Ron Paul: Die Regierung kann keine Arbeitsplätze schaffen, sondern nur vernichten

Ron Paul, Campaign for Liberty, 26.10.2010

Während beim gegenwärtigen wirtschaftlichen Abschwung keinerlei Anzeichen einer Verbesserung zu erkennen sind, hören wir eine ganze Menge an Rhetorik von aktuellen und künftigen Amtsinhabern, was die Regierung tun kann und tun wird um mehr Arbeitsplätze zu schaffen. Das ist besonders für diejenigen sehr besorgniserregend, die verstanden haben, dass das Beste, was eine Regierung zur Schaffung von Arbeitsplätzen tun kann, ganz einfach darin besteht beiseite zu treten.

Arbeitsplätze werden richtigerweise durch Unternehmen geschaffen. Durch die Regierung geschaffene Arbeitsplätze werden entweder durch Fiatgeld und eine Manipulation der Rahmenbedingungen des Marktes befördert oder direkt über die Steuerzahler finanziert, also durch Unternehmen und Privatpersonen, die dann weniger zur Verfügung haben, um Menschen zum Zwecke einer wirklichen Schaffung von Vermögen einzustellen. Von der Regierung geschaffene Arbeitsplätze vernichten Vermögen und untergraben das Potenzial der Wirtschaft. Die verschiedenen seitens des Kongresses verabschiedeten Konjunkturpakete haben viel dazu beigetragen die Regierung weiter auszudehnen, aber nur wenig, um das Geld in den Händen der wirklichen Schaffer von Arbeitsplätzen, den Privatunternehmern, zu belassen.

Die keynesianischen Ökonomen sehen das aber nicht so. Sie verstehen die Regierungsausgaben als eine Übergangslösung, die uns über wirtschaftliche harte Zeiten hinweghilft. Aber ist dem wirklich so?

Keineswegs. Die Realität ist vielmehr, dass die Regierungsausgaben – anstatt uns zu versorgen, bis die Wirtschaft wieder aufgeholt hat – die Probleme nur verstetigen, die zuvor seitens der Bürokraten und der Politiker ins Leben gerufen wurden. Die Aufrechterhaltung hoher Beschäftigungsniveaus ist eines der wichtigen Aufgabenstellungen der Federal Reserve, was jedoch nur einer der Gründe dafür ist, warum die US-Notenbank in ihrem Kern schlecht durchdacht ist. Damit legitimiert sie dann die Interventionen in der Wirtschaft, was immer zerstörerisch wirkt. Wenn die Arbeitslosigkeit nach dem Platzen einer durch die FED geschaffenen Blase wieder ansteigt, kann man sich sicher sein, dass der Kongress versuchen wird die Wirtschaft mithilfe verschiedener Strategien zu retten, die stets zu einer Verlängerung der Todesqualen und einer Ausdehnung des Abschwungs führen.

In den späten 90er Jahren glaubte man, die Förderung von Eigenheimbesitz hätte eine belebende Wirkung, was sich dann auf die gesamte Wirtschaft erstrecken und für die Schaffung von Arbeitsplätzen sorgen würde. Es wurden daher verschiedene Regierungsstrategien zur Förderung von Eigenheimbesitz erlassen, während die FED die Zinssätze künstlich niedrig hielt, so dass es jedem möglich war sich ein Eigenheim zu kaufen, ganz egal, ob man sich dies auch leisten konnte. Das funktionierte auch für eine gewisse Zeit. Der Boom in der Immobilienbranche erhöhte die Nachfrage bei Immobilienmaklern, Hypothekengebern und Bauarbeitern. Als sich jedoch die Wirklichkeit einstellte, waren wir nicht nur wieder dort, wo wir uns zu Beginn der Blase befanden, sondern sogar noch schlimmer dran als zuvor. So haben wir beispielsweise nicht nur eine Million zusätzlicher und durch die Blase geschaffener Arbeitsplätze im Baubereich verloren, sondern auch noch eine zusätzliche Million obendrauf! So hat sich nicht nur das künstlich geschaffene Vermögen in Luft aufgelöst, sondern es wurde auch wirkliches Vermögen zerstört.

