Erderwärmungshysterie: Folgen Sie den Öko-Geldern

Bob Ellis, 04.03.2010, DakotaVoice

Aktuell hören wir nicht so viel darüber, aber vor nicht allzu langer Zeit war es für Nationen üblich, dass sie lästige oder bedrohliche Gruppen kaufte, damit sie in Ruhe gelassen wird. Eines der bekannteren und jüngeren Beispiele ist, als die europäischen Länder und die damals noch jungen Vereinigten Staaten Tribut an die barbarischen (muslimischen) Piraten zahlten um ihre Schiffe vor der Erstürmung zu bewahren.

Viele Unternehmen und Konzerne zahlen heute ebenfalls Tribut. Dieser Tribut wird nicht an ausländische Regierungen, Schurkenstaaten oder Piraten (im traditionellen Sinne) entrichtet, sondern sie zahlen diesen vielmehr an liberale Gruppen um zu versuchen diese zu beschwichtigen und sich so vor noch wesentlich fanatischeren Angriffen zu schützen. Wir wissen, dass Firmen die ganze Zeit Tribut an die Homosexuellen-Lobby zahlen, was jedoch weniger bekannt ist, sind die Tributzahlungen an die Umweltschutzextremisten.

Wenn Sie aufgeweckt sind, haben Sie wahrscheinlich schon festgestellt, dass sogar Ölfirmen und andere Energiekonzerne „Öko-“Abteilungen haben und große Konzernspenden an „Öko-“Gruppen verteilt werden. Sie zahlen ihren Tribut um sich dadurch ein Minimum an Entgegenkommen seitens der Umweltschutzextremisten und ihrer vermeintlichen Anhängerschaft in der Öffentlichkeit zu kaufen.

Umweltschutzextremisten lieben es die Ölindustrie, Energiewirtschaft und Unternehmen im Allgemeinen wegen ihres Gewinnstrebens zu dämonisieren. Wenn Irgendjemand die Ökobewegung, Behauptungen der extremistischen Umweltschutzbewegung oder ihre Lieblingsreligion der Erderwärmung kritisiert, versuchen die Ökos ihre Kritiker ausnahmslos als „Schachfiguren der Großwirtschaft“ oder als „auf der Gehaltsliste der Ölindustrie“ stehend zu brandmarken.

Was sie jedoch vor Ihnen verbergen wollen, ist, dass ihr Gewinnstreben exakt dem des Unternehmenssektors entspricht. Die Umweltschutzextremisten wollen Bares und sie nehmen diese in Form von Tributzahlungen seitens der Unternehmen wie auch von den Steuerzahlern.

ABC Australien veröffentlichte heute einen Artikel, in dem die Tributzahlungen von Unternehmen wie Exxon genauso angeführt werden, wie die Unsummen, die von den Steuerzahlern in Form von staatlichen Forschungszuschüssen herabregnen. In der „Wissenschafts-“Branche kann man eine Menge dickes Geld machen, wenn man erforscht, wie die menschliche Aktivität das weltweite Klima beeinträchtigen und den Untergang des Planeten verursachen könnte. Es werden auch keine wirklichen Ergebnisse erbeten oder verlangt; wie uns bis zum abwinken gesagt wurde „können wir nicht auf gesicherte wissenschaftliche Schlussfolgerungen warten, weil würden wir dies tun, wäre es bereits zu spät“.

Noch mehr dieses erschwindelten Geldes schwirrt bereits in der lächerlichen „CO2-Handel-“ und „CO2-Ausgleichs-“Branche umher. Wie idiotisch ist es eigentlich, dass eine gesamte Branche um eine fadenscheinige Hypothese herum aus dem Boden schießt, die laut der gesamten exakten Wissenschaft „kein Problem“ darstellt? Stellen Sie sich vor, eine Firma beginnt mit der Herstellung von Bauchnabelwärmern; schwer vorstellbar, dass es ein Produkt geben könnte, was sinnloser wäre als ein Bauchnabelwärmer, aber: Die CO2-Branche erfüllt fast mit Sicherheit diese Qualifikation.

