CO2-Ablasshandel: Kirche und Staat als Aufseher im Fegefeuer

Der ökokommunistische Erderwärmungsterror bedeutet das Ende der modernen Zivilisation

Propagandafront.de, 22.02.2010

Der Klimaschwindel bricht auf internationaler Ebene gerade zusammen. Dutzende Skandale, täglich werden neue Horrormeldungen über gefälschte und unwissenschaftliche Angaben zur politischen Agenda der menschlich verursachten Erderwärmung veröffentlicht, zersprengen aktuell den Zwischenstaatlichen Ausschuss für Klimaänderungen der Vereinten Nationen (IPCC) – und dennoch: Die Klimajünger, tiefreligiöse entwicklungsfeindliche Dämonen, die das Fegefeuer kontrollieren und dem Menschen die Hölle auf Erden bereiten wollen, arbeiten immer noch felsenfest an dem menschenverachtenden Glaubenskreuzzug der anthropogenen Erderwärmung.

Ein einschlägiges Beispiel für professionelle Gehirnwäsche zur Implementierung der neuen globalistischen Klimareligion ist die katholische Organisation MISEREOR. MISEREOR züchtet Klimajünger und stellt das politische Glaubensbekenntnis der anthropogenen Erderwärmung als Fakt dar. Diese durch nichts als durch von politischen Organisationen und Lobbygruppen pseudowissenschaftlich gepflegte Fantasiehypothese nimmt man dann zum Anlass eine vernünftige wirtschaftliche Entwicklung in den Entwicklungs-, Schwellen- und Industrieländern verhindern zu wollen.

Auch wird gefordert, dass Sie werter Leser, sich künftig vegetarisch ernähren und dass sich Deutschland innerhalb der nächsten 90 Jahre in ein Dritte Welt Land verwandelt, oder wie wollen Sie die Aussage verstehen, dass bis zum Ende diesen Jahrhunderts eine klimaneutrale Wirtschaft entstehen soll.

Der Staat und die Kirchen betreiben mindestens seit 1933 gemeinsam professionelle Gehirnwäsche. Das Reichskonkordat, zwischen der katholischen Kirche und den Nazis geschlossen, besteht immer noch fort. Der kommunistische Überwachungsstaat der deutschen Provinzregierung erfreut sich der fleißigen Zuarbeit seitens der Kirchen. Jetzt, wo der plumpe Kommunismus der ehemaligen Ostblockstaaten und die freimarktwirtschaftliche Ausrichtung des Westens zu einem kollektivistischen supranationalsozialistischen System verschmolzen werden soll, zu dessen Erlangung man sich gerne der Lüge des menschlich verursachten Klimawandels bedient, ist es für die den Steuerzahler auspressende Regionalprovinz Deutschland natürlich recht bequem radikale Glaubensverfechter des Ökoklimaterrors an der Seite zu wissen:

Zwischen Staat und Kirchen besteht seit 1962 eine Kooperation…Die Kooperation zwischen BMZ, EZE und KZE hat Bestand, weil sie mit unterschiedlichen, aber sich ergänzenden Mitteln gemeinsame Ziele verfolgen wie: Friedensentwicklung und Konfliktprävention, Armutsbekämpfung und Entschuldung armer Länder, Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen. Diese Aufgaben erfordern finanzielle Mittel, die vom Staat und von den Kirchen bereitgestellt werden.“

Das heißt im Konkreten: Der Staat nimmt seine Kernaufgabe, die Freiheiten und Grundrechte der Bürger zu schützen, nicht wahr, sondern arbeitet mit religiösen Gruppen daran, Ihnen Ihr Geld aus der Tasche zu ziehen und es weltweit zu verschleudern. Das Deutschland überhaupt keine finanziellen Ressourcen für Entwicklungshilfe hat, wo wir selbst schon offizielle Staatsschulden von rund EUR 2 Billionen aufweisen, spielt bei den Protagonisten keine Rolle.

Sehen wir uns noch einmal die gemeinsamen Ziele der Kirchen und des Staates genauer an:

Friedensentwicklung und Konfliktprävention – Die deutsche Regionalprovinz, mittlerweile nur noch Handlanger der marxistischen Sowjeteuropäischen Union, entwickelt überhaupt nichts in Richtung Frieden. Deutschland beteiligt sich regelmäßigen an völkerrechtswidrigen Angriffskriegen, wie aktuell in Afghanistan zu sehen ist. So müssen deutsche Soldaten in Afghanistan durch Mohnfelder hoppeln und kleine Kinder ermorden, was sich „Friedensentwicklung“ nennt. Mit Konfliktprävention ist gemeint, dass sich die deutsche Regionalprovinz in souveräne Angelegenheiten fremder Länder einmischt. So will die Bundesregierung aktuell dem Iran vorschreiben, was dieses Land zu tun hat und was nicht. Warum dem Glauben verpflichtete Organisationen mit der deutschen Regionalprovinz hier zusammenarbeiten, soll Ihrem eigenen hochgeschätzten Urteil überlassen bleiben, werter Leser.

