Congstar Aktion

Rechnen Sie damit, dass dem Angriff auf den Iran ein Falsche Flagge Terroranschlag vorausgeht

Goldmünzen kaufen

Paul Craig Roberts, Infowars.com, 18.03.2010

Laut Nachrichtenberichten verschifft das US-Militär gerade “Bunker-Buster”-Bomben auf die US-Luftwaffenbasis Diego Garcia im Indischen Ozean. Die Zeitung Herald Scotland berichtet, dass die Experten der Meinung sind, die Bomben würden für einen Angriff auf die Nuklearanlagen des Iran zusammengetragen.

In der Zeitung wird Dan Piesch, Direktor des Centre for International Studies and Diplomacy an der University of London, zitiert: „Sie bereiten sich vollständig auf die Zerstörung des Iran vor.“

Der nächste Schritt wird ein inszenierter „Falsche Flagge Anschlag“ sein, eine „Falsche Flagge“ Operation wie Operation Northwoods, die man dann den Iranern anlasten wird. Da der Iran und seine Führung bereits dämonisiert worden sind, wird der „Falsche Flagge“ Anschlag ausreichen um in den USA und Europa die öffentliche Zustimmung für die Bombardierung des Iran zu erhalten. Die Bombardements werden mehr umfassen als lediglich Nuklearanlagen und sie werden solange anhalten, bis die Iraner einem Regimewechsel und der Installation einer Marionettenregierung zustimmen. Die korrupten amerikanischen Medien werden diese neuen Marionetten dann als „Freiheit und Demokratie“ präsentieren.

Wenn die Vergangenheit als Wegweiser dienen kann, werden die Amerikaner der Täuschung erliegen. In der Februar-Ausgabe des American Behavorial Scientist, einer Fachzeitschrift, schreibt Professor Lance DeHaven-Smith, dass Regierungsverbrechen gegen die Demokratie (SCAD) Regierungsbeamte mit einbeziehen und oftmals in Kombination mit Privatinteressen einhergehen, die sich in verdeckten Anstrengungen um die Einführung einer Agenda bemühen. Zu den Beispielen gehören der McCarthyismus oder die Erfindung von Beweisen kommunistischer Unterwanderung, die Golf von Tonkin Resolution, die auf falschen Behauptungen von Präsident Johnson und dem Chef des Pentagons, McNamara, beruhte, Nordvietnam habe ein US-Marineschiff angegriffen, dem Einbruch in das Büro von Daniel Ellsbergs Psychiater um Ellsberg (die Pentagon Papiere) als „gestört“ zu diskreditieren und die gefälschten „geheimdienstlichen Erkenntnisse“, der Irak besitze Massenvernichtungswaffen, als Begründung für die US-Invasion im Irak.

Es gibt zahlreiche andere Beispiele. Für mich war der Bombenanschlag auf das Murrah Bürogebäude der Bundesbehörden in Oklahoma City 1995 immer ein SCAD gewesen. Angeblich benutzte ein verstörter Tim Mc Veigh eine aus Düngemittel gefertigte Bombe, die in einem Truck außerhalb des Gebäudes geparkt wurde. Wahrscheinlicher ist es, dass Mc Veigh ein Sündenbock war und dessen Düngemittelbombe als Tarnung für im Gebäude befindliche Sprengladungen diente.

Eine Reihe von Experten verwarf die Möglichkeit, dass Mc Veighs Bombe solch einen Schaden an der Bausubstanz hätte anrichten können. Zu diesen Experten zählt beispielsweise General Benton K. Partin, der bei der US-Luftwaffe für die Entwicklung und die Tests von Munition verantwortlich zeichnete. Er erstellte einen dicken Bericht über den Bombenanschlag auf das Murrah Gebäude, worin er zu der Schlussfolgerung gelangte, dass das Gebäude von innen heraus gesprengt wurde.

General Partin folgerte, dass„das Schadensmuster ohne ergänzende Sprengladungen an einigen betonverstärkten Fundamenten innerhalb des Gebäudes, einer Standard Abrisstechnik, technisch nicht möglich gewesen wäre. Dass eine einfache Sprengbombe auf einem Laster, der berichteten Größe und Zusammensetzung, in der Lage ist über 20 Metern hinauszureichen und verstärkte Trägerfundamente mit der Trägerstärke A7 zum Einsturz zu bringen, übersteigt jegliche Gutgläubigkeit.“

General Partin verwarf den offiziellen Bericht als „massive Vertuschung immensen Ausmaßes“.

