Schwierige Zeiten: Goldminen stehen vor Pleitewelle

Die kommenden Pleiten im Edelmetallminensektor sind unabdingbar, um dem nächsten Goldbullenmarkt den Boden zu bereiten

Martin Armstrong, Armstrongeconomics.com, 14.11.2014

In jedem Markt ist es so, dass man für ein klassisches Tief den Punkt erreichen muss, wo die Mehrheit der Meinung ist, dass der Markt tot ist und sich niemals wieder erholen wird. Das ist die traditionelle Entwicklung für jedes bedeutende historische Tief. Ungeachtet all des Gezeters und Geschreis sind die Goldbestände der börsennotierten Goldfonds weiterhin rückläufig. Seit Ende August wurden bei den Gold-ETFs 110 Tonnen Gold liquidiert.

Die Hardcore-Goldbugs wollen über den Niedergang von Gold nicht sprechen, aber dieser Liquidierungstrend bei den Privatanlegern hält weiter an. Und obschon es im Einzelhandel bei physischem Gold zu leichten Anstiegen gekommen ist, fallen diese minimal aus und haben kein Einfluss auf die Goldpreisentwicklung.

Unterdessen gibt es buchstäblich hunderte von Minenunternehmen, die vor einer existenzbedrohenden finanziellen Situation stehen. Rund ein Drittel der Juniorminen muss innerhalb der nächsten 6 Monate zusätzliches Kapital auftreiben, da die Unternehmen bei den aktuellen Edelmetallpreisen andernfalls pleitegehen würden. Knapp 60% der kleineren Minen müssen innerhalb der nächsten 12 Monate Kapital auftreiben, um der Insolvenz zu entgehen, und selbst bei 35% der großen Minenfirmen – die eine Marktkapitalisierung von über USD 500 Millionen aufweisen – wird davon ausgegangen, dass sie in den kommenden 12 Monaten ihre Kapitalstruktur ändern müssen.

LDNGCM-Q-11-10-2014

Den Minenunternehmen steht eine sehr schwierige Zeit bevor. Nichtsdestotrotz sind die Minenschließungen notwendig, um eine echte Rally bei den Edelmetallen herbeizuführen. Wenn sich der Zyklus wieder umkehrt, werden erst dann wieder neue Minen aufgemacht werden, wenn die Edelmetalle schon wieder damit beschäftigt sind, ihre Hochs auszubilden. Die Menschen reagieren auf die Preisentwicklungen – sie verstehen den Wirtschaftszyklus nicht und leben nie mit dem Zyklus.

Aus technischer Sicht haben die Goldminenaktien ihren Aufwärtstrend nach unten hin durchbrochen und sind unter ihre wichtige Stützung gefallen. Das ist ein Warnhinweis, dass das Tief zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht etabliert ist.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Gold & Silber: Weitere Schwäche voraus
  • Das jüngste Protokoll der US-Notenbank deutete auf eine Fortführung der lockeren Geldpolitik, was mit dazu beitrug, dass Gold über die Marke von USD 1.310 auf USD 1.320 pro Unze gehoben wurde. Die Minentitel – die den Edelmetallkomplex in der Regel als Leitindikator anführen – konnten diesen Anstieg jedoch nicht bestätigen.
  • Minenaktien: Warum abermalige Kursrückgänge keine Überraschung wären
  • Ohne Fleiß kein Preis. Dieser Spruch trifft wohl auch auf den anscheinend ewig dauernden Bodenbildungsprozess des Edelmetallkomplexes zu. Unzählige Male hatten sich die Rahmenbedingungen bereits so stark verbessert, dass wir …
  • Edelmetalle treffen auf erste Widerstandsmarken
  • Der Edelmetallsektor scheiterte dabei, auf neue Tiefs einzubrechen. Stattdessen kam es in den letzten Wochen zu einer Rally. Die Gold- und Silber-Juniorminen (GDXJ) sind bis zu ihrem gleitenden 200-Tagesschnitt gestiegen, während die großen Minenunternehmen (GDX) ebenfalls aufschließen konnten …
  • Gold: Finales Goldpreistief könnte 2016 endlich da sein!
  • Die Edelmetalle gingen 2015 tief im Bärenmarkt verschanzt aus dem Handel. Fast der gesamte Edelmetallsektor befindet sich nun seit über viereinhalb Jahren in einem Bärenmarkt. Der Goldbärenmarkt wird in ein paar Monaten auch auf viereinhalb Jahre zurückblicken können.
  • Rick Rule: Silber könnte zur Wildcard werden
  • Wenn die Wirtschaftserholung weiterhin so lahm ausfällt und die Preise für unedle Metalle weiterhin so schwach bleiben, wird das negative Auswirkungen auf die Silberproduktion haben. Fakt ist, dass wir bei einigen dieser Basismetalle bereits heute Angebotsverknappungen beobachten können.