Chinesische Zentralbank: US-Staatsanleihen nur noch schwer zu verkaufen

Propagandafront.de, 20.12.2009

Nach einer Meldung von ShanghaiDaily.com hat sich der Vizegouverneur der chinesischen Zentralbank, Zhu Min, am Donnerstag dieser Woche negativ zu den Aussichten für US-Staatsanleihen geäußert.

Nach Meinung der chinesischen Tageszeitung ShanghaiDaily.com sind die chinesischen Zentralbanker in ihren Formulieren grundsätzlich sehr zurückhaltend, was sich dadurch begründet, dass ein Großteil der chinesischen Geldreserven an den Wert des US-Dollars gekoppelt ist und andere Marktteilnehmer die chinesischen Reaktionen genau beobachten.

Laut Aufzeichnungen einer Radioübertragung wird Zhu Min, so ShanghaiDaily.com, wie folgt zitiert: „Die Vereinigten Staaten können die ausländischen Regierungen nicht zur Aufstockung von US-Staatsanleihen zwingen…Die Bestände verdoppeln? Das ist definitiv nicht machbar..Das Leistungsbilanzdefizit sinkt, da die Ersparnisse der Bürger ansteigen, was zur Senkung der Handelsumsätze führt und bedeutet, dass die USA dem Rest der Welt weniger US-Dollars liefert…Die Welt hat nicht genug Geld um noch mehr US-Staatsanleihen zu kaufen.“

Für den Journalisten Jerome R. Corsi von WorldNetDaily handelt es sich hierbei um einen eindeutigen Warnhinweis Chinas: „Chinas Warnungen weisen darauf hin, dass der Entschluss der Obama-Regierung den US-Wohlfahrtsstaat auszubauen notwendigerweise an seine Grenze stößt, wenn ausländischen Regierungen die US-Dollarreserven fehlen um die ansteigenden Mengen an US-Staatsanleihen aufzunehmen.“ so Corsi.

Chinas Devisenkontrollbehörde, SAFE, bestätigte Anfang dieses Monats, dass der US-Dollar immer noch einen wichtigen Platz bei den Währungsreserven Chinas einnehmen würde, obwohl China daran interessiert sei, die Investitionen künftig stärker zu diversifizieren.

China hält zurzeit Währungsreserven in Höhe von USD 2,3 Billionen – das ist der größte Betrag an Währungsreserven, den jemals eine Nation durch internationalen Handel aufgebaut hat. Nach Angaben des US-Finanzministeriums ist China mit rund USD 790 Milliarden der größte Gläubiger der USA.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • China: Führende Ökonomen drängen darauf US-Staatsanleihen abzustoßen und Gold zu kaufen
  • Bekannte chinesische Ökonomen fordern ihre Regierung auf riesige Bestände von US-Staatsanleihen auf den Markt zu werfen und handfeste Vermögenswerte wie Gold zu kaufen, eine Maßnahme, die weitreichende Folgen für die Wirtschaft mit sich bringen würde.
  • Schwellenmärkte halten riesige Mengen an Dollarreserven
  • In der heutigen Weltwirtschaft ist es ein Leichtes, der Spur des Big Money zu folgen, und die Geschichte, die uns diese Geldströme zu erzählen haben, ist nicht sonderlich schön. Besonders aufschlussreich ist es, sich das Wachstum der in US-Dollars denominierten Reserven der Schwellenmärkte anzuschauen.
  • Chinesische Zentralbank: Wir besitzen zu viele US-Dollars!
  • Der Vorsitzende der chinesischen Zentralbank, Zhou Xiaochuan, erklärte vergangene Woche auf einer Konferenz über geldpolitische Fragen in China, dass die „Devisenreserven ein vernünftiges Niveau, über das unser Land eigentlich verfügen muss, überschritten haben“,…
  • Nachholbedarf: Chinesische Goldnachfrage explodiert
  • Die chinesische Zentralbank hält im Vergleich zu anderen großen Zentralbanken so gut wie kein Gold, doch die Regierung plant, ihre Goldbestände massiv auszubauen. Und ungeachtet des anhaltenden Goldpreisanstiegs ist das gelbe Metall auch bei den chinesischen Privatanlegern so beliebt wie noch nie, was China in diesem Jahr zum größten Goldkonsumenten der Welt machen könnte
  • Bankrott der Vereinigten Staaten ist nun sicher
  • Nehmen Sie jetzt beide Zahlen zusammen und stellen Sie sich die Frage, wie um alles in der Welt sich das US-Finanzministerium in nur einem Jahr USD 3,5 Billionen leihen soll? Dieser Betrag entspricht fast 30% des gesamten Bruttoinlandsprodukts.