Eugenik: Bevölkerungskontrollagenda der Vereinten Nationen beschleunigt sich

Jurriaan Maessen, Infowars.com, 17.07.2010

Wie bekannt ist, bemühen sich die Globalisten darum unter Verwendung des Konzepts der Umverteilung von Reichtum „Chancengleichheit“ herzustellen. Einfach gesagt sollen die reicheren Länder freiwillig etwas ihres Reichtums abgeben, damit dieser dann den ärmeren zugute kommt. In den Ohren einer ganzen Reihe von Menschen hört sich das recht vernünftig an. Es scheint, dass hier eine Robin-Hood-Sentimentalität des fairen Anteils für Jedermann angesprochen wird.

Die bedauerliche Wahrheit ist jedoch, dass beide Seiten in einem geopolitischen Monopoly als Bauernopfer benutzt werden. Am Ende werden die Industriestaaten wie auch die Entwicklungsländer, völlig ungeachtet ihres Staatssystems, von einer Gruppe machthungriger Psychopathen beherrscht werden, die versessen darauf sind alles zu zerstören (während sie sich bei diesem Prozedere gleichzeitig die Taschen voll machen). Die dahinter stehenden Mächte, die in den Schlüsselpositionen der darüberliegenden Infrastruktur platzierten Soziopathen, kontrollieren die sich unter ihnen befindenden Psychopathen. Was ist das Endziel des Ganzen? Die verdeckte Organisation der ordnungsgemäßen Ausrottung der Menschen. Ich weiß, das hört sich unglaublich an, aber die Tatsachen sprechen für sich.

Obwohl die Vereinten Nationen begriffen haben in der westlichen Welt besser von „nachhaltiger Entwicklung“ zu sprechen, wenn es um Bevölkerungskontrolle geht, sind ihre Marionetten in den Entwicklungsländern dabei weniger erfolgreich gewesen: Sie verwenden weiterhin die ursprüngliche Eugenik-Sprache, die Sprache früherer Tage, um zu beschreiben, wie man die Bevölkerung am besten im Zaum hält, ganz gleich, was es auch kosten mag.

Im Zusammenhang mit dem Weltbevölkerungstag der Vereinten Nationen, der am 11.07.2010 stattfand, ließen verschiedene Entwicklungsnationen keine Zeit dabei verstreichen mit Loyalitätsschwüren vor die Eugenik-Gottheit zu treten. Im ostindischen Bundesstaat Bihar veröffentlichten Beamte folgende Erklärung:

„Die Regierung von Bihar wird schon bald eine neue Bevölkerungskontrollpolitik formulieren. Die Politik wird in Zusammenarbeit mit dem Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNPF) erstellt werden.“

Gladys Almeida, die Präsidentin eines weiteren indischen Bundesstaates namens Karnataka, „beobachtete den Weltbevölkerungstag“, an dem sie gegenüber lokalen Regierungsangestellten verlautbarte: „Es gibt die Notwendigkeit ein Bewusstsein für die Notwendigkeit der Bevölkerungskontrolle zu schaffen.“

Eine weitere anwesende Person erklärte: „da die Bevölkerung zunimmt, ergreift die Natur ihre eigene Methode sie zu kontrollieren.“

Der amtierende Präsident der Republik von Bangladesh, Zillur Rahman, drängte darauf eine „anhaltende soziale Bewegung“ der Bevölkerungskontrolle voranzutreiben:

„Anmerkend, jedes Kind sollte unter einem Familienplan geboren werden, erklärte der Präsident, dass das Thema des diesjährigen Bevölkerungstages ´Jeder zählt` gut im Zusammenhang mit Bangladesh passe.“

Als er „während der Eröffnung des nationalen Programms zum Weltbevölkerungstag 2010“ sprach, schloss er die Veranstaltung durch die Verteilung von „Bevölkerungs-Auszeichnungen an elf Arbeiter auf Bevölkerungsebene für ihre herausragenden Leistungen bei der Bevölkerungskontrolle.“

Firdous Aashiq Awane, die Bundesministerin für Bevölkerung und Wohlfahrt Pakistans – einem weiteren gehorsamen Land – verkündete: „Die Regierung ergreift aktuell ernsthafte Schritte um das Bevölkerungswachstum im Land zu kontrollieren.“

Die Regierung von Islamabad rekrutiert sogar religiöse Führer um den Massen die Bevölkerungskontrolle zu verkaufen, ein Trick, den sie von den Vereinten Nationen geklaut haben:

„…religiöse Führer werden befähigt. Erstmalig wurde ´Imam Masjid` zum Partner der Wohlfahrtsprogramme für die Bevölkerung gemacht. Er würde als ein sozialer Mobilmacher agieren, fügte sie (Awan) hinzu.“

Es gibt noch mehr. United News of India veröffentlichte eine Erklärung von Ghulam Nabi Azad, dem Minister für Gesundheit und Familienfürsorge der indischen Bundesregierung, „anlässlich des Weltbevölkerungstages“, wo er unter Anderem verlautbarte: „Die strenge Einführung von Gesetzen über Alter oder Hochzeit und ein im angemessenen Abstand hinausgezögertes erstes Kind könnte beim Umgang mit dem Bevölkerungsproblem helfen.“

Die Loyalitätsschwüre gegenüber den Vereinten Nationen und den von ihnen gesteckten Zielen zur Reduzierung der Anzahl der Menschen, sind jedoch nicht ausschließlich Entwicklungsländern vorbehalten. Industrieländer haben sich an dieselbe Argumentation gewöhnt, wobei der einzige Unterschied darin besteht, dass die Sprache bis zum jetzigen Zeitpunkt „freundlicher“ gewesen ist, hinter der man den wirklichen Zweck der transnationalen und wissenschaftlichen Diktatur, die sie gerade einführen, verbergen.

Weitere Artikel zu diesem Thema