EU-Parlamentarier: Griechenland unter diktatorischer Kontrolle der Globalisten

EU-Führer planen, die letzten Reste nationalstaatlicher Souveränität der Mitgliedsstaaten zu vernichten

Steve Watson, Infowars.com, 14.09.2011

Der EU-Parlamentarier Nigel Farage ließ während seiner jüngsten Rede im EU-Parlament in seiner gewohnt hitzköpfigen Art abermals ein ganzes Bündel von Wahrheiten auf die EU-Kommission und die Abgeordneten niederprasseln. Farage erklärte unter anderem, dass Griechenland nun unter der vollständigen Kontrolle einer sich aus der Europäischen Kommission, der Europäischen Zentralbank und dem Internationalen Währungsfonds zusammensetzenden Diktatur stünde.

Farage reagierte mit seiner Wortmeldung auf eine Rede des EU-Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso, der eine stärkere europäische Integration einforderte, um eine weitere Verschärfung der Wirtschaftskrise zu verhindern.

Barroso behauptete, dass sich die Wirtschaftskrise mittlerweile in einen „Kampf um die europäische Integration“ verwandelt habe, und beharrte darauf, dass die Lösung für die stetig anwachsende Bedrohung der europäischen Einheitswährung in einer stärkeren und nicht in einer weniger integrierten Europäischen Union bestünde.

Während seiner Rede in Strasbourg sagte Barroso, dass er von den EU-Führern „Signale“ erhält, die einen Vorstoß in Richtung „eines stärker integrierten Europas“ nahelegen würden.

„Was wir brauchen ist ein neuer, uns vereinender Impuls, eine neue ´föderalistische Bewegung` – wir sollten uns nicht davor fürchten, dieses Wort zu benutzen…

Die richtige Art, den negativen Zyklus zu beenden und den Euro zu stärken, besteht in einer Vertiefung der Integration, besonders im Euroraum. Das ist die Richtung, in die wir gehen sollten…

Es ist ein Kampf um die Arbeitsplätze und das wirtschaftliche Wohlergehen der Familien in all unseren Mitgliedsländern. Es ist ein Kampf um die wirtschaftliche und politische Zukunft von Europa. Es ist ein Kampf darum, wofür Europa in der Welt steht. Es ist ein Kampf um die europäische Integration an sich.“

Barroso erklärte, dass eine zentralisierte europäische Regierung notwendig sei, um die für den Euroraum notwendigen Regeln entsprechend zu implementieren: „…wenn eine euroskeptische Randgruppe die Haltung eines Mitgliedsstaats festlegen kann und ein Mitgliedsstaat in der Lage ist, Entscheidungen zu blockieren, sind wir im Ergebnis unglaubwürdig.“

Der EU-Kommissionspräsident versuchte die Auffassung beiseite zu wischen, dass seine Vorschläge die nationalstaatliche Souveränität bedrohen würden und sagte: „Es geht hier nicht um die Positionierung von Institutionen oder um Macht. Es geht um Effizienz und Aufgabenerfüllung.“

Barroso erklärte, dass die EU-Kommission und die EU über die Macht verfügen sollten, den Regierungen der einzelnen Mitgliedsstaaten mithilfe der EU-„Gemeinschaftsmethode“ Regeln aufzuzwingen: „Auf Basis einstimmig getroffener Entscheidungen ist die wirtschaftliche und monetäre Union nicht in der Lage, ordnungsgemäß zu funktionieren.“

„Ein System, das ausschließlich auf zwischenstaatlicher Zusammenarbeit beruht hat in der Vergangenheit nicht funktioniert und wird auch in Zukunft nicht funktionieren. Das ist der Grund, warum die Gemeinschaftsmethode und die EU-Institutionen von den Mitgliedsländern überhaupt erst geschaffen wurden,“ so Barroso.

Der Führer der britischen Unabhängigkeitspartei (UKIP), Nigel Farage, reagierte auf die Rede Barrosos mit der Behauptung, dass die sogenannte „Troika“ – eine Gruppe, die sich aus Beamten der EU-Kommission, der Europäischen Zentralbank (EZB) und des Internationalen Währungsfonds (IMF) zusammensetzt – nichts weiter als eine Ansammlung von „Teilzeit-Überwachungs-Diktatoren“ sei, die den Griechen Befehle erteilen würden. Farage wandte sich direkt an Barroso und sagte:

„Ich gehe nicht davon aus, dass Sie selber glauben, was Sie hier sagen, da wir doch alle wissen, dass Griechenland die Zahlungsunfähigkeit erklären wird. Das Endspiel Griechenlands steht jetzt kurz bevor. Und Sie können nicht sagen, Sie seien nicht gewarnt worden: Ihnen wurde erklärt, dass die Verträge von Grund auf fehlerbehaftet waren. Ihnen wurde allen erklärt, dass Griechenland dem Euro niemals hätte beitreten dürfen.

