Von langer Hand geplant: Deutschland in die Knie zwingen

Univ.-Prof. Dr. E. Dauenhauer, 11.11.2011, Walthari.com

… ist der Eindruck nicht von der Hand zu weisen, dass Deutschland seinen Nachbarn seit je als eine zu starke Macht erscheint und daher alles getan werden müsse, um dieses Land an die Ketten zu legen. Denn interne Kontrollkräfte, so die verbreitete Meinung, seien nicht in der Lage, die wirtschaftliche, technische und auch wissenschaftliche Vormachtstellung Deutschlands im Zaum zu halten. Wie auch, wenn sich das schwere Gewicht des Landes aus eigener Kraft emergent ergibt, nicht also einem politischen oder militärischen Imperialismus entspringt, wie es noch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts der Fall war. Deutschland hat mittlerweile das schwächste Militär unter allen Mittelmächten. Keine Bundesregierung drängte je in den vergangenen Jahrzehnten europa- oder weltpolitisch in den Vordergrund, im Gegenteil. Die politischen Eliten und die Medien haben sich auf Dauer in einer Canossa-Republik eingerichtet: im Kreis der Staaten schuldgebeugt auftreten und mit einer Scheckbuchdiplomatie den moralischen Musterknaben spielen.

Da aber dieses Sich-Klein- und Beliebtmachen am wirtschaftlichen, technischen und wissenschaftlichen Gewicht Deutschlands nichts ändert; da weiterhin aus der militärischen und politischen Verzwergung Dritte wenig Nutzen ziehen können, haben die Bezwinger sich eine andere, dreifache Strategie ausgedacht: den permanenten Aderlaß, eine zunehmende Verbrüsselung und Schwächung der föderativen Landesstruktur durch EU-Vereinheitlichungszwänge. Dazu einige Beispiele:

Die Entmachtung der Deutschen Bundesbank (BB) war der größte Sieg der Deutschlandbezwinger seit 1945. Wie man weiß, waren die DM und ihre hochangesehene BB nicht allein währungspolitisch ein Erfolg. Beide Größen waren auch wichtige Elemente der nationalen Identität der Deutschen. Auf ihre jüngere Geschichte konnten sie nach 1945 nicht stolz sein, daher gingen von ihrer Wirtschaft und Währung starke Kompensationseffekte aus. Wie man dieser Tage erleben muß, ist die EZB zur Bad Bank verkommen, zum Instrument der Politik, was nichts Gutes verheißt. Die Dreistigkeit der Politik geht nun sogar soweit, dass man auch die Gold- und Devisenreserven der BB sowie ihre Sonderziehungsrechte ›vergemeinschaften‹ möchte, was einer kollektiven Enteignung deutschen Volkesvermögens gleichkommt. Denn das Gold und die Devisen gehören nicht dem Staat, sondern den deutschen Bürgern. Merkel war jüngst auf der Cannes-Konferenz offenbar schon zur Preisgabe dieses Bürgerschatzes bereit und musste erst durch den BB-Präsidenten davon abgehalten werden. Nach Berechnungen des Ifo-Instituts (München) ist die BB bereits mit sog. Target-Verbindlichkeiten in Höhe von 450 Milliarden Euro insgeheim belastet, wofür letztlich der deutsche Steuerzahler geradestehen muß. Zur Entmachtung der BB kommen also Enteignungen und Haftungsübernahmen hinzu. Vermutlich werden Target-Schuldner die gewaltige Summe, die weiter wächst (unter Umgehung des Deutschen Bundestages!) niemals ganz zurückzahlen können.

