Polnische Soldaten trainieren Bekämpfung amerikanischer „Terroristen“

Die Behauptung des US-Militärs, die ausländischen Soldaten wären bei der Übung Vigilant Guard lediglich „Beobachter“, konnte von der Infowars-Filmcrew während ihrer Dreharbeiten widerlegt werden

Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com, 07.07.2010

Strafverfolger der Bundesbehörden und Militärbeamte waren eifrig darum bemüht die Anwesenheit polnischer Soldaten während der kürzlich stattfindenden Übung, Operation Vigilant Guard, herunterzuspielen, aber die Behauptungen, dass die ausländische Mannschaft lediglich aus „Beobachtern“ bestünde, wurden als falsch widerlegt, nachdem sie dabei gefilmt wurden, wie sie an Übungen teilnahmen, die sich rund um Terrorismus und Katastrophen mit zahlreichen Verletzten drehten.

Die Infowars-Reporter Rob Dew und Jason Douglass reisten nach Chicago um die zunehmende Integration ausländischer Truppen beim Militär und den Regierungsbehörden zu dokumentieren.

Bei einer im Toyota Park, einem Fußballstadion, abgehaltenen Übung, erklärte der für die Übung verantwortliche Oberst Johnny Miller gegenüber Dew und Douglass: „Unser Partner von Illinois ist Polen, also haben wir die Jungs vom Militär hier.“ Er fügte hinzu, dass auch polnische Strafverfolgungsbehörden, die polnische Bundespolizei und Kräfte aus Lettland anwesend seien.

Miller erklärte, dass die Polen lediglich als Beobachter da wären um das Gesehene dann bei ihren eigenen Terrorismusbekämpfungs- und Strafverfolgungsprogrammen umsetzen zu können, eine Behauptung, die später jedoch widerlegt wurde, als man beobachtete, wie die Soldaten an den Programmen teilnahmen.

Am Tag 3 der Übung ging es im Elk Grove Village weiter. Der Unteroffizier Mark Ballard von der Nationalgarde Illinois sagte, dass die polnischen Streitkräfte im Rahmen der Partnerschaft zwischen Illinois und Polen „in einige der zivilen Militäreinheiten integriert (würden), welche an dieser Übung teilnehmen“ – eine Partnerschaft, die auf „integrativem Training“ sowie der Verschmelzung von militärischen und zivilen Kräften im Falle eines nationalen Notstandes beruht und auch dazu dient diesen Integrationsprozess mit ausländischen Truppen „sichtbarer“ zu machen.

Die Behauptung, die polnischen Streitkräfte würden lediglich als Beobachter an der Übung teilnehmen, wurde während eines Trainings der US-Heimatschutzbehörde (DHS) in Bensenville abermals als falsch widerlegt. Diese Übung drehte sich um die Aushebung eines Drogenlabors.

Der polnische Major Leniak erklärte, die Übung würde „den nächsten Schritt“ der Militärzusammenarbeit zwischen Polen und den Nationalgarden von Illinois darstellen und fügte hinzu, dass bei ähnlichen Übungen in Polen keine amerikanische Truppen beteiligt wären, womit er bestätigte, dass diese Übungen ausschließlich darauf abzielen, die Amerikaner dazu zu bringen den Anblick ausländischer Truppen zu akzeptieren, die polizeiliche Aufgaben durchführen.

Am Tag 4 wurden Pfadfinder hinzugeholt um an der Übung teilzunehmen. Dies ist recht aufschlussreich, angesichts der Ankündigung der US-Heimatschutzbehörde des vergangenen Jahres, dass sie jetzt Pfadfinder trainieren um „aufgebrachte Veteranen“ zu entwaffnen, die als „Terroristen“ beschrieben werden. Das war zum selben Zeitpunkt, als auch offensichtlich wurde, dass Waffen tragenden polnische BOA-Soldaten direkt an den Übungen teilnehmen, etwas, was die Militärbeamten zuvor ganz anders darstellten.

