Bob Chapman: Eliten versuchen ihre Macht zu retten

Bob Chapman, The International Forecaster, 14.08.2010

Wie wir in unserer letzten Ausgabe erklärten, wurde das Wachstum des Bruttosozialprodukts für die Vereinigten Staaten für das zweite Quartal erneut nach unten korrigiert. Man stellte fest, dass das Wachstum des BSPs in Wirklichkeit zwischen 1,3% und 1,5% lag und nicht, wie zuvor gemeldet bei 3,7% bzw. den danach revidierten 2,7%. Dieses Ereignis veranschaulicht deutlich die in der Tat völlig betrügerische Natur regierungsamtlicher statistischer Angaben. Vor einigen Monaten sagten wir voraus, dass die Wirtschaft im dritten Quartal ohne quantitative Lockerung (QE) ein Wachstum von 1% erreichen und dann im vierten Quartal 1% schrumpfen würde. Die Wall Street Insider wussten bereits vor Monaten, dass wir QE bekommen würden, so wie es vom Offenmarktausschuss der Federal Reserve am Mittwoch verkündet wurde, was auch der Grund dafür ist, warum sie die Wachstumsaussichten für das zweite Quartal 2010 nun mit 1,5% veranschlagen.

Wir sagen voraus, dass sich das Wachstum auf 0% bis 1% belaufen wird. Selbst wenn die Federal Reserve in den nächsten zwei Jahren USD 5 Billionen in die Wirtschaft pumpt, können wir nicht mehr als 1,5% Wachstum vorhersagen, das mit einer Inflation in Höhe von 14% einhergehen wird. Wenn Sie Gold und Silber besitzen, dürfen sie sich dann zu den Glücklichen zählen. Ein derartiges Konjunkturprogramm wird schlussendlich scheitern, das Pulver wird verschossen sein, die Märkte werden fallen und die Zinssätze steigen.

Was die meisten Fachleute nicht verstehen können, ist, warum der Dollar abverkauft wird. Der Grund dafür ist nicht, dass die USA in Schulden gefangen und pleite sind und auch nicht, weil andere Länder zwei Drittel ihre zu 60% in US-Dollar denominierten Devisenreserven verlieren werden. Der Dollar wird abverkauft, weil die Mächtigen hinter den Kulissen die Weltregierung und eine Weltzentralbank wollen, die auf Grundlage der Sonderziehungsrechte des Internationalen Währungsfonds (SDRs) auch Bancor genannt agiert.

Dies würde mit einem Verlust der Souveränität aller Länder und ihrer Entscheidungsfreiheit bezüglich ihrer Geld- und Fiskalpolitik einhergehen. Alle Entscheidungen würden dann durch einige wenige Bürokraten der Eine-Welt-Illuministen getroffen werden. Man würde alle Fiatwährungen auf der Welt, bis auf den Euro, der zum Teil goldgedeckt wäre, abschaffen und durch eine Währung wie die Sonderziehungsrechte oder den Bancor ersetzten. Wie soll das eine Verbesserung darstellen?

Schauen Sie sich nur das Chaos an, in das die Bürokraten die Eurozone und die EU verwandelt haben. Schauen Sie sich an, wie die europäischen Elitisten eine Verfassung verabschieden mussten, die dann noch nicht einmal eine war. Es war eine Art von Vereinbarung die Europäer zu unterjochen – eine Vereinbarung gegen die sich die meisten der Einwohner Europas ausgesprochen hatten.

Sollten die Sonderziehungsrechte oder der Bancor zur Weltwährung werden, würden die Entscheidungen – und zwar nicht nur finanzielle, monetäre und fiskalische – irgendwo im Ausland, vielleicht in Brüssel, New York oder London getroffen. Entscheidungen, die jeden Bereich von dem, was Sie tun, betreffen werden. Diese Politik wird jede Facette ihres Lebens steuern. Sie werden kontrolliert und versklavt werden.

Diese angestrebten Veränderungen könnten innerhalb der nächsten zwei oder drei Jahre auf uns zukommen, aber wenn sie kommen, dann nur, weil Sie es zulassen.

Vielleicht fragen Sie sich, was funktionieren wird, wenn der US-Dollar nicht mehr länger Weltreservewährung ist? Die beste Alternative, die wir sehen, ist ein Index aus G-50 Währungen, die, gewichtet nach den finanziellen Rahmenbedingungen eines jedes Landes, in Höhe von 15% bis 25% durch Gold gedeckt sind. Etwas anderes wird nicht funktionieren.

Bedauerlicherweise werden die Mächtigen hinter den Kulissen niemals zulassen, dass dies wieder eintritt, da sie eine derartige goldgedeckte Währung nicht kontrollieren können. Das fraktionale Bankwesen wäre auf einen Faktor von 9 oder noch weniger beschränkt. Das bedeutet, dass keine massiven Spekulationen mit Insiderinformationen mehr möglich wären. Sie wären nicht mehr länger in der Lage die Öffentlichkeit zu betrügen und allein aus einer Laune heraus Blasen zu schaffen und diese platzen zu lassen. Das ist es, was diese Kreaturen gewöhnlich tun. Sie sollten sie keinesfalls unterschätzen, denn sie werden alles daran setzen um ihre Weltwährung zu bekommen und Sie werden dafür teuer bezahlen.

