G20 in Toronto: Aktivist aufgrund fingierter Vorwürfe festgenommen um illegale Verhaftung durch die Polizei zu verschleiern

Massive Polizeigewalt, sexuelle Belästigungen und polizeiliche Ausschreitungen gegen Journalisten prägten das Bild

Paul Joseph Watson & Alex Jones, Prisonplanet.com, 30.06.2010

Der Aktivist Charlie Veitch ist nun das zweite Mal von kanadischen Behörden verhaftet worden. Dieses Mal, weil er sich „als Polizeibeamter ausgab“, ein frei erfundener Vorwurf, den man ausschließlich deshalb hervorkramte um die Tatsache zu verschleiern, dass Veitchs ursprüngliche Verhaftung am 24.06.2010 aufgrund seiner Weigerung einen Personalausweis vorzuzeigen auf einem Gesetz basierte, welches entgegen der Lügen des Torontoer Polizeichefs gegenüber den Massenmedien im Vorfeld des G20-Treffens überhaupt nicht existierte.

Dan Dicks von Press for Truth aus Kanada erklärte gestern gegenüber Infowars.com, dass Veitch auf dem Toronto International Airport festgenommen worden sei. Geplant war, dass Veitch gestern wieder in England ankommen würde, nachdem er an den Protesten gegen die G20-Konferenz der Globalisten teilnahm, die sich vergangenes Wochenende in Toronto trafen. Veitch sendete Dicks eine SMS, aus der hervorging, dass man ihn festgenommen hatte. „Sie haben mich.“ so Veitch „Hol Hilfe!“

Veitch ist der Gründer der Aktivistengruppe „The Love Police“. Er produziert Videos darüber, wie er Polizisten und Regierungsbeamte konfrontiert.

Mittlerweile ist bekannt geworden, dass die kanadischen Behörden Veitch auf dem Flughafen von Toronto aufgrund des Vorwurfs festnahmen, er habe sich „als Polizeibeamter ausgegeben“, da er den Polizisten letzte Woche erklärte, dass der Name seiner Gruppe „The Love Police“ sei.

Ein Video dieses Vorfalls zeigt Veitch, wie er den Polizisten erklärt, seine Gruppe nenne sich „The Love Police“, bevor er weiter ausführt, dass es sich bei ihm um einen „absurden, surrealistischen Filmemacher“ handelt. Zu keinem Zeitpunkt konnte vernünftigerweise behauptet werden, Veitch hätte in Wirklichkeit vorgegeben ein echter Polizeibeamter zu sein.

Gemäß dieser Definition sich „als Polizeibeamter auszugeben“ müsste auch Sting von der Band „The Police“ verhaftet werden. Natürlich handelt es sich hier um eine komplett frei erfundene Ausrede für Veitchs Verhaftung.

Die Behörden hätten es sich einfacher machen können, indem sie es Veitch ganz einfach erlaubt hätten nach England zurückzukehren, aber seine zweite Verhaftung innerhalb weniger Tage war ein offenere Racheakt, da Veitch die Umstände seiner Verhaftung am 24.06. in Toronto öffentlich machte, wo man ihn festnahm, weil er sich weigerte mit der Polizei zu kooperieren, als man ihn um seinen Ausweis bat.

Jetzt ist herausgekommen, dass der „Public Works Act“, das von der Polizei angeführte Gesetz um von Journalisten die Personalien zu verlangen und sie vom Filmen abzuhalten, nie verabschiedet worden ist.

