Monster-Crash: IWF kann die Eurozone auch nicht mehr retten

Ich hatte davor gewarnt, dass für eine Einheitswährung vereinheitlichte Staatsschulden nötig sind. Dafür ist es jetzt jedoch ein wenig zu spät. Europa hat das Vertrauen des weltweiten Kapitals bereits verloren

Martin Armstrong, Armstrongeconomics.com, 12.10.2014

Auf dem Treffen des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank sahen wir nun erstmals einige schwere Rückschläge für Obamas handverlesene Rechtsanwältin, die vorgibt, die Chefin der internationalen Finanzwelt zu sein.

Es gab bedeutende Differenzen zwischen den Unterstützern und Gegnern der neuen staatlichen Investitionsprogramme, die Lagarde und Obama durchsetzen wollen, indem sie die privaten Pensionsfonds plündern und die Gelder dann für Infrastrukturprojekte ausgeben, wodurch ohnehin nur vorübergehend Arbeitsplätze geschaffen würden.

Die Chefin des IWF warnte vor den Gefahren des Finanzsystems, die vom Schattenbankenmarkt ausgehen, der ein Volumen von USD 71 Billionen hat. Sie strich heraus, dass eine enorme Gefahr bestünde, weil dieser Schattenbankmarkt nicht vom IWF reguliert wird. Im Grunde will sie die Kontrolle über diese Gelder erlangen, um die Staaten zu retten, ohne Reformen durchführen zu müssen.

Rechtsanwälte, die sich zur Politik hingezogen fühlen, um über die Welt herrschen zu können, haben nichts mit normalen privaten Rechtsanwälten zu tun. Sie sind dieselbe Art von Leuten, über die Shakespeare geschrieben hat – das Erste, was wir tun, ist, alle Rechtsanwälte zu töten. Sie waren die Anwälte des Königs (Strafverfolger), da es den Privatbürgern nicht erlaubt war, Anwälte zu engagieren. Diese Typen sind im Machtrausch und glauben, dass sie nur Gesetze schreiben müssten, um den Menschen ihren Willen aufzuzwingen. Sie glauben, dass man die Wirtschaft beleben kann, indem man die Steuern anhebt.

Sie wollen 80% Ihres Einkommens besteuern und Ihnen dann noch Negativzinsen aufbrummen, wenn Sie das Ihnen noch verbliebene Geld nicht ausgeben. Sie sind völlig verrückt und haben überhaupt keine Ahnung. Wo soll das Wirtschaftswachstum denn herkommen!

Deutschland ist die einzige Wirtschaft gewesen, die den Euro noch über Wasser gehalten hat. Die von Obama initiierten Sanktionen haben bei der europäischen Wirtschaft für Verheerungen gesorgt. Die deutsche Wirtschaft befindet sich jetzt auf den Knien, was vornehmlich auf den Rückgang der deutschen Exporte zurückgeht.

Und es beginnt gerade ein immer stärker werdender Kampf zwischen den Politikern und den echten Ökonomen – obwohl es unter den Ökonomen ebenfalls eine große Spaltung gibt, da es sich bei der Mehrheit von ihnen um verkappte Kommunisten handelt, die die Macht des Staats gutheißen. Niemand von ihnen formuliert eine Strategie gegen die heraufziehende Wirtschaftsabschwächung, der man nur mit Reformen und Steuersenkungen begegnen kann. Der Konflikt zwischen den beiden Lagern wird nun immer mehr an die Oberfläche dringen.

Ja es wird noch nicht einmal über die Restrukturierung der Weltwirtschaft nachgedacht, um nachhaltiges Wachstum zu ermöglichen. Wir sind hier mit einem schwerwiegenden Wirtschaftszusammenbruch konfrontiert, der eine Staatsschuldenkrise entfachen wird, die nur verständlich wird, wenn wir uns die historisch hohen Schuldenniveaus anschauen. Wir befinden uns nun auf dem Weg in einen Wirtschaftssturm, der – könnte er auf der Richterskala für Erdbeben erfasst werden – richtig schockierend ausfallen dürfte.

Es ist eine unglaubliche toxische Mischung aus explodierenden Steuern mitsamt aggressiver Steuereintreibungsmaßnahmen und atemberaubenden weltweiten Schuldenniveaus, die auf die Bankenrettungen der Krise von 2007 zurückgehen. Die weltweiten Schulden weisen einen anhaltenden Wachstumstrend auf und sind seit Beginn der Krise um fast 175% gestiegen. Es besteht keinerlei Aussicht darauf, dass dieses Schuldenwachstum vor 2020 zurückgehen wird. Diese tödliche Kombination wird unser Untergang sein, und diese Leute können einfach nicht begreifen, dass unser Niedergang nur noch beschleunigt wird, wenn man den Menschen auch noch das letzte Bisschen wegnimmt, was sie haben.