Und als ich mich hier vor 5 Jahren zu Wort meldete und über die griechischen Anleihen-Spreads sprach, überzogen sie mich mit einem solchen Spott, als wäre ich aus dem örtlichen Irrenhaus entlassen worden. Nein, Sie sind die ganze Zeit gewarnt worden.

Jetzt haben sie eine europäische Wirtschaftsregierung…Was ist die europäische Wirtschaftsregierung? Ich sag es Ihnen: Es ist ein Flugzeug, dass auf dem Athener Flughafen landet und wo ein Beamter der Kommission, ein Beamter der EZB und ein Beamter des entsetzlichen IMF austeigen. Und diese drei Leute, die Sie Troika nennen, gehen hin, treffen die griechische Regierung und erklären der griechischen Regierung, was sie tun darf und was nicht.

Sie haben die Demokratie in Griechenland vernichtet. Sie haben jetzt drei Teilzeit-Überwachungs-Diktatoren, die dem griechischen Volk erzählen, was sie tun können und was nicht. Das ist völlig inakzeptabel. Wundert sich da noch irgendjemand, dass das griechische Volk jetzt EU-Flaggen verbrennt und Hakenkreuze drüber malt? Ehrlich gesagt, sollten Sie es Griechenland nicht erlauben, dieses politische und wirtschaftliche Gefängnis zu verlassen, könnten es durchaus sein, dass Sie dadurch im Land eine Revolution lostreten.

Aber ich glaube, es gibt wenigstens auch gute Neuigkeiten, nämlich dass die Menschen in Deutschland gerade aufwachen und die Leute bis hoch zum Präsidenten sagen: ´Das ist nichts weiter als das Ende der Demokratie. Nichts von dem kann funktionieren.` Und das deutsche Volk wird sich am Ende schlicht weigern, die Rechnung dafür zu zahlen…“

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • EU-Parlamentarier: Etablierte Parteien werden noch ihr blaues Wunder erleben
  • Nun gut, das erste Mal in diesem Jahr ist nicht nur Herr Barroso hier ins Parlament gekommen, sondern auch der Präsident Van Rompuy. Ja und sehen Sie sich nur um, was haben wir denn da? Es sind vielleicht fünf Prozent der Abgeordneten da. Nun, sie haben auch nicht viel verpasst, bloß das übliche Gerede über
  • Farage attackiert Barroso wegen „politisch explosiver“ EU-Steuer
  • Der EU-Diktator Barroso echauffiert sich, Farage könne nicht erkennen, wie rechtmäßig und demokratisch die Europäische Kommission und die Europäische Union doch seien, während der britische Europaabgeordnete der UK-Independence Party die Abschaffung des Vertrags von Lissabon und ein Referendum aller Mitgliedsländer über einen neuen Vertrag fordert
  • EU-Parlamentarier fordert sofortiges Aufbrechen der Eurozone
  • Außerhalb der Eurozone dürfte Griechenland sogar eine Inspiration für Spanien, Portugal und viele weitere Länder sein. Wir müssen anerkennen, dass hier ein schrecklicher Fehler begangen wurde …
  • MEP Farage will sich nicht entschuldigen
  • „Wenn ich sie verletzt habe, dann tut es mir tatsächlich sehr leid.“ witzelte Farage bevor er betonte: „Ich werde mich bei Herman van Rompuy nicht entschuldigen, ich werde mich nicht beim Europäischen Parlament entschuldigen und ganz sicher werde ich mich nicht bei dem belgischen Volk entschuldigen.“
  • Farage attackiert den Bilderberg-EU-Präsidenten als „stillen Mörder“ der Nationalstaaten
  • Van Rompuy, der sich in französischer Sprache an das EU-Parlament wandte, wiederholte während seiner gestrigen Rede seine Forderung nach einer Weltregierung. „Dank der EU wurde G20 geboren; Wir ergriffen die Initiative diesen Embryo der Weltregierung zu schaffen.“ sagte der nicht gewählte EU-Präsident.