Lügen der US-Behörde für Transportsicherheit aufgedeckt: Ganzkörperscanner speichern und übertragen Bilder

Mike Adams, 11.01.2010, NaturalNews.com

(Natural News) Die Amerikaner werden von der US-Behörde für Transportsicherheit (TSA) über die Ganzkörperscanner belogen. Die Behörde beharrte darauf, dass diese Geräte für „digitale Leibesvisitationen“ nicht in der Lage seien von ihnen erstellte Bilder abzuspeichern, aufzubewahren oder zu übertragen.

Geheime Dokumente, die vom Electronic Privacy Information Center (EPIC) entdeckt wurden, brachten jedoch ans Licht, dass diese Geräte in der Tat über genau diese Möglichkeiten verfügen. Wie EPIC aufdeckte, geht aus Anforderungslisten der TSA hervor, dass alle von der TSA gekauften Ganzkörperscanner die Möglichkeit der Abspeicherung und Weiterleitung der gescannten Bilder von Flugreisenden aufweisen müssen.

EPIC gelangte durch eine Klage nach dem Informationsfreiheitsgesetz an diese Unterlagen, die  an CNN weitergereicht wurden. Der Fernsehsender prüfte die Dokumente und veröffentlichte eine Geschichte über die Enthüllungen.

Diese Dokumente stehen Behauptungen der TSA entgegen, zu denen auch die Aussage gehört, dass „das System keine Möglichkeit der Speicherung, der Übertragung oder des Ausdruckens von Bildern hat.“

TSA täuscht die Öffentlichkeit

Die TSA-eigene „Bildtechnologie“-Webseite behauptet: „Diese hochmoderne Technologie kann keine Bilder speichern, drucken oder übertragen. Tatsache ist, dass bei allen an Flughäfen ausgelieferten Geräten, diese Funktionen ausgeschaltet wurden.“

Das ist an sich schon eine sehr interessante Aussage, da sie durch „ausgeschaltete“ Funktionen auch zugeben, dass den Geräten diese Funktionen innewohnen. Und nur weil die Geräte mit abgeschalteten Funktionen „ausgeliefert“ wurden, heißt das ja nicht, dass diese Funktionen nicht wieder per Knopfdruck aktiviert werden können.

Anders gesagt, sind diese Geräte entwickelt und hergestellt worden, um in der Lage zu sein Bilder zu abzuspeichern, aufzubewahren und zu übermitteln.

„Ich denke nicht, dass die TSA gegenüber der amerikanischen Öffentlichkeit mit den wirklichen Möglichkeiten dieser Geräte rausgerückt ist.“ sagte der Geschäftsführer von EPIC, Marc Rotenberg, in einem CNN-Interview. „Sie haben einen Haufen dieser sehr aalglatten Werbeaktionen gemacht, wo sie zeigen, wie Leute – darunter auch Journalisten – durch diese Geräte gehen. Und dann haben sie den Leuten versichert, dass es wegen der erstellten Bilder überhaupt keine Datenschutzbedenken gibt. Schaut man sich jedoch die eigentlichen technischen Anforderungen an, wenn man die Kaufverträge liest, dann gelangt man zu der Erkenntnis, dass diese Geräte in der Lage sind, weit mehr zu tun als die TSA vorgibt.“

Mit anderen Worten: Die TSA erzählt Öffentlichkeit und Presse das Eine, aber die Geräte, die sie kaufen, verfügen über etwas viel Hinterhältigeres, wie die Dokumente aufdecken. Belügt die TSA die Öffentlichkeit absichtlich um die Menschen über die wirklichen Möglichkeiten dieser Geräte zu täuschen?

Wenn diese Ganzkörperscanner Bilder abspeichern, aufbewahren und übermitteln können, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bevor einige bei der TSA angestellte Schurken Möglichkeiten finden sich Bilder zu kopieren oder auf dem Bildschirm anzeigen zu lassen, so dass sie mit ihren eigenen Kameras Schnappschüsse davon machen können.

Die TSA sagt, sie würde Ihre Privatsphäre schützen. Aber ihre eigenen Leistungsanforderungen sprechen eine ganz andere Sprache: Die TSA würde diese Geräte noch nicht einmal kaufen, wenn diese nicht freizügige Bilder von Flugreisenden abspeichern, aufbewahren und übermitteln könnten.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Nacktscanner: Neuer Zwischenfall der US-Transportsicherheitsbehörde beweist gigantische Vertuschungsaktion
  • Gerade findet seitens der US-Transportsicherheitsbehörde (TSA) und weiterer Luftsicherheitsbehörden auf der ganzen Welt eine riesige Vertuschungsaktion statt, bei der behauptet wird, dass die Nacktkörperscanner lieferten keine gestochen scharfen Bilder der Genitalien, eine Behauptung, die aufs Neue erneut entlarvt wurde
  • Amerikaner reichen hunderte Beschwerden wegen Nacktkörperscannern ein
  • Im Gegensatz zur Meinungsmache durch die Massenmedien, die Nacktkörperscanner würden widerspruchslos von einer gefügigen Öffentlichkeit akzeptiert, enthüllen unter dem Informationsfreiheitsgesetz veröffentlichte Dokumente, dass es in den USA im letzten Jahr mehr als 600 förmliche Beschwerden über die Geräte gab.
  • Enthüllt: Nacktscannerfotos von Filmstar unter Flughafenpersonal herumgereicht
  • Die Behauptungen der Behörden…stellten sich als Betrug heraus, nachdem ans Licht kam, dass Nacktbilder des indischen Filmstars Shahrukh Khan ausgedruckt und unter den Flughafenmitarbeitern in London Heathrow herumgereicht wurden.
  • Flughafenterror: 96% der US-Bürger planen weniger zu fliegen
  • Könnte hinter den die Privatsphäre verletzenden Sicherheitsmaßnahmen an den Flughäfen, die für nationale Empörung sorgten und eine Vielzahl von Amerikaner nun davon abhält zu fliegen, auch noch ein anderer Grund stecken als der vorgebliche Kampf gegen den Terror?
  • Keine Vermessung der Genitalien, kein Flug
  • Nacktkörperscanner werden nun an den zwei größten Flughäfen Großbritanniens verpflichtend, nachdem die Regierung bekannt gab, Menschen, die sich weigerten ihre Genitalien von den Gangstern des Sicherheitsdienstes begaffen zu lassen, wie Terroristen zu behandeln und ihnen den Abflug zu verbieten.