Iran ist nicht Afghanistan: „USA sind nicht in der Lage den Iran anzugreifen“

Press TV, 01.08.2010

Der syrische Außenminister erklärte, die USA wären nicht in der Lage einen Militärschlag gegen den Iran zu beginnen und fügte hinzu, dass der Iran über alle notwendigen Mittel verfüge sich zu verteidigen.

„Iran ist nicht Afghanistan.“ wurde Walid al-Moallem von der iranischen Nachrichtenagentur IRNA am Sonntag zitiert.

„Die Islamische Republik des Iran ist in der Lage sich selbst und ihren Boden zu verteidigen; ich für meinen Teil glaube, dass jegliche militärische Aktion gegen den Iran unwahrscheinlich ist, außer das israelische Regime möchte die USA in neue Schwierigkeiten bringen.“ fügte Moallem hinzu.

Er brachte sein Bedauern über die Zahl der arabischen Staaten zu Ausdruck, die eher den Iran als ihren Feind ansehen und nicht Israel: „Wenn sie Krieg führen wollen, dann wird es wie ein Bumerang auf sie zurückkommen.“

„Die Araber liegen falsch.“ erklärte der syrische Spitzendiplomat und fügte hinzu: „Israel ist ihr Feind.“

Er erklärte, der Iran und die Araber stellen eine gemeinsame Front gegen Israel dar.

Der Vorsitzende des US-Generalstabs, Admiral Mike Mullen, erklärte kürzlich, dass das US-Militär über einen Plan verfüge den Iran anzugreifen.

Der Spitzenbeamte unterstrich jedoch, dass er „über die möglichen Auswirkungen eines solchen Angriffs extrem besorgt“ sei.

Mullen merkte an, dass militärische Aktionen gegen den Iran „unbeabsichtigte Konsequenzen haben könnten, die in diesem unglaublich instabilen Teil der Welt nur schwer vorherzusagen sind.“

Mullen hat die Hoffnung, eine Kombination aus internationalen diplomatischen Bemühungen und Sanktionen gegen den Iran würde dazu führen, dass Teheran sein Programm zur Urananreicherung aussetzt.

Nichtsdestotrotz, so Mullen, bleibe die Militäroption auf dem Tisch.

Weitere Artikel zu diesem Thema