Es war extrem interessant, dass der französische Präsident François Hollande und der italienische Premierminister Matteo Renzi auf dem Treffen in Washington darauf beharrten, die Konsolidierung der Staatsfinanzen zugunsten von Wirtschaftsbelebungsprogrammen hintenanzustellen. Mit anderen Worten: Sie sprechen sich für ein Vorgehen aus, das bereits von Anfang an praktiziert wird. Ich hatte davor gewarnt, dass für eine Einheitswährung vereinheitlichte Staatsschulden nötig sind. Dafür ist es jetzt jedoch ein wenig zu spät. Europa hat das Vertrauen des weltweiten Kapitals bereits verloren.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble protestierte gegen den Vorschlag von Lagarde und Obama, zusätzlich Gelder für Infrastrukturprojekte auszugeben. Schäuble will keine Gelder ausgeben, die über die bereits geplanten Infrastrukturinvestitionen hinausgehen. Lagarde warnte, Deutschland dürfe die EU-Defizitziele nicht überschreiten.

Lagarde will an die privaten Gelder heran, nicht die staatlichen, um so vorgeben zu können, dass die staatlichen Defizite unter Kontrolle seien. Noch einmal: Das ist reine Bilanzkosmetik ohne irgendwelche Substanz. Die vermeintliche Belebung der Nachfrage durch höhere Staatsausgaben hat sich bereits als Reinfall herausgestellt, bei dem nichts herauskam. Wenn man fortwährend die Steuern erhöht und die Steuereintreibungsmaßnahmen immer aggressiver werden, ja wo sollen dann die privaten Ausgaben herkommen, wenn das frei verfügbare Einkommen immer weiter zurückgeht? Bei den Regierungen sind Rechtsanwälte am Werk, und die gehen einfach davon aus, dass man Gesetze schreiben kann, die den freien Markt besiegen.

Das Entscheidende ist, dass sie überhaupt keine Ahnung haben, wie man die Wirtschaft managt. Dieses Zeug wird nun einmal nicht an juristischen Fakultäten gelehrt – sorry! Das Einzige, wozu der IWF in der Lage ist, ist, die Länder in wirtschaftliche Risiken zu treiben, um das Wirtschaftswachstum zu befeuern. Zur selben Zeit beharrt der IWF jedoch auf Austeritätsmaßnahmen, um die finanziellen Auswüchse anzugehen. Der IWF ist einfach nur völlig ahnungslos und hat keinerlei Lösungen anzubieten.

Deutsche Staatsanleihen werden bald einbrechen

Deutsche Staatsschulden sind die bedeutendste Spekulation in Europa gewesen. Die allgemeine Auffassung ist, dass der Euro zusammenbrechen wird und die Halter deutscher Staatsanleihen letztlich Deutsche Mark bekommen werden. Und es scheint noch nicht einmal ein echter Trade zu sein.

01

02

Nichtsdestotrotz wurden die deutschen Zinssätze dadurch unter die der USA getrieben. Wir sehen derzeit eine Korrelation bezüglich des Timings, und das ist ziemlich merkwürdig. Der ultimative Trade wird es sein, 10-jährige deutsche Staatsanleihen gegen 10jährige US-amerikanische Staatsanleihen zu shorten. Soweit ist es noch nicht, aber das kristallisiert sich gerade heraus.

Frankreich sagt, dass es über sein Haushaltsdefizit alleine entscheidet

Der französische Premierminister Manuel Valls beharrt darauf, dass er allein ohne Brüssel über Frankreichs neuen Schuldenhaushalt entscheiden werde. Das ist natürlich eine Kampfansage, aber sie hat keinerlei Bedeutung. Frankreich ist vertraglich dazu verpflichtet, die EU-Haushaltskriterien einzuhalten. Das Umgehen dieser Regelung ist nur mit der Zustimmung von Deutschland möglich. Warum überhaupt noch irgendjemand Euros kauft, ist völlig unverständlich. Das gesamte europäische Wirtschaftssystem ist eine einzige Katastrophe. Eine Einheitswährung ohne Einheitsregierung und Einheitsschulden funktioniert einfach nicht.

Weitere Artikel zu diesem Thema