Congstar Aktion

Monckton: UN-Umweltgipfel Rio+20 war Komplett-Reinfall

Goldmünzen kaufen

The New American, 24.06.2012

RIO DE JANEIRO – In einem am 23.06.2012 mit The New American geführtem Exklusiv-Interview erklärte Lord Christopher Monckton, dass es bei der Rio+20 Konferenz der Vereinten Nationen, die am 22.06.2012 endete, in Wirklichkeit garnicht darum ging, die Welt vor verheerenden Umweltproblemen zu schützen oder die Armut der Weltbevölkerung zu bekämpfen. Vielmehr ging es, so Monckton, darum, den Planeten unter die Herrschaft einer Weltregierung zu zwingen.

Monckton war sehr optimistisch und betonte, dass die „Eierköpfe hier in Rio“ ungeachtet ihrer Erfolgsbekundungen gescheitert seien und „das Spiel aus ist“.

Lord Monckton war Wissenschaftsberater von Margaret Thatcher, als diese Premierministerin Großbritanniens war. Er ist der schottische Führer der britischen Unabhängigkeitspartei (UKIP) und leitender Politikberater des in Washington ansässigen Science and Public Policy Institute (SPPI).

Monckton hat weltweit Reden gehalten und eine Vielzahl von Schriften verfasst, um die Angsttreiberei, mit der die Weltregierung gerechtfertigt werden soll, zu enthüllen und darauf hinzuweisen, dass die von den Vereinten Nationen eingeforderten Kontrollmechanismen völlig unnötig sind.

Im Gespräch mit The New American merkte Monckton an, dass die Erderwärmungspanikmache nicht mehr länger über die Anziehungskraft verfügt, die einst von ihr ausging, und die Schwarzmaler daher von dieser Strategie Abstand nehmen:

„Die gesamte Konferenz hatte von Beginn an einen Totengeruch … Umweltschutz ist nicht mehr länger cool. Es ist nicht mehr länger öko, nicht mehr länger trendy. Sie haben jetzt begriffen, dass sie das Klima nicht mehr länger als Ausrede nutzen können, und hier [auf der Konferenz] hat man davon kaum etwas gehört. Oh ja, es findet sich immer noch im Text, da steht es immer noch, aber es ist nicht mehr das entscheidende Thema.“

Doch wenn die diskreditierte Erderwärmungspanikmache nicht mehr das Thema Nummer 1 ist, was ist es dann? Monckton sagte dazu:

„Im ersten Paragraphen dieses [Rio+20] Dokuments heißt es, dass das schlimmste Problem, mit dem die Welt heute konfrontiert ist, nicht der Klimawandel, sondern die Armut ist … Nun, dem kann ich nur zustimmen. Armut ist völlig unnötig und fast ausnahmslos auf den Sozialismus zurückzuführen.“

Ironischerweise ist der globale Sozialismus aber genau das, was die Möchtegern-Weltregierer der Welt als Lösung zur Abschaffung der Armut anbieten. Natürlich würde ein globaler Sozialismus nur zu noch mehr Armut führen, anstatt sie zu verringern – und er hätte den Verlust der Freiheit zur Folge. Bei Rio+20, so Monckton,

„sprachen sie im Grunde immer noch über die Mechanismen zu Errichtung einer Weltregierung, so dass sie den Westen dichtmachen können, die Demokratie stilllegen können und der Freiheit weltweit den Garaus machen.“

Dass der Schwerpunkt nun immer stärker von Umweltschutzfragen in Richtung Bekämpfung der Armut geht, mag sich vielleicht erstaunlich anhören, überrascht jedoch kaum, wenn man erst einmal begriffen hat, dass dieser ganze Feldzug zur Rettung des Planeten vor Umweltzerstörung in Wirklichkeit nie irgendetwas mit Umweltschutz zu tun hatte.

Monckton merkte an, dass die moderne Umweltschutzbewegung von etwas unterwandert worden sei, das er als „Ampel-Tendenz“ bezeichnet: „die Grünen sind zu feige [yellow], um zuzugeben, dass sie in Wirklichkeit Rote sind.“

Doch trotz der strategischen Neuausrichtung geht Monckton davon aus, dass sich die Ampel-Marxisten, die Rio+20 bevölkerten, nun auf der Verliererstraße befinden:

„Sie haben verloren, und sie haben gewaltig verloren. Natürlich haben sie die rituelle Erklärung abgegeben, dass sie erfolgreich gewesen sind, aber sie waren es nicht. Ich glaube, dass nun eine gute Chance darauf besteht, dass der Westen die Umweltschutzbewegung überleben kann.“

Weitere Artikel zu diesem Thema