Investmentbanker: Es wird scheußlich – kaufen Sie Land, Stacheldraht und Waffen

Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com, 08.06.2010

Ein Top-Investmentbanker hat davor gewarnt, dass die negativen Auswirkungen der Staatsschuldenkrise innerhalb der nächsten 5 Jahre wirklich scheußlich werden könnten und es ratsam wäre die Märkte zu verlassen und stattdessen Land, Stacheldraht und Waffen zu kaufen.

Während der Goldpreis diesen Morgen aufgrund von Ängsten vor einer Rezession mit zwei Talsohlen alle Allzeitrekorde brach, werden die Analysten im Hinblick auf die Finanzmärkte zunehmend pessimistisch. Der leitende Geschäftsführer von Evercore Partners, Anthony Fry, erklärte gegenüber CNBC, dass sich die Entwicklung an den Anleihemärkten innerhalb der nächsten Monate als schlimm herausstellen und uns die gegenwärtigen durch die europäische Schuldenkrise geschaffenen Probleme über mindestens fünf Jahre begleiten könnten.

„Schauen Sie sich die aktuelle Situation an. Sie haben Griechenland, jetzt haben sie Ungarn und riesige Problem um Spanien und Portugal herum.“ so Fry, der vor einem „Horror-Szenario“ der Hyperstagflation warnte, wo die Inflation drastisch anspringt, Vermögenswerte hingegen von einer deflationären Preisentwicklung gekennzeichnet sind.

„Ich will hier Niemanden Angst machen, aber ich denke über die Investition in Stacheldraht und Waffen nach, die Dinge sehen nicht gut aus und die Zinssätze sind auf dem Weg nach oben.“ so Fry.

Der Chef-Stratege der Royal Bank of Scotland, Bob Janjuah, wiederholte Frys Anschauung und sagte voraus, dass die Regierungen im Rahmen der quantitativen Lockerung wenigstens USD 15 Billionen zusätzlicher Gelder ins System schießen müssten und Investoren ins Gold gehen sollten um der Kaufkraftabwertung der Fiat-Währungen zu entgehen:

„Innerhalb der nächsten sechs Monate werden wir erleben, wie die Deflation des privaten Sektors die 10-Jahres-Renditen auf 2% drücken wird. Das wird dazu führen, dass die politischen Entscheidungsträger fälschlicherweise versuchen werden die Wirtschaft und den Markt mit einem globalen Programm der quantitativen Lockerung im Wert von USD 10 Billionen bis USD 15 Billionen wieder anspringen zu lassen.

Janjuah wies darauf hin, dass der S&P 500 und der Dow Jones im Verlaufe des letzten Jahrzehnts unten blieben, sich der Wert des Goldes hingegen innerhalb dieses Zeitraums drastisch erhöhte.

Gold erreichte am heutigen Morgen ein Rekordhoch von USD 1.251,85, da Investoren weiter in den Edelmetallmarkt strömten um sich gegen die wirtschaftlichen Turbulenzen und die sehr reale Möglichkeit einer Rezession mit doppelter Talsohle abzusichern.

Während sich die US-Schulden gegenwärtig in Richtung Parität zum US-Bruttosozialprodukt bewegen, warnen US-Kongressabgeordnete und führende Finanzexperten, dass die Vereinigten Staaten innerhalb der nächsten 5 bis 7 Jahre denselben trostlosen Weg wie Griechenland gehen könnten, außer die Bundesregierung würde radikale Austeritätsmaßnahmen einführen.

Der Rückschlag, welcher durch solche Austeritätsmaßnahmen verursacht wird, nimmt gewöhnlich die Form von Aufständen und Gewalt an, so wie wir es in Griechenland sahen.

Führende Historiker, Sozial- und Finanzanalysten sowie Polizeiorganisationen sagen alle voraus, dass Europa und Amerika auf dem besten Wege sind aufgrund von durch wirtschaftliche Nöte verursachter sozialer Unzufriedenheit einen Sommer des Zorns zu erleben.

„Es liegt mir fern, eine brenzlige Situation noch brenzliger zu machen, aber man kann sich des Gedankens, dass wir an der Schwelle eines Zeitalters des Zorns stehen, aufgrund der Stimmung, die in der Luft liegt, einfach nicht erwehren.“ schreibt der Historiker Schama in einer Kolumne für die Financial Times.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Europas Sommer wird ungemütlich
  • Der Sommer des Jahres 2010 verspricht einer der turbulentesten in der jungen Geschichte der Europäischen Union zu werden. Die über den Kontinent hereinbrechende Staatsschuldenkrise droht zum Auslöser für wirtschaftliche und politische Instabilität zu werden, in einem Ausmaß, das Europa seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen hat.
  • Finanz-Crash in Griechenland – Der Kanarienvogel in der Kohlemine
  • Wenn Griechenland in den Staatsbankrott abrutscht, gehen besser alle in Deckung. Die Schockwellen einer Pleite Griechenlands dürften auf dem ganzen Planeten zu spüren sein. Und die nächsten Zeitbomben der Eurozone ticken bereits, wenn aktuell auch nur im Hintergrund
  • „Austerität“ wird Wort des Jahres 2010
  • Der Verlag des im englischsprachigen Raum sehr bekannten und weithin verwendeten Wörterbuchs „Merriam-Webster´s Dictionary“ krönte das Wort Austerität zum Wort des Jahres, nachdem alleine auf der Internetseite des Verlages in 2010 über 250.000 nach dem Begriff gesucht wurde
  • Die Griechen zahlen nicht – komme, was wolle
  • Die angloamerikanische Machtelite hat die westliche Welt mit dem System des Zentralbankwesens in den Ruin getrieben. Vielleicht glaubt die Elite, dass die Europäer bezüglich militärischer Auslandseinsätze und einer immer stärker werdenden globalen Zentralisierung weniger Widerstand leisten werden, wenn sie zwischen Nahrungsmittelknappheit und Arbeitsplatzknappheit gefangen sind.
  • Der Weg in die hyperinflationäre Depression: Ja, es werden auch Köpfe rollen
  • Des Weltfinanzsystem steht vor dem Zusammenbruch. Die Verbrecher im Bankenwesen versuchen unterdessen noch so viel zu plündern, wie ihnen möglich ist, wofür sie aber aller Vorausschau nach sehr teuer bezahlen werden. Alle Papierwährungen werden zwangsläufig weiter gegenüber Gold und Silber abwerten – eine Entwicklung, die nicht aufzuhalten ist.