OTTO Gutscheine

Obamas Informationszar skizziert Regierungsplan zur Unterwanderung von Verschwörungsgruppen

Goldmünzen kaufen

Sunstein forderte Bemühungen im Stile von Cointelpro unter Verwendung einer Armee von Provokateuren, um die Wahrheit zum Schweigen zu bringen

Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com, 14.01.2010

Der Harvard Rechtsprofessor Cass Sunstein, von Obama zum Chef des Office for Information and Regulatory Affairs ernannt, skizzierte einen Plan der Regierung Verschwörungsgruppen zu infiltrieren um sie durch Postings in Chaträumen, sozialen Netzwerken und bei wirklichen Treffen zu unterminieren, wie aus einem kürzlich entdeckten Artikel hervorgeht, den Sunstein für das Journal of Political Philosophy schrieb.

Wir haben oft davor gewarnt, dass Chaträume, soziale Netzwerke und besonders die Kommentarbereiche von Artikeln routinemäßig von Trollen heimgesucht werden, von denen sich viele als mehrere Personen ausgeben um den Eindruck eines Konsenses vorzutäuschen und die versuchen jegliche Informationen, die gerade besprochen werden, zu widerlegen, unabhängig davon, wie zuverlässig und gut dokumentiert diese sind. Das erleben wir seit Jahren mit unseren eigenen Webseiten und obwohl einige dieser Personen aus eigenem Antrieb heraus handelten, schien eine bedeutende Zahl von ihnen in Schichten zu arbeiten und routinemäßig immer wieder ein und dieselben Gesprächspunkte zu posten.

Es ist eine unumstößliche Tatsache, dass der militärisch-industrielle Komplex, dem auch die Netzwerke der Konzernmedien in den Vereinigten Staaten gehört, zahlreiche Programme unterhält, welche auf die Infiltrierung bekannter Internetseiten und die Verbreitung von Propaganda abzielen, um so der Wahrheit über die Untaten der Regierung und über die Besetzung von Irak und Afghanistan entgegenzutreten.

2006 gab das US-Militärkommando für den Nahen Osten, Ostafrika und Zentralasien – CENTCOM – bekannt, dass ein Team von Mitarbeitern angestellt würde um Blogger anzugreifen, die im Hinblick auf den sogenannten Krieg gegen den Terror,„ unkorrekte oder unwahre Informationen und nicht vollständige Informationen posten.“

Mai 2008 kam ans Licht, dass das Pentagon seine „Informationsoperationen“ im Internet durch die Gründung falscher ausländischer Nachrichtenseiten ausweitet. Diese sollen wie unabhängige Nachrichtenquellen aussehen, jedoch handelt es sich bei ihnen in Wirklichkeit um direkte Militärpropaganda.

Länder wie Israel gaben ebenfalls zu, dass sie eine Armee von Trollen schaffen, deren Aufgabe es ist die Anti-Kriegs-Internetseiten zu infiltrieren und die Kriegsverbrechen des zionistischen Staates zu verteidigen.

Januar letzten Jahres gab die US-Luftwaffe einen „Counter-Blog“-Reaktionsplan bekannt, der darauf abzielt auf Materialien der Blogger zu reagieren, welche „negative Meinungen über die US-Regierung und die Air Force“ beinhalten.

Der Plan, der von der Public Relations Abteilung der Air Force ins Leben gerufen wurde, enthielt einen detailliertes zwölf Punkte starkes „Counter-Blog“-Flussdiagramm, in dem vorgeben wurde, wie Offiziere auf Leute reagieren sollten, die als „Trolle“, „Rowdies“ und „fehlgeleitete“ Online-Autoren beschrieben wurden.

Neue Enthüllungen belegen ebenfalls die Tatsache, dass es die Obama-Regierung absichtlich auf „Verschwörungsgruppen“ abgesehen hat, um im Stile Cointelpros Diejenigen zum Stillschweigen zu bringen, welche zu den lautstärksten und einflussreichsten Kritikern der Regierung wurden.

In einem 2008 veröffentlichten Artikel des Journal of Political Philosophy skizzierte der Informationszar Obamas, Cass Sunstein, einen Plan für die Regierung, heimlich Gruppen durch „Chaträume, soziale Netzwerke im Internet oder sogar echte Gruppen“ zu infiltrieren und „zu versuchen diese zu unterminieren“.

Das Ziel des Programmes wäre die Zerschlagung von „Hardcore-Extremisten, welche Verschwörungstheorien anbieten“, schrieb Sunstein und bezog sich dabei im Besonderen auf 9/11-Wahrheitsgruppen.

Sunstein betonte, dass ein ledigliches Abstreiten der Verschwörungstheorien durch Leute aus der Regierung nicht funktionieren würde, weil diese von sich aus schon unglaubwürdig sind, was es notwendig machen würde „bei den Bemühungen diese Theorien zu widerlegen Mitarbeiter von Nichtregierungsorganisationen in Anspruch zu nehmen. Es gibt jedoch eine Beziehung zwischen Glaubwürdigkeit und Kontrolle. Der Preis der Glaubwürdigkeit verlangt es, dass die Regierung nicht als Kontrolleur der unabhängigen Experten erscheinen darf.“

„Was übersetzt soviel heißt, wie, dass Sunstein vorschlägt Gruppen, welche der vorherrschenden Meinung feindlich gesinnt sind, durch die Regierung zu infiltrieren.“ schreibt Marc Estrin.