Jetzt, wo sich die Turbulenzen der europäischen Märkte zumindest vorübergehend wieder etwas beruhigt haben, gehen die Innenkämpfe darüber weiter, ob die Federal Reserve zusätzliche USD 5 Billionen in die Wirtschaft pumpen oder ob die USA mit Austeritätsprogrammen beginnen sollten, ähnlich denen, die gerade in Großbritannien und Europa durchgeführt werden. Selbst trotz all der gefälschten Zahlen hat Europa eine Arbeitslosigkeit von gerade einmal 12% – 14%, wohingegen die USA eine Arbeitslosigkeit von 21,4% haben.

Ohne ein solches Konjunkturprogramm würde die US-Wirtschaft in einen Zustand zusammenbrechen, der bei Weitem schlimmer ist, als das, was wir in den 30er Jahren erlebten. Es ist jedoch völlig unerheblich, was die FED tun wird um die Wirtschaft anzukurbeln, schlussendlich werden die USA und der Rest der Welt mit einer deflationären Depression konfrontiert sein.

Die Regierung und die Herren Summers, Greenspan und Rubin sind der Meinung, dass die deflationäre Depression jetzt einsetzen sollte. Andere wollen ein weiteres groß angelegtes Konjunkturprogramm, bis man die beste Möglichkeit für sich sieht, das System in eine deflationäre Depression zu stürzen. Wir glauben, dass letztere Gruppe einen weltweiten Krieg in Gang bekommen möchte, damit sie vertuschen können, was sie in den letzten Jahren getrieben haben. Sollte ein solcher Krieg in Vorbereitung sein, könnte man die durch einen derartigen Konflikt hervorgerufenen Störungen dazu nutzen um damit das wirtschaftliche und finanzielle Scheitern zu begründen.

Wir haben keine Ahnung, wie ein derartiges Dilemma hinter den Kulissen gelöst werden könnte, aber verbal ist dieser Konflikt bereits voll im Gange. Eine Sache ist sicher: Wir werden schon recht bald wissen, welchen Weg sie einschlagen. Alle gegenwärtig nach außen sichtbaren Handlungen führen uns zu der Annahme, dass riesige Mengen Liquidität ins System gepumpt werden. Aber noch einmal: Wir betrachten das hier von außen, also können wir uns auch nur auf unsere eigenen Schlussfolgerungen zurückziehen.

Auch sollten Sie bei der Betrachtung nicht vergessen, dass die Staatsschuldenprobleme und die anderen Schuldenprobleme nicht gelöst worden sind; sie haben sie lediglich vorübergehend übertüncht. Jeder, der behauptet, die Probleme von Griechenland, Portugal, Spanien, Irland und Italien seien vorüber, ist ein Narr. Achten Sie auch auf die andere Seite des Problems. Die Banken haben die Anleihen dieser unglückseligen Länder mit aus dem Nichts geschaffenen Geldern gekauft und Nationen wie Deutschland und Frankreich tragen jetzt das Risiko für Billionen Dollars an nicht rückzahlbaren Schulden. Nein, die Probleme sind mit der USD 1 Billionen Zusage der EU-Mitgliedsländer keineswegs verschwunden. Daher haben die Eurozone und die EU überraschenderweise – zumindest bis auf Weiteres – auch die Austeritätsmaßnahmen und höhere Steuern akzeptiert, was eine sichere Formel für eine deflationäre Depression darstellt.

Drei Jahre später befinden wir uns nun wieder genau dort, wo es angefangen hat. Nicht nur, dass aufgrund der Regierungsmaßnahmen über Fannie, Freddie, Ginnie und die Federal Housing Administration eine neue Subprime-Krise auf uns zukommt, wir haben auch immer noch die Krise in der Eurozone, mit der wir uns herumschlagen müssen. Das finanzielle Umfeld gleicht immer noch einem Schneeballsystem, wenig hat sich geändert. Man kann mit allem Nachdruck sagen, dass die Krise keineswegs hinter uns liegt.

Dieses Mal sind die Erwartungen dieselben. Die FED wird zur Rettung kommen, wenn der Dow wieder in Richtung der Marke von 9.686 Punkten fällt, etwas, das so nicht toleriert werden kann, da ein niedrigerer Markt wieder einen Vertrauensverlust auslösen und zu einem Verfall der Vermögenswerte führen würde.

Dieses Mal steht uns der Luxus der Zinssenkung jedoch nicht mehr zur Verfügung, da sich die Zinssätze nahe Null befinden. Somit hat die FED nur noch eine Waffe; die Flutung der Wirtschaft mit Geld und Kredit, auch unter dem Namen quantitative Lockerung bekannt. Die Alternative ist eine deflationäre Depression, so wie sie von Obama, Summers, Greenspan, Rubin etc. verfochten wird. Die Trilaterale Kommission, das Council on Foreign Relations und die Bilderberger diskutieren gerade darüber, welcher Weg einzuschlagen sei. Wenn sie sich für die Deflation entscheiden, sollten sie den nächsten Krieg am besten ganz schnell in Gang bekommen.

