Öko-Terror: Bewaffnete Klimaschutz-Söldner brennen ganze Dörfer nieder, töten Kinder

Um an CO2-Emissionsrechte zu gelangen, ist den Erderwärmungsschwindlern jedes Mittel recht. In Afrika engagiert eine von der Weltbank und HSBC gestützte britische Firma bewaffnete Öko-Söldner, die Kinder töten und ganze Dörfer niederbrennen

Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com, 23.09.2011

Bewaffnete Truppen haben in Uganda im Auftrag einer britischen Firma, die mit CO2-Emissionsrechten handelt und von der Weltbank der Vereinten Nationen unterstützt wird, Häuser niedergebrannt und Kinder ermordet – alles nur, um die Bewohner im Namen des Klimaschutzes aus ihren Häusern zu vertreiben und zwangsumzusiedeln. Es ist ein weiteres schockierendes Beispiel dafür, dass es sich beim Erderwärmungsschwindel um nichts weiter als um eine barbarische Form des Neokolonialismus handelt.

Die Zwangsräumungen wurden von der Firma New Forests Company angeordnet, einem Unternehmen, das sich in Afrika Land aneignet, um dort Bäume zu pflanzen. Die dadurch entstehenden CO2-Emissionsrechte werden dann an transnationale Konzerne weiterverkauft. Die Firma wird von der Weltbank der Vereinten Nationen und HSBC unterstützt. In ihrem Aufsichtsratsgremium sitzen unter anderem Sajjad Sabur, ein Geschäftsführer von HSBC, sowie ehemalige Investmentbanker von Goldman Sachs.

Die Firma behauptet, dass die Anwohner von Kikula „friedvoll“ und „freiwillig“, ihre Häuser verlassen hätten, doch haben die Menschen vor Ort ein ganz andere Geschichte zu erzählen, eine Geschichte des Terrors und Blutvergießens.

Die Dorfbewohner erzählten, wie „bewaffnete Truppen“ ihr Dorf stürmten, es in Brand setzten und ein 8-jähriges Kind verbrannten. Sie drohten, jeden umzubringen, der Widerstand leistet, während andere zusammengeschlagen wurden. Jean-Marie Tushabe, 26, ein Vater zweier Kinder, der vor den Ruinen seines einstigen Heims saß, sagte:

„Wir waren in der Kirche. Ich hörte, wie in die Luft geschossen wurde. Es kamen Autos mit der Polizei. Sie fuhren direkt auf die Häuser zu. Sie nahmen unsere Teller, Tassen, Matratzen, Betten, Kissen. Und dann sahen wir, wie sie Streichhölzer aus ihren Taschen holten.

Die New York Times kommentierte:

„Die Regierung und die Firma sagten jedoch, dass die Siedler illegal dort gewesen seien und die Zwangsumsiedlung einem guten Zweck diene: Um die Umwelt zu schützen und beim Kampf gegen die Erderwärmung zu helfen.“

Ein Bericht der Organisation Oxfam zeigt auf, wie die britische Firma gemeinsam mit der ugandischen Regierung zusammengearbeitet hat, um unter Anwendung von Terror und Gewalt über 20.000 Menschen aus ihren Häusern zu vertreiben. Dies alles ist Teil eines lukrativen Landklaus, bei dem die fruchtbaren Flächen dem zig Milliarden schweren CO2-Emissionsrechtehandel dienen, der sich bei New Forests Company auf USD 1,8 Millionen jährlich beläuft.