Al Gore ist der typische Umweltextremist. Er haut mit seinem falschen Altruismus auf die Pauke…während er sich hinter den Kulissen in der USD 126 Milliarden „Öko-„Branche die dicken Scheine in die Taschen steckt. Wie die Zeitung Washington Times betonte, hat Gore bei der Erderwärmungshysterie durch den Verkauf seiner Bücher, Filme, seinen Investments in die CO2-Industrie und seinem Vorsitz bei Generation Investment Management LLP richtig Kasse gemacht.

Gore ist nicht der einzige Öko, der es geschafft hat. Der Artikel der Washington Times führt aus, das Rajendra K. Pachauri, der Vorsitzende des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaveränderungen der Vereinten Nationen (IPCC), auch als Generaldirektor einer dieser Öko-Organisationen, dem Energy and Resource Institute, tätig ist.

„Die in Neu-Delhi ansässige Forschungsgruppe erhielt beträchtliche finanzielle Zuwendungen um das Thema der auf der Erde verschwindenden Gletscher zu untersuchen, einer behaupteten Krise, die im IPCC Klimawandelbericht 2007 hervorgehoben wurde. Die Glaziologie-Abteilung wird von Syed Hasnain geleitet, der 1999 behauptete, dass die Gletscher des Himalaya bis 2035 verschwunden wären, was zu einem berühmten Schrecken des IPCC-Berichts wurde.“

Wir könnten uns verständlicherweise auch fragen, wie ernst wir diese Untergangsprophezeiungen des Ökosektors nehmen sollten, wenn einer ihrer obersten Hohepriester, Dr. Pachauri, noch nicht einmal den Eindruck erweckt, als würde er sie selbst ernstnehmen.

Wie ich oftmals betonte, deutet die echte Wissenschaft zum Klimawandel auf natürliche und zyklische Ursachen die Jahrtausende zurückreichen – lange bevor die menschliche Industrie Thema war. Dennoch hören wir immer noch die arroganten Behauptungen von „durch Fachkollegen gegengeprüfter“ Wissenschaft, die angeblich die Behauptungen zur anthropogenen Erderwärmung untermauert. Ist dies wirklich der Fall? Eigentlich nicht; in Wirklichkeit überhaupt nicht.

Der IPCC stand jüngst mehre Male extrem dumm da (ganz zu schweigen von den zahlreichen Vorfällen der letzten Jahre, wo ihre Daten aufgrund ihrer Fehler – worunter auch ihr zerbrochener „Hockey-Stick“ fällt – entlarvt worden sind), weil er keine exakten wissenschaftlichen Daten, sondern von Umweltextremisten geschriebene Essays verwendete. Climate Depot wies auf diesen Artikel hin, in dem die Erkenntnis von Richard Tol angeführt wird, dass 42% der zitierten Dokumente lediglich eines Kapitels im IPCC Bericht 2007 aus „grauer Literatur“ bestehen und eben nicht aus wissenschaftlich gegengeprüften Berichten (nicht das wissenschaftlich gegengeprüfte Literatur noch irgendetwas zu bedeuten hätte, angesichts der weitreichenden zweifelhaften Praktiken der Wissenschaftsgemeinde). Graue Literatur besteht im Grunde aus Informationen, die oft in offiziellen Berichten Verwendung finden, aber trotzdem der sorgfältigen Dokumentation entbehren, wie es für wissenschaftliche Berichte verlangt wird. Wenn Sie mehr als nur einen oberflächlichen Blick auf die Behauptungen der Apostel der anthropogenen Erderwärmung werfen, werden Sie dabei etwas wesentlich weniger glaubwürdiges entdecken.