Die Aushebelung des seit dem Mittelalter bestehenden und bewährten deutschen dualen Systems (Lehrlingsausbildung) ist erkennbar das erklärte Ziel der OECD und der Brüsseler Bürokratie. Die Wirtschaftskraft Deutschlands beruht weit mehr auf den Leistungen dieses Systems als auf der akademischen Bildung. Seit Jahren hält nun die OECD (Paris) den Deutschen vor, sie bildeten im Vergleich zu anderen Ländern zu wenig Akademiker aus. Dabei hält sie sich bei diesem schiefen Vergleich an Länder, die kein entwickeltes Lehrlingswesen vorzuweisen haben (alle anderen EU-Länder außer Österreich). In gewohnter Canossa-Haltung favorisiert seit Jahren die deutsche Bildungspolitik die Hochschulausbildung auf Kosten des dualen Systems und propagiert das utopische OECD-Ziel, mindestens fünfzig Prozent eines Jahrgangs in Hochschulen unterzubringen. Das Studierniveau ist bereits heute entsprechend. Weder die Medien noch die Politik scheinen zu begreifen, dass mit der Schwächung des Lehrlingswesens ein zentraler Bildungs- und Wirtschaftsbestandteil Deutschlands auf dem Spiel steht, woraus sich eine ökonomische Schwächung des Landes ergeben würde. Ein Schelm, wer dahinter eine strategische Absicht vermutet.

Die Verschulung der deutschen Universitäten im Zuge der Bologna-Reform passt in dieses strategische Konzept. Die gewiß reformbedürftige Humboldt-Universität wurde nach dem Muster Frankreichs, Italiens u.a. zur verschulten Ausbildungsstätte umprogrammiert. Akademische Bildung lässt sich aber nun mal nicht wie Ketchup in einem Fabrikbetrieb herstellen. Wie schlimm die Lage inzwischen geworden ist, belegt jeder Hörsaalbesuch. In diesem WALTHARI-Portal wird die sog. Bologna-Reform daher seit Jahren scharf kritisiert. Was der Euro unter dem Vereinheitlichungszwang der Gemeinschaftswährung, ist Bologna in der EU-Bildungspolitik. Dazu bedienen sich die OECD und die EU einer raffinierten Aushöhlungsstrategie, die Prof. Dr. J. Krantz ausführlich beschreibt (in: Forschung & Lehre, Heft 11/2011, S. 850 ff.): Kritiker werden verunglimpft, willfährige Lobbygruppen eingespannt usw. J. Krantz’ Urteil demaskiert: »Der Bologna-Prozeß zeigt wesentliche Züge eines propagandistisch inspirierten ›Reformkunstwerks‹.« Thomas Köster, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Düsseldorf, weist auf ein EU-Schreiben vom 12. Juli 2011 hin, worin es heißt, der Bildungsgrad junger Menschen »im Tertiär- und oberen Sekundar-Bereich« liege in Deutschland »unter dem EU-Durchschnitt«. Dann der perfide Keulenschlag: Erforderlich sei ein Hochschulpakt, d.h. noch mehr junge Menschen in die Hochschulen (wie in Italien u.a.). Dazu Th. Köster: Hochschulpakt klinge harmlos, sei es aber nicht. »Denn damit hat sich der Rat der EU die verzerrte Sichtweise der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) zu eigen gemacht, wonach der Fortschritt eines Landes von dessen Abiturienten- und Hochschulabsolventenquote abhänge. Hier werden sowieso Äpfel mit Birnen verglichen. Mehr als die Hälfte der Schulabgänger in Deutschland erlernen ihren Beruf im dualen System. Über diesen Weg des Einsstiegs in das Berufsleben erhält unsere Volkswirtschaft mehr Führungskräfte als über den akademischen Pfad« (in: FAZ Nr. 258/2011, S. 10).

Im Summeneffekt läuft die Strategie der EU und OECD auf eine Ausdünnung des deutschen Mittelstandes hinaus, eines Hauptträgers der wirtschaftlichen, sozialen und auch politischen Stabilität. Nach Angaben des Instituts der deutschen Wirtschaft (Köln; iw-dienst Nr. 44/2011, S. 4) gibt es in Deutschland 3,7 Millionen kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit weniger als 500 Beschäftigten. Diese beschäftigen 79 Prozent aller Arbeitnehmer! Der Mittelstand erwirtschaftet rd. 40 Prozent des Bruttosozialprodukts, weit mehr als die rd. 6.000 Großunternehmen und auch mehr als der Staat erwirtschaftet. Der Mittelstand, dieser typisch deutsche Stabilitätsanker, der über Jahrhunderte aus den Zünften und Gilden heraus entstand, ist offenbar ein Dorn im EU- und OECD-Auge.

