Fortwährende Schuldenknechtschaft am Beispiel USA

Die Vereinigten Staaten sind pleite, und der Bluff wird recht bald auffliegen. 17 Statistiken, die beweisen, dass die US-Bürger ihre Kinder und Enkelkinder zu fortwährender Schuldenknechtschaft verdammt haben

The Economic Collapse, 30.12.2010

Was wir den künftigen Generationen innerhalb der letzten 3 Jahrzehnte angetan haben, ist absolut verbrecherisch. Vor 30 Jahren lag die US-amerikanische Staatsverschuldung noch unter einer Billion US-Dollar – zu jener Zeit sah man dies als eine riesige Staatskrise an.

Heute ist die US-Staatsverschuldung 14 Mal so hoch, und die kommenden Jahre scheinen absolut apokalyptisch zu werden. Wir haben unsere Kinder und unsere Enkelkinder buchstäblich in eine fortwährende Schuldenknechtschaft verkauft. Wir haben den größten Schuldenberg in der Geschichte der Menschheit angehäuft, und unsere Kinder und Enkelkinder werden ihr gesamtes Leben mit dieser Belastung zu kämpfen haben.

Unsere Politiker reden zwar immer alle davon, wie wichtig es sei, dass wir schon „bald“ etwas gegen die Schulden unternehmen, in Wirklichkeit scheint es jedoch so zu sein, dass sie es einfach nicht lassen können, wie wild mit Geld herumzuwerfen. Sie erklären uns immer, dass ausgerechnet jetzt gerade nicht der Zeitpunkt sei, das Haushaltsdefizit abzubauen, da dies der „wirtschaftlichen Erholung“ schaden würde – die „richtige Zeit“ für den Abbau des Defizits scheint aber nie zu kommen.

Die Statistiken zur Staatsverschuldung, die Sie in diesem Artikel lesen werden, sind dazu gedacht, Sie zu erschüttern. Hoffentlich sind sie schockierend genug, so dass Sie endlich aktiv werden. Bis zum jetzigen Zeitpunkt sind die Amerikaner bezüglich dieses entsetzlichen Verbrechens, das wir an den künftigen Generationen begehen, völlig teilnahmslos gewesen.

Wie würden Sie sich fühlen, wenn Sie eines Tages herausfinden, dass Ihre Eltern eine Million US-Dollar Schulden gemacht haben, und Sie nun verpflichtet sind, dieses Geld zurückzuzahlen? Wären Sie völlig außer sich? Natürlich wären Sie das, und zu Recht.

Also was glauben Sie, werden künftige Generationen von uns halten? Die USA waren einst das reichste Land auf dem Planeten, aber wir haben dieses große Erbe genommen und es einfach zum Fenster rausgeworfen. Jetzt überreichen wir unseren Kindern und Enkelkindern den größten Schuldenberg, den die Menschheit jemals gesehen hat.

Wie um alles in der Welt kann das sein? Wie kann es sein, dass wir unsere Nachfahren der ewigen Schuldenknechtschaft anheimstellen und uns dabei immer noch gut fühlen?

Das Amerika, an dem wir alle so sehr unsere Freude hatten, wird durch all diese Schulden vollständig vernichtet werden. Wir haben buchstäblich die Zukunft gestohlen. Wir haben einfach immer mehr und mehr ausgegeben. An die Gier der jetzigen Generation wird man sich noch sehr lange zurückerinnern.

Fakt ist, dass beide politischen Partien, die Demokraten wie auch die Republikaner, hierfür die Verantwortung tragen. Beide Parteien haben ein ums andere Mal dafür gestimmt, diese gigantischen Haushaltsdefizite weiter aufrechtzuhalten.

Wenn Sie zu irgendeinem Zeitpunkt in den vergangenen 30 Jahren für die verschwenderischen Demokraten gestimmt haben, haben Sie Ihren Teil zu dem Problem beigetragen. Wenn Sie zu irgendeinem Zeitpunkt in den vergangenen 30 Jahren für die verschwenderischen Republikaner gestimmt haben, haben Sie ebenfalls Ihren Teil zu dem Problem beigetragen.