Unterdessen geben Wissenschaftsgruppen, wie die Polnische Akademie für Wissenschaften und Andere bekannt, dass sie die Hypothese der anthropogenen Erderwärmung nicht abkaufen, hierzu zählen  auch über 30.000 Wissenschaftler, die eine Petition unterzeichneten, worin sie diese Annahme ablehnen.

So viel zum Thema, die „Wissenschaft ist abgeschlossen“, gell?

Nicht zu vergessen (und wenn Sie es noch nicht gelesen haben, sollten Sie es tun) ist George Orwells Buch „Farm der Tiere“, wenn es darum geht, wie man mit Sozialisten fertig wird: Die Schweine sorgen immer dafür, dass sie an die Spitze kommen. In einem offenen auf freier Marktwirtschaft beruhendem System hat jeder die gleiche Möglichkeit sich hervorzutun und Vermögen zu akkumulieren, allein auf Grundlage seines Einfallsreichtums und der harten Arbeit, die er zu leisten bereit ist. In einem sozialistischen System, werden die „Schweine“ ihrem eigenen Wohlergehen immer den höchsten Stellenwert einräumen – selbst wenn sie sich dafür etwas von Ihrem Eigentum „beschaffen“ müssen, um dies zu verwirklichen.

Und wie ihre Vorgänger in Russland, haben auch sie keine Angst davor die Hilfe von „nützlichen Idioten“ unter der amerikanischen Bevölkerung zu nutzen und danach über sie zu trampeln um sich ihren Schweinestall vollzustopfen.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Klimawandel: 70 „Klima-Gates“ der Erderwärmungspriester
  • Im Folgenden finden Sie eine Auflistung zahlreicher Skandale mit Stand zum 05.06.2010, die wir im Rahmen der Klimawissenschaft sahen: 1. Beschleunigungs-Gate – Die Behauptungen, dass die Meeresspiegel in erhöhter Geschwindigkeit ansteigen würden, sind als irreführend verworfen worden. 2. Afrika-Gate – Der Zwischenstaatliche Ausschuss über Klimaveränderungen der Vereinten Nationen (UN IPCC) behauptet fälschlicherweise, dass die Ernten
  • In den USA bricht die Angst vor der Erderwärmung nach den Klimagate-Skandalen drastisch ein
  • 48% der von Gallup befragten Amerikaner sagten, sie wären nun der Meinung, dass die Bedeutung der Erderwärmung allgemein aufgebauscht wird. Das ist ein Anstieg von 7% gegenüber den Vorjahreszahlen und ein gigantischer 17%iger Anstieg im Vergleich zu den Zahlen von 1997
  • Indien ruft unabhängigen Ausschuss zur Erderwärmung ins Leben
  • Ins Extrem getrieben, würde der Erderwärmungsschrecken Indien dazu zwingen den Stickstoffdünger aufzugeben, der fast die Hälfte der indischen Bevölkerung ernährt – es würde auch zur Abschlachtung ihrer 200 Millionen heiligen Kühe führen, die täglich riesige Mengen des Treibhausgases Methan produzieren.
  • Was die Ökofaschisten Ihnen nicht verraten: Erderwärmung wäre gut für den Planeten
  • Das ökofaschistische BRD-Regime und seine schleimigen Presstituierten haben nicht vor, dem deutschen Volk die Wahrheit über den Klimawandel zu verraten, stattdessen bedienen sich lieber pseudowissenschaftlicher Hysteriemeldungen der Erderwärmungspanikmacher der Vereinten Nationen. Fakt ist: Selbst wenn es eine substantielle Erderwärmung gäbe, wäre sie das Beste, was Mensch und Natur passieren könnte
  • Der Klimaschwindel bricht unter Täuschungen und Skandalen zusammen
  • Climategate war lediglich das Eröffnungsfeuer einer Serie scheinbar niemals enden wollender Skandale, die das Intergovernmental Panel on Climate Change innerhalb der letzten paar Wochen in Mitleidenschaft zog.