Armutsbekämpfung und Entschuldung armer Länder – Die deutsche Regionalprovinz ist noch nicht einmal in der Lage die Straßen in Deutschland instandzuhalten, geschweige denn Bundesbürgern oder Bundestagsabgeordneten zu erklären, wo die 3.500 Tonnen Gold sind, welche immer noch in den Berichten der Bundesbank auftauchen. Zunehmende Armut und ultrakommunistischer Kollektivismus grassieren in einem überbordenen Staat, dessen Ansatz zur Armutsbekämpfung darin besteht Ihnen 70% ihrer Arbeitsleistung wegzunehmen und dann immer noch Schulden aufnehmen zu müssen. Das diese Art der Herrschaft der deutschen Provinzverwaltung Armutsbekämpfung sein soll, entbehrt jeglicher wirklichkeitsnaher Betrachtung. Von der Entschuldung armer Länder hören wir ebenfalls nichts. Deutschland könnte beispielsweise ein Schuldenmoratorium für alle Schwellen- und Entwicklungsländer erlassen und alle Schulden, welche arme Länder gegenüber Deutschland haben für nichtig erklären. So etwas werden wir jedoch nicht erleben.

Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen – Das ist das neue ökokommunistische Mantra der Eine-Welt-Diktatur. Es bedeutet eine massive Deindustrialisierung unter dem Deckmantel pseudowissenschaftlicher Wetterbeobachtung, was heute Klimawandel genannt wird. Im Vergleich zu den seitens der Kirchen und dem Staat vorgebrachten Vorschlägen zur ökokommunistischen Terrorherrschaft sieht ein ökonomisches Nullwachstum noch wie eine Erfolgsstory aus. Entvölkerung weiter Teile des Planeten und technologischer Rückschritt sind angesichts der wahnsinnigen CO2-Glaubensdogmen vorprogrammiert, sollten diesen Horrorszenarien weiterhin Raum bei der politischen Entscheidungsfindung eingeräumt werden.

Die Kirchen arbeiten in Deutschland also massiv an dem Propagandamärchen des anthropogenen Klimawandels und stellen sich selbst als Gutmenschen dar. MISEREOR hat in diesem Zusammenhang wieder einmal ihre alljährliche Gehirnwäschekampagne gestartet, wo man den Menschen Angst einjagt und ihnen erklärt, sie müssen ihr Leben massiv umstellen und Opfer bringen, damit nicht noch schlimmere Unwetter kommen, wir nicht alle ertrinken und in Afrika in Zukunft noch Nahrungsmittel angebaut werden können.

In der Abhandlung von MISEREOR mit dem Titel „MISEREOR-Fastenaktion 2010: Klimawandel, Energie und Armut“ heißt es u. A.: „Der Klimawandel ist Fakt. Seit Jahren Gegenstand intensiver weltweiter Forschungen liegen bezüglich CO2 Gehalt der Luft…hinreichend empirische Daten und Modellberechnungen vor…“

Propaganda, Propaganda, Propaganda. MISEREOR drückt auf die Tränendrüse und behauptet die Menschen, besonders die Armen, würden unter den Folgen der menschlich verursachten Erderwärmung leiden, dies sei eine „reichlich belegte und vielfach beschriebene Erfahrungstatsache“.

Ja richtig, irgendwelche Leute aus Entwicklungs- und Schwellenländern herbeizaubern, die dann darüber berichten wie ihre Holzhütte wegschwimmt, oder ihre Anbaufelder der Desertifikation anheimfallen – ganz, ganz groß.

