Ex-CIA-Chef erklärt Angriff auf Iran für „unaufhaltbar“

Kurt Nimmo, Infowars.com, 25.07.2010

Laut dem CIA-Chef unter George W. Bush, Michael Hayden, ist es genauso gefährlich, dass der Iran keine Atombombe hat, als wenn es eine hätte.

Hayden sagte voraus, der Iran plane „sich selbst direkt eine Stufe vor eine Atomwaffe zu stellen, diesen permanenten Ausbruchszustand, so dass die Nadel für die internationale Gemeinschaft noch nicht richtig im roten Bereich ist.“ Hayden sagte, selbst das Erreichen dieses Niveaus wäre „für die Region so destabilisierend, wie tatsächlich eine Waffe zu besitzen“ und führe zu einem Angriff durch die USA und/oder Israel.

Die Ermordung von Iranern „scheint unaufhaltbar“ zu sein und wäre „nicht das schlechteste aller möglichen Ergebnisse“, so Hayden.

Unterdessen wird dies seitens der iranischen Führung bestritten. Die iranische Nachrichtenagentur ISNA zitierte am Samstag einen Berater des Staatsoberhaupts Ajatollah Khamenei, der erklärte, dass Israel und die Vereinigten Staaten den Iran niemals angreifen würden: „…beide, die USA und das zionistische Regime sehen sich internationalen Problemen gegenüber und wissen, dass wir ihnen eine Menge Ärger bereiten werden, wenn sie iranisches Territorium angreifen.“

Ungeachtet der Rhetorik scheint der Iran darauf vorbereitet zu sein im Falle eines Angriffs entsprechend zu reagieren.

Der ehemalige Kommandeur der Revolutionsgarden der Islamischen Republik Yahya Rahim Safav erklärte der iranischen Nachrichtenagentur ISNA, die bewaffneten Streitkräfte des Irans seien

„vollständig vorbereitet und die Feinde sind sich darüber im Klaren, dass sie nicht die Macht haben eine politische Entscheidung zu diesem Thema zu fällen, weil sie wissen, dass sie zwar einen Krieg beginnen können, aber nicht in der Lage sind ihn zu Ende zu bringen.“

Mohammad-Ali Ja´fari, der jetzige Kommandeur der Revolutionsgarden, erklärte, die Vereinigten Staaten würden es nicht wagen den Iran anzugreifen, da sie sich über die Verteidigungsstärke des Irans und die Entschlossenheit des Landes absolut im Klaren sind, so die israelische Zeitung Haaretz.

Ja´fari erklärte, dass sich die Verteidigungsbereitschaft seiner Revolutionsgarden auf ihrem „höchsten Stand“ befindet und fügte hinzu, dass die dem Iran auferlegten Sanktionen keine Auswirkungen auf die Fähigkeit haben sich gegen einen Angriff zu verteidigen.

Darüberhinaus sagte ein früherer Marinechef der Revolutionsgarden, dass der Iran 100 Militärschiffe vorhalte um jedes US-Kriegsschiff zu konfrontieren, das eine Bedrohung darstelle. Die Revolutionsgarden sind im Persischen Golf für die Verteidigung der territorialen Gewässer des Landes verantwortlich. General Mortzea Saffari wurde am Samstag mit den Worten zitiert, dass Soldaten an Bord von US-Schiffen „im Falle irgendeiner amerikanischen Bedrohung gegen den Iran kinderleicht in Visier genommen werden können“.

„Innerhalb der letzten Tage kam es in den Weltmedien zu einer starken Zunahme an Warnungen vor einem bevorstehenden Krieg und direkten Forderungen für einen Krieg.“ schrieb Webster G. Tarpley vergangene Woche und zog dafür Warnungen des früheren kommunistischen Führers Fidel Castro und des ehemaligen malaysischen Premierministers Mahatir Mohamad heran.

Tarpley zitierte auch einen Leitartikel, der gemeinsam vom früheren US-Senators Chuck Robb sowie dem ehemaligen stellvertretenden NATO-Kommandeur General Charles Wald verfasst wurde, worin die USA aufgefordert werden Vorbereitungen für einen Angriff einzuleiten:

„Wir können es uns nicht leisten unendlich lange zu warten um die Wirkung der Diplomatie und Sanktionen zu untersuchen. Sanktionen können nur dann wirksam sein, wenn sie mit offenen Vorbereitungen der militärischen Option als letztem Mitteln verbunden werden.“

Weitere Artikel zu diesem Thema