11 Anzeichen, dass die US-Regierung zu einer ausufernden Monstrosität wurde, von der fast jeder Amerikaner abhängig ist um wirtschaftlich zu überleben

The Economic Collapse, 19.05.2010

Die Zahl der Amerikaner, die in der Lage sind finanziell zu überleben ohne auf die US-Regierung angewiesen zu sein, sinkt aktuell mit atemberaubender Geschwindigkeit. Ob es nun direkte Hilfen, Wohlfahrtsprogramme, Studentenkredite, Rettungspakete der Regierung, Verträge mit der Regierung oder direkte Angestelltenverhältnisse sind, die Wahrheit ist, dass eine robuste Mehrheit des amerikanischen Volkes zumindest teilweise für ihr wirtschaftliches Überleben von der Bundesregierung abhängig ist. Das Traurige daran ist, dass die Mehrheit der Amerikaner in Umfragen sagt, es gäbe in ihrem Leben einen zu starken Einfluss der Regierung, wenn man dann aber versucht ihnen den Scheck, den sie von der Regierung bekommen, wegzunehmen, dann schreien genau diese Leute Zeter und Mordio. Worauf es jedoch hinausläuft, ist, dass es wirklich extrem schwer ist sich wirtschaftlich von der US-Regierung unabhängig zu machen. Das hängt damit zusammen, dass die US-Regierung ihre Hände fast überall mit im Spiel hat. Das Ideal einer „beschränkten Bundesregierung“ ist schon seit langer Zeit verschwunden. Nur noch sehr wenige Menschen scheinen daran zu glauben. Stattdessen erachten die Amerikaner die Bundesregierung heute als die Antwort auf all unsere Probleme, als den Versorger für all unsere Bedürfnisse und als Regulierer eines jeden Details unseres Lebens.

Die US-Regierung wurde die „große Mutter“, zu der wir alle wegen Almosen angekrochen kommen, wenn wir in Problemen stecken.

Wenn man sich zurücklehnt und den Sachverhalt eingehend analysiert, dann stellt man rasch fest, dass es keine Möglichkeit gibt, wie die US-Wirtschaft gegenwärtig von der Regierung befreit werden könnte. Statt in einem System des freien Unternehmertums, das wir einst in unserem Land hatten, befinden wir uns heute in einer Situation, wo die US-Regierung zum zentralen Kern unserer Wirtschaft wurde. Es ist die Schaltstelle, um die herum sich alles andere in der Wirtschaft dreht.

Sie glauben das nicht?

Im Folgenden finden Sie 11 Anzeichen dafür, dass die US-Regierung zu einer ausufernden Monstrosität wurde, von der fast jeder Amerikaner im Hinblick auf sein wirtschaftliches Überleben abhängig ist…

1.) Die Explosion der Regierungsalmosen

39,68 Millionen Amerikaner erhalten gegenwärtig Lebensmittelmarken. Millionen weiterer Amerikaner sind vollständig auf die Verlängerung der Arbeitslosenhilfe, die sie gerade erhalten, angewiesen. Millionen anderer Amerikaner sind nur aufgrund dutzender weiterer von der US-Regierung subventionierter Sozialhilfeprogramme in der Lage finanziell über die Runden zu kommen. Noch niemals zuvor in der Geschichte haben so viele Amerikaner irgendeine Form von Sozialhilfe erhalten und diese Zahl wächst Monat für Monat weiter an. Könnte es eines Tages so weit sein, dass wir alle jeden Monat Regierungsalmosen erhalten?

2.) Die Unterstützungsprogramme drohen die Finanzen der US-Regierung zu zerstören

