Winken Sie der Goldrakete zum Abschied

Goldpreis erreicht neues Allzeithoch, Silber so stark wie seit über zwei Jahren nicht mehr

Propagandafront.de, 14.09.2010

Der Goldpreis hat am Dienstag ein neues Allzeithoch erreicht und stieg in der Spitze bis auf USD 1.273,00 pro Feinunze an (17:45 Uhr MEZ). Damit hat sich die Vorhersage zahlreicher glaubwürdiger Marktbeobachter erfüllt, dass die Aufwärtsdynamik weiter ungebrochen anhält. Das letzte Allzeithoch stammt vom 21.06.2010, als der Goldpreis auf die Marke von USD 1.265,30 pro Feinunze kletterte.

Auch die Gold-Futures erreichten mit USD 1.267,70 für Dezember ein neues Allzeithoch, was die Experten bei Kitco vor allem auf die „verdrießlichen“ deutschen Wirtschaftsdaten und den sich abschwächenden US-Dollar schieben. Die neuen Daten des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) lassen vermuten, dass sich die Wirtschaftslage wieder eintrübt.

Die Goldexperten von FXdirekt sprechen von einem „Widerstandsband, welches sich in etwa im Bereich um 1.262 bis 1.265 erstreckt…der Aufwärtstrend bleibt unverändert intakt und weiterführend gehen wir von weiter steigenden Kursen in Gold aus.“ Dieses „Widerstandsband“ wurde nun durchbrochen.

UniCredit hat jüngst das Kursziel für Gold für Ende 2012 von USD 1.250 auf USD 1.600 pro Feinunze erhöht. Der jahrzehntelange Goldinvestor Jim Sinclair rechnet bis Mitte Januar 2011 mit einem Goldpreis von USD 1.650 und hält noch massivere Anstiege bis Sommer nächsten Jahres grundsätzlich für möglich.

Die Anstiege bei den Edelmetallpreisen werden durch eine immer noch anhaltende und sich weiter verschärfende Staatsschuldenkrise in den USA und der Eurozone beflügelt. Die Staatsschulden der USA scheinen dem kritischen Investor genausowenig rückzahlbar wie die deutsche oder griechische Staatsverschuldung. Viele Anleger haben Angst vor inflationären Tendenzen bzw. einer vollständigen Geldentwertung durch Hyperinflation oder einen Währungsschnitt. Als dritte Säule der aktuellen Preisentwicklung von Silber und Gold kommt auch die robuste Nachfrage aus Asien, insbesondere China, zum Tragen.

Auch Silber erreichte am heutigen Tage ein neues 30-Monatshoch und notierte in der Spitze mit USD 20,46 pro Feinunze (17:45 Uhr MEZ). Der seit vielen Jahrzehnten im Edelmetallhandel bewanderte Experte Bob Chapman vom International Forecaster teilte in der letzten Ausgabe seines Rundbriefes mit, dass er sich kurz- und mittelfristig durchaus einen Durchbruch auf USD 25,00 pro Unze vorstellen könne.

Propagandafront weist regelmäßig darauf hin, dass sich die Finanzkrise, welche im Jahre 2007 begann, immer weiter verschärft und starke Preissteigerungen für viele Produkte des öffentlichen Bedarfs beobachtet werden können, auch wenn dies in den offiziellen Statistiken der Regierungen verschleiert wird.

Physische Gold- und Silberbestände sind der sichere Hort für das immer wertloser werdende Papiergeld. So gab es im Jahre 2010 sogar in den Massenmedien bereits Diskussionen über ein Zerbersten der Eurozone und einen weiteren Dollarverfall.

Die globalistischen Regierungen des Westens beteiligen sich alle an einem Fiatfalschgeldsystem, bei dem angeblich souveräne Republiken oder souveräne Monarchien bei Privatbankern Schulden aufnehmen müssen. Im Ergebnis sehen wir heute, wie Milliarden von Menschen illegal und freiheitsfeindlich durch ihre Regierungen in die Schuldenknechtschaft getrieben wurden.

