Bilderberg-Agenda enthüllt: Globalisten unterstützen Angriff auf den Iran

Die Weltregierung und Kohlenstoffdioxid-Agenda scheitert, Mehrheit der Eliten spricht sich für Luftschläge gegen den Iran aus

Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com, 05.06.2010

Der Bilderberg-Jäger Jim Tucker hat die Agenda der Bilderberg-Gruppe des Jahres 2010 enthüllt und malt ein krisenhaftes Bild für die Elite. Die Bilderberger sind wütend wegen der zunehmenden Enthüllung ihrer Treffen in den letzten Jahren und zeigen sich bestürzt über das Versagen den Euro sowie die scheiternde Kohlenstoffdioxid-Agenda zu retten. Noch besorgniserregender ist laut Tucker jedoch, dass die Mehrheit der Bilderberg-Mitglieder sich nun für militärische Luftschläge gegen den Iran ausspricht.

Jim Tucker, Enthüllungsjournalist von American Free Press, hat regelmäßig unter Beweis gestellt, dass die ihm aus dem Inneren der Bilderberg-Gruppe vorliegenden Informationen richtig sind, was die Enthüllungen dieses Jahres umso packender macht.

Laut Tucker sind die Lichtgestalten der Bilderberger bestürzt über die Tatsache, dass aufgrund der zunehmenden Enthüllungen dieses Jahr „viele wichtige Leute“ an dem Treffen nicht teilnehmen und die geladenen Gäste „zu Hause in Schwierigkeiten kommen“, da ihre Wählerschaft sie mit Fragen wie „Was haben Sie mit diesen Monstern zu tun?“ in Verlegenheit bringt.

„All diese Leute entlarven uns, wir bekommen all diese Post und Anrufe.“ sagt Tucker, die Beschwerden der Bilderberg-Mitglieder umschreibend.

Dies steht im Einklang mit den Enthüllungen des Journalisten Charlie Skelton, der im Hotel Dolce Sitges vor Beginn des Treffens mithörte, wie sich die Organisatoren der Konferenz über die Tatsache beschwerten, dass die Zahl der Demonstranten bei den Bilderberg-Treffen jedes Jahr weiter zunimmt und sie eine „Bedrohung“ für die Agenda der Bilderberger darstellen.

Ferner ist davon ausgegangen worden, dass der prominente Bilderberger Zbigniew Brzezinski, welcher jüngst vor einem „weltweiten politischen Erwachen“ warnte, das drohe die Schritte in Richtung einer Weltregierung zum Scheitern zu bringen, ebenfalls an dem diesjährigen Treffen teilnimmt.

Tucker erklärte, dass es sich bei seiner Quelle um einen internationalen Finanzberater handelt, der persönlich Bilderberg-Mitglieder kennt und mit ihnen seit über 20 Jahren Geschäfte macht.

Auf den Iran bezogen sagte Tucker, dass viele Bilderberg-Mitglieder, darunter auch Brzezinski, sich für US-Luftschläge gegen den Iran aussprechen und „zum Krieg tendieren“, obwohl nicht alle Mitglieder einen Angriff unterstützen.

„In Europa sagen einige von ihnen, dass wir es nicht tun sollten, aber die meisten von ihnen unterstützen amerikanische Luftschläge auf den Iran.“ so Tucker, der hinzufügte: „Sie neigen massiv dazu, einem US-Angriff auf den Iran grünes Licht zu geben.“

Ein Angriff auf den Iran wäre für die für die Misserfolge der Globalisten in anderen Bereichen eine willkommene Ablenkung und würde es ihnen ebenfalls erlauben aus dem Krieg Profite zu schlagen, betonte Tucker.

Zum Thema des Euros erklärte er, dass die Bilderberg-Eliten fest entschlossen sind die Einheitswährung zu retten, die gestern Nachmittag gerade auf ein neues Vierjahrestief von USD 1,19 einbrach. Wie wir betonten, befinden sich die Globalisten wegen dem Einbruch des Euros in schierer Panik. Die Europäische Zentralbank setzt ihre Interventionen fort um zu versuchen den Rückgang aufzuhalten. Wenn der Euro aufhört fortzubestehen, würde dies das finale Ziel der Einführung einer Weltwährung entgleisen lassen, da die vermeintliche Stabilität der Verwendung einer Währung für eine Gruppe von Ländern diskreditiert würde.

„Der Euro ist wichtig, weil er Teil ihres Weltregierungsprogramms ist. Sie sind sehr niedergeschlagen, weil sie soweit zurückgefallen sind.“ so Tucker, der erklärte, dass die Globalisten geplant hatten, die Europäische Union, die Amerikanische Union und die Asia-Pazifik Union bereits zum jetzigen Zeitpunkt etabliert und am Laufen zu haben.

Im Hinblick auf die Agenda des Klimawandels, ein Thema für das der Microsoft-Gründer Bill Gates persönlich zur Konferenz eingeladen wurde um darüber zu sprechen, sagte Tucker, dass die Bilderberger – trotz der Tatsache, dass die ganze Bewegung infolge des Klimagate-Skandals massive Verluste einsteckte – immer noch die Absicht hätten diese mit dem Ziel der Einführung einer Kohlenstoffdioxid-Steuer weiter voranzutreiben.