Der ursprüngliche Grund für die Verhaftung von Veitch

„war nicht, weil er sich als Polizeibeamter ausgegeben hatte, sondern weil er sich weigerte sich zu identifizieren, was, wie ihm gesagt wurde, unter dem Public Works Act auch eine Straftat ist. Falsch, falsch und nochmals falsch.“ schreibt Frank Moher. „Am Dienstag erklärte die Regierung von Ontario, dass es niemals verabschiedet wurde.“

Beim „Public Works Act“ handelt es sich um ein geheimes Gesetzesvorhaben, das der Polizei während des G20-Treffens in Toronto zusätzliche Befugnisse zur Verhaftung von Personen einräumen sollte. Laut kanadischer Pressemeldungen wusste der Polizeichef anscheinend, dass es überhaupt nicht existierte:

„Am Dienstag gefragt, ob es angesichts der Klarstellung des Ministeriums tatsächlich eine 5-Meter Regel gäbe, lächelte der Torontoer Polizeichef Bill Blair und sagte `Nein, aber ich hatte versucht die Kriminellen fern zu halten.`“

Mit der Verhaftung von Veitch – aufgrund des frei erfundenen Vorwurfs, er hätte sich „als Polizeibeamter ausgegeben“ – versuchen sie also ihren eigenen Hintern zu retten und die Tatsache zu verschleiern, dass die erste Verhaftung am 24.06. völlig illegal war, da sie auf einem Gesetz basierte, was es überhaupt nicht gab. Sollte er sich jemals aus den Fängen der kanadischen Behörden befreien können, verfügt Veitch über einen sehr stichhaltigen Anklagepunkt um gegen die Torontoer Polizei wegen unrechtmäßiger Verhaftung vorzugehen.

Die von den Ganoven, die sich selbst „Polizeibeamte“ nennen, angewandten Methoden um ihre kriminellen G20-Zahlmeister zu schützen, stellen unverschämte Handlungen der Unterdrückung und Folter dar. Wenn sich diese Art der Geschehnissen in Zimbabwe ereignet hätte, würde es einen internationalen Aufschrei geben und dennoch spielen sich diese Szenen auf den Straßen eines vorgeblich zivilisierten westlichen Landes ab, während sich die Massenmedien zum überwiegenden Teil darüber ausschweigen.

Die Journalistin Amy Miller beschrieb, wie Frauen von der Torontoer Polizei verhaftet wurden und man ihnen mit Vergewaltigung drohte. Männliche Beamte unterzogen zahlreiche Frauen der Leibesvisitation und Miller berichtete, dass die Polizei eine Frau sexuell belästigte und sie ihre Finger in ihre Scheide steckten, was bei ihr zu einer Traumatisierung führte.

Wie wir bereits am Montag berichteten, wurden wieder friedliebende Demonstranten abgeführt, gewaltsam in Handschellen gelegt, von unmarkierten Polizeifahrzeugen eingesammelt und entführt – genauso, wie wir es letztes Jahr beim G20-Treffen in Pittsburgh erlebten, Szenen die auch für das stalinistische Russland oder Nazideutschland nicht untypisch wären.

Andere Videos zeigen, wie die Polizei offensichtlich völlig wahllos friedliche Demonstranten einfängt, deren einziges Vergehen es zu sein scheint zu nah an die Polizeilinie herangekommen zu sein.

Auch Journalisten, die für große weltweit erscheinende Nachrichtenzeitungen berichteten und noch nicht einmal an den Demonstrationen beteiligt waren, wurden von diesen schändlichen Ganoven zusammengeschlagen.

„Ein Zeitungsfotograf wurde von einem Gummigeschoss in den Rücken getroffen, während einem weiteren von einem Beamten eine Waffe ins Gesicht gehalten wurde, obwohl er sich als Mitglied der Medien identifiziert hatte.“ berichtete die kanadische Presseagentur.

Der Journalist Steve Paikin vom öffentlichen Sender TV Ontario beschrieb die Szenen, als ein Reporter der britischen Zeitung Guardian zusammengeschlagen wurde:

„Während man mich von der Demonstration wegführte, sah ich, wie zwei Beamten einen Journalisten festhielten. Der Journalist identifizierte sich als Mitarbeiter `des Guardian`. Er redete zuviel und nervte die Polizei. Die zwei Polizeibeamten hielten ihn fest und ein dritter schlug ihm in den Bauch. Das war völlig unnötig. Der Mann brach zusammen. Dann haute der dritte Beamte seinen Ellbogen in den Rücken des Mannes. Der Angriff wurde von keinen Kameras aufgezeichnet. Und es war ein Angriff.“

