Nationalgarde und Polizisten verwandeln den Bundesstaat New York in einen militärischen Polizeistaat

Schwarze Hubschrauber und Militärfahrzeuge der Nationalgarde beteiligen sich am sogenannten „Kampf gegen Drogen“

Kurt Nimmo, Infowars.com, 07.07.2010

Alex Jones und Matt Ryan berichteten im Verlaufe des heutigen Tages, dass Nationalgarde und Polizei aktuell in Albany im US-Bundesstaat New York unter Verletzung von des Posse Comitatus Act zusammenarbeiten um Waffen der Bürger zu beschlagnahmen.

Die US-Nationalgarden sind eine Reservekomponente der US-Armee und als solche ist es ihnen verboten mit Strafverfolgungsbehörden auf Ebene der Bundesstaaten oder Bundesregierung zusammenzuarbeiten, außer unter Umständen, die ausdrücklich durch die Verfassung oder einen Kongressbeschluss autorisiert wurden. Posse Comitatus wurde ernsthaft untergraben, als der John Warner National Defense Authorization Act für das Fiskaljahr 2007 verabschiedet wurde. Dieser Gesetzentwurf erlaubt es dem Präsidenten

„bewaffnete Streitkräfte zu entsenden um…die öffentliche Ordnung wiederherzustellen und die Gesetze der Vereinigten Staaten im Falle einer Naturkatastrophe, Epidemie, eines terroristischen Anschlags oder Vorfalls oder anderen Voraussetzung durchzusetzen.“

In Bundesstaat New York haben wir die „andere Voraussetzung“, die es dem Militär dank des inszenierten „Kampfs gegen Drogen“ erlaubt die Rechte der Bürger zu verletzen. Wie das Video des Nachrichtensender Fox enthüllt, benutzt die Nationalgarde den inszenierten Drogenkrieg um unter Verletzung des Zweiten Zusatzartikels zur Verfassung der Vereinigten Staaten nach Waffen zu suchen und diese zu beschlagnahmen. Die Polizisten vor Ort verwenden vom Pentagon gestellte Technologie um Autos zu durchsuchen. Neben Bildern von Cannabispflanzen zeigt der Nachrichtensender Fox 23 auch Aufnahmen von Röntgenscannern, die ein verborgenes Gewehr in einem Auto sichtbar machen.

Während des Wirbelsturms Katrina konzentrierte sich das Militär darauf ein Haus nach dem anderen zu durchsuchen und legale Waffen zu beschlagnahmen, während man die Unterstützung tausender durch den Wirbelsturm aus ihren Häusern getriebener Menschen verhinderte. Infolge dieser ungeheuerlichen Verletzung des Zweiten Zusatzartikels erließen zahlreiche Bundesstaaten Gesetze, die geschaffen wurden um die Regierung davon abzuhalten Waffen zu beschlagnahmen.

„Die Maßnahmen der Polizei von New Orleans haben 13 Staaten, darunter auch Louisiana, dazu veranlasst Gesetze zu verabschieden um Beamte der Bundesregierung und örtliche Beamte davon abzuhalten im Falle eines Notstands wie nach einer Naturkatastrophe oder einem terroristischen Anschlag Waffen zu beschlagnahmen.“ berichtete Stateline.org im Jahre 2007.

Die Bundesregierung hat mehr als zwei Jahrzehnte daran gearbeitet die lokalen Strafverfolger der Polizei zu militarisieren und Soldaten zu entsenden. Dies wurde alles durch eine ganze Reihe erfundener Vorwände gerechtfertigt und von den Konzernmedien sogar noch schamlos verherrlicht.

In dem Alex Jones Dokumentarfilm „Police State 2000“ wird die schleichende Militarisierung der Polizei sowie der Plan der Einführung des Kriegsrechts aufgedeckt:

„Wollen wir, als ein freies Volk, mit der Auffassung, dass, basierend auf sehr deutlichen Grenzen und einer vorgeschriebenen Rolle der Regierung, die Privatsphäre durch die Verfassung bewahrt wird, eine Gesellschaft werden, wo nicht nur die Polizei, sondern auch das Militär an den Straßenecken Informationen über die Bürger sammelt, die Daten miteinander austauscht und die Daten manipuliert?“ fragte der frühere republikanische Kongressabgeordnete Bob Barr im Jahre 2005.

Seit Barr diesen Kommentar abgab, ist das Pentagon unter NORTHCOM (das für Nordamerika zuständige Militärkommando) bei den lokalen Polizeibehörden integriert worden und hat fortwährend gegen den Posse Comitatus Act verstoßen. Die US-Heimatschutzbehörde (DHS) hat die Militarisierung der Strafverfolger ebenfalls vorangetrieben.

Seit mindestens 2005 plant NORTHCOM mit „abgeschwächten“ Szenarien, worunter auch Missionen der Kontrolle von Menschenmassen fallen.

„Die Pläne verleihen dem Pentagon eine klarere Vorstellung darüber, welche Arten und welche Anzahl von Soldaten und Training benötigt werden könnten um eine zuverlässigere Verteidigungsstreitkraft des Heimatlandes zu schaffen.“

berichtete die Washington Post am 08.08.2005. Wie Fox nun meldete, gehört zu dieser Mission auch die Durchsuchung von Autos mit gefährlichen Röntgengeräten.

