Die großen Ökolügen brechen in sich zusammen

Alan Caruba, Canadafreepress.com, 11.08.2010

Als der Zweite Weltkrieg 1945 endete, griffen italienische Partisanen Benito Mussolini und seine Freundin auf, die gerade versuchten in die Schweiz zu flüchten. Sie erschossen beide und hingen sie dann an den Füßen an der Piazza Loreto in Mailand auf. Mussolini war Anführer der Nationalen Faschistischen Partei und war seit 1922 der 40. Premierminister Italiens, bis er abgesetzt, verhaftet und dann von seinem Freund Adolf Hitler gerettet wurde.

Ich musste an dieses Ereignis denken, als ich eine Liste der Voraussagen des „Tags der Erde“ (Earth Day) von 1970 durchlas. Früher oder später brechen Lügen in sich zusammen und die Lügner müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

„Wir haben allenfalls noch 5 Jahre um etwas zu tun.“ erklärte Kenneth Watt, ein Ökologe, den man zum Thema Erderwärmung befragte.

„Die Zivilisation wird in 15 bis 30 Jahren enden, außer wir ergreifen umgehend Maßnahmen gegen die Probleme, denen die Welt gegenübersteht.“ so George Wald, ein Biologe aus Harvard.

„Wir sind in einer Umweltschutzkrise, die das Überleben dieses Landes und das der Welt als geeignetem Ort für einen menschlichen Lebensraum bedroht.“ erklärte Barry Commoner, ein Biologe der Washington University.

„Die Bevölkerung wird unvermeidlich und vollständig jegliche kleinen Zuwächse bei der Nahrungsmittelversorgung in den Schatten stellen. Die Todesrate von Hungernden wird in den nächsten zehn Jahren um wenigstens 100 bis 200 Millionen Menschen pro Jahr ansteigen.“

erklärte Paul Ehrlich, ein Biologe und Autor der Stanford University, dessen gesamte Vorhersagen kein einziges Mal zutrafen.

Der erste Tag der Erde ist nun 40 Jahre her. Das führt uns natürlich gleich zu dem größten Serienlügner unserer Zeit: Dem früheren Vizepräsidenten Al Gore, Autor des Buches „Wege zum Gleichgewicht“ (Earth in Balance), Star von „Eine unbequeme Wahrheit“, Nobelpreisträger und Oscarpreisträger – jemand, der es bildlich gesprochen wert ist aus Gründen der allgemeinen Verstoßung, Verachtung und Schande an den Füßen aufgehängt zu werden.

Steve Milloy berichtete auf GreenHellBlog, dass Al Gore einer Gruppe von Unterstützern während einer Telefonkonferenz bezüglich des Kampfs zur Verabschiedung eines CO2-Emissionshandelsgesetzes – bei dem Beschränkungen sogenannter Treibhausgase festgeschrieben und „CO2-Emissionsscheine“ wie mittelalterliche Ablassbriefe für die Vergeltung von Sünden ausgestellt würden – erklärte: „Die Bundesregierung hat uns im Stich gelassen.“

Nein. Was hier wirklich schief ging, war die lange, unermüdliche und unglaublich verlogene Kampagne, mit der die Menschen davon überzeugt werden sollten, dass die Erderwärmung tatsächlich stattfindet und eine einzigartige Bedrohung für die Erde sei. Natürlich war die Erderwärmung zu keinem Zeitpunkt eine Bedrohung für die Erde, weil es sich hierbei um blanke Fiktion handelt. Zumindest was den Teil des massiven Anstiegs der Gesamttemperatur der Erde betrifft. Die Erde ist 4,5 Milliarden Jahre alt und von Beginn an durch eine ganze Reihe von Eiszeiten und Wärmeperioden gegangen.

Um zu verdeutlichen, wie gestört er ist, hat Gore dann auch tatsächlich „voreingenommenen rechten Medien, …die durch professionelle Leugner unterstützt werden“, die Schuld zugewiesen. Es gibt das Wall Street Journal und Fox News, wo die Berichterstattung eine konservative Philosophie und eine konservative Perspektive widerspiegelt, aber der Rest der Massenmedien ist nachweislich derart links gewesen, dass der Öffentlichkeit bis zur Einführung des Kabelfernsehens und des Internets kaum etwas anderes zugänglich war. Und alle logen sie über die Erderwärmung.

Im November 2009 wurde durch die Veröffentlichung tausender E-Mails einer kleinen Bande von „Wissenschaftlern“ des Zwischenstaatlichen Ausschusses über Klimaveränderungen (UN IPCC) enthüllt, dass es sich bei ihnen um eine Verschwörung aus Datenfälschern handelte, die zum damaligen Zeitpunkt immer mehr darüber in Panik gerieten, dass die Erderwärmung, trotz ihrer allerbesten Bemühungen die Welt hinters Licht zu führen, garnicht stattfand. Das Ereignis nannte man „Klimagate“.

Jetzt stellen wir fest, dass eine US-Behörde, die National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA), in einen neuen Skandal verwickelt ist, bei dem es um Daten der Region der Großen Seen geht, wo man die Durchschnittstemperaturen verfälscht hatte. Das Aktuellste, was mit Stand zum 11.08.2010 bekannt war, ist, dass NOAA alle 16 Satellitendatensammlungen der Behörde von der Internetseite genommen hat, was bei Einigen die Frage aufkommen ließ, ob nun ein ganzes Jahrzehnt an nordamerikanischen Temperaturdaten in Verruf geraten würde.

Kurz gesagt, trauen Sie NOAA nicht und trauen Sie keinesfalls der Umweltschutzbehörde (EPA), die händeringend versucht die Befugnis zu bekommen Kohlenstoffdioxid auf Grundlage der Behauptung, CO2 sei die Ursache für Erderwärmung, regulieren zu dürfen. Die EPA wirkt wie eine kriminelle Vereinigung, die es darauf abgesehen hat die US-Wirtschaft zu zerstören.

Es gibt seit einem Jahrzehnt KEINE Erderwärmung, da die Erde sich dank des vorhersagbaren Ausbleibens von Sonnenaktivität – die dafür bekannt ist die Temperaturen des Planeten maßgeblich zu bestimmen – abgekühlt hat.

Die Ökolügen brechen in sich zusammen. Inmitten einer sehr hässlichen Rezession könnten die Gouverneure des Landes uns allen einen Gefallen tun, indem sie ihre verschiedenen mit dem Erderwärmungsbetrug in Zusammenhang stehenden „Umweltschutz“-Programme aussetzen.

Der nächste Kongress sollte, falls die Macht auf die Republikaner übergeht, damit beginnen das Milliardenbudget der betrügerischen „Klimaschutz“- und „Umweltschutz“-Programme zu streichen.

Es wird Zeit die Lügner zum Teufel zu jagen. Es wird Zeit fiskalisch und umweltschutztechnisch wieder zu Verstand zu kommen.

Weitere Artikel zu diesem Thema