Das Ende der Welt: Worüber man sich wirklich Sorgen machen sollte

G.E. Christenson, Deviantinvestor.com, 10.12.2012

Die Welt wird nicht am 21.12.2012 oder in nächster Zeit enden. Ich glaube, der Maya-Kalender weist lediglich auf das Ende eines sehr langen Zyklus hin, der einen sukzessiven Einfluss auf die Welt hat, genauso wie dies bei anderen langfristigen Zyklen auch der Fall ist. So können Anstiege oder Rückgänge der Sonnenaktivität auch zu Eiszeiten oder Trockenzeiten führen, die die Welt langsam und sukzessive verändern.

Und wegen dem anderen „Ende der Welt“, von dem man fortwährend hört, der Fiskalklippe in den USA, mache ich mir auch keine Sorgen. Das Thema wurde zu Tode geritten. Die wichtigen Informationen sind jedoch leicht zu verstehen:

Was mir hingegen wirklich Sorgen bereitet, sind all die Aktionen, die wir – die angeblich intelligentesten Wesen auf dem Planeten – in den letzten paar Jahrhunderten fabriziert haben. Und diese Aktionen haben Konsequenzen. Nehmen wir nur die folgenden Handlungen:

Politiker, Bürokraten und Banker kontrollieren die Märkte und treffen Entscheidungen, die eigentlich den freien Märkten überlassen werden sollten. Ein anderer Autor verglich diesen Prozess gerne damit, dass man einem Gorilla eine Stradivari überreicht. Freiere Märkte leisten jedoch bessere Arbeit dabei, die Wirtschaft, die Geldversorgung, die Zinsen, die Preise und die Produktion zu managen. Woher wir das wissen? Fragen Sie doch einfach die Zeitzeugen, die die Hyperinflationen des vergangenen Jahrhunderts miterlebt haben.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Über den richtigen Umgang mit der Staatsmafia
  • Wenn der Staat also eine riesige Maschinerie institutionalisierten Verbrechens und der Aggression ist – also die „Organisation politischer Mittel“ zur Vermögensaneignung –, dann bedeutet das, dass der Staat eine kriminelle Organisation ist und sein moralischer Status daher bedeutend von all jenen abweichen muss, bei denen es sich um legitime Eigentümer handelt …
  • Die EZB ist nicht die Fed! Warum Bank-Runs in Europa jetzt jederzeit möglich sind
  • Die US-Notenbank Federal Reserve wurde gleich zu Beginn ihrer Gründung im Jahre 1913 mit den zur unbegrenzten Geldschaffung notwendigen Mechanismen versehen. Da die Europäische Zentralbank derartige Mittel aber nicht zur Hand hat, kann es nun jederzeit zu einem Zusammenbruch des europäischen Bankensystems kommen …
  • EU-Schuldenschock: Von Zombiebanken und Vampir-Regierungen
  • Die Probleme der PIIGS-Länder sind schwerwiegend – der Tag der Abrechnung kommt aber erst, wenn auch die Zinsen für die Staatsschulden der solventen Länder steigen. Bis dahin werden sich die Vampir-Staaten …
  • Abwärtswettlauf der Papierwährungen: Wie die Staaten ihre Bevölkerungen ins Elend treiben
  • Bei der Geldentwertung handelt es sich um eine langsame und hocheffektive Form der Enteignung der Bevölkerung zu Gunsten einer kleinen Gruppe, die das frisch gedruckte Geld als erstes in den Händen hält. Der Rest wird langsam aber sicher ins Elend getrieben
  • Papiergeld-Orgie: Das Geld anderer Leute verzocken
  • Für die Politiker gibt es nichts schöneres, als das Geld anderer Leute zu verprassen. Und wenn das eigene Land pleite ist, finden sich im Ausland immer noch genügend Vollidioten, die mit Krediten einspringen. Die Rechnung bezahlt der Bürger, dessen Ersparnisse sich in Luft auflösen. Sparer sollten sich besser von verlustbringenden Dingen wie Papierwährungen verabschieden und