Weite Gebiete Arizonas sind nun Teil des mexikanischen Drogenstaats

Kurt Nimmo, Infowars.com, 21.06.2010

Wenn Sie im südlichen Arizona leben, ist es jetzt Zeit zu verschwinden, solange sie noch können. Mexikanische Drogenhändler und mit Automatikwaffen ausgerüstete Killer kontrollieren mittlerweile drei US-Gemeinden, die sich von der mexikanischen Grenze bis nach Phoenix erstrecken.

„Wir sind waffenmäßig unterlegen, wir sind personell unterlegen und wir haben nicht die Ressourcen um das hier vor Ort zu bekämpfen.“ räumte der Sheriff der Gemeinde Pinal County, Paul Babeu, letzte Woche während einer Pressekonferenz in der Stadt Casa Grande ein. „Drei Gemeinden sind betroffen. Wie kann es sein, dass sie Bilder wie diese sehen, mit Nicht-Amerikanern und vollautomatischen Gewehren? Wie kann das in Ordnung sein?“

In weiten Teilen von Gebieten, die einst für Familienwandertouren und Spritztouren mit dem Geländewagen genutzt wurden,  sind von der Regierung nun Warnschilder aufgestellt worden, auf denen vor Drogen- und Menschenschmugglern gewarnt wird. Es gibt Aufnahmen von Nachtsichtgeräten, wie militärisch bewaffnete Mitglieder von Drogenkartellen entlang des Highway 8 an Autos Drogen verteilen, so Borderland Beat.

Letzte Woche berichtete der Nachrichtensender Fox News, dass die US-Naturschutzbehörde, U.S. Fish and Wildlife Service, aufgrund der von den mexikanischen Drogenterroristen und Menschenschmugglern ausgehenden Gefahr Teile des nationalen Wildreservats Buenos Aires an der Grenze von Arizona geschlossen hat. „Kritiker sagen die Vereinigten Staaten haben praktisch einen größeren Streifen des Südwestens an Mexiko zurückgegeben.“ berichtete Fox News.

Im Drogenkorridor macht man auf Polizisten Jagd und tötet sie. Sheriff Babeu sagt, dass letzten Monat gegen seine Leute militärische Taktiken zum Einsatz kamen. Vor fünf Wochen wurde der Hilfssheriff Louie Puroll angegriffen und angeschossen, nachdem er sechs Drogenschmuggler entdeckte.

2005 beschuldigte Tom Tancredo, republikanischer Abgeordneter aus Colorado und zu jener Zeit Vorsitzender des Ausschusses für Einwanderungsreform, das mexikanische Militär, es würde Drogenschmuggler über die Grenze eskortieren.

In einem Vermerk des US-Justizministeriums aus dem Jahre 2005 wurde erklärt, dass von den USA trainierte paramilitärische Zeta-Kommandos mit dem Golfkartell zusammenarbeiten würden um Drogen nach Dallas, Huston, San Antonia und in die Bundesstaaten Kalifornien, Oklahoma, Tennessee, Georgia und Florida zu schmuggeln. World Net Daily berichtete, dass die mörderischen Zetas für die nötige Feuerkraft und die Truppen sorgen würden um die Drogenlieferungen und den Schmuggel von Einwanderern entlang der Grenze und bis zur Interstate 35 zu kontrollieren, die durch Texas und Oklahoma führt.

Im Mai dieses Jahres wurde berichtet, dass Teile der mexikanischen Armee mit dem Sinaloa-Kartell, das sich gegenwärtig in Juarez in einem Territorialkampf befindet, gemeinsame Sache machten.

2006 berichtete der Gewerkschaftschef des Grenzschutzes, T. J. Bonner, über Vorfälle bei denen man in Texas Jagd auf US-Beamte machte und auf sie schoss. Die Täter beschrieb er als mexikanische Soldaten, die innerhalb der Vereinigten Staaten agieren. Bonner machte vor dem Unterausschuss des Abgeordnetenhauses für Heimatschutzermittlungen eine Aussage dazu.

Es kommt regelmäßig zu Grenzverletzungen durch das mexikanische Militär. 2006 bestätigten Beamte des Grenzschutzes, dass im Verlaufe des letzten Jahrzehnts seitens der US-Heimatschutzbehörde 231 Übertretungen entlang der Grenze berichtet wurden, 63 davon in Arizona. Die US-Heimatschutzbehörde definiert eine Übertretung als eine ungenehmigte Überquerung der Grenze durch mexikanisches Militär, mexikanische Polizei oder mit Uniformen verkleidete mutmaßliche Drogen- oder Menschenschmuggler.

„Babeu sagt, er glaube nicht, dass das Problem mit den Drogenkartellen gelöst würde, wenn SB 1070 [Gesetzentwurf des Senats von Arizona zur Verschärfung der Kontrolle illegaler Einwanderer] Gesetzeskraft erlangt oder Präsident Obama sein Versprechen einhält und 1.200 Truppen zu den vier Grenzstaaten entsendet.“ so Borderland Beat.

Am 18.06.2008 erklärte der republikanische Senator von Arizona, Jon Kyl, vor der Zuhörerschaft einer Bürgerversammlung der North Tempe Tea-Party, dass ihm Obama während eines unter vier Augen geführten Gesprächs im Weißen Haus erklärte, sollte Kyl damit anfangen die Grenze zu sichern, gäbe es auch für die Republikaner keinen Grund mehr eine „umfassende Einwanderungsreform“ (die Legalisierung der aktuell im Lande lebenden illegalen Einwanderer) zu unterstützen.

Das südliche Arizona ist jetzt inoffiziell Teil des mexikanischen Drogenstaats. Obama plant nicht dieses Problem anzugehen, da er beabsichtigt es politisch zu verwerten um seine Gesetzgebung durchzuboxen mit der Millionen von Menschen Amnestie gewährt würde, die das Land illegal betreten haben, Sozialhilfe beziehen und viele Bundesstaaten in den Ruin treiben.

Der enorme Zustrom illegaler Einwanderer ist Teil des Plans der globalen Elite die Souveränität des Landes – unter der Rubrik „Nordamerikanischen Union“ – zu zerstören und Amerika mit Billigarbeitern zu überschwemmen, was letztendlich eine weitere Absenkung des Lebensstandards amerikanischer Arbeiter zur Folge hat.

Nachtrag

Eine Reihe von Menschen hat der Polizei ihre Hilfe angeboten die Bundesstaaten von den Narkoterroristen zu befreien. Daraufhin hat das Büro des Sheriffs der Gemeinde Pinal eine Presseerklärung herausgegeben, worin von einer Mithilfe der „Patrioten und besorgten Bürger“ abgesehen wird.

Dieser Bitte des Sheriffs wird jedoch nicht vollumfänglich nachgegangen. Im Folgenden können Sie sich ein Video ansehen, wo Milizen bereits versuchten eigenständig Drogenschmuggler ausfindig zu machen. „Wir haben Leute mit Angriffswaffen. Wir werden rechtmäßige, tödliche Gewalt einsetzen, wenn es nötig ist.“ so ein Mitglied einer Miliz. Sehen Sie sich das Video dazu an:

Weitere Artikel zu diesem Thema