Wir haben nun einen Punkt erreicht, an dem ein entsetzlicher finanzieller Zusammenbruch unvermeidlich geworden ist. Wir leben mittlerweile in der größten Schuldenblase der Menschheitsgeschichte, und es ist nur eine Frage der Zeit, bis diese Blase platzt.

Die nachfolgenden 17 Statistiken zur US-Staatsverschuldung beweisen, dass wir unsere Kinder und Enkelkinder in die fortwährende Schuldenknechtschaft verkauft haben:

1. Bis zum 28.12.2010 haben die USA Staatsschulden in Höhe von USD 13.877.230.355.933 angehäuft.

2. Würde die US-Regierung in diesem Augenblick damit beginnen, die US-Staatsverschuldung mit einer Rate von einem Dollar pro Sekunde zurückzuzahlen, würde es über 440.000 Jahre dauern, um wieder schuldenfrei zu werden.

3. Wenn die US-Regierung damit beginnen würde, die Staatsverschuldung mit einer Rate von USD 10 Millionen pro Tag zurückzuzahlen, würde es rund 3.800 Jahre dauern, um die Schulden zu tilgen.

4. Aktuell steigt die US-Staatsverschuldung jeden Tag um rund USD 4 Milliarden.

5. Die US-Regierung leiht sich jede Minute rund USD 2,63 Millionen.

6. Am 30.09.1980 lag die US-Staatsverschuldung bei USD 907 Milliarden. Gerade einmal 30 Jahre später ist die Verschuldung bereits um das Vierzehnfache angestiegen.

7. Laut dem jüngsten für den US-Kongress bestimmten Bericht des US-Finanzministeriums beläuft sich die Staatsverschuldung im Jahre 2015 auf USD 19,6 Billionen.

8. Es wird prognostiziert, dass die US-Regierung bis zum Jahre 2019 alleine für die Zinstilgung rund USD 900 Milliarden aufwenden muss.

9. Wenn man eine Billion Zehndollarnoten aneinanderkleben würde, wäre das Band so lang, dass man es 380 Mal um den Planeten wickeln könnte. Aber selbst dieser Betrag würde nicht ausreichen, um die US-Staatsverschuldung abzubezahlen.

10. Der US-Kongress hat die Schuldenobergrenze des Bundeshaushalts alleine in den vergangenen drei Jahren ganze 6 Mal angehoben.

11. Der 111. Kongress hat mehr Schulden gemacht, als die ersten 100 US-Kongresse zusammengenommen.

12. Der 111. US-Kongress hat im Jahre 2010 für jeden der 308.745.538 US-Bürger pro Kopf USD 10.429,64 Schulden angehäuft.

13. Die US-Regierung muss sich aktuell für jeden US-Dollar, den sie ausgibt, rund 41 Cents leihen.

14. Wenn man die Geldmenge, welche die US-Regierung China schuldet, auf die US-Bevölkerung herunterbricht, kommen auf jede amerikanische Familie über USD 10.000.

15. Wenn man zu Zeiten von Jesus Christus gelebt hätte, und ab diesem Zeitpunkt bis heute jeden Tag eine Million US-Dollar ausgegeben hätte, würde man noch nicht einmal auf eine Billion US-Dollar kommen. Es ist fast nicht zu glauben, aber die US-Regierung wird alleine in 2011 weit über eine Billion US-Dollars an Schulden anhäufen.

16. Wenn man in diesem Augenblick damit beginnen würde, jede Sekunde einen Dollar auszugeben, bräuchte man über 31.000 Jahre, um auf eine Billion US-Dollar zu kommen.

17. Die Haushaltsbehörde des US-Kongresses geht davon aus, dass sich die von der Öffentlichkeit gehaltene US-Staatsverschuldung bis zum Jahr 2080 auf atemberaubende 716% des Bruttosozialprodukts belaufen wird.