Deutschland befindet sich in einem katastrophalen Zustand. So diskutiert die Journaille und die kommunistische „Volkspartei“ CDU beispielsweise gerade in einer Scheindebatte darüber, wie „konservativ“ die globalistischen und ökofaschistischen Anhänger der EU-Diktatur, der Vereinten Nationen und der Myriaden von Freihandelsabkommen nun eigentlich noch seien. Unterdessen bläht sich der Staat immer weiter auf und wird sukzessive in einen Hightech-Öko-Gulag verwandelt.

Die deutschen Globalisten erklären, dass die korrupten Bankster sowie die Länder innerhalb und außerhalb des Dunstkreises der EU-Diktatur „systemrelevant“ seien und springen mit Milliardenhilfen und Milliardenbürgschaften bei, um so das „konservative“ Profil der deutschen Einparteienlandschaft zu stärken.

Allen Propagandafront-Lesern wird daher dringend empfohlen sich gegen die hochpsychopathischen, freiheitsfeindlichen und antidemokratischen Elite und ihre Lakaien zu verteidigen. Schützen Sie Ihre Ersparnisse, auch wenn Sie noch so klein sind, vor politisch sanktionierter Plünderung und bereiten Sie sich auf den weiteren sich verschärfenden Verlauf der Krise vor:

Als Anhänger einer freiheitlich verfassten Republik, wo die Freiheits- und Bürgerrechte des Individuums bei Weitem höher stehen als die Fantasiegebilde einer ruchlosen eurokratischen, globalistischen und neomalthusianisch-ökofaschistischen Elite, ist es erste Bürgerpflicht sich gegen die unmenschlichen Bestrebungen dieser Verbrecherbande auszusprechen und sich im Gegensatz zu diesen Neo-Platonisten, die hier ernsthaft versuchen die Welt in einen neofeudalen Hightech-Öko-Gulag zu verwandeln, für die Zukunft der kommenden Generationen unseres Landes einzusetzen.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Heißer Sommer: Gold & Silber weiter auf Höhenflug
  • Der Goldpreis kletterte am Donnerstag wieder auf ein neues Allzeithoch und eine Ende der Rally scheint vorerst nicht in Sicht. Die Edelmetallanalysten Martin A. Armstrong und James Turk rechnen für die nächsten Wochen mit weiteren Zugewinnen
  • Neues Allzeithoch für Gold, Investoren sagen weitere riesige Gewinne voraus
  • Die Gold-Futures haben erneut ein neues Allzeithoch verzeichnen können, während die Experten auf breiter Front vorhersagen, dass der Bullenmarkt im Goldhandel noch lange Zeit anhalten wird. Der Goldpreis stieg am Dienstag auf bis zu USD 1.310,25 pro Feinunze und erreichte damit das achte Mal innerhalb von zwei Wochen einen Allzeitrekord.
  • Edelmetallpreise explodieren und kein Ende in Sicht
  • Ein Grund für die explodierenden Edelmetallpreise ist die weiter anhaltende starke Nachfrage der Edelmetalle als „sicherer Hafen“ oder „Rettungsanker“ bei den Sparern, die sich im anhaltenden Staatsschuldendebakel vor einem Totalverlust ihrer Ersparnisse schützen wollen.
  • Silber nähert sich der zweiten Phase seines säkularen Bullenmarkts
  • Während der ersten Phase eines Bullenmarkts konzentrieren sich die Medien und der größte Teil der Investoren auf vergangenen Themen, anstatt auf das künftige Entwicklungspotenzial. Im Verlaufe des vergangenen Jahrzehnts konnte man dementsprechend auch all die Gründe hören, warum man Gold nicht besitzen sollte.
  • Dollar-Zusammenbruch sendet Goldpreis in Richtung USD 11.000
  • Der Edelmetallpreis ist aktuell knapp unter die Marke von USD 1.300 pro Feinunze geklettert – eine psychologische Barriere beim Edelmetallpreis, die viele Investoren in Aufregung versetzt. Der Anstieg des Goldes begründet sich jedoch hauptsächlich durch die Schwäche des Dollars als durch irgendwelche anderen Faktoren.