„Die letzten paar Wochen sind wir mit Berichten über ununiformierte Soldaten und Mitglieder der Nationalgarde überschwemmt worden, die überall im Landesinneren Checkpoints betreiben – wie in einem erschreckenden Invasionsszenario, das sich nicht mit einem lauten Knall, sondern mit leisen Zwischentönen entfaltet.“ schrieb Paul Joseph Watson am 23.09.2009. „Das Militär wird nun gerufen um normale polizeiliche Aufgaben zu übernehmen, wodurch die Amerikaner schrittweise akklimatisiert werden um die Anwesenheit von Soldaten auf den Straßen als alltäglichen Anblick zu akzeptieren.“

Neben zahlreichen Fällen, wo das Militär überall im Land Hand in Hand mit der Polizei zusammenarbeitete – von Straßenkontrollen bis hin zu Patrouillen auf Veranstaltungen wie dem Boston Marathon und dem Kentucky Derby – hat sich das Militär darauf konzentriert, Soldaten auszubilden um gegen dämonisierte Milizen und Waffenbesitzer vorzugehen.

Am 03.07.2009 berichtete Infowars.com, dass die Nationalgarde von Missouri trainiert gegen „Milizen“-Gruppen vorzugehen. Vier Monate nach der Trainingsmission gelangte ein Bericht der US-Heimatschutzbehörde über „Extremisten des rechten Flügels“ an die Öffentlichkeit.

Bei der Zusammenarbeit von Polizisten und dem Pentagon in New York unter Verletzung des Posse Comitatus geht es nicht um Marihuana oder den sogenannten Drogenkrieg. Es geht um die Suche nach Waffen und die Einschüchterung des amerikanischen Volks. Da die Wirtschaft weiter zusammenbricht, versucht die Polizei und das Militär das amerikanische Volk zu entwaffnen.

In einem Bericht des U.S. Army War College aus dem Jahre 2008 wurde dargelegt, wie das Pentagon plant während des Zusammenbruchs der Wirtschaft auf Bürgerunruhen zu reagieren:

„Großflächige zivile Gewalt innerhalb der Vereinigten Staaten würde das Verteidigungsestablishment dazu zwingen seine Prioritäten gänzlich neu zu gewichten um die grundlegende Ordnung im Inland und die Sicherheit der Menschen zu verteidigen.“

Der geschäftsführende Direktor des Internationalen Währungsfonds, Dominique Strauss-Kahn, sah als Reaktion auf die entworfene sich gerade entfaltende Größte Depression ebenfalls wirtschaftsbezogene Aufstände und Unruhen voraus.

Mit den Aktivitäten in Albany im Bundesstaat New York hat die Integration von Polizei und Militär einen beträchtlichen Sprung nach vorne gemacht. Da der Verfall der Wirtschaft anhält, können wir in den vor uns liegenden Wochen und Monaten mit weiteren dreisten Versuchen rechnen einen militarisierten Polizeistaat einzuführen, nicht nur in New York, sondern im gesamten Land.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • US-Kongressabgeordnete fordern Soldaten für die Straßen Chicagos
  • Die demokratischen Kongressabgeordneten des Bundesstaats Illinois, John Fritchey und LaShawn Ford fordern vom Gouverneur, dem Chicagoer Bürgermeister Daley und dem Polizeichef Jody Weis als Reaktion auf die Kriminalität der Stadt die Nationalgarde einzusetzen.
  • USA: Nationalgarde an Massenfestnahmen amerikanischer Bürger beteiligt
  • Während man Militärgerätschaften benutzt um in New York kiffende Teenager aufzuspüren, war es jedoch die US-Regierung selbst, welche die Truppen anwies die Mohnfelder in Afghanistan zu bewachen, wodurch ermöglicht wird, dass die Straßen Amerikas tonnenweise mit Heroin überschwemmt werden.
  • BP-Ölkatastrophe: Festnahme von Journalisten, Nachrichtensperre und Militärpatrouillen
  • Mitte Juni wurde berichtet, dass BP private Sicherheitsfirmen engagiert hat um die Medien von Gegenden fernzuhalten, von denen der transnationale Konzern behauptet, er würde diese reinigen. „BP hat, in einem Schritt, der dazu bestimmt ist als einer der besten Public-Relations Maßnahmen in die Geschichte einzugehen, anscheinend private Sicherheitsfirmen engagiert, die dabei mithelfen sollen lästige Reporter
  • U.S. Armee trainiert um Fort Knox vor Tea Party Demonstranten zu schützen
  • „Anti-Regierungs-, Gesundheitswesen-Protestler haben gesagt, dass sie sich der TEA Party als Zeichen der Solidarität [während einer Demonstration vor Fort Knox] hinzugesellen würden. Die Tea Party Gruppen sind bewaffnet, haben Kampfausbildung und einige von ihnen sind frühere Scharfschützen des Militärs. Einige könnten Ausbildung/Erfahrung mit Sprengstoffen haben.“ so der Bericht.
  • Präsidialdirektive PDD51 und neue Verfügung des Präsidenten geben Obama diktatorische Macht
  • Die Verfügung des Präsidenten verschmelzt nahtlos mit der Präsidialdirektive PDD 51 und verleiht Obama im Falle eines verkündeten, jedoch nicht notwendigerweise authentischen, nationalen Notstands den Status eines Diktators.