Bei den Zuwendungen handelt es sich um den größten Einzelposten bei den Ausgaben der US-Regierung. Zu diesen Programmen gehören Sozialhilfe, staatliche Krankenversicherungs- und Arzneifinanzierungsprogramme sowie andere soziale Schneeballsysteme. Zig-Millionen Amerikaner erhalten durch diese Programme Regierungsbeihilfen. Tatsache ist, dass alleine 2009 fast 51 Millionen Amerikaner Sozialhilfe in Höhe von USD 672 Milliarden erhielten. Wir haben alle Freunde oder Familienmitglieder, welche diese Art der Zahlungen erhalten. Doch indem man so vielen Menschen Jahr für Jahr einen Scheck ausstellt, vernichtet man langsam aber sicher die Finanzen der US-Regierung. Laut einem offiziellen Bericht der US-Regierung, werden für die wachsenden Zinslasten auf die Staatsschulden und die Ausgaben bei den großen Fürsorgeprogrammen ab 2019 rund 92 Cent von jedem durch die Bundesregierung eingenommenen Dollar aufgebraucht werden. Und da wurde noch kein Cent für irgendetwas anderes ausgegeben. Hier handelt es sich ganz eindeutig um eine nicht nachhaltige Finanzsituation, egal, wie man es auch dreht und wendet, aber wer möchte den Zig-Millionen Amerikanern erklären, dass ihre Zahlungen reduziert werden?

3.) Die US-Regierung zahlt jetzt sogar Hypotheken ab

Ja, das haben Sie richtig gelesen. Als Teil des „Konjunktur“-Paketes wird die US-Regierung an einige US-Bundesstaaten, die in der Immobilienkrise am härtesten getroffen wurden, Gelder senden. Wofür wird man das Geld dann also einsetzen? Naja, Florida, Michigan, Kalifornien und Arizona haben alle verkündet, dass sie planen USD 1,4 Milliarden der von der Obama-Regierung übersandten Gelder zu verwenden um Arbeitslosen und Leuten, die sich in Schwierigkeiten befinden, bei der Zahlung ihrer Hypotheken zu helfen.

4.) Ohne Kreditprogramme der Studentenhilfswerke könnte sich ein riesiger Prozentsatz der College-Studenten keine Ausbildung leisten

Das Studentenkreditprogramm der Bundesregierung (welches jüngst vollständig verstaatlicht wurde) hilft Millionen von College-Studenten für ihre Bildungsausgaben aufzukommen. Ohne diese Unterstützung durch die Regierung, gäbe es viel weniger Studenten an den Colleges. Tatsache ist, dass Viele, die gerade diesen Artikel lesen, direkt aus diesem bundesstaatlichen Studentenkreditprogramm Gelder erhielten.

5.) Die Rettung der American International Group

Eine der größten Versicherungsfirmen der Welt, AIG, würde heute nicht mehr existieren, wenn die Bundesregierung nicht direkt eingegriffen hätte. Man fragt sich, was George Washington und Thomas Jefferson von einer Bundesregierung halten würden, die einer großen Versicherungsfirma riesige Säcke mit Geld überreicht, damit diese überleben kann. Ob dies nun geschah, damit AIG seine Schulden gegenüber Goldman Sachs begleichen oder damit man sich auch weiterhin Rekordboni auszahlen konnte, die Wahrheit ist, dass AIG das alles hätte nicht tun können, wenn die Bundesregierung nicht eingesprungen wäre.

6.) Die Banken die „zu groß sind um zu scheitern“

Aber es war nicht allein der Versicherungskonzern AIG, der gerettet wurde. Eine ganze Reihe großer Banken wäre bereits untergegangen, wenn die US-Regierung nicht geholfen hätte. Die US-Regierung entschied, dass sie „zu groß sind um zu scheitern“. Ja und was ist mit all den kleinen Banken die untergehen? Die Wahrheit ist, dass sie „zu klein sind um sich mit ihnen herumzuärgern“. Wir leben jetzt in einem Land, wo die US-Regierung darüber entscheidet, welche Banken weiterleben dürfen und welche vor die Hunde gehen. Da wird einem doch gleich ganz warm ums Herz oder nicht?

7.) Die Rettung von General Motors

Nicht nur, dass die Bundesregierung Finanzinstitutionen rettet – sie beteiligt sich jetzt auch am Autogeschäft. Ja, die altehrwürdige Firma General Motors hätte in der Schrottpresse der Geschichte landen können, wäre die US-Regierung nicht eingeschritten. Wenn Sie also für General Motors arbeiten oder für irgendeine Firma, die mit General Motors Geschäfte macht, dann können Sie Onkel Sam für den Umstand danken, dass Sie immer noch einen Job haben.

