USD 650 Millionen Entschädigungszahlung an 9/11-Ersthelfer beweist Regierungsverschwörung

Paul Joseph Watson, 12.03.2010

Die durch einen Vergleich erzielte Auszahlung von USD 650 Millionen im Fall des giftigen Staubes erinnert eindrücklich an die Versuche des Establishments die Fragen, was am 11.09.2001 geschah, unter die Decke zu kehren und daran, dass die Regierung sich direkt nach den Anschlägen tatsächlich verschwor über 9/11 zu lügen.

„Rettungs- und Bergungshelfer die nach den terroristischen Anschlägen vom 11. September dem giftigen Gemisch aus Rauch und Staub ausgesetzt waren, haben in einem Vergleich USD 650 Millionen Entschädigungszahlungen erhalten.“ berichtet die Zeitung London Times.

„Seit 2003 hatten tausende Helden von 9/11, Feuerwehrmänner, Polizeibeamte, Bauexperten und Rettungshelfer Klagen angestrengt, doch nun geht man davon aus, dass dem jahrelangen Kampf nach der Vereinbarung von letzter Nacht ein Ende gesetzt wird.“

Wie die 9/11-Wahrheitsgruppen fortwährend im Rahmen ihrer Bemühungen, den 9/11-Ersthelfern zu helfen, betonten, log die Regierung über 9/11 in den Tagen nach der Tragödie, was den achteinhalb Jahre andauernden Rechtsstreit um Gerechtigkeit für die Helden dieses schicksalhaften Tages ins Rollen brachte.

Fünf Tage nach den Anschlägen von 9/11 erklärte die damalige Chefin der US-Umweltschutzbehörde (EPA), Christie Todd Whitman, Journalisten: „Die guten Neuigkeiten sind weiterhin, dass die Luftproben, die wir genommen haben, alle in Bereichen gelegen haben, die keine Besorgnis erregen.“

Das Büro des Generalinspekteurs der EPA selbst enthüllte jedoch später, dass dies eine glatte Lüge war. Im August 2003 kam heraus, dass die Regierung die EPA angewiesen hatte der Öffentlichkeit irreführende Informationen zu geben, die dann am 12.09.2001 erklärte, dass die Luft unbedenklich eingeatmet werden könne, zu einem Zeitpunkt, als noch gar keine verlässlichen Informationen zur Luftqualität vorlagen und bekannt war, dass die Asbestbelastung der Luft dreimal höher war als landesweit zulässig.

„Whitmans absichtlichen und irreführenden Aussagen gegenüber der Presse, mit denen sie der Öffentlichkeit versicherte, dass die Luft in Lower Manhattan und Brooklyn bedenkenlos eingeatmet werden könne und dass es keine Gesundheitsrisiken für Jene, die in diese Gebiete zurückkehren, gäbe, sind schockierend.“ schrieb Deborah Batts, Bundesrichterin aus Manhattan, im Februar 2006.

Weitere Dokumente, an die der Sender CBS im September 2007 gelangte, enthüllten, dass Lower Manhattan wenige Wochen nach den Anschlägen wieder geöffnet wurde, obwohl die Luft überhaupt nicht sicher war.

Die zwei verheerenden Protokolle, die von der US-Bundesregierung und der Landesregierung verfasst wurden, zeigen, dass die Beamten von der tödlichen Gefahr wussten, die von der giftigen an Ground Zero geschaffenen Brühe ausging. Dennoch sandten sie ihre Mitarbeiter in die Baugrube und die Bevölkerung zurück in ihre Wohnungen.

Joel Kupferman von der Organisation Environmental Justice Project sagte dazu: „Sie wussten nicht nur, dass es nicht sicher war, sie beherzigten auch nicht die Worte von Leuten, die mehr Erfahrung hatten und für die Stadt und die EPA arbeiteten.“

Eine bei der US-Umweltschutzbehörde arbeitende Informantin, Dr. Cate Jenkins, schrieb zu jener Zeit einen an die demokratische Senatorin des Bundesstaates New York, Hillary Clinton, und weitere Mitglieder der New Yorker Kongressdelegation gerichteten Brief, in welchem sie die EPA niedermachte, weil die Behörde nach den Anschlägen von 9/11 gefährliche Giftstoffe vor den Arbeitern an Ground Zero verheimlichte.

