Koranverbrennung an 9/11: FBI bereitet sich auf gewaltsame Ausschreitungen vor

In Asien demonstrierten tausende Muslime gegen den „Internationalen Koranverbrennungstag“

Kurt Nimmo, Infowars.com, 06.09.2010

Infowars.com erhielt eine durchgesickerte Kopie eines internen FBI-Mitteilungsschreibens, in dem vor einer möglichen terroristischen Reaktion auf den „Internationalen Koranverbrennungstag“ gewarnt wird, eine Veranstaltung, die für den 9. Jahrestag der Anschläge vom 11. September geplant ist und im Dove World Outreach Center, einer Kirche in Gainesville in Florida, abgehalten werden soll.

Infowars.com kontaktierte das auf dem Mitteilungsschreiben angegebene FBI-Vorortbüro in Jacksonville in Florida und uns wurde mitgeteilt, dass die Behörde keine Kommentare zu Untersuchungen abgäbe. Das vollständige FBI-Mitteilungsschreiben können Sie hier einsehen.

Im vergangenen Jahr verteilte das Dove World Outreach Center T-Shirts mit der Aufschrift „Der Islam ist des Teufels.“ Am 26.08.2009 berichtete der Fernsehsender Fox News, dass Schüler an Floridas Schulen wieder nach Hause geschickt wurden, weil sie diese T-Shirts trugen.

Heute Vormittag erklärte der gegenwärtig höchste US-Kommandeur in Afghanistan, General David Petraeus, dass die Taliban diese Veranstaltung zu Propagandazwecken ausnutzen würden. „Es könnte die Soldaten gefährden und es könnte die Gesamtanstrengungen gefährden.“ so Petraeus gegenüber dem Wall Street Journal. Hunderte von Afghanen nahmen am Montag an einer Demonstration in Kabul teil um gegen die Veranstaltung in Florida zu protestieren.

Am 05.09.2010 demonstrierten tausende Muslime in Indonesien gegen die Veranstaltung. Der Vorsitzende der islamischen Gruppe Hizbut Tahrir Indonesia, Rokhmat Labib, sagte, dass die Muslime nicht schweigen dürften, wenn ihr Glaube bedroht wird. Hizbut Tahrir Indonesia ist eine internationale panislamische politische Organisation, deren Ziel es ist alle muslimischen Länder zu einem muslimischen Staat zu vereinen. Indonesien ist die größte islamische Nation auf der Welt.

In der nicht der Geheimhaltung unterliegenden Mitteilung des FBI heißt es:

„Während das FBI keine Informationen hat, die auf einen besonderen Anschlag hindeuten, der gegen die Vereinigten Staaten oder gegen US-Anlagen geplant worden ist, geht das FBI mit großer Überzeugung davon aus, dass, wie bei anderen in der Vergangenheit als Schändung gegen den Islam aufgefassten Vorfällen, extremistische Akteure als Reaktion auf den ´Internationalen Koranverbrennungstag` ihre Drohungen oder Versuche den Führern, Organisatoren oder Teilnehmern der Veranstaltung zu schaden, welche am 11.09.2010 von 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr in Gainesville, Florida geplant ist, weiterhin fortsetzen werden.“

Das Dove World Outreach Center hat eine Facebook-Seite eingerichtet um die Veranstaltung bekannt zu geben. Das FBI stattete der Kirche nach der Ankündigung einen Besuch ab.

Laut dem Dokument,

„macht das FBI diese Einschätzung mit großer Überzeugung aufgrund von glaubhaften Bedrohungsinformationen von FBI-Informanten und offenen Quellen wie auch aufgrund der historischen Bedeutung dieser Art von Veranstaltung.“

Die Medienberichterstattung über dieses Ereignis wird „höchstwahrscheinlich Auswirkungen auf die politische und nationale Sicherheit haben“ wozu auch „gewaltsame Demonstrationen innerhalb der Vereinigten Staaten und im Ausland, Bedrohungen und/oder Gewaltakte von Terrororganisationen und extremistischen Einzeltätern“ gehören.

Am 23.08.2010 berichtete die Radiostation WOKV mit Sitz in Jacksonville in Florida, dass gegen das Dove World Outreach Center und seinen Pastor, Terry Jones, Drohungen eingegangen sind.

„Eine dschihadistische Internetseite schwor Selbstmordanschläge in Florida durchzuführen um sich an der Koranverbrennung zu rächen, während andere vorhersagten, dass derartige Aktionen zu einem Anstieg bei Terroristenrekrutierungen führen würden.“ berichtete WOKV.

