Gefahrenzone: Warum der Westen wieder in ein Dunkles Zeitalter stürzen könnte

Martin Armstrong, Armstrongeconomics.com, 06.04.2015
(in Auszügen)

Kann die westliche Welt wieder in ein Dunkles Zeitalter stürzen? …

Ich finde es interessant, dass die Griechen der Antike die Struktur des Atoms verstanden. Dennoch ging dieses Wissen mit dem Niedergang Roms verloren. Die Juden wurden geduldet, da sie die Einzigen waren, die das Schiff steuern konnten, da Mathematik als Teufelswerk erachtet wurde, an das sich kein Christ heranwagt. Es wurde auch nicht mehr gebadet, weil die römischen Badehäuser mit Prostituierten assoziiert wurden, und so verschwand das Baden bis zu den Kreuzzügen.

Das Wissen, dass die Welt rund ist, verschwand ebenfalls mit dem Fall Roms. Als Konstantinopel im Jahr 1453 fiel, flüchteten die Gelehrten nach Rom und eröffneten dort Schulen. Sie brachten verlorenes Wissen zurück. Kolumbus wachte nicht eines Morgens mit der Vision einer runden Erde auf – es wurde ihm gelehrt und er hatte griechische Karten.

Das Wissen erreicht also einen Höhepunkt und verschwindet dann wieder in der Versenkung. Es ist das Wesen des Dunklen Zeitalters.

01

Zum Vergrößern anklicken.

Diejenigen, die glauben, dass wir nun auf ein neues Zeitalter des Wissens zusteuern, das all unsere Probleme lösen wird – sorry –, das haben wir in der menschlichen Geschichte alles bereits unzählige Male erlebt. Nur weil sich die Kernwirtschaft des Westens in Richtung einer elektronischen Währung bewegt, bedeutet das nicht, dass der Rest der Welt mitmachen wird.
Historisch gesehen war es immer so, dass verschiedene Entwicklungsphasen der Wirtschaft nebeneinander existiert haben. In Teilen von Afrika sind Rinder heute immer noch Geld.

02Diese wirtschaftliche Evolution kann man mit einem Tropfen Wasser vergleichen, der in einen Pool fällt. Die Wellen der Innovation bewegen sich vom Zentrum nach außen. Wir haben vielleicht eine hochentwickelte Wirtschaft und bewegen uns in Richtung des Technologie-Zeitalters, aber wir befinden uns auch in der Sechsten Welle des Economic Confidence Models, und daher besteht die reale Gefahr, dass es das Hoch sein könnte, das dem Sturz vorausgeht, so wie es auch in Rom der Fall war.

Die Evolution der Wirtschaft bewegt sich immer vom Zentrum nach außen, genauso wie ein Immobilienboom beginnt und sich entwickelt. Das ist der Grund, warum wir eine Reservewährung brauchen, weil sich nicht alle Nationen auf derselben wirtschaftlichen Entwicklungsstufe befinden. Es ist nicht möglich, etwas von einem weniger weit entwickelten Land mit elektronischer Währung zu kaufen, wenn die Menschen dort noch nicht einmal einen Computer besitzen. Diese Menschen brauchen eine handfeste Art von Währung, die dann in die elektronische Reservewährung eingetauscht werden kann.

Die Gefahr besteht darin, dass diese Wellen der wirtschaftlichen Evolution und Innovation damit beginnen, die Mehrheit der Bevölkerung zurückzulassen. Man kann nicht irgendein überlebensfähiges Zweiklassensystem schaffen, bei dem einige im neuen Zeitalter der Technologie leben und alle anderen im Grunde ohne Job vor sich dahinvegetieren. Das ist der Klassenkampf, der historisch gesehen immer schlimm ausgeht.

Wenn dieser epische Kampf ausbricht, geht es in Wahrheit um die Qualifikationen und Fähigkeiten der Menschen und weniger um geldpolitische Ungleichheiten – das ist der Punkt, wo der klassische Zusammenbruch einsetzt. Das ist wie bei den Bankern, die glauben, dass sie den Rest der Gesellschaft an der Nase herumführen und beherrschen können, weil sie einfach zu blöd sind, sich aus ihrem Käfig zu befreien. Die unteren Schichten stoßen den Käfig dann einfach um, und dann herrscht Chaos. Das ist kein geldpolitischer Kampf, sondern es ist ein Kampf, der im Grunde durch die Unfähigkeit der Menschen angeheizt wird, an den Innovationen zu partizipieren.

