflücken – attraktive Vermögenswerte oder Unternehmen, die zurzeit immer noch billig sind.

Und viele der kleineren Unternehmen zeigen ebenfalls Hinweise auf eine Erholung. Steve Todoruk geht im Folgenden noch einmal darauf ein, wie sich die Edelmetalle und die Minenaktien in den letzten 6 Monaten entwickelt haben:

„Gold begann dieses Jahr mit einem Aufwärtsschub, nachdem es zuvor, im Dezember 2013, mit einem Preis von rund USD 1.180 pro Unze auf ein mehrjähriges Tief gefallen war. Bis März kletterte Gold auf fast USD 1.400 pro Unze. Silber hatte einen ähnlichen Kurs eingeschlagen. Es stieg von seinem Tief von USD 19 pro Unze im Dezember letzten Jahres bis Mitte März auf ein Hoch von USD 22 pro Unze. Bei vielen kleinen Gold- und Silberminen und Explorationsunternehmen kam es während dieser Phase ebenfalls zu Anstiegen ihrer Aktienpreise.

Nach Mitte März begannen sich die Preise wieder nach unten zu bewegen. Gold fiel bis Ende Mai auf rund USD 1.250 pro Unze. Silber gab nach und fiel unter die Marke von USD 19 pro Unze. Viele Juniorminentitel mussten ihre Zugewinne ebenfalls wieder abgeben.“

Bei diesem Rückgang wurden beim Goldpreis aber keine neuen Tiefs erzielt – stattdessen machte sich Gold im Juni wieder auf den Weg nach oben, und das zu einem Zeitpunkt, wo das gelbe Metall bereits rund USD 70 pro Unze über seinem vorangegangenen Dezember-Tief notierte.

„Gold hat in den letzten drei Wochen einen kontinuierlichen Anstieg vollzogen, wobei ein Teil dieses Anstiegs auf die Kommentare der Fed-Vorsitzenden Janet Yellen zurückgeht … und auf die Krise im Irak, die das Sicherheitsbedürfnis steigen lässt. Gold ist von rund USD 1.250 pro Unze im Mai bis zum 24.06.2014 auf rund USD 1.320 pro Unze gestiegen, was einem Anstieg von rund 6% entspricht.

Und obwohl Gold nach wie vor unter seinem Hoch von 2014 notiert, hoben bestimmte Juniorminentitel während der jüngsten Goldrally ab und erzielten nach diesem moderaten Goldpreisanstieg mehrjährige Hochs. Detour Gold Corp. stieg innerhalb der letzten drei Wochen von USD 10,10 pro Aktie auf heute USD 14,00 pro Aktie, das ist ein Anstieg von 32%.

Und bei den Silberminenaktien lässt sich derselbe Trend ausmachen. Silber hat ebenso wie Gold innerhalb der letzten drei Wochen einen moderaten Anstieg erlebt und sich von rund USD 18,70 pro Unze auf fast USD 21,00 pro Unze verteuert, das ist ein Anstieg von 13%. Unterdessen ist das Silberminenunternehmen Mag Silver Corp. in weniger als drei Wochen von rund USD 7,60 auf über USD 11,00 pro Aktie oder um über 43% gestiegen.“

Mag Silver und Detour Gold sind Extrembeispiele, aber auch verschiedene andere Aktien des Rohstoffsektors – gering wie auch stark kapitalisierte Unternehmen – scheinen die Edelmetalle gegenwärtig erheblich auszustechen und werden zurzeit auf Jahreshochs gehandelt:

„Andere Unternehmen haben ebenfalls erhebliche Zugewinne erzielen können, und das obwohl es bei den Metallen nur zu moderaten Anstiegen kam. Hierzu gehören Franco Nevada, Royal Gold, New Gold, Asanko Gold, Premier Gold Mines, Tahoe Resources, Roxgold und Agnico Eagles Mines.“

Was bedeuten die jüngsten Kursentwicklungen für die Anleger?

„Der drastische Anstieg bei vielen Aktienpreisen des Rohstoffsektors könnte bedeuten, dass die Anleger endlich mal wieder durchatmen können. Eine abrupte Verbesserung bei den Edelmetallpreisen ist wohlmöglich gar nicht nötig, damit sich diese Unternehmen auch weiterhin gut entwickeln. Die Anleger, die in diesem Sektor aktiv sind, halten nach einer Konsolidierung und weiteren Hinweisen Ausschau, dass das Tief nun wirklich hinter uns liegt. Umso länger wir uns über dem Dezember-Tief halten, desto stärker wird der Markt davon überzeugt sein, dass hier eine Erholung im Gange ist.

Der Markt war erfreut, zu sehen, dass Gold im Rahmen seines jüngsten Abschwungs nicht auf sein altes Tief absank, stattdessen wurde ein höheres Tief etabliert. Die Anleger fangen nun also damit an, bezüglich dieses Sektors zuversichtlicher zu sein, und versuchen, die Unternehmen zu kaufen, von denen sie annehmen, dass sie über die qualitativ hochwertigsten Vermögenswerte und besten Management-Teams verfügen.“

Todoruk merkt an, dass Gold im Rahmen seines jüngsten Preisrückgangs ein höheres Tief etabliert hat und bei USD 1.250 pro Unze wieder mit seinem Anstieg begann, wohingegen der Goldpreis im Dezember letzten Jahres auf rund USD 1.180 pro Unze absank. Es bleibt abzuwarten, ob es Gold – und Silber – gelingen wird, höhere Hochs zu erzielen.

Würden zu dem höheren Tief auch noch höhere Hochs hinzukommen, könnte dies Rick Rules Auffassung bestätigen, der sagte, dass einer starken Anfangsphase zu Beginn dieses Jahres ein Rückgang folgen würde. Rule sagte aber auch, dass Gold sein Tief wohlmöglich bereits gefunden hat, was bedeuten würde, dass es bei beiden Edelmetallen und den mit ihnen in Zusammenhang stehenden Aktien zu „einem aufsteigenden Kanal aus höheren Hochs und tieferen Tiefs“ kommen würde.

Anleger, die in diesen Sektor investieren, könnten erleben, wie es bei Gold und Silber zu weiteren moderaten Anstiegen kommt, was, wie wir in den letzten drei Wochen gesehen haben, bei bestimmten Rohstofftiteln zu bedeutend größeren kurzfristigen Zugewinnen führen kann.

Weitere Artikel zu diesem Thema