8.) Die Rettung von Fannie Mae und Freddie Mac

Hätte die US-Regierung Fannie Mae und Freddie Mac nicht gerettet, dann gäbe es zu diesem Zeitpunkt praktisch nichts mehr, was man noch als Hypothekenbranche würde bezeichnen können. Laut der Verlagsgruppe Inside Mortgage Finance wurden im ersten Quartal 2010 96,5% aller Hauskredite durch mit der Regierung in Zusammenhang stehenden Organisationen gestellt. Im Jahr 2009 betrug dieser Prozentsatz 90%. Wenn Sie sich also in den letzten paar Jahren Geld geliehen haben um sich ein Haus zu kaufen, besteht die sehr starke Wahrscheinlichkeit, dass die US-Regierung mit daran beteiligt war.

9.) Die US-Regierung – der größte Arbeitgeber des Landes

Laut der US-Behörde für Beschäftigungsstatistik arbeiten rund 2 Millionen zivile Beschäftige für die Bundesregierung. Diese Zahl schließt auch Mitarbeiter der Post ein. Wenn man dann noch die Angestellten des US-Militärs mit hinzurechnet, wird die Zahl wesentlich höher.

Die Realität ist, dass die Regierung ihre Expansion auch weiter fortsetzt (sie noch aufgeblähter wird) und mehr Amerikaner als jemals zuvor auf diesen Zug springen um abzusahnen. Der Angestellte der Bundesregierung verdient aktuell im Schnitt doppelt soviel wie ein Arbeitnehmer in der Privatwirtschaft. Wenn Sie also wenig arbeiten, wenig von wirklichem Wert produzieren und superflauschige Vergünstigungen genießen möchten, sollten Sie sich vielleicht auch um eine Stelle bei der Bundesregierung bewerben.

10.) Millionen Amerikaner sind bei Firmen beschäftigt die von Regierungsverträgen abhängig sind

Wenn man den Einfluss der US-Regierung auf die Wirtschaft berücksichtigt, dann darf man dabei auch nicht hunderte von Firmen vergessen, die ihre Geschäfte einstellen könnten, wenn ihre Verträge mit der US-Regierung aufgelöst würden. Es gibt buchstäblich Millionen von Beschäftigten, die in Firmen arbeiten, welche mit der Regierung Geschäfte machen. Wenn die Regierung verschwände, würde dies bei diesen Firmen zu wirtschaftlichem Chaos führen. In der Tat ist es vielmehr so, dass eine ganze Reihe von Leuten ein richtig gutes Geschäft macht, indem sie am süßesten aller Einkommensströme teilhaben – dem der US-Regierung.

11.) Die Übernahme des Gesundheitssystems durch die US-Regierung

Die Übernahme des Gesundheitssystems durch die US-Regierung wird die Wirtschaft und die Gesundheitsindustrie von Grund auf verändern. Die US-Regierung wird künftig eine entscheidende Rolle bei der Frage spielen, welche Krankenhäuser gebaut werden und welche nicht. Ungefähr 17% des Bruttosozialprodukts der Vereinigten Staaten wird für das Gesundheitswesen ausgegeben und die US-Regierung verfügt nun über eine beispiellose Kontrolle darüber, wohin diese Gelder gehen. Über ein Dutzend neuer Steuern wurden durch das Gesetz zur Reformierung des Gesundheitswesens geschaffen und die US-Regierung wird einen beispiellosen Geldbetrag in das System schleusen. Werden wir deswegen alle eine bessere Gesundheitsversorgung bekommen? Wir werden ganz einfach abwarten müssen um es zu erfahren.

In Wirklichkeit haben die Gründungsväter der Vereinigten Staaten sich niemals eine Bundesregierung ausgemalt, welche die Wirtschaft des Landes vollständig beherrscht. Aber das ist es, was wir heute vorliegen haben. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt gibt es nur noch einen sehr kleinen Prozentsatz an Amerikanern, die immer noch in der Lage sind zu sagen, dass sie von der US-Regierung finanziell völlig unabhängig sind.