Während einer im Anschluss stattfindenden Übung in der U-Bahn von Chicago wies der Direktor für Notfallmanagement und Kommunikation, Jose Santiago, ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei den polnischen Streitkräften „nur um Beobachter“ handelt, selbst nachdem die Filmcrew von Infowars sie bereits dabei gefilmt hatte, wie sie an vorangegangenen Katastrophenübungen direkt teilgenommen hatten.

Operation Vigilant Guard enthüllt nicht nur die anhaltenden Bemühungen den Posse Comitatus Act zu zerstören – der einst geschaffen wurde um zu verhindern, dass das Militär mit Strafverfolgern der Bundesstaaten oder Bundesregierung zusammenarbeitet – sondern auch die Bestrebungen der Globalisten bei jeglichen künftigen Versuchen Kriegsrecht und Waffenkonfiszierungen einzuführen auch ausländische „Partner“ mit einzubeziehen. Und das gilt nicht nur für Wirbelstürme, sondern auch im Falle terroristischer Ereignisse.

„Heute wären die Amerikaner schockiert über UN-Truppen, die Los Angeles betreten um die Ordnung wiederherzustellen; morgen werden Sie dafür dankbar sein.“ erklärte der hochrangige globalistische Lakai Henry Kissinger angeblich am 21.05.1991 in einer Ansprache an die Bilderberger in Evian in Frankreich.

Ist es möglich, dass die Amerikaner beim nächsten inszenierten Terrorereignis auch für die Anwesenheit von Soldaten aus Polen und Lettland dankbar sein werden?

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • US-Kongressabgeordnete fordern Soldaten für die Straßen Chicagos
  • Die demokratischen Kongressabgeordneten des Bundesstaats Illinois, John Fritchey und LaShawn Ford fordern vom Gouverneur, dem Chicagoer Bürgermeister Daley und dem Polizeichef Jody Weis als Reaktion auf die Kriminalität der Stadt die Nationalgarde einzusetzen.
  • Irakischer Oberbefehlshaber: US-Truppen sollten bis 2020 im Land bleiben
  • Der irakische Oberbefehlshaber hat die US-Soldaten aufgefordert bis 2020 im Land zu bleiben, was eine aufschlussreiche Erinnerung daran ist, dass Präsident Barack Obamas angeblicher Rückzug, mehr als sieben Jahren nach dem Einmarsch im Jahre 2003, nichts weiter als ein PR-Gag ist und tausende US-Soldaten in den kommenden Jahrzehnten als zurückbleibende Besatzungsarmee im Land bleiben sollen.
  • U.S. Armee trainiert um Fort Knox vor Tea Party Demonstranten zu schützen
  • „Anti-Regierungs-, Gesundheitswesen-Protestler haben gesagt, dass sie sich der TEA Party als Zeichen der Solidarität [während einer Demonstration vor Fort Knox] hinzugesellen würden. Die Tea Party Gruppen sind bewaffnet, haben Kampfausbildung und einige von ihnen sind frühere Scharfschützen des Militärs. Einige könnten Ausbildung/Erfahrung mit Sprengstoffen haben.“ so der Bericht.
  • USA: Nationalgarde an Massenfestnahmen amerikanischer Bürger beteiligt
  • Während man Militärgerätschaften benutzt um in New York kiffende Teenager aufzuspüren, war es jedoch die US-Regierung selbst, welche die Truppen anwies die Mohnfelder in Afghanistan zu bewachen, wodurch ermöglicht wird, dass die Straßen Amerikas tonnenweise mit Heroin überschwemmt werden.
  • Spannungen nehmen weiter zu: Iran-Krise könnte in Dritten Weltkrieg ausarten
  • Alles deutet auf einen unmittelbar bevorstehenden Krieg, wenn man bedenkt, dass die Vereinigten Staaten, Großbritannien, die Europäische Union und Israel gerade ihre Vorbereitungsmaßnahmen für das Embargo gegen den Iran abschließen … und sich bereits Kriegsschiffe in Richtung des Persischen Golfs aufgemacht haben.