Ex-Goldman Sachs Analyst sagt für 2012 „großen Krieg“ und Aktienmarkt-Crash voraus

Der ehemalige Goldman Sachs Analyst und Chef des Charles Nenner Research Center sagt voraus, dass es Ende 2012 aufgrund eines großen Krieges zum Zusammenbruch des Aktienmarkts kommen wird

Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com, 10.03.2011

Als der Wirtschaftsprognostiker Charles Nenner am 09.03.2011 bei Fox Business erklärte, dass der Dow Jones Ende 2012 aufgrund eines „großen Krieges“ mit weltweiten Auswirkungen auf 5.000 Punkte einbrechen wird, saßen die Moderatoren David Asman und Elizabeth MacDonald erst einmal sprachlos da.

Nenner war früher als technischer Analyst bei Goldman Sachs tätig und ist heute Chef des Charles Nenner Research Center. Die Firma behauptet, mithilfe eines Computerprogramms, das mit Prognose-Mustern und Sicherheitsanalysen arbeitet, in der Lage zu sein, Markttrends vorherzusagen. Nenner prognostizierte zwei Jahre, bevor es zur Pleite von Lehman Brothers kam, dass es am Aktienmarkt und am Immobilienmarkt zu einem Crash kommen würde.

Und nun sagt Nenner voraus, dass der Dow Jones bis auf 5.000 Punkte einbrechen wird. Dies würde einen gigantischen Kurseinbruch darstellen, wenn man sich vergegenwärtigt, dass der Dow Jones aktuell bei rund 12.000 Punkten liegt und während des wirtschaftlichen Zusammenbruchs im März 2009 gerade einmal einen Tiefststand von 6.547 Punkten erreichte.

Basierend auf seiner Prognose hat Nenner seinen Kunden jetzt empfohlen, den Aktienmarkt komplett zu verlassen. „Ich erklärte meinen Kunden, Rentenfonds, großen Firmen und Hedge Fonds, sie sollen praktisch komplett aus dem Markt raus, praktisch völlig aus dem Markt.“ so Nenner, der weiter ausführte, dass sich der Zusammenbruch über mehrere Monate hinziehen wird und die Kursverluste beginnen würden, wenn der Dow Jones in den Bereich von 13.000 Punkten gelangt.

Aber was soll die Ursache für einen solch dramatischen Einbruch am Aktienmarkt sein? Ein Öl-Schock, der beispielsweise durch den für den 11.03.2011 in Saudi-Arabien angekündigten „Tag des Zorns“ ausgelöst wird, oder ein anderes Ereignis?

Laut Nenner, der sich im Besondern mit Friedens- und Kriegszyklen auseinandersetzt, wird der Zusammenbruch durch „einen großen Krieg, der zwischen Ende 2012 und 2013 beginnt,“ ausgelöst – eine verblüffende Behauptung, auf die der Moderator David Asman mit dem Wort „Wow“ reagierte.

Wie bitte? Ein Finanzstratege, der in der Vergangenheit mit seinen Voraussagen todrichtig lag, erklärt all seinen Kunden, dass sie die Märkte aufgrund eines „großen Krieges“ verlassen sollten, da dieser zu einem Aktien-Crash führen würde, und das beste, was Asman dazu einfällt, ist ein „Wow“?

Da der Moderator es versäumte, Nenners erstaunlichen Äußerungen auf den Grund zu gehen und herauszufinden, wie dieser Krieg genau aussehen, zwischen wem er stattfinden und wie er seinen Anfang nehmen wird, kann sich nun jeder seinen eigenen Reim darauf machen.

Es scheint jedoch so, als würden die Ursachen für den Krieg mit den aktuellen Unruhen zusammenhängen, die sich gerade wie ein Flächenbrand über Nordafrika und den Nahen Osten legen.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Eine finanzielle Feuersbrunst kolossalen Ausmaßes
  • Die Probleme in Europa, Großbritannien und den USA werden uns noch lange Zeit begleiten. Schon bald wird die Preisdrückung von Gold durch die Regierung ins Allgemeinwissen übergehen…Das ist die letzte preiswerte Gelegenheit ihr Vermögen zu schützen, indem sie mit Gold und Silber in Zusammenhang stehende Anlagen besitzen. Tun Sie es jetzt um dem Schaden aus
  • Untergangspropheten sagen USD 200 Öl, USD 2.000 Gold und Aktien-Crash voraus
  • Gerald Celente, Charles Nenner, Lindsey Williams, Bill Gross, Carl Icahn – sind es einfach nur verrückte Spinner oder ist an ihren erstaunlichen Prognosen etwas dran? Die Untergangspropheten sagen unter Anderem voraus, dass es bis Ende 2012 zu einem großen Krieg kommen wird, während der Aktienmarkt einbricht und der Gold- und Ölpreis durch die Decke schießen
  • Aktienmärkte: Krieg ist gut fürs Geschäft
  • Kriege neigen dazu, die Märkte anzuheizen. Wenn ein Krieg gut läuft (der Zweite Golfkrieg, der Dritte Golfkrieg, der Kosovokrieg), tendieren die Märkte dazu, eine Rally hinzulegen. Kommt ein Krieg jedoch überraschend oder scheint es so, als würde er einen schlechten Verlauf nehmen, neigen die Märkte dazu, zu fallen (Beginn des Ersten Weltkriegs, Angriff auf Pearl
  • Das Hoch, das niemand wahrhaben will: Dow Jones wird auf 25.000 Punkte steigen
  • Wir sollten hier immer daran denken, dass das Kapital in ganzen Schiffsladungen fliehen wird, wenn der Euro auseinanderbricht, während die sogenannten Marktexperten in den USA wieder einmal keine Ahnung haben werden, was hier vor sich geht. Die Moderatoren werden sich wieder gegenseitig vollsabbeln, ohne mitzubekommen, dass wir in einer Weltwirtschaft leben.
  • Gold: Der ultimative Schutz vor dem Zusammenbruch des Weltfinanzsystems
  • Ian Gordon, der Gründer von Longwave Analytics und Longwave Strategies, hat sich mit seinem Team über Jahre hinweg mit dem Kondratjew-Zyklus beschäftigt und diesen weiter verfeinert. Er geht davon aus, dass die Welt vor einer unmittelbaren und globalen Kernschmelze des Finanzsystems steht und Gold bis auf Weiteres das einzige Investment ist, auf das sich Anleger