Tucker führte ein Bilderberg-Mitglied an, das eingestand, dass die Mission die Öffentlichkeit hereinzulegen, damit sie im Namen des Kampfs gegen die Erderwärmung Steuern zahlt, gescheitert ist. „Beim Klimawandel werden wir zerlegt.“ sagte einer der anwesenden Elitisten.

Tucker erklärte jedoch, dass die Globalisten „selbst jetzt in diesem Augenblick“ daran arbeiten noch mehr Propaganda über den Klimawandel zu verbreiten.

Zum Thema des Ölteppichs von British Petroleum machten die Bilderberger deutlich, dass Präsident Obamas scheinbare „Empörung“ und Androhung strafrechtlicher Maßnahmen gegen BP kaum mehr sind als eine Posse und der Konzern, der in der Vergangenheit durch Leute wie Peter Sutherland, den früheren nichtgeschäftsführenden Vorsitzenden von BP, auf den Bilderberg-Treffen vertreten wurde, laut den Eliten immer noch „einer unserer Brüder“ ist.

Für die Bilderberger ist die Zukunft des Ölpreises immer ein wichtiges Thema. Die Angaben der Quellen von Tucker und anderen Ermittlern, die bei früheren Bilderberg-Treffen Informationen weitergaben, stellten sich als richtig heraus, als der Ölpreis im Jahre 2008 auf USD 150 pro Barrel anstieg, genauso, wie es die Bilderberger gefordert hatten.

„Die Benzinpreise werden diesen Sommer schön billig bleiben.“ sagte Tucker und fügte hinzu, dass sie um November herum durch die Schaffung von künstlicher Verknappung damit beginnen würden die Preise auf USD 4 pro Gallone anzuheben.

Bezüglich des Marschs in Richtung einer antidemokratischen Weltregierung erklärten Bilderberg-Mitglieder, dass Amerika „europäisiert“ und zu einem riesigen sozialistischen Wohlfahrtstaat mit Rationierungen im Gesundheitswesen und höherer Einkommenssteuer werden müsse.

Tucker erklärte, dass die Bilderberger beabsichtigten eine Bankensteuer einzuführen, die direkt an den IWF entrichtet wird um damit die Weltregierung und ein globales Finanzministerium unter dem IWF zu finanzieren und dass diese Steuer lediglich an den Verbraucher weitergereicht würde.

Zusammenfassend bemerkte Tucker, dass die diesjährige Konferenz das niedergeschlagenste und pessimistischste Treffen in der Geschichte der Bilderberger gewesen ist, da die heftigen Enthüllungen ihrer Agenda ein Hindernis für ihr finales Ziel einer autoritären durch die Elite gesteuerten und zu ihrem Wohle geplanten Weltregierung darstellt.

Sehen Sie sich im Folgenden das Interview dazu an:

Teil 2

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Bilderberger sind wütend über „anhaltende Enthüllungen“ in den Medien
  • Die immer stärker werdende Berichterstattung der Medien über die Bilderberg-Gruppe könnte die im Geheimen tagende Kabale dazu zwingen, Europa aus dem Weg zu gehen … Laut dem altgedienten Bilderberg-Investigativjournalisten Jim Tucker sind die Bilderberg-Elitisten über die „anhaltenden Enthüllungen“ in den europäischen Medien verärgert,
  • Trilaterale Kommission will Krieg gegen den Iran
  • Die Tatsache, dass die Elite ursprünglich plante ihre Weltregierung im Jahre 2000 vollständig errichtet zu haben und diese nun seit zehn Jahren überfällig ist, sei eine große Sorge unter den Trilateralen gewesen, so Tucker.
  • Bestätigt: Bilderberg-Treffen 2011 findet in der Schweiz statt
  • Die geheime und aus dem Hintergrund heraus agierende Gruppe, die unter dem Namen Bilderberg bekannt ist, wird ihr alljährliches Treffen in 2011 in der Urlaubsstadt St. Moritz im Südosten der Schweiz abhalten. Das Treffen wird vom 09.06.2011 bis 12.06.2011 stattfinden, aber die Bilderberger werden auch diesmal viele zusätzliche Zaungäste haben.
  • Propagandafront 09.06.2010
  • Themen: Bilderberg Treffen 2010 in der spanischen Stadt Sitges, Agenda der Bilderberger, Rücktritt des Bundespräsidenten Horst Köhler, Sommer und Klimaschwindel
  • Bilderberg: Die offene Verschwörung
  • Jetzt, wo die Agenda der Weltregierung nicht mehr geheim ist und ans Licht der Öffentlichkeit drang, ist die hauptsächliche Aufgabe der Bilderberg-Gruppe politische Kandidaten für die künftige Besetzung hochrangiger Positionen in der Hierarchie der Neuen Weltordnung heranzuzüchten.