Großbritanniens Wirtschaft könnte zusammenbrechen wie Lehman Brothers

Wenn Griechenland Bear Stearns ist, könnte Großbritannien zu Lehman Brothers werden

Steve Watson, Infowars.net, 11.05.2010

Führende Finanzanalysten und Ökonomen haben davor gewarnt, dass Großbritannien infolge der europäischen Rettung Griechenlands zusammenbrechen könnte und verglichen die Situation mit dem Zusammenbruch von Lehman Brothers, der 2008 auf die Rettung von Bear Stearns folgte.

„Die große Frage, die ich mir selber stelle, ist, ob Griechenland Bear Stearns ist.“ so Anthony Fry, leitender Geschäftsführer bei Evercore Partners, gegenüber CNBC. „Wovor ich wirklich Angst habe ist, dass, wenn Griechenland Bear Stearns ist, Großbritannien Lehman Brothers ist.“ Fry war zuvor selbst für Lehman tätig.

Während andere Ökonomen dem nicht zustimmten und darauf hinwiesen, dass Großbritannien sein Geld auch weiterhin abwerten und drucken könne, ist Fry der Meinung, dass das riesige Staatsdefizit das Land einer ernsten Gefahr aussetzt.

„Ich kann nicht glauben, [dass Großbritannien] die Schwierigkeiten vermeiden kann. Die aktuellen Koalitionsgespräche sind so, als würde man über eine Geburtstagstorte streiten.“ so Fry, der sich auf die anhaltenden Koalitionsverhandlungen der Parteien infolge des undeutlichen Wahlausgangs von letzter Woche bezog. „Wenn sie geklärt haben, wie viel jeder vom Kuchen abbekommt, dann werden sie feststellen, dass sich keiner darum geschert hat, wer ihn bäckt. Meine große Angst ist, dass, nachdem [der britische Finanzminister] Alistair Darling sich weigerte die EU/IWF/EZB-Rettung des Anleihenmarkts der Eurozone zu unterstützen, die Eurozone daneben stehen und nichts tun wird, wenn Großbritannien in Schwierigkeiten gerät.“

Frys Warnung ist besonders passend, weil sie Kommentaren von Jean-Pierre Jouyet, dem Chef der französischen Finanzmarktaufsichtsbehörde, folgt, der heute andeutete, Großbritannien würde dafür abgestraft werden, dass sie es – trotz der Zusage von EUR 60 Milliarden an Geldern des britischen Steuerzahlers – ablehnten sich vollständig der eine Billion-USD-Rettung der Eurozone zu verschreiben.

Jouyet erklärte gegenüber dem Radiosender Europe 1: „Die Engländer werden angesichts der politischen Schwierigkeiten die sie haben mit Sicherheit ins Visier genommen. Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott. Wenn man keine Solidarität mit der Eurozone zeigen möchte, dann wollen wir mal schauen, was mit Großbritannien passiert.“

Anthony Fry fügte hinzu, dass er von einer Stärkung des Euros durch Konsolidierung und Zentralisierung der Fiskalpolitik in Europa ausgeht, was auch Aussagen anderer führender Banker und Ökonomen vom gestrigen Tage entspricht.

„Gerede darüber, dass der Euro auseinanderbricht, ist Quatsch. Was wir bekommen werden, ist eine engere fiskalische Zusammenarbeit. Wenn Deutschland an Spanien Geld leiht, wird es strenge Maßnahmen bei den Ausgaben fordern.“ so Fry.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Eine finanzielle Feuersbrunst kolossalen Ausmaßes
  • Die Probleme in Europa, Großbritannien und den USA werden uns noch lange Zeit begleiten. Schon bald wird die Preisdrückung von Gold durch die Regierung ins Allgemeinwissen übergehen…Das ist die letzte preiswerte Gelegenheit ihr Vermögen zu schützen, indem sie mit Gold und Silber in Zusammenhang stehende Anlagen besitzen. Tun Sie es jetzt um dem Schaden aus
  • Ist das Endspiel bereits im Gang? Griechenland, China & der Anleihemarkt sind die wirklichen Risiken
  • Kein Wunder, dass die EU, die USA, Kanada und Japan nun von den Bail-outs abrücken und in Richtung Bail-ins voranschreiten, um sich so auf eine weitere Finanzkrise vorzubereiten. Bail-in bedeutet, dass sie Anleihehalter und Bankkunden das Risiko tragen …
  • Explosive Stimmung: Börsencrash treibt Anleger in Gold & Silber
  • Gold notierte am heutigen Handelstag kurzzeitig über der psychologisch wichtigen Marke von USD 1.800 pro Feinunze. Während die stoischsten Papiergeldanleger immer noch darauf hoffen…
  • Weltwirtschaft in Gefahr: Da braut sich was zusammen!
  • Griechenland und der potenzielle Grexit; USD 9 Billionen an US-Dollar denominierten Schulden und der steigende US-Dollar; die sich an der russischen Grenze gegenüberstehenden Großmächte (NATO und Russland); die drohende Staatspleite der Ukraine …
  • Das wird richtig teuer: Die EZB ist pleite
  • Alles in allem ist die EZB aktuell mit einem Faktor von rund 1:23 bis 1:24 gehebelt und hält gerade einmal EUR 82 Milliarden an Kapital und Reserven…Das bedeutet, sollten die von der EZB gehaltenen Vermögenswerte um gerade einmal 4,25% im Wert fallen, dass die gesamten Kapitalreserven aufgrund von Buchungsverlusten auf Kredite oder Staatsschulden ausgelöscht würden.