Schaut man sich die angeblichen Auswirkungen der Erderwärmung an, wie sie im Horrorszenario MISEREORs gemalt werden, entsprechen diese zu weiten Teilen den Märchengeschichten des IPCC in seinem Bericht aus dem Jahre 2007. Die Erderwärmungsgläubigen führen an, dass „je nach Wirksamkeit von Klimaschutzmaßnahmen“ die globale Mitteltemperatur in den nächsten 100 Jahren auf bis zu 6,4 Grad Celsius ansteigen kann und verweisen auf die zahlreichen Opfer, die durch diese Menschen gemachte Entwicklung zu erwarten wären. Nach dem Klimagate-Skandal mussten sogar die größten Klimaverbrecher zugeben, dass es in den letzten 15 Jahren praktisch keine Erderwärmung mehr gegeben hat. Das ist aber egal, wenn man eine polit-religiöse Verdummungskampagne betreibt und auf weltweiter Ebene gerade eine neue ökokommunistische Religion der universellen Verelendung implementiert wird.

Besonders schlimm ist, dass bereits Kinder und Jugendliche mit dieser Art von Propagandamüll zugedröhnt werden, die sich gegen diese geistige Verseuchung und Panikmache nicht wehren können. Das ist eine Form psychischer Gewalt die der Indoktrination dient und die heranwachsenden Generationen an die neue Form des CO2-Ablasshandels gewöhnen soll, wo ein paar Herrenmenschen und ihre Bankster auf Kosten der Öffentlichkeit mit Luft Handel treiben.

Auch das Märchen einer akut bedrohten „Heimat und Nahrungsmittelsicherheit der Menschen in subtropischen Regionen“, wie MISEREOR es beschreibt und vom IPCC, der marxistischen EU-Diktatur und der deutschen Regionalprovinz überall hinausposaunt wird, wurde als wissenschaftliche Fälschung einer politisch motivierten Verbrecherbande enttarnt.

„Der Klimawandel untergräbt die Existenzrechte der 2,5 Milliarden Menschen, die weltweit direkt von der Landwirtschaft leben.“ fabuliert MISEREOR im ökokommunistischen Fieberwahn. Nein, die Existenzrechte von Milliarden Menschen werden durch die totalitären Ökopriester und ihre hypnotisierten Gutmenschen überhaupt erst einmal in Gefahr gebracht. Anstatt den Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern das Recht einer nachhaltigen Entwicklung unter massiver Verwendung von hochmodernen Atomkraftwerken, der Erschließung neuer Quellen fossiler Rohstoffe und der Anerkennung nationalstaatlicher Souveränität, die sich dann in protektionistischen Handelsregeln der einzelnen Länder zum Schutz der Inlandsproduktion manifestiert, zuzugestehen, erklärt man den Menschen, CO2 sei ein schädliches Treibhausgas, der Mensch hätte irgendeinen merklichen Einfluss auf die weltweite Durchschnittstemperatur, wir sollen Opfer bringen und überhaupt gehe es so nicht mehr weiter.

CO2 ist jedoch kein schädliches Treibhausgas sondern ein lebensspendendes Gas, wovon wir auf der Erde noch viel mehr bräuchten um höhere Ernten zur Ernährung der Weltbevölkerung zu erzielen. Aber auch die Tatsache, dass ein hoher CO2-Anteil in der Luft ein essentieller Beitrag zu einer stabileren Nahrungsmittelsicherheit wäre, wird genauso übergangen, wie die offenkundige Feststellung, dass mit den globalistischen Vorschlägen der Grünhemden schlussendlich alle Menschen in elenden und verarmten Verhältnissen leben würden. Stattdessen wiederholt man lieber unbeweisbare Hypothesen: „Klimawandel ist TATsache, eine Sache der Tat.“ Wenigstens geht MISEREOR mit solchen Mantras der religiöse Anspruch nicht verloren.

„Mit ihrem Anspruch auf Zugang zu Energie [Menschen in Indien ohne Strom] wollen sie aber die Erde nicht noch weiter anheizen…setzen auf…Energien…aus Miniwasserkraftwerken, Biogasanlagen oder Solarzellen – und zeigen, wie es besser geht.“

Solche Aussagen können Sie nicht toppen. Ihnen liegen 2.000 Jahre Erfahrung professioneller Meinungsmache zu Grunde. Die Inder wollen die Erde nicht weiter anheizen – sicherlich gab es dazu schon ein demokratisches Referendum. Hier sieht man schön die heile Welt der Grünhemden – Verelendung und anhaltende Armut mit Miniwasserkraft-, Biogasanlagen und Solarzellen. Fantastisch.

Ja, die Inder sind so schlau die Erde nicht weiter anheizen zu wollen. Jetzt mal im Ernst: Indien kann sich die idiotischen Märchen der Grünhemden überhaupt nicht leisten und hat daher vor in den nächsten 20 Jahren mindestens USD 100 Milliarden in neue Atomkraftwerke zu investieren.

