Gold: Ist das der Beginn eines neuen Goldbullenmarkts oder bloß eine weitere Bärenmarktrally?

Plunger, Goldseek.com, 23.01.2014

Lassen Sie uns einen Schritt zurücktreten und uns ein paar Charts anschauen. Ich glaube, jeder muss die entscheidende Frage für sich selbst beantworten: Befinden wir uns in einem neuen Goldbullenmarkt oder ist das hier nur eine weitere Bärenmarktrally (BMR) innerhalb eines großes Bärenmarkts, bei dem das Tief immer noch nicht etabliert ist?

Die Langzeitcharts von Rambus Chartology deuten eigentlich darauf hin, dass der Bärenmarkt im Edelmetallkomplex noch nicht vorbei ist. Meine eigenen Untersuchungen im Hinblick auf die Psychologie von Bärenmärkten und die Kategorisierung der einzelnen Bären- und Bullenmarktphasen deuten ebenfalls darauf hin, dass der Bärenmarkt noch nicht vorbei ist.

Sollte man zu der Schlussfolgerung gelangen, dass das finale Tief bisher noch nicht etabliert worden ist, wäre die aktuelle und bereits seit 12 Wochen anhaltende Rally schon per Definition eine BMR. Dann sollte man sich die Frage stellen, wie viel Luft bei dieser BMR noch nach oben ist und wann sie enden wird.

Schauen wir uns am Beispiel des Goldminensektors doch einfach mal an, was bisher geschah: Bisher haben wir drei dieser Bärenmarktrallys gesehen, die 8, 12 bzw. 18 Wochen anhielten. Dabei konnten die Goldminen um 40%, 39% und 38% aufwerten.

01

3 Bärenmarktrally (BMR) – Zum Vergrößern anklicken.

Unsere aktuelle BMR Nr. 4 – also vorausgesetzt wir haben es hier nicht mit dem Beginn eines neuen Goldbullenmarkts zu tun – ist jetzt 12 Wochen alt und kann mit einem Zugewinn von 42% auch auf den größten Anstieg verweisen. Allein dieser Umstand würde bereits dafür sprechen, dass es vernünftig ist, jetzt sukzessive seine Jetons vom Tisch zu nehmen, sollte man long sein.

02

Zum Vergrößern anklicken.

Schauen Sie sich bitte auch die Handelsvolumina der ersten beiden hier gezeigten Charts an. Der zweite Anstieg, der Anfang Dezember seinen Anfang nahm, verfügt nicht mehr über die Durchschlagskraft des ersten Anstiegs, der direkt auf die Tiefs von November folgte. Das ist meines Erachtens ein Warnhinweis.

Die Stochastik hat sich bisher noch nicht umgekehrt, es könnte also durchaus sein, dass es noch zu weiteren Anstiegen oder zumindest zu einer Seitwärtsbewegung kommt, bevor die aktuelle Phase vorbei ist. Für mich sieht es jedoch so aus, als würden sich hier gerade gute Ausstiegsmöglichkeiten für all jene ergeben, die nicht der Meinung sind, dass wir es aktuell mit dem Beginn eines neuen Bullenmarkts zu tun haben.

Ich habe ja schon begriffen, dass die Mehrheit davon überzeugt ist, dass Gold nun auf USD 1.350 pro Unze oder noch höher steigen wird, und es könnte durchaus sein, dass das passiert, in der Vergangenheit hat sich eine solche Situation wie heute jedoch als guter Ausstiegszeitpunkt herausgestellt.

03

Zum Vergrößern anklicken.

Die aktuelle Lage am Goldmarkt scheint ebenfalls ziemlich positiv zu sein. Gold fängt nun tatsächlich damit an, sich wie die alternative Währung zu verhalten, die es ist. Gold dient als sicherer Hafen im Sturm, um sich vor hinterhältigen Staaten und Zentralbanken in Sicherheit zu bringen.

04

Zum Vergrößern anklicken.

Die Charts deuten aber auch auf das Potenzial, dass es ausgehend von dem jetzigen Goldpreisniveau zu einem neuen Abwärtszyklus kommt, und es könnte sein, dass sich Gold tatsächlich wieder in Richtung des Preisziels bewegt, um dadurch die Phase 3 des Bärenmarkts, die Einbruchsphase (Abverkaufspanik) zu realisieren.

Weitere Artikel zu diesem Thema