Armstrong: Die EU & der Euro sind erledigt!

Britisches Pfund vs. Euro: Sollte Großbritannien einfach aus der Europäischen Union austreten? Ist der Euro eine zum Scheitern verdammte Währung?

Martin Armstrong, Armstrongeconomics.com, 06.11.2014

Die Europäische Union wird Großbritannien nächstes Jahrs Verzugszinsen von GBP 90 Millionen auferlegen, sollte sich David Cameron weigern, die GPB 1,7 Milliarden Rechnung aus Brüssel zu bezahlen. Sollte Cameron auch nur ein wenig Mumm besitzen, führt er Großbritannien aus der Eurozone, bevor es zu spät ist. Maggie Thatcher warnte vor der Gefahr und erklärte, dass das Endziel der Europäischen Union eine politische Union (eine Einheitsregierung) sei und es gar nicht um eine Wirtschaftsunion ginge.

Ich kann das nur bestätigen, da die EU-Kommission vor der Schaffung des Euros an unserer World Economic Conference in London teilnahm und die ganze hintere Sitzreihe belegte. Sie wollten den Euro auf Gedeih und Verderb schaffen. Sie hatten verstanden, dass ich davor gewarnt hatte, dass es nicht möglich sei, eine Einheitswährung ohne eine Schuldenunion zu schaffen. Sie sagten mir, dass es für eine Schuldenunion keine Zustimmung gäbe, sie das Ganze also Schritt für Schritt umsetzen müssten. Das Endziel war also tatsächlich eine Einheitsregierung, was auf der Annahme beruht, dass durch eine europäische Einheitsregierung europäische Kriege der Vergangenheit angehören würden.

01Maggie Thatcher war sich über Zyklen wie auch die Geschichte im Klaren. Sie hätte gegenüber Merkel niemals nachgegeben. Die deutsche Bundeskanzlerin scheint wild entschlossen, ihr eigenes Land für die Theorie dieses europäischen Einheitsstaats politisch zu vernichten. Sie wird in Deutschland noch nicht einmal ein Referendum über den Euro zulassen, um sicherzustellen, dass die Deutschen bezüglich ihrer Zukunft und der Zukunft Europas auch wirklich nichts zu sagen haben.

02Merkel hat jetzt erklärt, dass es ihr sogar lieber wäre, wenn Großbritannien die Europäische Union verlässt, als die Regeln zur Freizügigkeit zu verändern, und beschrieb diese Prinzipien als „nicht verhandelbar.“ Merkel tut ihr Bestes, um eine gescheiterte Politik zu verteidigen, und sie wird Deutschland damit ruinieren. Großbritannien sollte ihre Erklärung besser zum Anlass nehmen, aus der Europäischen Union auszutreten, bevor es zu spät ist.

David Cameron erklärte letzten Monat, dass er die „völlig unakzeptable“ Rechnung aus Brüssel nicht zahlen würde, und warnte davor, dass eine solche Zahlungsaufforderung die Chancen reduzieren würde, dass Großbritannien in der Europäischen Union verbleibt. Brüssel ist mittlerweile außer Kontrolle, und es geht jetzt nur noch darum, die Brüsseler Bürokratie am Leben zu halten, nicht darum, irgendwelche Probleme zu lösen.

Brüssel droht nun sogar damit, dass Großbritannien Verzugszinsen zu zahlen hätte – es geht hier um fast GPB 2 Millionen pro Woche –, sollte sich das Land weigern, bis zum 01.12.2014 die volle Summe zu entrichten.

Die Römischen Verträge wurden von sechs Ländern unterzeichnet, wodurch hinter den Kulissen bereits weit mehr als nur eine Wirtschaftsunion geschaffen wurde. Die Europäische Union braucht Großbritannien – nicht umgekehrt. Großbritannien sollte aus der Europäischen Union austreten, solange die Briten noch auf den Beinen stehen.

Die erste atemberaubende Prognose unseres Computers erfolgte 1980 – und ich habe im Laufe der Jahre unzählige Male darauf Bezug genommen und erklärt, dass sich Großbritannien von Europa wirtschaftlich abspalten und sich die britische Wirtschaft im Laufe der Jahre eher an der US-amerikanischen Wirtschaft als an der europäischen Wirtschaft ausrichten würde. Diese dramatische Prognose war auch der Grund, warum wir unserem Computer Sprache beibringen mussten, weil wir verstehen wollten, was an dieser Prognose dran sein könnte. Und diese Prognose bleibt heute – 35 Jahre später – immer noch voll intakt.