Von vernünftigen Entwicklungsvorschlägen wie in Indien, wo der Anteil der Atomenergie in den nächsten 40 Jahren von jetzt 3% der Energieversorgung auf 25% erhöht werden und durch Atomkraft alleine in den nächsten 10 Jahren zusätzliche 30.000 Megawatt hinzukommen sollen, hört man von den Ökokommunisten nichts. Stattdessen tolle Vorschläge darüber, wie man den Rest der Welt mit Solarkochern und Biogasanlagen versorgen könne. Diese Bessermenschen entpuppen sich also in Wirklichkeit als die allerletzten Hinterwäldler, eine Gruppe von Ökoidioten, die freiwillig Verantwortung dafür übernimmt, dass Überleben von Milliarden von Menschen aufs Spiel zu setzen, nur weil man meint, es wäre eine feine Sache ein globales CO2-Regime einzuführen, wie es die Eliten und die Schattenregierung vor Jahrzehnten in ihren unmenschlichen Plänen ausheckte.

Indien ist im Übrigen brüskiert über die Märchen der Klimafaschisten und hat deshalb bereits angekündigt, dass es seinen eigenen „unabhängigen“ Ausschuss über Klimaveränderungen gründet, da der IPCC alle Glaubwürdigkeit bei den Indern verspielt hat, nicht zuletzt Dank Gletschergate, Afrikagate, Amazonasgate, Antarktisgate, Hollandgate und wie die vielen anderen Skandale der Klimajünger des IPCC und ihres Erotikbücher schreibenden Vorsitzenden, der die wenigen Meter zu seinem Büro vom Chauffeur gefahren wird und in Großbritannien des Steuerbetruges verdächtigt wird, alle heißen.

Auch die Chinesen bauen 42 neue Atomkraftwerke. Vielleicht stellt sich MISEREOR dort mal vor und empfiehlt eine vegetarische Ernährung, Miniwasserkraftwerke und Solaranlagen.

Die Entwicklungs- und Schwellenländer haben begriffen, dass die westlichen Ökofaschisten sie ausrauben wollen und gewillt sind sicherzustellen, dass Afrika, Asien und Lateinamerika auch im neuen globalistischen 21. Jahrhundert, der neuen Ära für eine Weltregierung, weiterhin in Armut und ökonomischem Stillstand, der totalen Verelendung und bei zunehmender Nahrungsmittelknappheit ihr Dasein fristen. Dagegen wehren sich diese Länder nun.

Die gesamte ökointernationalsozialistische CO2-Ablasshandelabzockergemeinde ist extrem betrübt darüber. Tausende Stiftungen, caritative Vereinigungen, Denkfabriken, Lobbygruppen, Nichtregierungsorganisationen, Regierungen und supranationale Behörden auf der ganzen Welt haben sich die letzten 10 Jahre die Hände gerieben, sich ergötzt an ihrem Plan die Menschheit ihrer Entwicklungsmöglichkeiten zu berauben und den auf forcierte Bevölkerungsdezimierung hinauslaufenden Ökofeudalismus einzuführen. Dabei haben sie schon gut verdient. Der westliche Steuerzahler ist bei diesem Wahnsinn bereits um hunderte Milliarden frei konvertierbarer Devisen erleichtert worden. Diese Gelder haben die gewissenlosen Regierungen und ihre devoten Handlanger in ihre eigenen Taschen gestopft um damit ihre angeblichen „wissenschaftlichen“ Studien zu finanzieren, die nichts weiter sind als die Ausformulierung einer für die Menschheit tragischen politischen Terroragenda totalitärer Bessermenschen.

So schreibt dann auch eins der ökokommunistischen Käseblogs, „Klima der Gerechtigkeit“, am 02.02.2010 zum Floppenhagener Akkord im Artikel „Der Kopenhagen Akkord im Test“:

„Nur 55 Länder haben ihre Emissionsreduktionsziele…eintragen lassen; einige Industrieländer (z. B. Schweiz) aber auch einige wichtige Schwellenländer (z. B. Mexiko, Malaysia) haben keine Angaben gemacht; mit Argentinien, Kolumbien, Chile und Papua Neuguinea haben vier weitere Länder…die deadline nicht eingehalten. Warum nicht – verschlafen oder keinen Bock?“

Der Klimaschwachsinn bröckelt an allen Fronten. Die ökofaschistischen Lobbygruppen sind jedoch auf lokaler Ebene sehr aktiv und man wartet nun den Rekordwinter ab um wieder auszuholen und die Agenda planmäßig weiterzutreiben, obwohl die Pseudowissenschaftlichkeit des Erderwärmungsdogmas mittlerweile sogar bei der Massenjournaille angekommen ist.