Tabus haben Denkverbot-Qualitäten besonders dann, wenn sie durch Sakralisierung immun geworden sind. Prof. Dr. Egon Flaig (Universität Rostock) kritisiert die »Stigmatisierung« im Mentalitätsraum der Deutschen, womit jede Normalität ausgeschlossen werde. Die unsäglichen Verbrechen der Nationalsozialisten müssen gewiß im Gedächtnis bleiben und die Gewissen wach halten. Sollen aber die Deutschen auf ewig moralisch zerknirscht leben müssen? Nein, sagt Flaig, »denn moralisch beginnt bei jedem Menschen die Welt aufs Neue, auch wenn wir geschichtlich immer befangen bleiben. Normalität dürfe – nach Habermas und seinesgleichen – nicht sein: nicht für die Deutschen… Jeder Mensch hat das Recht, einer Sache Bedeutung zu geben. Es gibt keinen semantischen Gerichtshof, welcher verbieten würde, einem Geschehnis Bedeutung zu verleihen, und der anordnen könne, einem anderen Geschehnis Bedeutung zu entziehen. Und wenn ich behaupte, die athenische Demokratie sei ebenso einzigartig wie die Schoa, dann kann ich dafür einen guten Grund nennen: sie ist nämlich für mich bedeutsamer als die Schoa. Und wer kann mir verbieten, ihr diese Bedeutsamkeit zu verleihen? Ein solches Denkverbot ist zwar möglich, aber in der freien Welt noch nicht explizit erlassen« (in: FAZ Nr. 160/2011, S. N 4). Die Stellungnahme Flaigs ist umso plausibler, als immer wieder versucht wird, den Antisemitismus dem besonderen deutschen Volkscharakter zuzuschreiben wie jüngst erst wieder Götz Aly (in: Warum die Deutschen? Warum die Juden?, Frankfurt/Main 2011).

Damit zusammen hängt die gewollt verkürzte und einseitige Wahrnehmung der deutschen Geschichte im verordneten bildungspolitischen EU-Kontext. Die Geschichte Deutschlands kennt weniger Kriege als diejenige Frankreichs, Englands und Russlands. Wer es unternimmt, Deutschland den Spitzenplatz im Horrormagazin der Geschichte zuzuweisen, muß sich fragen lassen, woran er sich dabei hält. An die Anzahl der Opfer? Dann liegt er gleich mehrfach falsch. An der Art der Grausamkeit? Sind aber die millionenfachen Ausrottungen und Abschlachtungen in der Sowjetunion, China und anderswo wirklich weniger grausam und weniger menschenverachtend als die Gaskammern der Nazis? Die Untaten im Namen Deutschlands kommen wahrlich einem Zivilisationsbruch gleich, aber sollen daher andere Geschichtsepochen ausgeblendet werden? Jedes Land kann auf helle und dunkle historische Epochen zurückblicken. Unterdrückt man die hellen Phasen, pathologisiert man die Identität und verhindert eine normale Eingliederung in die Völkergemeinschaft. Wenn Schulen und Hochschulen auf ein einheitliches EU- und OECD-Maß reduziert werden, geht dies u.a. auf Kosten auch eines ganzheitlichen Geschichtsbewusstseins. An Universitäten werden historische Seminare aufgelöst, und an Schulen läuft der Geschichtsunterricht auf Sparflamme oder fällt ganz aus. Dabei wäre gerade ein aufklärender Geschichts- (und Wirtschaftslehre-)unterricht in Zeiten der Eurokrise  (und bald vielleicht auch Demokratiekrise) notwendiger denn je. Im Geschichtsunterricht könnte die junge Generation z.B. erfahren, wie fiskalisch verantwortungsvoll schon Preußenkönige gedacht und gehandelt haben: »Wenn ein Land glücklich sein soll, muß es Ordnung in seinen Finanzen halten. Der Staatsschatz ist zu erhöhen, damit Reserven für Notfälle vorhanden sind« (König Friedrich II. von Preußen, 1712-1786). Weitgehend vergessen ist auch, dass in Preußen die Leibeigenschaft schon lange abgeschafft war, als europäische Kolonialmächte noch eifrig Sklavenhandel betrieben. Gerade das Schicksal Preußens gibt ein Paradebeispiel für die strategische Deutschlandpolitik anderer Mächte ab. Die ehemalige europäische Großmacht, die nie überseeische Kolonien anstrebte, dient bis heute als Metapher für germanischen Militarismus und imperiales Gehabe. Preußen war daher auszurotten, real als Staat wie auch in der Erinnerung. Damnatio memoriae.