Der einstige Farmer Francis Longoli, dem die Firma das Land stahl, erklärte:

„Ich besitze mein Land nicht mehr länger. Es ist jetzt nicht mehr möglich, meine Kinder zu ernähren – sie haben so stark gelitten. An einigen Tagen essen sie nichts weiter als Maisbrei. Wenn sich Menschen nicht vernünftig ernähren können, werden ihre Körper schwach – und es hat viele Fälle von Malaria und Durchfallerkrankungen ergeben. An manchen Tagen essen wir überhaupt nichts.“

Wir berichten bereits in der Vergangenheit darüber, dass die frei erfundene Bedrohung der durch den Menschen verursachten Erderwärmung als Werkzeug des Neokolonialismus in der Dritten Welt zum Einsatz kommt – nicht nur um sich Land und Infrastruktur anzueignen und die armen Länder auf diese Art davon abzuhalten, ihre eigenen Ressourcen zur Entwicklung zu nutzen, sondern auch um die ohnehin bereits notleidenden Menschen buchstäblich verhungern zu lassen.

Die Erderwärmungspanikmache und die Implementierung von Maßnahmen zur Bekämpfung der Erderwärmung sind die allerschlimmsten Verbrechen, die man sich vorstellen kann, da sie bereits heute völkermörderische Konsequenzen zeitigen, wie beispielsweise in Haiti, wo sich die Nahrungsmittelpreise verdoppelten, was zu immer mehr Hunger, Armut und Toten führte. Die haitianische Bevölkerung wird buchstäblich dazu gezwungen, Dreck zu essen, um den Hunger zu bekämpfen. In einem Bericht von National Geographic heißt es dazu:

„Aufgrund der steigenden Nahrungsmittelpreise können sich die ärmsten Haitianer noch nicht einmal mehr einen täglichen Teller Reis leisten, und einige von ihnen müssen zu verzweifelten Maßnahmen greifen, um ihre Bäuche zu füllen“,

und zwar indem sie „Schlamm essen“, was, wie der Bericht vermerkt, hauptsächlich auf „die weltweit steigende Nachfrage nach Biotreibstoff“ zurückzuführen ist.

Im April des Jahres 2008 räumte Weltbankpräsident Robert Zoellick ein, dass Biotreibstoffe einen „bedeutenden Anteil“ an den steigenden Nahrungsmittelpreisen haben, was in armen Bevölkerungen zu Hungertoten führt, da die für die Biokraftstoffe genutzten Ackerflächen normalerweise für den Nahrungsmittelanbau verwendet würden.

Selbst George Monbiot, ein glühender Verfechter der durch den Menschen verursachten Erderwärmung, räumte ein, dass die Förderung von Biokraftstoffen „Hunger in der armen Welt schafft“, speziell in Swasiland, wo die Entscheidung, mehrere tausend Hektar an Farmland zur Ethanolherstellung zu nutzen – während das Land eine Hungersnot durchmacht – vom UN-Sonderberichterstatter Jean Ziegler als „Verbrechen gegen die Menschheit“ bezeichnet wurde.

Aber es sind nicht bloß Biokraftstoffe, ein Produkt der Erderwärmungspanikmacher, mit denen in den ärmeren Ländern ein Genozid an der schwarzen Bevölkerung vom Zaum gerissen wird, vielmehr ist es das gesamte entwicklungsfeindliche Mantra, das seitens der Erderwärmungsaktivisten verfochten und von supranationalen Organisationen wie der Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds im Namen der Reduzierung von CO2-Emissionen erzwungen wird, also dem bösen lebensspendenden Gas, das Pflanzen atmen und von Menschen ausgeatmet wird.

Diese Diskriminierung der Länder der Dritten Welt war auch der Grund dafür, warum die ärmeren Staaten auf dem Klimagipfel in Kopenhagen im Jahre 2009 die Klimavereinbarung abgelehnt hatten.

Darüberhinaus wies die Obama-Regierung – mit massiver Unterstützung von Al Gore – die Weltbank vergangenes Jahr an, die „Entwicklungs-“länder unterentwickelt zu lassen, indem ihnen der Bau von Kohlekraftwerken verwehrt wird, wodurch man sicherstellt, dass die ärmeren Länder auch weiterhin in Armut verbleiben und ihren Energiebedarf nicht decken können.