Bis die ungebührliche antidemokratische Einflussnahme der Lobbygruppen auf die demokratischen Entscheidungsfindungsprozesse der „dem Gewissen verpflichteten“ Politiker der westlichen Welt nicht beendet ist, muss die CO2-Lüge mit aller Intensität weiter bekämpft werden. Die Aussichten auf eine globale CO2-Weltdiktatur in bitterer Armut und Elend – mit massiver Entvölkerung und drakonischer Durchsetzung von Ein-Kind-Politik, Zwangssterilisationen, Zwangsabtreibungen und anderen Eugenikmätzchen – sollten für Jeden, der sich noch ein wenig Verstand bewahrt hat, Ansporn genug sein gegen diese Höllenagenda der Grünhemden und für die Freiheit und Prosperität der eigenen wie auch der künftigen Generationen einzutreten.

Schauen wir uns abschließend nochmals das beispielhafte Fegefeuergebrutzel von MISEREOR an:

„Es geht darum, eine Erwärmung der Erde über 2 bis 3 Grad Celsius hinaus auf jeden Fall zu verhindern…die Weltgemeinschaft muss die globalen CO2-Emissionen bis 2050 gegenüber dem…Referenzjahr…1990 um 45-60% reduzieren. Das wiederum nötigt die Industrienationen…bis Ende des Jahrhunderts eine nahezu emissionsfreie Wirtschaft auf die Beine zu stellen…Schwellen- und Entwicklungsländer…zu unterstützen…und schließlich auch für die negativen Folgen des Klimawandels aufzukommen.“

Welch eine Hybris anzunehmen, der Mensch hätte merklichen Einfluss auf die weltweite Durchschnittstemperatur. Ich denke Sie wissen mittlerweile, was es für Deutschland bedeutet, wenn es zu einer Reduzierung von 45-60% des lebensspendenden Gases CO2 kommt. Bis Ende des Jahrhundert emissionsfrei? Solchen Leuten ist nicht zu helfen und die Unwissenschaftlichkeit und Technikfeindlichkeit der Grünhemden verschlägt einem jedes Mal aufs Neue den Atem. Auf Seite 14 des Berichts fordern die Bessermenschen von MISEREOR dann auch wirklich noch eine „klimafreundliche“ vegetarische Ernährung. Und im weltweiten CO2-Ablasshandel sollen Sie dann auch noch den Entwicklungsländern für Säcke, gefüllt mit nichts, Geld geben.

Was wir hier erleben ist eine kommunistische Traumwelt, eine totalitäre durchreglementierte Befehlswirtschaft unter totalitärer globaler Herrschaft eines Klimaregimes, angetrieben durch wertloses Spielgeld. Anders ist nicht erklärbar, dass der sozialökoterroristische Komplex auch weiterhin – unbeeindruckt von den sozialen Verwerfungen der westlichen Welt des 20. Jahrhunderts, wo die organisierten und professionell plündernden Bankster und Regierungen die Bevölkerung ausraubten – mit Geld herumwerfen möchte, das garnicht da ist. Das ist asozial und die faschistoiden und kommunistischen Elemente dieser Terrorideologie treten allerorts hervor, wo derartige Grünhemdengruppierungen meinen im Namen der Steuerzahler mitreden zu dürfen.

Unter diesen Grünhemden-Gruppen gibt es viele Abkassierer, besonders die angeblichen Wissenschaftler oder angeblich caritativen Verbände und Lobbygruppen, die so tun, als würden sie sich für das Interesse des Bürgers zuhause oder der Menschen in anderen Teilen der Welt einsetzen. Viele sind auch einfach nur hypnotisierte Lemminge mit Helfersyndrom, wie ein dekadenter Haufen krassester Alkoholiker, die Anderen erklären wollen, wie man von der Flasche wegkommt.

Hüten Sie sich vor derartigen falschen Heilsbringern, die in Wirklichkeit nur Wächter ihrer selbst entworfenen Vorhölle sind und bekämpfen sie die ökofaschistischen Terrorideologien der Internationalsozialisten auf friedlichem und demokratischem Wege.

Sie können eine Lizenz für diesen Artikel erwerben. Wie das geht, erfahren Sie hier!

Weitere Artikel zu diesem Thema