03Einerseits bewegen wir uns immer stärker in Richtung Technologie, aber zur selben Zeit verlieren wir grundlegende Fertigkeiten. Das führt zum Dunklen Zeitalter – der „Crontrol-Alt-Delete“-Sequenz –, wenn das System überdehnt ist und man sich zu stark von grundlegenden Fähigkeiten entfernt hat. Das nächsthöhere Niveau wird dann unerreichbar, da es eine technologische Neuerung ist, die so groß ist, dass der überwiegende Teil der Gesellschaft nicht über die Fähigkeiten verfügt, diesen Sprung mitzumachen.

Die Technologie ersetzt geringqualifizierte Arbeitsplätze und sie kann die Polizei und das Militär ersetzen. Arbeitsplätze im Fertigungsbereich, bei denen es sich um einfache Wiederholungen handelt, können ersetzt werden. Was bleibt den Menschen da noch? Eine zu große Kluft bei den Fähigkeiten und Qualifikationen hat immer zu einer Katastrophe geführt. Das Ganze verwandelt sich dann in eine Phasentransformation, bei der der Staat die Lage gewöhnlich noch verschlimmert. Es ist der Punkt, wo Köpfe rollen.

Selbst der Kampf um die befreienden Kräfte des Internets basiert auf der Freiheit und der Staatenlosigkeit des Internets. Die Staaten schlagen aber zurück und versuchen, diese Freiheiten zu regulieren, vornehmlich um die Redefreiheit zu kontrollieren, aber auch der Steuern wegen. Was als Emanzipation begann tritt dann mit den ausländischen wie auch inländischen Politikzielen des Staats (wie die Aufrechterhaltung der Kontrolle und der Steuern) in Konflikt. Das noble Ziel, die nichtwestlichen Länder mit westlichen Unternehmen und Märkten zu vernetzen, das sich aufgrund des Handels entwickelte, wird von Organisationen wie der NSA für politische Zwecke missbraucht.

Wir befinden uns in der Sechsten Welle des Economic Confidence Models und die Gefahr besteht darin, dass wir uns in solch ein neues Technologiezeitalter bewegen, während die alten Technologien unter Deflationsdruck geraten. Dieser Faktor ist auch einer der Gründe dafür, warum die Rohstoffpreise mit der Entwicklung der Aktien über längere Zeiträume hinweg nicht mithalten können.

Es gibt Leute, die behaupten, dass der Goldpreis heute aufgrund solcher Ungleichgewichte bei USD 50.000 pro Unze liegen müsste. Das Tief des Dow Jones im Jahr 1932 lag bei 42 Punkten, heute notiert er bei 18.000 Punkten. Der Dow Jones ist also um einen Faktor von 428 gestiegen. Sicher, Gold notierte damals bei USD 20,67 pro Unze – es müsste heute also USD 8.846 pro Unze kosten. Der Grund, warum Gold nicht bei rund USD 9.000 pro Unze liegt, sind die Wellen der Innovation. Und zu viele Menschen beurteilen die Welt anhand der letzten Welle.

04

Kupfer hat sich prozentual seit der Großen Depression auch schlechter entwickelt als Aktien. Und während wir uns in Richtung des Computer-Zeitalters bewegen und sich die kabellose Kommunikation immer weiter entwickelt, brauchen wir immer weniger Kupfer, um die Menschen mit einander zu vernetzten. In 20 Jahren werden Telefonkabel völlig obsolet sein. Viele benutzen ihr Handy heute bereits als ihr Haupttelefon.

Ganz gleich, welchen Rohstoff wir auch betrachten, es kommt immer dasselbe Resultat dabei raus. Von Weizen bis hin zu Silber – bei der Wertentwicklung konnten Rohstoffe gegenüber Aktien nicht mithalten. Und das ist alles Teil der unterschiedlichen Schwerpunkte, durch die wir uns mit jeder einzelnen Welle der Innovation bewegen.

05

Wir wissen ja, was mit der Agrarwirtschaft passiert ist. Körperliche Arbeit war einst der Schwerpunkt der Wirtschaft – die Große Depression hat das geändert und erzwang neue Qualifikationen und Fertigkeiten. Die Gefahr besteht jetzt darin, dass die Notwendigkeit für Arbeit in dieser Sechsten Welle zusammenbricht, was zu der außerordentlich hohen Jugendarbeitslosigkeit in Europa mit beiträgt. Die Bildung liegt weit abgeschlagen hinter der Technologiekurve – 65% der Hochschulabsolventen können keine Arbeit in ihrem Fachbereich finden. Was ist da bitteschön der Sinn des heutigen Bildungswesens!

06

Die Sechste Welle des ECM stellt uns vor eine unglaubliche Herausforderung. Das ist kein Sonntagsspaziergang in Richtung eines neuen Zeitalters des Wissens, das die Wirtschaften befeuert. Man kann die Mehrheit der Menschen nicht einfach zurücklassen. Das Ganze muss abwärtskompatibel sein – die Wirtschaft muss über eine Abwärtskompatibilität gegenüber anderen Arten von Wirtschaften verfügen, die künftig immer noch die äußeren Ränder der Weltwirtschaft dominieren werden.

