US-Regierung nutzt Google Earth um notleidende Amerikaner auszuplündern

Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com, 16.08.2010

Die Technologie von Luftaufnahmen wird von der Regierung genutzt um Amerikaner auszuspionieren, ein Versuch neue Einnahmen zu generieren und Strafzahlungen zu erlassen. Zu den geahndeten Ordnungswidrigkeiten zählen Swimmingpools ohne Sicherheitszertifikate, schrottreife Autos, die ohne Erlaubnis auf Grundstücken stehen, Verandas ohne Baugenehmigungen und unzählige weitere belanglose Verstöße, durch die sich der Staat unter Verletzung des Vierten Verfassungszusatzes bereichern will und durch welche die Bürger ihres letzten Einkommens beraubt werden, das ihnen nach der Plünderung von Billionen Dollars, die von der Regierung an ausländische Banken übergeben wurden, noch geblieben ist.

Die Tatsache, dass derartige Technologien wie Google Earth und Google Street View, die oftmals deutliche und die Persönlichkeitsrechte verletzende Bilder von Privateigentum liefern, seitens der US-Regierung ohne richterlichen Erlass verwendet werden, stellt einen offenkundigen Verstoß gegen den Vierten Verfassungszusatz dar, der die Bürger vor unbegründeten Durchsuchungen und Beschlagnahmungen schützt.

In Riverhead in New York benutzten die Behörden Google Earth um „bei der Identifizierung von rund 250 Riverhead Heimen zu helfen, wo die Anwohner keine Baugenehmigungen hatten, die bestätigen, dass ihre Swimmingpools den Sicherheitsrichtlinien entsprechen.“ so eine Untersuchung von Associated Press.

Der Bericht listet auch eine Reihe anderer Nutzungsmöglichkeiten durch Beamte in den Bundesstaaten auf, für welche diese Technologie herangezogen wird. Dazu zählen Kontrollen, ob ein Hausbesitzer ein Gebüsch zu nahe an sein Haus gepflanzt hat, ob sich entgegen der Verordnungen Schrottautos auf Grundstücken befinden und ob sich illegale Verandas und Dachterrassen finden lassen, die der Eigentümer ohne die Erlaubnis der Regierung baute.

In Griechenland verwendet die Regierung diese Technologie um unbekannte Swimmingpools zu entdecken, so dass den Eigentümern dann eine höhere „Vermögenssteuer“ auferlegt werden kann.

„Aufzeichnungen über Verträge der Bundesregierung, die seitens der Verbraucherschutzgruppe Consumer Watchdog überprüft wurden, zeigen, dass das FBI seit 2007 mehr als USD 600.000 für Google Earth ausgegeben hatte. Die Drogenbekämpfungsbehörde DEA hat unterdessen mehr als USD 67.000 ausgegeben.“ so der Artikel.

Trotz der Tatsache, dass Associated Press in dem Artikel versucht die Verwendung dieser Technologie zu rechtfertigen, indem behauptet wird, die Nutzung von Luftaufnahmen durch die Regierung würde vor dem Ertrinken, bei der Bekämpfung von Waldbränden und bei der Erstversorgung in Wirbelsturm- und Erdbebengebieten helfen, werden diese Maßnahmen jedoch von jeder in dem Artikel zitierten Person als eine Verletzung der Privatsphäre und ein Verstoß gegen den Vierten Verfassungszusatz abgelehnt.

„Ich denke es ist ein riesiger Eingriff in die Privatsphäre der Menschen; sie sollten es in den Hinterhöfen der Politiker verwenden.“ so Walter Casey, ein Anwohner von Flanders.

Donna Lieberman von der New Yorker Bürgerrechtsbewegung New York Civil Liberties Union erklärte:

„Wir leben in einem Umfeld, wo uns erklärt wird, dass, wenn es auf Kamera ist, wenn man eine Videoaufzeichnung hat, dies uns sicherer machen würde. Das mag reizvoll sein, ist aber eine unbewiesene Behauptung. Dafür gibt es keine Beweise. Dennoch erleben wir, wie Millionen, wenn nicht Milliarden an Geldern nach 9/11 in die Strafrechtsverfolgung gegangen sind um jeden vorstellbaren Winkel mit Kameras auszustatten.“

Offensichtlich hat der hinter der Verwendung von Luftbildaufzeichnungen zum Ausspionieren der Amerikaner stehende Hauptgrund überhaupt nichts mit der Bekämpfung von Straftaten zu tun. Während jede Anstrengung unternommen werden sollte, eine derartige Technologie zur Sicherung der Grenzen Amerikas einzusetzen, die sich gerade buchstäblich in einem Zustand des Zusammenbruchs befinden, ist die Regierung stattdessen besessen davon bereits verarmten Amerikanern das letzte Geld abzupressen, weil diese die Frechheit besitzen einigen belanglosen Auflagen nicht nachzukommen, wie zum Beispiel keinen 1,2 m hohen Zaun um ihren Swimmingpool zu haben oder es zu wagen ein altes Auto auf ihrem Hinterhof zu parken ohne dafür die Erlaubnis der Regierung vorweisen zu können.