Noch schlimmer verhält es sich bei den durch Krieg geschaffenen Arbeitsplätzen. Jüngste Berichte heben den Anstieg der Abhängigkeit des Staates von privaten Vertragsnehmern beim Krieg in Afghanistan hervor. Bei diesen hochlukrativen Aufträgen grassiert die Korruption. Fast die Hälfte der unter Vertrag stehenden Firmen gehört Afghanen. Hierunter fallen auch Geschäftsmodelle, bei denen genau die afghanischen Polizeikräfte wegrekrutiert werden, die wir gerade unter enormen Kosten für den amerikanischen Steuerzahler ausbilden. Wir bezahlen auch viele Afghanen einfach nur dafür uns nicht anzugreifen. Wir befinden uns in Afghanistan sprichwörtlich in einem Loch – und unsere Führer können nicht damit aufhören weiterzugraben.

Weder ein großes keynesianisches Ausgabenprogramm, noch der militärisch-industrielle Komplex ist in der Lage langfristige Beschäftigung oder wirtschaftliches Wohlergehen für unser Land zu schaffen. Der einzige Weg, wie man Frieden und Wohlergehen wiederherstellen kann, ist es unser Engagement im Ausland gemeinsam mit unseren verfassungswidrigen Ausgaben im Inland herunterzufahren und zu der Vision unserer Gründungsväter einer verfassungsmäßig beschränkten Republik zurückzukehren, die sich weder über den gesamten Globus erstreckt, noch bis ins kleinste Detail in die inländische Wirtschaft einmischt.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Ron Paul: Der aufgeblähte Überwachungsstaat
  • Sie fanden heraus, dass geschätzte 854.000 Personen über die Freigabe für die höchste Geheimhaltungsstufe verfügen. Bloß was machen all diese Leute? Nach meiner Rechnung sind das um die 11.000 Geheimdienstmitarbeiter für je ein Al-Qaeda Mitglied in Afghanistan.
  • Ron Paul: Wirtschaft läuft prima – Ersparnisse verpuffen, gewöhnlich folgt Hyperinflation und Chaos
  • Wo bekommt die Regierung dann also all das Geld her, wenn die offensichtlichste Einnahmequelle gerade versiegt? Wie ist es möglich, dass die Ausgaben anscheinend ewig fortgesetzt werden? Hat die Regierung erst einmal so viel von Ihnen gestohlen, wie ihr ungestraft möglich ist, dann stiehlt sie sogar noch mehr mit Hilfe von etwas, das die Zentralbanker
  • Keine Jobs: US-Wirtschaft hat seit Ausbruch der Finanzkrise 10,5 Millionen Arbeitsplätze verloren
  • Jeder weiß, dass die Vereinigten Staaten bezüglich der Arbeitsplätze gerade ausbluten. Laut einer neuen Untersuchung, hat die Privatwirtschaft seit 2007 10,5 Millionen Arbeitsplätze verloren. Im Juni dieses Jahres waren es weitere 125.000 Arbeitsplätze. Alleine in den letzten zwei Monaten sind rund eine Million frustrierter amerikanischer Arbeitnehmer komplett vom Arbeitslosenmarkt verschwunden.
  • Ron Paul: Der Krieg, der keiner ist
  • Im Januar 1991 zogen wir im Nahen Osten gegen Saddam Hussein, den Diktator Iraks, in den Krieg, der während des iranisch-irakischen Kriegs unser Verbündeter war. Zwischen Kuwait und dem Irak brach ein Grenzstreit aus, nachdem unser Außenministerium Husseins Einmarsch abgesegnet hatte.
  • Russische Drogenbekämpfungsbehörde: Westen ist Schuld an Heroinschwemme in Russland
  • „2004 gab es dort [in der Provinz Helmand] 25.000 Hektar Opiumanbaufläche. Jetzt gibt es 90.000 Hektar. Das zeigt wie effektiv sie sind.“ so Ivanov.