Ähnliche Szenen sahen wir im April 2009, als in London ein G20-Treffen abgehalten wurde und Polizisten gegen Leute vorgingen, die noch nicht einmal an irgendwelchen Protesten teilnahmen, sondern lediglich das Pech hatten sich in der Gegend aufzuhalten. Ian Tomlinson, ein Zeitungsausträger, der durch die Straßen lief und versuchte nach Hause zu gelangen, wurde durch einen brutalen und unprovozierten Angriff eines Polizeibeamten ermordet, der im Anschluss wegen Totschlags unter Anklage gestellt wurde.

Die kanadische Polizei, welche friedliche Demonstranten unrechtmäßig verhaftete, Journalisten gewalttätig angriff und Frauen sexuell belästigte, muss jetzt für die von ihnen in Toronto innerhalb der letzten paar Tage begangenen Verbrechen strafrechtlich zur Rechenschaft gezogen werden.

Nehmen Sie auch zur Kenntnis, dass, ganz egal in welchem Land ein Treffen der G20 stattfindet, die Polizeimethoden weltweit standardisiert worden sind. Genauso wird die Strafverfolgung unter der Neuen Weltordnung aussehen – bezahlte Ganoven in Sturmausrüstung, die Unerwünschte entführen, Journalisten aufmischen, Unschuldige einsperren und Frauen sexuell belästigen und vergewaltigen.

Das ist die Art, wie Diejenigen, die sich lediglich gegen die Schritte in Richtung einer Weltregierung aussprechen, behandelt werden, während es zur selben Zeit Anarchisten des schwarzen Blocks, von denen viele verdeckt agierende Polizisten sind, erlaubt wird Fenster einzuschlagen und gewaltsames Chaos zu verbreiten um die brutalen Reaktionen der Polizei zu rechtfertigen,

Reisewarnung

Kanada ist das despotischste, die Redefreiheit am meisten hassende, kriminell gelenkte Land der westlichen Welt. Im Hinblick seiner Behandlung von Besuchern konkurriert es sogar mit zahlreichen Dritte-Welt-Ländern. Nichts ist mit Kanada vergleichbar, wenn es um Polizeibrutalität und eine aggressive Verachtung der Freiheit geht. Die kanadische Polizei und die Beamten der Einreisebehörde sind ruchlose Kriminelle, die sich daran aufgeilen unschuldige Menschen brutal zu behandeln. Diese Schlägertypen hätten es auch genossen, wenn sie das Personal in den Todeslagern in Auschwitz oder Treblinka gestellt hätten.

Kanadische Journalisten und Medienrechtsgruppen müssen begreifen, dass sie hier ein riesiges Problem an der Hand haben, weil ihr Land jetzt offiziell „zur dunklen Seite übergetreten“ und – gemessen an der Art, wie Besucher behandelt werden, die lediglich ihr Recht wahrnehmen auf friedvolle Art ihre Redefreiheit auszuüben – in Bereiche einer Diktatur vorgestoßen ist.

Da wir bereits die Phase erreicht haben, wo wir erleben, wie Demonstranten und Journalisten zusammengeschlagen, entführt und sexuell gefoltert werden, stellt sich die Frage, wie lange es noch dauern wird, bevor die Polizisten Demjenigen ganz einfach eine Kugel in den Kopf jagen, der es wagt aus der Reihe zu treten.

Die Polizeimethoden auf den G20-Treffen stellen ein internationales Verbrechen gegen die Menschheit dar und müssen einer ordentlichen Untersuchung unterzogen und wieder aufgehoben werden, außer wir sind gewillt uns einfach die Tatsache einzugestehen und zu akzeptieren, dass die westliche Welt jetzt in Bezug der Behandlung ihrer Menschen, die sich gegen den Staat aussprechen, einige der vulgärsten Diktaturen der Geschichte nachäfft.

Weitere Artikel zu diesem Thema