Vorbereitungen auf die kommenden Jahrzehnte: Chinas Rohstoffhunger wird weiter anhalten

King World News, 13.11.2012

Der renommierte Geldverwalter Stephen Leeb erklärte heute gegenüber King World News:

„Das Erste, was ich mir angeschaut habe, und ich tue das jeden Tag zwischen 1:00 Uhr und 2:00 Uhr nachts, war, wie sich der chinesische Yuan zurzeit entwickelt. Der chinesische Yuan hat jüngst einen sehr dramatischen Ausbruch erlebt. Im Grunde notiert er zurzeit auf Allzeithochs, seit die Chinesen vor 20 Jahren damit begannen, beim Wechselkurs die Zügel etwas lockerer zu lassen.

Auf die Chinesen wurde jede Menge politischer Druck ausgeübt, damit sie den Yuan aufwerten. Jetzt reagieren die Chinesen gerade auf ihren Führungswechsel. Der neue chinesische Führer und die neue Führung dürften künftig unglaublich stark sein. Sie werden die Chinesen auf das 21. Jahrhundert vorbereiten.

Wir wissen, dass hierzu auch weitere Runden an Infrastrukturprojekten gehören werden. Viele Leute erklären, dass China bereits viel zu stark gebaut hätte. Das ist einfach nur Unsinn. Für den künftigen Aufbau Chinas werden große Mengen an Stahl, Kupfer und Silber benötigt.

Die chinesische Führung muss sich über ihre künftige Wasser-, Silber- und Goldversorgung Gedanken machen. Die andere Seite der Medaille ist, dass eine Denkfabrik jüngst gemeldet hat, dass China über 17 Mineralien verfügt, die der Westen künftig brauchen wird. China hat hier also eine Art von Monopol bei wichtigen Materialien.

Aber China wird ja nicht nur Gold, Silber und Wasser brauchen. Sie werden auch Öl brauchen. Was die Internationale Energiebehörde erklärt, ist ein absoluter Witz. Das sind dieselben Leute, die erklärten, das Saudi-Arabien 20 Millionen Barrel Rohöl produzieren würde, und jetzt sagen sie, dass die US-Ölproduktion in 2020 großer sein wird als die von Saudi-Arabien.

Wir leben in verrückten Zeiten … aber China ist sich im Klaren darüber, dass es Gold, Silber und Öl brauchen wird. Und es ist weltweit nur noch überraschend wenig Gold übrig; es findet sich nur noch sehr wenig Gold im Boden. Das ist auch einer der Hauptgründe, warum wir zurzeit beobachten können, dass die großen Minenfirmen so starke Probleme mit ihrer Produktion haben, und das obwohl sich Gold bereits seit zwölf Jahren in einem Aufwärtstrend befindet.

Diese großen Minenunternehmen können ihre Produktion nicht einfach so ausweiten, und die Anstiege bei den Investitionskosten machen ihnen ebenfalls zu schaffen. Deshalb bin ich auch der Auffassung, dass Gold, Silber und die Juniorminentitel dramatische Preisanstiege verzeichnen werden. Und ich glaube, dass das speziell bei den Juniorminen der Fall sein wird, da sie der einzige Ort sind, wo man heute noch nennenswerte und wachsende Goldreserven findet.

Wenn man sich den Hedge Fonds ´Baupost` anschaut, dann stellt man fest, dass er auf eine der besten Erfolgsbilanzen der letzten 25 Jahre zurückblicken kann. Baupost hält bei mindestens drei Juniorgoldminen bedeutende Anteile. Diese Minen dürften wenigstens die nächsten fünf, sieben oder sogar acht Jahre überhaupt kein Gold produzieren.

Aber Baupost weiß, was läuft. Sie haben es begriffen. Investoren sollten also physisches Gold und physisches Silber besitzen, und sie sollten überdies in hochwertige Aktien dieser Branche investieren, da diese Juniorgoldtitel in den nächsten fünf bis acht Jahren um das Dreißigfache steigen könnten. Das wird passieren, weil die Menschen begreifen, dass sie Gold besitzen müssen, da das Papiergeld immer wertloser wird.

Hier ließe sich noch hinzufügen, dass die vor uns liegende Phase wohl die furchterregendste Phase werden dürfte, die ich je erlebt habe – und ich lebe schon eine ganze Weile und ich kann Ihnen sagen, dass die Methode, wie Anleger diesen Sturm überstehen werden, darin besteht, im Gold- und Silbersektor investiert zu sein.“

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Gold: Westlicher Irrglaube vs. chinesische Realitäten
  • Ich habe in den letzten paar Monaten so viele irreführende Schlagzeilen gelesen, dass es meines Erachtens an der Zeit ist, einige dieser Fehleinschätzungen richtigzustellen. Sie können dann ja selbst entscheiden, ob die westlichen Mainstream-Analysten dumm sind oder nicht.
  • China & der US-Dollar: Chinesen werden den US-Dollar nicht abstoßen
  • China wird zwar von einer weiteren Anhäufung von US-Dollars absehen und damit beginnen, seine Einkünfte auf direktere Art in der inländischen Wirtschaft einzusetzen, es ist aber nicht im Interesse Chinas, den US-Dollar „zu verkaufen“ oder damit aufzuhören, den Dollar „zu stützen“, so wie es derzeit beschrieben wird.
  • Aufsteigende totalitäre Supermacht: China wird es auch in den Abgrund reißen
  • Fakt ist auch, dass China mit seinen Wirtschaftsblasen über einige derselben Probleme verfügt, mit denen auch die USA zu kämpfen haben. China boomt, während dies beim Rest der Welt nicht der Fall ist. Das hängt mit den Investmentvereinbarungen zwischen China und den transnationalen Mischkonzernen zusammen, vornehmlich denen aus Amerika.
  • Goldrausch zum Schnäppchenpreis: China mischt die Goldbranche auf
  • China flüchtet so schnell als möglich aus den Papiervermögenswerten in Richtung Gold, weil es bisher ganz einfach noch nicht genug vom guten Gelben hält. Jeder Versuch, den chinesischen Yuan stärker zu internationalisieren, ist zum Scheitern verdammt, solange das Vertrauen in seine Währung nicht groß genug ist. Und ein Weg, dieses Vertrauen aufzubauen, besteht in höheren
  • Schuldenrausch: China schafft gigantische Geldmengen und kauft damit weite Teile der Welt auf
  • Die von chinesischen Banken gehaltenen Vermögenswerte sind innerhalb von 5 Jahren von rund USD 9 Billionen auf über USD 24 Billionen gestiegen. Das geht auf die größte Schuldenparty zurück, die die Welt jemals gesehen hat.