Hier sehen Sie das Economic Confidence Model für die Europäische Union. Das ECM-Modell für die EU beginnt mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge am 25.03.1957 (1957,23), als sich die Vertreter der sechs Gründungsländer in der italienischen Hauptstadt trafen und mit der Unterzeichnung den Grundstein für die Europäische Union legten. Wenn wir dieses ECM-Modell fortschreiben, kommen wir auf das Zieldatum 30.10.2008 (2008,83), das den Anfang des Endes der Europäischen Union markieren dürfte.

03Und dann stürzte Griechenland 2010 als erstes Land in die Krise ab. Das fand exakt am Pi-Ziel des Global Economic Confidence Models statt. Kurioserweise zeigten sich am 30.10.2008 ausgerechnet in Italien die ersten Risse der Europäischen Union. Die italienischen Proteste gegen die Bildungsreform brachen exakt am 30.10.2008 aus. Die Demonstranten protestierten gegen die von Premierminister Silvio Berlusconi vorgeschlagenen Bildungsreformen. Sie gingen auf die Straße – Lehrer, Studenten, Schüler und Eltern – und protestierten gegen die milliardenschweren Einschnitte im Bildungswesen.

04Der 30.10. ist in der italienischen Geschichte sowieso ein ziemlich wichtiges Datum. Am 30.10.1922 verlangte Mussolini, dass die Regierung seiner Organisation die vollständige Kontrolle übergibt, da er sich andernfalls mit seiner 800.000 Unterstützer umfassenden Armee an die Macht kämpfen würde. Der König von Italien, Victor Emanuel, stimmte seinen Forderungen zu und erlaubte es Mussolini, ein Kabinett zu bilden. Es ist interessant, dass dieses Datum auch den Beginn der Proteste gegen die EU-Politik markiert.

05

Wenn wir uns den Euro selbst anschauen, markiert dieses Datum den Bruch des Euros. Unsere Modelle zu Europa zeigen, dass die Welle, die 2008,83 endete, eine Staatliche Welle war und Europa in eine Private Welle eingetreten ist – und das ist auch die Phase, wo die Staaten immer aggressiver werden, weil sie versuchen, an ihrer einstigen Macht weiterhin festzuhalten. Das ist auch der Grund, warum Europa politisch zum Scheitern verdammt ist und irrational agiert – und es ist eine Warnung, dass es jetzt wahrscheinlich ist, dass wir das Auseinanderbrechen Europas erleben werden, und beim Euro scheint es sich nun auch um eine gescheiterte Währung zu handeln.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Untergang der EU: Großbritannien springt ins Rettungsboot
  • Unterdessen haben Sie sich dazu entschlossen, sich mit der Titanic in Richtung einer wirtschaftlichen und demokratischen Katastrophe aufzumachen. Und wir [Großbritannien] befinden uns nun in einem Rettungsboot außerhalb der Titanic, aber wir werden von einer Bugwelle bedroht, die kommen und uns erfassen wird, wenn wir nicht vorsichtig sind.
  • EU-Staatsschuldendebakel: Verbot von Leerverkäufen wird der EU den Todesstoß versetzen
  • Der britische Premierminister David Cameron verliert den Kampf um die Leerverkäufe. Die europäischen Politiker glauben, dass sie einen Zusammenbruch verhindern können, indem sie Leerverkäufe verbieten. Diese Vollidioten wollen einfach nicht begreifen, dass das Eindecken von Shorts …
  • Europa-Abgeordneter: „EU ist eine wirtschaftliche und demokratische Katastrophe“
  • „Sie ist eine wirtschaftliche und demokratische Katastrophe. Zunächst einmal gibt es überhaupt keinen Grund für die Europäische Union. Ich meine, die Art, wie man es den Menschen vor 40 Jahren verkaufte und es seitdem immer noch tut, ist, dass wir sie für den Handel und die Arbeitsplätze brauchen. Wir brauchen sie nicht für den Handel
  • Armstrong: 22.03.2013 markiert das Ende der US-Ära
  • Die Europäische Zentralbank (EZB) hat im Grunde gesagt, dass sie nicht bereit ist, die Bereitstellung von Notkrediten an zypriotische Banken über Montag hinaus zu garantieren, sollte bis dahin keine Rettungsvereinbarung vorliegen. Das ist einfach nur atemberaubend, weil der 22.03.2013 das Ende der US-Ära ist, da dieses Datum den Höhepunkt des politischen Einflusses der USA markiert.
  • Euro-Krise: Erst zerbricht das Schengener Abkommen und dann der Euro
  • Zuerst kam das Schengener Abkommen und dann wurde der Bevölkerung der Euro als der Höhepunkt dieser Freizügigkeit verkauft. Die Bewegungsfreiheit wird nun aber wieder zurückgehen, und das wird letztlich zum Untergang des Euros führen.