Wer auf die geschilderte Aushöhlungsstrategien hinweist, muß im vorherrschenden Klima der politischen Korrektheit damit rechnen, verunglimpft zu werden. Dafür stehen zahlreiche Etiketten und Keulen bereit. Doch die nachweisbaren Fakten lassen sich nun mal nicht wegideologisieren. Zu den Fakten zählt auch, dass Deutschland gerade aufgrund seiner Geschichte und Stärke nichts sehnlicher wünscht, als in der Völkergemeinschaft als friedlicher, häufig sogar als pazifistischer Partner (vgl. sein Verhalten im UN-Sicherheitsrat  zur Sache Libyen) respektiert zu werden, ohne Argwohn und Transferlistigkeiten. Die allermeisten Deutschen wollen auch ein gemeinsames Europa, nicht aber nach den verfehlten Maßstäben eines Elite-Oktrois, vielmehr gewachsen von unten. Bevor es zu dieser föderativen EU kommen kann, muß viel Schutt weggeräumt werden, darunter die vorstehend geschilderten Strategien. Für diesen Friedensdienst im Ausland gegenüber Deutschland wären meine Landsleute sicherlich besonders dankbar.

Literatur:
• Dauenhauer, E.: Aktive Bürgergesellschaft in einem gebändigten Staat, 2007.
• Dauenhauer, E.: Das veruntreute Land. Wohin driftet Deutschland?, 2. Auflage, 1998.
• Dauenhauer, E.: Berufsbildungspolitik, 4. Auflage, 1997
• Luh, J.: Der Große Friedrich II. von Preußen, rezensiert in diesem WALTHARI-Portal.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Schuldenkrise: Deutschland hängt tief mit drin
  • Eine halbe Billion Dollar, das ist eine stattliche Summe. So hoch belaufen sich die Forderungen, die deutsche Banken und Anleger an die europäischen Schuldenstaaten haben. Das berichtet die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Es geht dabei um die Länder Griechenland, Irland, Portugal und Spanien…
  • In den Rücken gefallen – SPD unterstützt EZB beim Griff auf deutsche Einlagensicherung
  • Noch wehrt sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gegen eine zu umfassende Haftung bei der geplanten Bankenunion. Doch handelt es sich hier um echten Widerstand?
  • Reform des deutschen Bankensystems: Fehlanzeige
  • Ein paar Jahre sind nun schon ins Land gezogen, und doch ist wenig passiert: Kaum etwas wurde bisher am immer noch maroden deutschen Bankensystem verändert, der Zustand sorgt weiterhin für Kummerfalten. Ein weiterer Stresstest würde offenlegen, dass die deutschen Banken im Vergleich zu anderen Ländern erbärmlich dastehen – trotz des Wunderaufschwungs.
  • Deutsche Wirtschaft: Erbärmliche Wachstumszahlen; Aktien schießen auf Rekordhochs
  • Am Mittwoch kam ein neuer Puzzlestein dazu. Die deutsche Statistikbehörde Destatis veröffentlichte ihren vorläufigen Bericht zum Wirtschaftswachstum in 2013: Armselige 0,4% gegenüber dem Vorjahr. Die Wirtschaft sei „stabil“, heißt es in dem Bericht. Für das vierte Quartal 2013 wurde ein annualisiertes Wachstum von 0,25% ausgewiesen.
  • Euro-Crash & Finanz-Kernschmelze: Europa auf dem Weg in den Untergang!
  • Das ist keine Übung: Die EU-Länder, das EU-Bankensystem und der Euro sind komplett am Ende. Die verheerende Kernschmelze nimmt ihren Lauf und wird in den kommenden Jahren alles auf den Kopf stellen.