Natürlich hatte die unbestreitbare Expertise des Generals keinen Einfluss auf den Ausgang. Ein Grund dafür ist, dass seine und die Stimme anderer Experten von den Medien abgewürgt wurden, indem sie die offizielle Geschichte aufblähten. Ein weiterer Grund ist, dass der Glaube der Öffentlichkeit in einer Demokratie Verdächtigungen der Regierung als wirkender terroristischer Kraft zuwiderläuft. Professor Laurie Manwell von der University of Guelph sagt, dass „Falsche Flagge“ Operationen gegenüber der Wahrheit im Vorteil sind: „Forschungsergebnisse zeigen, dass die Menschen weit weniger gewillt sind Informationen zu überprüfen, die ihren Ansichten widersprechen, als jene, welche diese bestätigen.“

Professor Steven Hoffman stimmt dem zu: „Unsere Daten stützen die kognitive Theorie, die unter dem Namen ´motivierte Argumentation` bekannt ist, deutlich und legen nahe, dass die Menschen, anstatt rational nach Informationen zu suchen, die eine bestimmte Ansicht bestätigen oder als unrichtig verwerfen, in Wirklichkeit nach Informationen suchen, die ihre bereits bestehenden Ansichten bestätigen. Tatsache ist, dass der überwiegende Teil der Menschen konträre Informationen vollständig ignoriert.“

Selbst wenn harte Beweise vorgebracht werden, kann es als „Verschwörungstheorie“ diskreditiert werden.

Alles, was für die Regierung für den Erfolg einer „Falsche Flagge-“ oder „verdeckten“ Operation notwendig ist, ist, dass sie eine fertige Geschichte vorweisen und sich auf bewährte und fügsame Medien verlassen kann. Ist die offizielle Geschichte erst einmal an ihrem Platz, sind Überlegungen und Untersuchungen unmöglich. Jede formelle Untersuchung die ordentlich einberufen wird, dient als Stützfeiler der bereits gelieferten Erklärung.

Eine bereits vorliegende Erklärung ist meist die Gratisbeigabe, dass es sich bei einem Vorfall um eine „verdeckte“ Operation handelt. Bedenken Sie, wie schnell die US-Regierung, die angeblich so umfassend von Al-Qaida getäuscht wurde, eine Erklärung für 9/11 lieferte. Als Präsident Kennedy ermordet wurde, präsentierte die Regierung den Schuldigen umgehend. Der mutmaßliche Täter wurde dann, bevor man ihn befragen konnte, bequemerweise im Gefängnis durch einen Zivilisten erschossen. Aber die offizielle Geschichte war parat und sie hielt.

Professor Manwells und Professor Hoffmans Forschungen finden bei mir großen Anklang. Ich erinnere mich, während meines Studiums gelesen zu haben, dass die zaristische Geheimpolizei Bombenanschläge durchführte um dadurch Rechtfertigungen für die Festnahme ihrer Zielpersonen zu schaffen. Meine Neigung bestand darin diese Ausführungen als antizaristische Propaganda prokommunistischer Historiker zu verwerfen. Erst später, als Robert Conquest mir gegenüber bestätigte, dass es sich hierbei tatsächlich um eine Praxis der zaristischen Geheimpolizei handelte, fiel es mir wie Schuppen von den Augen.

Der frühere CIA-Beamte Philip Giraldi macht in seinem Artikel „Der Schurkenstaat“ deutlich, dass die US-Regierung eine hegemoniale Agenda hat, die sie ohne Wissen des Kongresses oder der Öffentlichkeit verfolgt. Die Agenda entfaltet sich fragmentarisch als Reaktion auf den „Terrorismus“ und wird von der Öffentlichkeit und dem größten Teil der Kongressabgeordneten nicht verstanden. Giraldi protestiert, dass diese Agenda unter US-Recht und internationalem Recht illegal ist, jedoch stellt diese Unrechtmäßigkeit der Agenda kein Hindernis dar. Nur ein Naivling könnte annehmen, dass eine solche Regierung keine „Falsche Flagge“ Operationen einsetzen würde um ihre Agenda voranzutreiben.

Es scheint, als würde sich die US-Bevölkerung aus Naivlingen zusammensetzen, deren Mangel an Auffassungsgabe Verderben über andere Länder bringt.

Weitere Artikel zu diesem Thema