Bei Software ist Abwärtskompatibilität von entscheidender Bedeutung. Windows 8 war eine Katastrophe. Bei Windows 8.1 mussten sie zu dem bekannten Menüsystem zurückkehren. Wir können nicht einfach nach vorne springen, während wir dabei die letzten Innovationen außer Acht lassen. Wenn man das macht, kommt es zu einem unglaublichen Konflikt und dem „Control-Alt-Delete“-Neustart.

Die Sechste Welle des ECM: Der Kampf der Menschen gegen den Staat

Bezüglich all der Fragen zum Hoch und der fraktalen Struktur des ECM sehen Sie im Folgenden das Economic Confidence Model in seiner Schlussphase. Wir befinden uns in einer großen Staatlichen Welle, die Ihr Hoch Ende 2032 ausbildet. Das entspricht der Welle, die das Hoch von Rom im Jahr 175 nach Christus markierte. 07 01

Wir befinden uns jetzt also in einer Welle, wo der Staat sehr hart darum kämpfen wird, die Kontrolle zu behalten, da dies der vorherrschende Charakter der 309,6 Jahre dieser Welle ist. Auf der fraktalen Unterebene dieser großen Welle befinden wir uns gegenwärtig aber in einer Privaten Welle mit einer Länge von 51,6 Jahren. Und das heißt, dass die Menschen zurückschlagen, da sie in zunehmenden Maße Vertrauen in den Staat verlieren. Diese beiden Kräfte befinden sich aktuell im Krieg miteinander. Umso schlimmer die Lage wird, desto autoritärer wird der Staat agieren. Jede dieser 8,6-Jahreswellen verändert überdies das Kräftespiel zwischen den privaten und staatlichen Akteuren.

Das ist auch der Grund, warum ich davor warne, dass es langsam an der Zeit ist, die Amplitude zu reduzieren und aufzuwachen. Wir haben das kurz im Zeitalter der Aufklärung erreicht. Der Staat schlug dann jedoch zurück und riss die Kontrolle wieder an sich. Wir ersetzten die Monarchie mit Ministern – ansonsten hat sich nichts geändert.

Wir werden abermals den Kampf aufnehmen und darauf aus sein, mit einem neuen Zeitalter der Aufklärung den Sieg davonzutragen. Aber werden wir gewinnen? Keine Ahnung, aber wir müssen es versuchen. Nach 2032 kommt eine private Welle – die Möglichkeit unsere Freiheiten abermals wiederzuerlangen.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • 300-Jahres-Zyklus: Wir befinden uns jetzt mitten im Monster-Crash
  • Nach 2032 wird es zu bedeutenden klimatischen wie auch politischen Veränderungen kommen. Das ist auch der Grund, warum ich davor warne, dass es eine freiheitliche Zukunft oder mehr Autoritarismus geben kann – und diese Veränderung wird eher plötzlich erfolgen. Es wird so wie der Fall des Römischen Reichs sein …
  • Bürgerunruhen wie in Ägypten bald auch im Westen
  • Die Amerikanische Revolution hätte niemals stattgefunden, wenn der König nicht genau das getan hätte, was die NSA heute macht – in die Privathäuser der Bürger gehen, um herauszufinden, was sie gerade treiben, und sie dann wegen irgendetwas anzuklagen. John Adams sagte, dass genau das der Punkt war, wo die Revolution geboren wurde.
  • Syrien-Krieg: Westen will Staatsschulden-Crash mit aller Macht hinauszögern
  • Die politischen Eliten in den USA versuchen derzeit alles, um den vollen Ausbruch und den Höhepunkt der Staatsschuldenkrise abzuwenden. Doch selbst ein Krieg dürfte ihnen nicht mehr allzu viel Zeit bescheren. Sie werden den Wettlauf gegen die Zeit verlieren – so viel steht fest
  • Euro-Crash und globale Ansteckung werden Eine-Welt-Währung herbeiführen
  • Nach dem globalen Staatsschulden-Crash werden sich die Staaten wohl auf irgendeine Form einer neuen globalen Währung zurückziehen, die als Abrechnungsmechanismus unter den Ländern fungieren wird, vornehmlich, um damit von dem Scheitern des Sozialismus und den katastrophalen Folgen des marxistischen Interventionismus …
  • Schulden-Blase: Kursexplosion bei Aktien mit vorhergehender Korrektur?
  • Es scheint, dass wir jetzt in eine Phase eintreten, die seit hunderten von Jahren nicht mehr da war. Wir haben es hier nicht mit einem simplen Depressions-Szenario zu tun. Wir befinden uns in einer wesentlich schwierigeren Lage, mit der wir uns auseinanderzusetzen haben