Expedia Gutscheine

Euro-Crash: Schweizer Großbank empfiehlt Gold, Konserven und Waffen

Goldmünzen kaufen

Die Welt wird nicht enden, wenn die Eurozone auseinanderbricht. Europa hat bereits vor dem Euro existiert und das wird auch in Zukunft der Fall sein. Nur der Bankenclan und die Eurokraten hätten damit ein echtes Problem, weshalb sie jetzt auch mit zahlreichen Weltuntergangszenarien aufwarten, sollten die einzelnen EU-Länder Brüssel nicht uneingeschränkte Herrschaftsrechte einräumen

Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com, 07.12.2011

Während sich die EU-Technokraten gerade daran machen, die Kontrolle über die nationalen Wirtschaften in der Eurozone an sich zu reißen, und versuchen, die Euro-Schuldenkrise auszuschlachten, um ihre eigenen korrupten Institutionen zu bereichern und sie mit noch mehr Macht auszustatten, stehen Spitzenbanken wie UBS Gewehr bei Fuß, um dieser Machtübernahme mithilfe entsprechender Weltuntergangs-Rhetorik den Weg zu bereiten.

Larry Hataway von UBS warnte jetzt davor, dass, sollte man die Krise nicht umgehend „lösen“, die Welt unmittelbar vor einem Finanzzusammenbruch stünde. Dafür liefert er verschiedene „das Ende der Welt“-Szenarien und behauptet, dass die Eurozone in ihrer jetzigen Form erhalten bleiben müsse.

Das Ganze ist nichts weiter als pure Angsttreiberei. Hataway geht sogar soweit, die aktuelle Situation mit den „Gräuel der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts“ zu vergleichen, wodurch nahegelegt wird, dass die aktuelle Krise mit den Auswirkungen zweier Weltkriege gleichzusetzen sei. Dieser Punkt wird noch dadurch unterstrichen, dass er die Menschen dazu anhält, Waffen, Nahrungsmittel und Gold einzulagern:

„Ich vermute, dass es ein paar Vermögenswerte gibt, über die es sich lohnt nachzudenken – Edelmetalle zum Beispiel. Aber auch andere Metalle wären ein schlaues Investment. Zu diesen gehören unter anderem Konserven und kleinkalibrige Feuerwaffen.“

Während solche Investments angesichts des aktuellen Klimas in der Tat Sinn machen, ist diese Angstreiberei natürlich nichts weiter als eine List, die Europäer dazu zu bringen, die vollständige Machtübernahme durch nichtgewählte Technokraten zu akzeptieren.

Wie wir gestern berichteten, bereitet sich Brüssel gerade darauf vor, eigenmächtig den Vertrag von Lissabon zu verändern, ohne dafür die Bevölkerungen der einzelnen EU-Mitgliedsländer noch deren jeweiligen Landesparlamente anzurufen – eine Maßnahme, die darauf abzielt, sich die vollständige Kontrolle über die in Schwierigkeiten befindlichen Euroländer anzueignen.

Laut den geplanten Vertragsveränderungen wäre die Europäische Kommission in der Lage, „bei Eurozonenländern, die gerettet werden, Austeritätsmaßnahmen zu implementieren, wodurch die Regierungsmechanismen in Ländern wie Griechenland, Irland und Portugal untergraben würden.“

Die Nationalstaaten wären dann gezwungen, vor den EU-Technokraten zu Füßen zu kriechen, um ihre Haushalte bewilligt zu bekommen – ein Ausgang, der den EU-Elitisten eine „zudringliche Kontrolle“ über die Politik der einzelnen Länder einräumen würde.

Im Rahmen dieses Prozesses wird man die Rentenkassen von Millionen Europäern plündern, um den von der EU und dem IWF auferlegten Austeritätsmaßnahmen nachzukommen. Portugal hat bereits damit begonnen, die Vermögenswerte von Portugals größten Banken in die Staatsbilanz zu übertragen, um so das Haushaltsdefizit abzusenken, da die Absenkung der Neuverschuldung eine der Auflagen ist, um das EUR 78 Milliarden schwere Rettungspaket zu erhalten.

Eine derart massive Machtergreifung wird durch Großbanken wie UBS noch erleichtert, die dem Ganzen mit ihrer apokalyptischen Rhetorik den Weg bereiten und mit Weltuntergangszenarien drohen, sollte der Europäischen Union nicht die vollständige Autonomie zugestanden werden.

In Wirklichkeit handelt es sich um eine riesige Vermögensumverteilung, wo die Gelder aus den Taschen der Bevölkerung in Richtung der weltweiten Zentralbanken und ihrer Tochterunternehmen fließen – alles unter dem Deckmantel der „Austerität“.

In Irland ist diese Entwicklung ebenfalls bereits voll im Gang. Die irische Bevölkerung wird gerade darauf vorbereitet, dass es zu einer erneuten Mehrwertsteuererhöhung, der Einführung von Grundsteuern, diversen Steuererhöhungen auf Waren, einer Anhebung des Renteneintrittsalters sowie umfänglichen Einsparungen bei den Zuwendungen für Arme kommen wird.

Die Welt wird nicht enden, wenn die Eurozone auseinanderbricht. Europa hat bereits zuvor existiert und wird auch in Zukunft weiterexistieren, selbst wenn sich Länder gezwungen sehen, zu ihren eigenen Währungen zurückzukehren.

Und es gibt auch keine „Lösung“ für die Eurozone. Die Probleme werden sich auch in Zukunft weiter verschärfen – und zwar so lange, wie diejenigen, die die Krise überhaupt erst in Leben gerufen haben, sie als Mittel zur Bereicherung ihrer korrupten Institutionen ausschlachten, indem sie die Bevölkerung eines ganzen Kontinents finanziell vergewaltigen.

Weitere Artikel zu diesem Thema