Aber das amerikanische Volk will es einfach nicht hören, dass wir über Jahrzehnte hinweg eine entsetzliche Schuldenkrise geschaffen haben, aus der man sich nicht ohne weiteres wieder befreien kann. Die Amerikaner wollen einfach nur, dass irgendwer an ein paar Stellschrauben herumdreht, und wir so wieder in die größte Wirtschaft der Welt verwandelt werden. Bedauerlicherweise ist das aber nicht ganz so einfach.

Dafür braucht man sich bloß die unten stehende Grafik anzusehen. Unsere Schulden explodieren fast exponentiell:

Zum Vergrößern anklicken.

Doch was erklärt man einer Nation, die absolut süchtig nach Schulden ist? Auf persönlicher Ebene kann es eine Menge Spaß machen, einfach wild Kreditkartenschulden anzuhäufen, aber irgendwann muss man damit aufhören und damit beginnen, diese Schulden wieder zurückzuzahlen. Auf nationaler Ebene können wir unsere Politiker bedauerlicherweise noch nicht einmal dazu bewegen, die Rate, mit der die Verschuldung weiter zunimmt, abzubremsen.

Es ist zwar traurig, aber die oben stehende Grafik ist noch nicht einmal die ganze Wahrheit. Die Grafik basiert auf einer betrügerischen Buchhaltungsmethodik der Regierung. Wenn die US-Regierung den GAAP-Buchhaltungsstandard verwenden würde, so wie es von allen börsennotierten Unternehmen verlangt wird, sähen die Zahlen bedeutend schlimmer aus.

John Williams von Shadow Government Statistics erklärte, dass sich das US-Haushaltsdefizit im Jahre 2009 nach dem GAAP-Buchhaltungsstandard auf rund USD 8,8 Billionen Dollar belief, und es überhaupt keinen Weg gibt, wie man all diesen Schulden entfliehen könnte:

„Die Finanzen der Regierung sind nicht nur völlig außer Kontrolle, sondern das aktuelle Defizit kann auch garnicht eingedämmt werden. Um es zu relativieren: Wenn die Regierung alle Gehälter, Einkommen und Unternehmensgewinne zu 100% besteuern würde, bestünde bei Verwendung der GAAP-Buchhaltungsmethodik immer noch ein fortwährendes Defizit. Genauso würde die US-Regierung angesichts der aktuellen Einnahmen auch dann noch ein jährliches Haushaltsdefizit ausweisen, wenn sie alle Ausgaben (darunter auch Ausgaben für Verteidigung und die Heimatschutzbehörde) vollständig streichen und nur ihren Verbindlichkeiten aus der staatlichen Renten- und Krankenversicherung nachkommen würde. Darüberhinaus verfügen die USA über keine Möglichkeit, aus diesem Defizit herauszuwachsen.“

Im Grunde genommen ist die US-Regierung jetzt pleite. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis der Bluff auffliegt. Der Rest der Welt fängt gerade damit an, das zu begreifen, und das Vertrauen in den US-Dollar schwindet zusehends.

Das hätte alles nicht so kommen müssen, aber die Amerikaner haben nicht auf die Warnungen gehört, und daher befindet sich das Land nun auch in dieser Situation. Das nächste Mal, wenn Sie ein kleines Kind sehen, schauen Sie in die Augen dieses Kindes, und denken Sie einmal darüber nach, was Sie mit der Zukunft all unserer Kinder angestellt haben.

Wir haben die finanzielle Zukunft des Landes vernichtet. Irgendjemand sollte für all das ins Gefängnis gehen, aber stattdessen behandeln die Massenmedien die prominenten Politiker beider Parteien noch wie Rockstars.

Die Massenmedien schüren weiterhin den Mythos, dass sich die US-Wirtschaft substantiell erholen würde, die Schulden am Ende irgendwie zu bewältigen seien und schon alles wieder in Ordnung gebracht würden.

Nun ja, hier wird überhaupt nichts mehr in Ordnung gebracht werden. Am Horizont zeichnet sich ein gigantisches finanzielles Desaster ab, und das traurige daran ist, dass dies alles hätte vermieden werden können. Jetzt ist das Spiel vorbei, und der Tag der Abrechnung wird schon bald kommen, und wir werden das ernten, was wir gesät haben.

Weitere Artikel zu diesem Thema