Wie Sie sehen, handelt es sich bei der US-Regierung in Fragen der Wirtschaft nicht um den „Elefanten im Wohnzimmer“ – sie ist der Elefant, der auf dem Wohnzimmer sitzt und fast alles Andere zerstört hat.

Als Amerikaner leben wir in einer Wirtschaft, die mit der Regierung so verwoben ist, dass es unmöglich ist beide voneinander zu trennen.

Aber die richtig schlechte Nachricht ist, dass die US-Regierung sich in heftigen finanziellen Schwierigkeiten befindet. Laut einem Nachrichtenbericht werden sich die Staatsschulden der USA im Jahre 2015 auf 100% des Bruttosozialprodukts belaufen. Viele Ökonomen sehen es als extrem gefährlich an diese Marke zu überschreiten.

Wenn die Finanzen der US-Regierung zusammenbrechen, dann wird dies auch für die gesamte US-Wirtschaft den Zusammenbruch bedeuten. Man kann die US-Wirtschaft und die US-Regierung einfach nicht voneinander trennen. Und wenn man dann noch bedenkt, dass die US-Regierung den größten Schuldenberge in der Weltgeschichte aufgetürmt hat, sehen die Dinge nicht allzu vielversprechend aus.

Amerika befindet sich auf dem Weg in einen wirtschaftlichen Zusammenbruch noch nie zuvor dagewesenen Ausmaßes und die US-Regierung geht dabei vorneweg. Wenn Sie sich finanziell unabhängig machen können, dann ist jetzt der Zeitpunkt dies zu versuchen, doch es ist eine Tatsache, dass wir alle mit drastischen wirtschaftlichen Verwerfungen zu kämpfen haben werden, wenn diese Dinge zusammenbrechen.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • USA: Die Gefahr der Zahlungsunfähigkeit einzelner Bundesstaaten
  • Neben ihren kurzfristigen Haushaltslöchern, haben einige Staaten auch schwere strukturelle Probleme wie insolvente Pensionsfonds, durch die Geld von wichtigen öffentlichen Dienstleistungen wie Bildung und dem Gesundheitswesen abgezogen wird. Einige Kongressmitglieder befürchten, dass es nur eine Frage der Zeit sein könnte, bis ein Staat um Rettung bittet, so die hierzu von Kongressmitarbeitern befragten Insolvenzanwälte.
  • Niedergang der US-Wirtschaft: 40 Fakten, die fast zu verrückt sind, um sie zu glauben
  • Falls Sie irgendjemanden kennen, der tatsächlich glaubt, dass die US-Wirtschaft in guter Verfassung ist, brauchen Sie ihm bloß die nachfolgend aufgeführten Statistiken zu zeigen …
  • Systemzusammenbruch: Warum der Wohlfahrtsstaat im Chaos enden wird
  • Der Staat ist ein gigantischer blutsaugender Parasit in einer ansonsten gesunden Wirtschaft. All die Debatten über die Recht- oder Sinnmäßigkeit staatlicher Zuwendungen sind nur solange lustig, wie der Staat noch nicht pleite ist und die galoppierende Inflation noch nicht eingesetzt hat. Der chaotische Zusammenbruch der USA scheint kaum noch abwendbar zu sein
  • 12 Gründe, warum Millionen Amerikaner über den Zustand der US-Wirtschaft unglaublich wütend sind
  • Mehr als jemals zu vor in der modernen Geschichte sind die Amerikaner über den Zustand der Wirtschaft zutiefst verärgert. In Wirklichkeit ist es keine Übertreibung zu behaupten, dass Millionen von US-Bürgern wegen der wirtschaftlichen Situation gerade völlig ausflippen.
  • Dramatischer US-Wirtschaftszusammenbruch seit 2007: Keine Erholung in Sicht
  • Die meisten Amerikaner haben sich bereits so an die „neue Normalität“ des fortwährenden wirtschaftlichen Niedergangs gewöhnt, dass sie sich nicht einmal mehr daran erinnern können, wie gut es ihnen noch vor wenigen Jahren ging. Damals in 2007 war die Arbeitslosigkeit sehr niedrig, es war bedeutend einfacher, einen guten Arbeitsplatz zu finden…