In dem Brief wird behauptet, dass die von der EPA finanzierte Untersuchung bezüglich der Giftigkeit des basischen Staubes in der Luft „die Ergebnisse des pH-Werts fälschte“ um die Substanz als unschädlich darzustellen, wohingegen der Staub in Wirklichkeit ätzend genug war um bei den Ersthelfern und anderen Arbeitern in Lower Manhattan später zu Lungenkrankheiten zu führen und einige von ihnen dadurch auch starben.

Laut der Untersuchung des Generalinspekteurs der EPA in 2003, verschwor sich Whitman gemeinsam mit dem Weißen Haus bezüglich der Luftqualität an Ground Zero zu lügen. Interne Dokumente zeigen, dass es das Büro von Condoleezza Rice war, das in den Tagen nach 9/11 die abschließenden Freigaben für die berüchtigten Pressemeldungen der US-Umweltschutzbehörde erteilte, in denen behauptet wurde, dass die Luft um Ground Zero herum sei „sicher zum Einatmen“ sei und Whitman lediglich Anweisungen folgte die Öffentlichkeit und Arbeiter von Ground Zero in die Irre zu führen.

Nicht nur, dass die Regierung absichtlich über die Folgen von 9/11 log und wissentlich die Helden dieser Tragödie in Gefahr brachte, sie beschäftigte sich auch die folgenden acht Jahre damit zu versuchen diese Tatsache zu vertuschen, während hunderte Ersthelfer von Ground Zero qualvoll zu Tode kamen.

Wenn die Regierung freudig Maßnahmen einleitete, von denen sie ganz genau wusste, sie würden zum Tod und zu lähmenden Krankheiten tausender der edelsten und aufrechtesten Amerikaner des Landes führen, wie zum Teufel können wir unsere Augen dann vor der Möglichkeit verschließen, dass sie nicht auch auf irgendeine andere Art und Weise in den eigentlichen 9/11-Anschlag selbst verstrickt ist?

Jetzt, wo es der Öffentlichkeit bekannt ist und bewiesen wurde, dass die Regierung sich verschwor über den giftigen Staub zu lügen und tausende Menschen dieser Gefahr aussetzte, was den Tod hunderter zur Folge hatte, warum um Himmels Willen sollten wir dann so willfährig irgendwelchen anderen Sachen, die sie uns in den Tagen und Wochen nach dem tragischen Ereignis erzählten, Glauben schenken?

9/11-Wahrheitsgruppen wie We Are Change waren von entscheidender Wichtigkeit bei der Unterstützung tausender Helden von Ground Zero, die von ihrer eigenen Regierung angelogen und im Stich gelassen wurden und haben Jahre damit zugebracht Wohltätigkeitsveranstaltungen und Geldsammlungen zu organisieren um die 9/11-Ersthelfer zu unterstützen. Und wie reagierten die Establishment-Medien darauf? Sie dämonisierten die 9/11-Wahrheitssuchenden als gefährliche Extremisten und Terroristen.

Während das Establishment seine Angriffe fortsetzt und das bloße Hinterfragen der offiziellen Geschichte zu 9/11 gegenüber den Opfern von 9/11 als abscheulich und erschütternd verschreit, hat die Regierung seit dem Tag des Anschlags genau diesen Opfern das Messer in den Rücken gerammt und die letzten achteinhalb Jahre damit herumgestochert.

Die heutige Entscheidung ist eine eindrückliche Erinnerung daran, dass die Anfechtung der offiziellen Geschichte zu 9/11 und die Forderungen nach einer neuen Untersuchung nicht nur für das Land notwendig sind, sondern es ebenso bedeutend ist um Jenen Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, die am 11.09.2001 ermordet wurden und den Helden die mit ihrem Leben bezahlten um Andere zu retten – Menschen, die auf schreckliche Weise durch eine Regierung ignoriert wurden, welche sich vielmehr dafür entschied über die direkten Folgen des Anschlags zu lügen.

Weitere Artikel zu diesem Thema