Staatsschulden- Crash: Deutschland wird mit in die Tiefe gerissen

Die wirtschaftliche Lage Deutschlands ist weit schlimmer, als die Menschen glauben. Die Bevölkerung wird schockiert aus ihrem Schlaf aufwachen, wenn die Krise im Herbst dieses Jahres richtig an Fahrt aufnimmt

Martin Armstrong, Armstrongeconomics.com, 02.02.2015

Frage: „Ich habe an Ihrer Berlin-Konferenz teilgenommen und dadurch Einblicke in Ihre Arbeit gewonnen. Ich brauchte danach aber immer noch eine ganze Zeit, um das, was Sie geschrieben haben, und Ihre Ausführungen zu Gold wirklich zu verstehen. Und obwohl Sie das alles erklärten, habe ich nicht danach gehandelt, weshalb ich dann auch die beste Lernerfahrung hatte, die es gibt … ich habe Geld verloren.

Jetzt schrieben Sie bezüglich der deutschen Anleiheemissionen, dass man vielleicht deutsche Staatsanleihen shorten und bei US-amerikanischen Staatsanleihen long gehen sollte. In der Vergangenheit habe ich nicht auf Sie gehört, aber vielleicht sollte ich das jetzt mal machen. Wären Sie bitte so freundlich, das Thema für mich noch einmal klarzustellen: Ist es so, dass die Rendite für die 10-jährige deutsche Staatsanleihe steigen wird und die Renditen für US-amerikanische Staatsanleihen sinken werden? Wenn ja, was sind die besten ´Instrumente´, um das zu traden?“

Antwort: Ja richtig, wenn sich die Krise zu manifestieren beginnt, werden wir auch erleben, dass die Zinssätze anfangen zu steigen. Am Anfang werden sie in Europa schneller steigen, da sich die EU derzeit in den Fuß und gleichzeitig auch noch in den Kopf schießt.

Mit ihrem fiskalpolitischen Missmanagement und ihrem haarsträubender Umgang mit Russland schüren sie sogar noch die Kriegsgefahr. Das russische Volk gewinnt man nur mit Freihandel – das würde Putin und seine Regierung unter Druck setzen. Gegen Putin einfach nur eine harte Linie zu fahren in der Hoffnung, dass die Menschen ihn stürzen würden, ist hingegen ein Riesenfehler. Die russische Bevölkerung erachtet die Menschen im Westen nun einfach nur als böse.

Das Einzige, was die Europäer damit erreichen, ist, die Zukunft viel gefährlicher zu machen, denn wenn die Wirtschaft im Oktober dieses Jahres ihre Talfahrt einleitet, werden die Schuldzuweisungen losgehen. Unsere politischen Führer sind Rechtsanwälte – keine Staatsmänner. Jetzt mal im Ernst: Es reicht langsam mit deren Ego-Trip.

Die Regierungsvertreter sind in Wahrheit völlig ahnungslos und begreifen einfach nicht, dass die Menschen auf der ganzen Welt derzeit immer schneller das Vertrauen in den Staat verlieren. Ihr Tag der Abrechnung wird schon bald kommen, und wenn dieser Tag da ist, wird das Kapital aus ihren Schulden flüchten – und das ist dann auch der Punkt, wo wir die Zinsanstiege sehen werden.

Sie sind sogar so dumm und treiben jetzt auch noch Griechenland in die Staatspleite – und wenn das passiert, meine Güte, dann haben wir es mit einer Ansteckung zu tun.

Und selbst bei den Vorschlägen, in Griechenland Reformen durchzuführen, bleibt das verrückte System – wo fortwährend neue Kredite aufgenommen werden, ohne dass dabei die Absicht gehegt wird, davon jemals irgendetwas wieder zurückzuzahlen – weiterhin intakt.

01

Deutschland unterscheidet sich in keinster Weise von den USA – in Wahrheit ist es aus wirtschaftlicher Sicht in Deutschland noch viel schlimmer. Und dennoch glauben die Menschen, Deutschland sei stark. Das wird im Oktober zu einem schrecklichen Erwachen führen.

Warum ignorieren angeblich gebildete Erwachsene eigentlich Dinge, die sich direkt vor ihrer Nase abspielen? Es sind Rechtsanwälte, die irgendwelche Gesetze verabschieden und dann davon ausgehen, dass sich die Menschen daran halten würden oder man sie ansonsten einfach einsperrt. Sie haben wirklich null Ahnung von der Natur des Menschen, und sie glauben, dass ein Trend, der im Gang ist, auf immer und ewig anhalten wird. Niemand ist bereit, nach vorne zu treten und zu sagen: „Hey Leute, das wird nicht funktionieren!“

Also, halten Sie Ihr Pulver trocken. Der Tag der Abrechnung wird kommen. Wir werden ein Sonder-Seminar zu diesem Thema abhalten, das auch per Live-Stream übertragen werden wird. Dabei werden wir uns die Vorschläge zu Griechenland anschauen und die wahren Probleme ansprechen, und wir werden auch ausführen, warum die Notbehelfsmaßnahmen dieses Mal nicht mehr funktionieren werden.

Gold: Vorsicht vor der Dollar-Rally!
(Auszug aus einem Artikel v. 31.01.2015)

… Die „Reservewährung“ war schon immer das Geld der jeweils größten Wirtschaft [gerade herrschendes Imperium; Kernwirtschaft] gewesen. Heute halten 29% aller US-amerikanischen Haushalte ihr Geld außerhalb des Bankensystems – sie horten ihr Geld. Es bringt ihnen nichts, wenn sie es auf einem Bankkonto halten, denn sie bekommen dafür nichts. Einige Banken erheben ja mittlerweile bereits Gebühren dafür, dass sie das Geld von kleinen Unternehmen halten. Sie versuchen, das Bargeld aus dem System herauszutreiben.

Wir bewegen uns in Richtung elektronischen Geldes. Und Gold wird steigen, wenn das Vertrauen gegenüber den Staaten zu schwinden beginnt. Das US-Verbrauchervertrauen hat im Januar ein neues Rekordhoch erzielt. Das ist typisch, wenn es in Richtung eines 8,6-Jahreshochs geht.

Umso früher man die Welt als einen freien Fluss von Kapitalströmen begreift, anstatt immer nur alles durch die Goldbrille zu betrachten, desto eher wird man auch in der Lage sein, zu überleben. Man muss mit dem Trend gehen. Die Zeit von Gold wird kommen – aber jetzt ist es noch nicht soweit. Das gelbe Metall hat am Freitag eine bärische Wochen- und eine bärische Monatsumkehrmarke getroffen. Hüten Sie sich vor der Dollar-Rally!

Weitere Artikel zu diesem Thema