„Es ist einfach Gruppen durch „Erkenntnisvielfalt“ zu zerstören. Man füllt die Zeit der Treffen einfach mit Behauptungen, welche die Leute abschrecken. Man erstellt Protestposter, die 90% der Kollegen befremden. Man fordert revolutionäre Gewalt von pazifistischen Gruppen.“

Das ist es, wofür Sunstein plädiert, wenn er über die Notwendigkeit der Infiltration von Verschwörungsgruppen und das Sähen von Misstrauen unter ihren Mitgliedern spricht, um die Zahl der Neuling abzuwürgen. Hierbei handelt es sich um klassische Infiltration im „Provokateur“-Stil, einer Methode, die seit den Cointelpro Jahren in den Vordergrund rückte. Cointelpro war ein FBI Programm, das von 1956 bis 1971 lief und sich auf das Stören, die Marginalisierung und Neutralisierung politischer Dissidenten konzentrierte.

„Sunstein behauptet, dass “Regierungen vor der Zerschlagung von undurchlässigen Erkenntnisclustern extremer Theorien zuvor (rechtliche) Taktiken anwenden könnten.“ Er schlägt vor, dass „Regierungsagenten (und ihre Verbündeten) Chaträume, soziale Netzwerke im Internet oder sogar wirkliche Gruppen infiltrieren könnten, um zu versuchen durchgesickerte Verschwörungstheorien durch das Anbringen von Zweifeln an ihren Faktengrundlagen, der kausalen Logik oder den Auswirkungen bei politischen Aktionen zu unterminieren.“ berichtet Raw Story.

Sunstein forderte auch, dass Internetseiten für die geposteten Artikelkommentare ihrer Nutzer haftbar gemacht werden sollten. Sein Buch „Über Gerüchte: Wie sich die Unwahrheit verbreitet, warum wir sie glauben, was getan werden kann“ wurde von einigen als „Blaupause für Internetzensur“ kritisiert.

Das Büro von Infowars ist unzählige Male vom FBI besucht worden, da Menschen gewaltsame Kommentare als Antwort auf Artikel gepostet hatten. Da die Regierung nun Leute beschäftigt, die solche Kommentare posten sollen, um zu versuchen Verschwörungswebseiten das Wasser abzugraben, würde es Sunsteins Programm der Regierung erlauben – sofern ein Gesetz verabschiedet würde, was die Internetseiten dafür haftbar macht – solche Seiten aus dem Netz auszuradieren und das lediglich dadurch, dass ihre eigenen Rowdies Drohungen gegen Personen der Öffentlichkeit posten.

Die Tatsache, dass die Regierung dazu gezwungen ist Armeen von Trollen anzuheuern um die Wahrheit zum Schweigen zu bringen, zeigt, wie beunruhigt sie über die Wirkung ist, welche wir dabei haben Millionen von Menschen zu erwecken und auf die Tyrannei der Regierung aufmerksam zu machen.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Britische Denkfabrik ruft zur Unterwanderung von Verschwörungsinternetseiten auf
  • Wütend darüber, dass die Beteiligung des Staats an großen Terroranschlägen durch das Internet gegenüber einer beispiellosen Zahl an Menschen aufgedeckt wurde, forderte nun eine eng mit der britischen Regierung in Verbindung stehende Denkfabrik namens Demos die Behörden dazu auf Verschwörungsinternetseiten zu infiltrieren um „das Vertrauen in die Regierung zu erhöhen“.
  • Obamas Informationszar fordert das Verbot der Meinungsfreiheit
  • Die Vorstellung Lee Harvey Oswald habe JFK nicht alleine ermordet – eine Ansicht, die bei jeder großen Umfrage der letzten zehn Jahre vom allergrößten Teil der Amerikaner geteilt wurde – ist laut Sunstein ein Beispiel einer „Verschwörungstheorie“, deren Zensur die Bundesregierung in Erwägung ziehen sollte.
  • Internet & soziale Netzwerke – wenn die Wahrheit zur Seuche wird
  • In seinem jüngsten Versuch, die zahlreichen Lügen des Staats zu verteidigen, vergleicht der ehemalige Bürokrat der Obama-Administration Cass Sunstein die Ungläubigkeit der Bevölkerung mit einer zersetzenden Ansteckung. Er beharrt darauf, dass es einen „engen Zusammenhang zwischen Verschwörungstheorien und sozialen Netzwerken gibt, …
  • Alarmstufe Rot: Die weltweite Agenda das Internet lahmzulegen
  • Mit Obamas Unterstützung haben die meisten Industrieländer der Welt die Pläne für staatlich autorisierte Onlineaktivitäten und den durch das Pentagon kontrollierten Internetverkehr akzeptiert.
  • Stuxnet: Eine weitere „Verschwörungstheorie“, die sich als wahr herausstellt
  • Trotz zahlreicher Establishment-Blogs und Internetseiten, welche die damalige Behauptung bestritten hatten, dass Israel und die Vereinigten Staaten hinter dem Stuxnet-Virusangriff stecken, stellt sich dieser Vorwurf nun als wahr heraus.