Iran ist nicht Afghanistan: „USA sind nicht in der Lage den Iran anzugreifen“

Press TV, 01.08.2010

Der syrische Außenminister erklärte, die USA wären nicht in der Lage einen Militärschlag gegen den Iran zu beginnen und fügte hinzu, dass der Iran über alle notwendigen Mittel verfüge sich zu verteidigen.

„Iran ist nicht Afghanistan.“ wurde Walid al-Moallem von der iranischen Nachrichtenagentur IRNA am Sonntag zitiert.

„Die Islamische Republik des Iran ist in der Lage sich selbst und ihren Boden zu verteidigen; ich für meinen Teil glaube, dass jegliche militärische Aktion gegen den Iran unwahrscheinlich ist, außer das israelische Regime möchte die USA in neue Schwierigkeiten bringen.“ fügte Moallem hinzu.

Er brachte sein Bedauern über die Zahl der arabischen Staaten zu Ausdruck, die eher den Iran als ihren Feind ansehen und nicht Israel: „Wenn sie Krieg führen wollen, dann wird es wie ein Bumerang auf sie zurückkommen.“

„Die Araber liegen falsch.“ erklärte der syrische Spitzendiplomat und fügte hinzu: „Israel ist ihr Feind.“

Er erklärte, der Iran und die Araber stellen eine gemeinsame Front gegen Israel dar.

Der Vorsitzende des US-Generalstabs, Admiral Mike Mullen, erklärte kürzlich, dass das US-Militär über einen Plan verfüge den Iran anzugreifen.

Der Spitzenbeamte unterstrich jedoch, dass er „über die möglichen Auswirkungen eines solchen Angriffs extrem besorgt“ sei.

Mullen merkte an, dass militärische Aktionen gegen den Iran „unbeabsichtigte Konsequenzen haben könnten, die in diesem unglaublich instabilen Teil der Welt nur schwer vorherzusagen sind.“

Mullen hat die Hoffnung, eine Kombination aus internationalen diplomatischen Bemühungen und Sanktionen gegen den Iran würde dazu führen, dass Teheran sein Programm zur Urananreicherung aussetzt.

Nichtsdestotrotz, so Mullen, bleibe die Militäroption auf dem Tisch.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • US-Repräsentantenhaus gibt OK für israelischen Angriff auf den Iran
  • Die Republikaner des US-Repräsentantenhauses haben eine Maßnahme eingebracht, die einem möglichen israelischen Bombardement gegen den Iran grünes Licht geben würde. In der Resolution 1553 werden Militärschläge gegen den Iran ausdrücklich unterstützt und es heißt darin, dass der US-Kongress Israels Einsatz „aller notwendigen Mittel“ gegen den Iran befürworte, „wozu die Nutzung von Militärstreitkräften zählt“, so BBC
  • Der Nukleargipfel in Washington war in Wirklichkeit eine Nebelkerze
  • „Das beunruhigende an diesem Gipfel in Washington ist die Tatsache, dass die wirkliche Bedrohung der weltweiten Sicherheit ein Atomkrieg zwischen Ländern ist. Es ist nicht Al-Qaeda, die auf keinen Fall in der Lage sind die Klugheit aufzubringen, welche die CIA vorgibt.“
  • Ahmadinedschad: US-Angriff auf den Iran ist militärischer Selbstmord
  • Der iranische Präsident erklärte, jeder Angriffsversuch auf den Iran sei ein „militärischer Selbstmord“ und äußerte sich ebenfalls zu den anhaltenden Bemühungen der Feinde des Irans den Fortschritt des Landes durch Resolutionen, Militärdrohungen und das Schüren von Panik aufhalten zu wollen.
  • Armada US-amerikanischer und israelischer Kriegsschiffe auf dem Weg in Richtung Iran
  • Am Freitag passierten mehr als zwölf US-amerikanische und israelische Kriegsschiffe, darunter auch ein Flugzeugträger, den Suez-Kanal in Richtung Rotes Meer. „Laut Augenzeugenberichten handelte es sich hierbei um die größten US-Kampfschiffe, die seit vielen Jahren den Suez-Kanal passiert haben.“
  • Ex-CIA-Chef erklärt Angriff auf Iran für „unaufhaltbar“
  • Hayden sagte voraus, der Iran plane „sich selbst direkt eine Stufe vor eine Atomwaffe zu stellen, diesen permanenten Ausbruchszustand, so dass die Nadel für die internationale Gemeinschaft noch nicht richtig im roten Bereich ist.“ Hayden sagte, selbst das Erreichen dieses Niveaus wäre „für die Region so destabilisierend, wie tatsächlich eine Waffe zu besitzen“ und führe