Das Schreiben des FBI verweist auf eine Drohung, die zu Beginn dieses Monats auf der al-Faloja-Internetseite veröffentlicht wurde:

„Ich möchte mich jetzt in dieser Kirche in die Luft sprengen, aus Rache, für das Wort des allmächtigen Allah, und ich melde mich hiermit an, dass ich ein Märtyrer werden möchte und mich in diesem dreckigsten Dreck in die Luft sprengen werde, um die Erde davon zu befreien.“

Im Juli warnten die Betreiber dieser Internetseite davor, dass „Feinde Allahs die Zugangsdaten von einem der Administratoren des Al-Faloja Islamic Forums gestohlen und…Chaos im Forum verbreitet“ hatten. Im Juni warnte ein al-Faloja Administrator, Abu al-Aina´a al-Khorsasani, die Mitglieder des Forums vor gegen die Internetseite gerichtete „Unterwanderungsoperationen“.

Im März 2009 erklärten 10 US-amerikanische muslimische Organisationen, dass das FBI als Betende getarnte verdeckte Ermittler in Moscheen gesandt hatte, die Muslime dazu gedrängt hätten Informanten zu werden, Menschenrechtsaktivisten als Kriminelle bezeichneten und Falschinformationen verbreiteten, so CNN. Die American Muslim Taskforce on Civil Rights and Elections sagte, dass FBI habe gegen Muslime auch Agent Provocateurs eingesetzt.

Das FBI kann auf eine lange Geschichte des Einsatzes von Provokateuren gegen legale politische Organisationen zurückblicken. Die Untersuchung des Church Committee des US-Senats bezüglich der illegalen COINTELPRO-Operation des FBI enthüllte, dass Bundesagenten bereits seit den Palmerschen Razzien im Jahre 1919 politische Organisationen unterwandert und zu Gewalt angestiftet hat.

Im Oktober 1994 enthüllten Paul DeRienzo, Frank Morales und Chris Flash, dass das FBI an dem Bombenanschlag auf das World Trade Center im Jahre 1993 beteiligt war. Der FBI-Informant Edam Salem, ein früherer ägyptischer Militärbeamter und Sprengstoffexperte, baute die beim Anschlag verwendete Bombe unter Aufsicht des FBI. Salem versuchte den Sprengstoff durch harmloses Material auszutauschen um den Plan der Verschwörer zu vereiteln, was jedoch vom FBI nicht bewilligt wurde, so die New York Times.

Vom Fall des Fort Dix Anschlags bis zu zum Liberty Seven Fall in Miami und darüberhinaus, das FBI hat fortwährend eine entscheidende Rolle bei der Anstiftung von Möchtegernterroristen gespielt. Paul Joseph Watson schrieb Anfang dieses Jahres bezüglich der hochverdächtigen Pentagon-Schießerei:

„Die Bundesbehörden scheinen sich nicht allzu viele Sorgen über das Aufhalten irgendwelcher echten Terroristen zu machen und sind stattdessen besessen davon Sündenböcke zu produzieren, zu finanzieren und zu radikalisieren und bunt zusammengewürfelte Gruppen zu Anschlagsversuchen zu drängen, so dass die gigantischen Schmiergeldkasse namens ´Krieg gegen den Terror` weiter aufrecht erhalten werden kann. „

In Wirklichkeit gibt es einen ganzen Berg an Beweisen, der die unbestreitbare Tatsache offenlegt, dass das FBI, die CIA, die britischen Geheimdienste und der Mossad hinter den meisten, wenn nicht hinter allen großen Terroranschlägen stecken. Sei es nun Osama bin Ladens unbestreitbare Verbindung zur CIA oder die Verbindung des „Strippenziehers“ der Londoner Anschläge vom 07.07.2005, Haroon Rashid Aswat, zum britischen Geheimdienst – wir finden hier ein durchgängiges Muster regierungsgestützten Terrors vor, der für inländische wie auch ausländische Politikziele ausgebeutet wird. Insgesamt gibt es Hunderte von Vorfällen von durch Regierungen fabrizierten Terror unter Falsche Flagge um daraus politischen Vorteil zu schlagen.

Aus dem Schreiben des FBI geht nicht hervor, ob die Regierung bei einer möglichen gewaltsamen Reaktion auf den Plan des Dove World Outreach Centers, am 11.09.2010 den Koran zu verbrennen, beteiligt sein wird. Es ist jedoch hochverdächtig, dass eine Internetseite, die Drohungen veröffentlicht, in denen versprochen wird sich an dieser Veranstaltung zu rächen, zuvor das Ziel einer mutmaßlichen Infiltrierung war.

Inmitten der aktuellen hochaufgeladenen Atmosphäre, die dem sogenannten Ground Zero Moschee Vorfall folgte, dürfte jegliche Gewalt, ob nun in Florida oder irgendwo anders in den Vereinigten Staaten, mit Sicherheit der Propagandamaschine der Regierung dienen, die am laufenden Band Warnungen vor islamistischen Terror produziert. Wenn es diese Woche zu Terror kommen sollte, wird es mit Sicherheit durch die Massenmedien und die Regierung ausgebeutet werden um den fingierten Krieg gegen den Terror – die imperialen Bollwerke in Afghanistan, Irak und Pakistan – weiter voranzutreiben und der Vollendung des polizeistaatlichen Kontrollnetzes in Amerika weitere Impulse zu verleihen.

Weitere Artikel zu diesem Thema