Wir erleben auch, wie der frühere Vorsitzende der FED auf den Zug derjenigen aufgesprungen ist, die sich für den Gang in die Deflation entschieden haben und verkündete, dass die Steuersenkungen von Bush wieder abgeschafft werden sollten. Damit bricht er den Deflationisten eine weitere Lanze. Wenn er und die Anderen, die mit ihm darin übereinstimmen, damit erfolgreich sind, dann sollten sie am besten auch über Pläne für einen wesentlich niedrigeren Aktienmarkt und eine anhaltende Flucht in Gold und Silber als die einzigen sicheren Häfen bei diesem schrecklichen Tumult verfügen.

Und was noch schlimmer ist: Alles was die Regierung getan hat, ist katastrophal gewesen. Sie wollen noch nicht einmal mehr über ihre Erfolge sprechen, da die Öffentlichkeit ihre Umfragewerte praktisch täglich immer weiter absenkt. Einen Gesetzentwurf zur Regulierung der Finanzmärkte, der die im Privatbesitz befindliche Federal Reserve in ein Finanzmonopol verwandelt und ihr diktatorische Rechte verleiht…Das ist alles schlecht, aber Sie sollten nicht vergessen, dass Obama nicht die Entscheidungen trifft.

Die Entscheidungen werden von den Typen des Council on Foreign Relations hinter den Kulissen getroffen und die sind in Panik. Die eine Hälfte will das Konjunkturpaket und die andere Hälfte die Depression. Das ist ein ganz schönes Schlamassel, aber es war vorauszusehen.

Das Talk Radio, das Internet und eine Handvoll Zeitungen, Magazine und Newsletter haben bezüglich der Pläne der Elite Alarm geschlagen. Die Öffentlichkeit lernt gerade die Wahrheit, was die Insider ganz schön fertig macht. Deshalb erleben Sie auch diese bösartigen Angriffe auf Jeden, der eine Wirkung hat. Beispielsweise attackieren Viele die Radioprogramme, bei denen wir zu Gast sind.

Hoffnungslose Menschen tun hoffnungslose Dinge und das ist die Zwickmühle, in der sich die Schattenregierung aktuell befindet. Warum steigen Gold, Silber und Rohstoffe gerade, während der Dollar fällt? Der Grund dafür ist, dass das Konjunkturprogramm ein Fehlschlag war und die Genies hinter den Kulissen nicht wissen, was sie tun sollen. Es heißt jetzt inflationeren oder sterben. Wenn diese Eine-Welt-Regierer jetzt verlieren, dann verlieren sie alles, genauso wie sie alles verloren, als 1348 das System der Lombarden zusammenbrach. Da geht die Reise hin und sie sind darüber entsetzt und das sollten sie auch…

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • US-Zentralbank wird das Land in die Größte Depression treiben
  • „Das wird der US-Wirtschaft zweifelsohne Liquidität zuführen. Aber die Geldspritze durch die Federal Reserve wird genauso nutzbringend sein, wie es das Gelddrucken zu Beginn der 20er Jahre im Weimarer Deutschland oder jüngst in Zimbabwe war.“
  • Eine der entsetzlichsten Vorhersagen für 2014
  • Es ist in der Tat lächerlich, dass – nachdem dem Markt über 5 Jahre erzählt wurde, dass es bei den quantitativen Lockerungsmaßnahmen allein darum gehen würde, die Zinssätze zu drücken, speziell bei den langlaufenden Papieren – die Fed nun eine Kehrtwende macht und uns erklären will, dass das Ende der quantitativen Lockerung nicht zu einem
  • Die USA befinden sich mitten in der Zweiten Großen Depression
  • Es ist daher überhaupt keine Überraschung, dass rund 40 Millionen Menschen – oder jeder achte Amerikaner – in der Zweiten Großen Depression aktuell Lebensmittelmarken erhält, während des Höhepunkts der Ersten Großen Depression war es gerade einmal jeder 35. Amerikaner.
  • Worauf wir uns einstellen sollten: Krieg, explodierende Benzinpreise & eine weltweite Depression
  • In Europa ist die Lage sogar noch schlimmer. Das italienische Bruttosozialprodukt fiel die letzten zwölf Monate um 2,5%, während die italienische Staatsverschuldung auf ein Rekordhoch von EUR 2 Billionen kletterte. Das französische Bruttosozialprodukt liegt aktuell bei 0% …
  • Peter Schiff: Die Phantomerholung in den USA
  • Anstatt auf eine Erholung, deuten die Arbeitsmarktdaten vielmehr darauf hin, dass wir uns immer noch in der ersten Wirtschaftsdepression seit den 30er Jahren befinden. Damals im Jahre 1931, zwei Jahre nach dem Zusammenbruch von 1929, gab es immer noch sehr wenige Menschen, die der Meinung waren, dass die anhaltende Rezession eines Tages Große Depression genannt