Hier geht es ausschließlich darum die Bevölkerung auszusaugen und Einnahmen zu generieren um während einer Depression die Löcher der Haushalte in den Staaten zu schließen. Es ist absolut verfassungswidrig und hat in einem freien Land überhaupt nichts zu suchen.

Google, eine Firma die durch CIA Fördergelder gegründet wurde und nichts weiter ist als eine Front für die CIA, die NSA und den militärisch-industriellen Komplex, befindet sich aktuell bereits allein in den USA in neun Gerichtsverfahren und in Untersuchungen in 38 Bundesstaaten aufgrund illegalen Einsammelns von E-Mails, der Internetsurfhistorie und anderen Informationen privater Wi-Fi-Netzwerke, die sich Google während seiner Street View Operationen aneignete. In Ländern wie Deutschland, Spanien und Australien sieht die Firma auch strafrechtlichen Klagen aufgrund von Verletzungen gegen die Privatsphäre entgegen.

Google arbeitet nun auch direkt mit der CIA zusammen um eine gigantische Datensammlung menschlicher Aktivität zu errichten, mit der man vorgibt in der Lage zu sein „die Zukunft vorherzusagen“. Dazu schöpft man von Twitter-Konten, Blogs und Internetseiten Informationen in Echtzeit ab.

Es überrascht kaum, dass die kriminelle, blutsaugerische Regierung mit einer Firma zusammenarbeitet, dessen Geschäftsführer der Meinung ist, dass Privatsphäre überhaupt nicht wichtig sei. Google beging bereits in der Vergangenheit zahllose Verstöße gegen die Privatsphäre in dem Bestreben einen Big Brother Superstatus zu erreichen.

Denken Sie an diese ultragruselige Werbung der Finanzbehörde von Pennsylvania, auf die es heftigste Reaktionen gab, nachdem man im Werbefilm sehen konnte, wie die Behörden unter Verwendung komplexer Luftbildtechnologie Menschen lokalisierten, die dem Staat angeblich noch Steuern schuldeten. Der Begleitkommentar verkündete unheilvoll „Denn Tom, wir wissen, wo du bist.“, während man ein gestochen scharfes Bild eines Hauses heranzoomte.

In Wirklichkeit sind die größten Diebe und Verbrecher natürlich die Regierungsbürokraten selbst, die sich verschworen haben den Amerikanern Billionen Dollars zu stehlen um die Gelder dann an Auslandsbanken weiterzureichen, während man die Bürger zwingt durch höhere Steuern, explodierende Lebenshaltungskosten und lähmende Austeritätsmaßnahmen die Rechnung dafür zu zahlen.

Die Werbung erklärt uns alles, was wir über die Motivation der Regierung bezüglich der Verwendung von Luftbildern zum Ausspionieren von Amerikanern wissen müssen – es geht um Unterdrückung, Einschüchterung, Plünderung und einen ungezügelten Big Brother Staat. Das geht selbst weit über das hinaus, wovor uns George Orwell in seinem Buch „1984“ warnte.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Propagandafront 27.02.2010
  • Themen: CO2-Agenda, Klimaschwindel der Vereinten Nationen und Weltregierung, Klimagate, Afrikagate, Hollandgate, Gletschergate, Pachaurigate, grüne Jobs, Experimente an der Bevölkerung, weltweite Wirtschaftsentwicklung…
  • Neues von Google…der erfolgreichsten Frontfirma der CIA und der NSA
  • Basierend auf der heutigen Washington Post, scheint es so, dass Google geheime Verträge mit der US-Regierung hat um Suchinformationen und Daten zur räumlichen und grafischen Darstellungen an die US-Regierung zu übermitteln. Darüberhinaus zeigen die Aufzeichnungen des Weißen Hauses, dass die Geschäftsführer von Google mit US-Beamten aus dem Bereich der nationalen Sicherheit Treffen abhielten, deren Gründe
  • Ganz bestimmt nicht böse: Google PowerMeter an vorderster Front im Ökoterror
  • „Google PowerMeter“ ist ein für den Nutzer kostenloses, werbefreies „Hilfsmittel“ um den Energieverbrauch aller von ihm genutzter Haushaltsgeräte zu ermitteln und sich diesen Energiefußabdruck dann auf der personalisierten Seite von Google, iGoogle, anzeigen zu lassen. Dafür ist es notwendig, dass elektrische Geräte und Fernableser im Haushalt über entsprechende Sensoren verfügen.
  • Amerikaner reichen hunderte Beschwerden wegen Nacktkörperscannern ein
  • Im Gegensatz zur Meinungsmache durch die Massenmedien, die Nacktkörperscanner würden widerspruchslos von einer gefügigen Öffentlichkeit akzeptiert, enthüllen unter dem Informationsfreiheitsgesetz veröffentlichte Dokumente, dass es in den USA im letzten Jahr mehr als 600 förmliche Beschwerden über die Geräte gab.
  • Der Fall mit den Spionagekameras schlägt Wellen – US-Bundesbehörden leiten Untersuchung ein
  • „Zu keinem Zeitpunkt hatte irgendein Vertreter der High School die Möglichkeit eines Zugangs oder tatsächlichen Zugang zur Nachverfolgungssoftware gehabt.“