Bargeldverbot: Wie sich die Staaten auf Kosten der Sparer retten wollen

Graham Summers, PCM, 03.06.2015

Der Krieg gegen das Bargeld läuft jetzt auf Hochtouren.

In den letzten 24 Monaten haben Kanada, Zypern, Neuseeland, die USA, Großbritannien und Deutschland allesamt Gesetzgebungen verabschiedet, die es diesen Ländern bei der nächsten Krise erlauben würden, die Bankeinlagen ihrer Bürger einzufrieren und im Anschluss daran zu beschlagnahmen.

Diese Maßnahmen werden der Öffentlichkeit bei ihrer Implementierung dann so verkauft, als dienen sie dem „Gemeinwohl“. In Wahrheit geht es aber ausschließlich darum, die Menschen davon abzuhalten, ihr Kapital in Bargeld umzuwandeln.

Die Blaupause für diese Maßnahmen wurde 2013 im Rahmen der Zypern-Krise ausgearbeitet. Im Folgenden finden Sie noch einmal einen kurzen chronologischen Abriss der damaligen Ereignisse in Zypern:

Das Wichtigste, worauf ich Ihre Aufmerksamkeit lenken möchte, sind die Lügen und die Propaganda, die Monate vor dem Zusammenbruch verbreitet worden waren. Und dann fand alles innerhalb von einem einzigen Wochenende statt und es kam zu den Kontensperrungen der Bürger.

Wir sprechen hier von einem einzigen Wochenende. Der Prozess war nicht schrittweise – die Maßnahmen erfolgten plötzlich und vollumfänglich. Nachdem sie begonnen hatten, schlossen die Banken und man war nicht mehr in der Lage, sein Geld vom Konto abzuheben.

Es gab keine Warnhinweise, dass dies kommen würde, weil jede Führungsfigur aus der Finanzbranche und aus der Politik einen massiven Anreiz hatte, Stillschweigen darüber zu bewahren. Die Zentralbanken, die Bankchefs, die Politiker – all diese Menschen konzentrierten sich vornehmlich auf die Aufrechterhaltung des Vertrauens gegenüber dem System und eben nicht auf die Behebung der Probleme des Systems. Fakt ist, dass sie über die Probleme des Systems öffentlich ja noch nicht einmal sprachen, denn das hätte rasch offenbart, dass sie selbst die Hauptursache dieser Probleme sind.

Aus diesem Grund, werden Sie auch niemals einen Zentralbanker, Bankchef oder Politiker sehen, der öffentlich eingesteht, was sich aktuell im Finanzsystem abspielt – niemals! Selbst Manager der mittleren Verwaltungsebene oder noch kleinere Angestellte werden darüber nicht sprechen, da sie (a) die Wahrheit über ihre Institution selbst nicht kennen oder (b) gefeuert werden könnten, wenn sie andere warnen.

Sie sollten sich wirklich einen Augenblick Zeit nehmen, um über das nachzudenken, was ich Ihnen hier gerade sage. Sie werden bezüglich der Risiken für Ihr Vermögen von keiner ranghohen Persönlichkeit aus der Finanz- und Polithierarchie gewarnt werden – also mit Ausnahme von Leuten wie Ron Paul, denen die Medien gewöhnlich keine Aufmerksamkeit schenken.

Und vor diesem Hintergrund ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um sich auf die systemischen Risiken vorzubereiten. Den genauen Zeitpunkt, wann die Situation für das gesamte Finanzsystem so hässlich werden wird wie in Zypern, kann ich nicht voraussagen, das kann niemand. Klar ist aber, dass es auch in den USA Hinweise darauf gibt, dass sich die Bundesbehörden auf etwas Großes vorbereiten. Das US-Finanzministerium hat Überlebens-Kits für die Bankangestellten bestellt und die New Yorker Federal Reserve hat nun eine Zweigestelle in Chicago aufgemacht, nur für den Fall, dass etwas Großes passiert, das zu einem Marktzusammenbruch führt … Schützen Sie sich vor diesem heimtückischen Krieg gegen das Bargeld!

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Das neue weltweite Banken-Paradigma: Sparer werden jetzt ohne Vorwarnung ausgeraubt!
  • Was die Welt für einen isolierten Angriff auf Zypern hält, ist in Wirklichkeit eine Maßnahme gewesen, die seit mindestens 24 Monaten geplant wurde – das ist nämlich ungefähr der Zeitraum, der notwendig ist, um eine konzeptionelle Idee mithilfe politischer Mittel auf nationaler Ebene umzusetzen.
  • Koste es, was es wolle
  • Die „Rettung“ Zyperns hat gezeigt: Um die Abspaltung eines Landes aus der Euro-Zone zu verhindern, sind die Euro-Politiker zu letztlich jeder Maßnahme bereit. Die Brutalität der Eingriffe wird nur übertroffen von der Überforderung der politisch Verantwortlichen. Für Fachleute war seit langem absehbar, dass das zypriotische Geschäftsmodell, das unter der Glocke der Einheitswährung erst richtig erblühte
  • Die wichtigsten fünf Gründe, warum Sie aus dem westlichen Finanzsystem aussteigen sollten
  • Viele Menschen sind sich nicht im Klaren darüber, welch unglaublich düsteren Risiken ihre Vermögenswerte in der westlichen Welt in unmittelbarer Zukunft ausgesetzt sein werden. Die Massenmedien werden nicht sonderlich viel darüber berichten. Und die Politiker und Staaten werden Sie mit Sicherheit nicht darüber informieren.
  • Zypern-Krise hat das Vertrauen in das westliche Finanzsystem zutiefst erschüttert
  • Die Meldung des Monats kommt von der großen Mittelmeerinsel Zypern, wo die keynesianischen Wirtschaftsplaner eine Wirtschaft hinterließen, die jetzt vor dem vollständigen Bankrott steht. Das Resultat ist ein beispielloser Schritt in Richtung des Finanzzusammenbruchs des Westens: Die direkte Pfändung der Bankeinlagen.
  • Chaos in Zypern begünstigt EU-Zentralisierungsbestrebungen
  • Durch die Aussagen von Vertretern der EU-Elite, mit denen nahegelegt wurde, dass die Beschlagnahmung von Bankeinlagen zu einer Standardpraxis werden könnten, wurden die Risiken eines europaweiten Bank-Runs und vielleicht sogar eines katastrophalen Euro-Zusammenbruchs herausgestrichen.