Indem man die ärmeren Länder davon abhält, auf ihren eigenen Füßen zu stehen, indem man ihnen das Recht abspricht, ihre eigene Energie zu produzieren, stellt die Obama-Regierung sicher, dass Millionen weitere Menschen durch Hunger und den fehlenden Zugang zu medizinischer Versorgung und Krankenhausbehandlungen sterben werden.

Während die ignorante linksgerichtete Umweltschutzbewegung den lieben langen Tag beteuert, dass die Folgen der Erderwärmung für die ärmeren Länder katastrophal seien, haben diese armen Länder in Wirklichkeit unter genau dieser Erderwärmungspanikmache und Raubtierfirmen wie New Forests Company am meisten zu leiden.

Die Beschlagnahme von fruchtbarem Land im Namen der „Erderwärmung“ steht kurz davor, zu einem Multimilliardengeschäft zu werden, was auch der Grund dafür ist, dass die Vereinten Nationen jüngst bekanntgaben, dass sie sich nun darauf vorbereiten, eine Arme von Grünhelmsoldaten – eine „Klima-Friedensschutztruppen“ – zu schaffen, die in ärmeren Ländern intervenieren soll, um die „schrumpfenden Ressourcen“ zu schützen.

Die transnationalen Konzerne, die westlichen Regierungen und die internationalen Banken haben sich den Erderwärmungsschwindel zu Eigen gemacht, um völkermörderische Strategien und Landbeschlagnahmungen durchzuführen – wodurch sie dann in der Lage sind, anderen transnationalen Konzernen CO2-Emissionsrechte zu verkaufen, die diese zusätzlichen Kosten lediglich an die Verbraucher weiterreichen.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Öko-Terror: Bewaffnete Erderwärmungs-Söldner schlachten honduranische Farmer ab
  • Die Ökostalinisten gehen wieder über Leichen: Bei den Vereinten Nationen akkreditierte Firmen eignen sich gewaltsam Land an, um im Rahmen des CO2-Emissionsrechtehandels der Europäischen Union Biokraftstoffe zu erzeugen
  • Globalisten drängen auf Einführung der verbrecherischen CO2-Steuer
  • Mit jährlichen Einnahmen in Höhe von USD 100 Milliarden sollen die Weltregierung finanziert und die Taschen der Betrugskünstler Soros, Strong und Gore gefüllt werden, während diese Maßnahmen überhaupt nichts mit dem Schutz der Umwelt zu tun haben
  • Klimakult-Gehirnwäsche der Ökofaschisten zielt auf unsere Kinder ab
  • Unsere Kinder sind das Ziel der Indoktrination und der Gehirnwäsche eines blutrünstigen Erderwärmungskults. Die Gedanken der Kinder werden schon von klein auf geformt, sie werden gegen ihre Eltern aufgehetzt und dazu ermutigt gemäß des in ihre Köpfe gepflanzten Todeswunsches zu handeln, während man sie gleichzeitig entmutigt in der Zukunft selbst eigene Kinder zu bekommen.
  • Die Vereinten Nationen finanzierten eine Plakataktion, die Menschen als böse Monster darstellt
  • Die Eugeniker, welche die Menschen als über die Erde hereinfallende Plage ansehen, gestalten Strategien die Millionen von Menschen in der Dritten Welt das Leben kosten Paul Josep Watson, Prisonplanet.com, 16.12.2009 Eine neue von den Vereinten Nationen finanzierte Plakataktion stellt die Menschen als böse Monster aus einem Horrorfilm dar, die darauf aus sind Wildtiere abzuschlachten. Es ist ein
  • Globalisten treiben auf UN-Gipfel weltweite Transaktionssteuer voran
  • Eine 60 Länder starke Gruppe aus Globalisten wird ab dem 20.09.2010 bei den Vereinten Nationen auf eine weltweite Finanztransaktionssteuer im Namen der Bekämpfung der Armut und des Klimawandels drängen. Dies markiert den formalen Beginn eines gigantischen Programms um die Mittelklasse in den Ruin zu treiben und die Säckel der Weltregierung zu füllen.