Der Aufstieg des Russischen Bären: Warum Russland geostrategisch nicht unterschätzt werden sollte

18 Hinweise, dass Russland gegenüber den USA schnell an Boden gutmacht

Michael Snyder, The Economic Collapse, 07.08.2013

Der Russische Bär ist stärker und mächtiger als je zuvor. Bedauerlicherweise begreifen das aber nur die wenigsten Amerikaner. Sie glauben immer noch, Russland sei eine „einstige Supermacht“, die mit dem Ende des Kalten Kriegs in der Bedeutungslosigkeit verschwand.

Sicher, als der Kalte Krieg endete befand sich Russland in einer sehr schlimmen Verfassung. Anfang der 90er Jahre hatte ich die Möglichkeit, mir das Ganze einmal vor Ort anzuschauen, und zu jener Zeit war Russland ein wirtschaftliches Katastrophengebiet. Die russische Währung war so wertlos, dass ich scherzte, ich könnte mir für USD 20 den Kreml kaufen.

Doch seit dieser Zeit ist nach Russland wieder Leben zurückgekehrt, und nachdem Vladimir Putin Präsident wurde, ist die Wirtschaft immer schneller gewachsen. Heute ist Russland ein wirtschaftliches Schwergewicht, das über Unmengen an Bodenschätzen verfügt.

Das Schulden/BIP-Verhältnis Russlands ist extrem niedrig, ja das Land erwirtschaftet sogar einen Außenhandelsüberschuss. Und es verfügt über die zweitstärksten Streitkräfte des gesamten Planeten. Jeder, der Russland zum gegenwärtigen Zeitpunkt unterschätzt, begeht einen Riesenfehler.

Der Russische Bär ist zurück, und er ist heute ein weit eindrucksvollerer Gegner, als er es zu irgendeinem Zeitpunkt während des Kalten Krieges jemals war.

Dafür brauchen wir uns nur die nachfolgenden Statistiken anzuschauen. Im Folgenden finden Sie 18 Hinweise, dass Russland gegenüber den USA schnell an Boden gutmacht:

1. Russland produziert mehr Öl als irgendwer sonst auf dem Planeten. Die Vereinigten Staaten liegen auf Rang 3.

2. Russland ist der zweitgrößte Ölexporteur der Welt. Die Vereinigten Staaten sind gezwungen, mehr Öl zu importieren als irgendein anderes Land auf dem Planeten.

3. Russland produziert mehr Erdgas als irgendein anderes Land. Die Vereinigten Staaten sind auf Rang 2.

4. Russland befriedigt heute 34% der europäischen Erdgasnachfrage.

5. Die Vereinigten Staaten haben ein Schulden/BIP-Verhältnis von 101%. Russland hat ein Schulden/BIP-Verhältnis von rund 8%.

6. Die Vereinigten Staaten hatten im letzten Jahr ein Außenhandelsdefizit von über USD 500 Milliarden. Russland weist fortwährend riesige Außenhandelsüberschüsse aus.

7. Die Arbeitslosenrate der Vereinigten Staaten liegt bei 7,5%. Russland hat eine Arbeitslosenrate von 5,4%.

8. Seit Vladimir Putin erstmals russischer Präsident wurde, ist die Wirtschaft mit hoher Rate gewachsen. Das Folgende stammt von Wikipedia:

„Unter der Präsidentschaft von Vladimir Putin kam es beim Bruttoinlandsprodukt zu einer Verdopplung. Es kletterte von Rang 22 der größten Wirtschaften der Welt auf Rang 11. Die Wirtschaft konnte real pro Jahr im Schnitt um 7% zulegen (1999: 6,5%, 2000: 10%, 2001: 5,7%, 2002: 4,9%, 2003: 7,3%, 2004: 7,2%, 2005: 6,4, 2006: 8,2%, 2007: 8,5%, 2008: 5,2%), wodurch Russland beim BIP zur sechstgrößten Wirtschaft der Welt aufstieg.

2007 überstieg das BIP Russlands das des Jahres 1990, und das bedeutet, dass die verheerenden Folgen der Rezession der 90er Jahre überwunden wurden.

Während Putins achtjähriger Amtszeit wuchs die Industrie um 75%, Investments konnten um 125% zulegen und auch die Agrarproduktion und die Baubranche legten zu. Die Realeinkommen haben sich während dieser Phase mehr als verdoppelt und der Durchschnittslohn von USD 80 auf USD 640 verachtfacht.

Zwischen 2000 und 2006 stieg das Volumen der Verbraucherkredite um das 45-fache, und die Mittelschicht wuchs unterdessen von 8 Millionen Menschen auf 55 Millionen Menschen an, stieg also um den Faktor 7. Die Zahl der Menschen, die unterhalb der Armutsgrenze leben, ging ebenfalls von 30% in 2000 auf 14% in 2008 zurück.“

9. Laut Bloomberg hat Russland seine Goldreserven innerhalb der letzten zehn Jahre um 570 Tonnen aufgestockt. In den Vereinigten Staaten scheint sich hingegen niemand sicher zu sein, wie viel Gold bei der US-Notenbank tatsächlich noch gelagert ist.

10. Moskau ist die zweitteuerste Stadt der Welt. Unterdessen können die Vereinigten Staaten auf die unfreundlichste Stadt der Welt verweisen (Newark im US-Bundesstaat New Jersey).

11. In Moskau leben mehr Milliardäre als in irgendeiner anderen Stadt auf dem Planeten.

12. Moskaus U-Bahn-System stellt die U-Bahnen in New York City und Washington D.C. komplett in den Schatten.

13. Die Vereinigten Staaten haben die mächtigsten Streitkräfte des Planeten, aber Russland liegt auf Rang 2.

14. Russland hat ein neues „fast lautloses“ Atom-U-Boot aufgelegt, das bedeutend leiser ist, als irgendetwas, das die Vereinigten Staaten haben:

„Das U-Boot der Borei-Klasse mit dem Namen Vladimir Monomakh verfügt über einen Atomreaktor der nächsten Generation, kann über 480 Meter tief tauchen und bis zu 20 seegestützte Interkontinentalraketen (ICBMs) mit sich führen.

Jede dieser ´Bulawa` ICBM’s kann zehn einzelne MIRV-Sprengköpfe mit sich führen, die ´Wiedereintrittskörper` genannt werden und über eine Sprengkraft von 150 Kilotonnen verfügen.“

15. Und während Barack Obama das strategische Atomwaffenarsenal der USA kastriert, arbeitet Vladimir Putin derzeit hart daran, die russischen Atomstreitkräfte zu modernisieren.

16. Die russischen Raketentruppen werden in der zweiten Jahreshälfte über 200 Übungen durchführen.

17. Der russische Premierminister Vladimir Putin sorgte weltweit für Schlagzeilen, als er in das Cockpit des neuen russischen Kampfjets der „5. Generation“ stieg und verkündete, dass er dem F-22 Raptor weit überlegen sei.

18. Es wird davon ausgegangen, dass in den Vereinigten Staaten heute mehr Spione aktiv sind als zu irgendeinem Zeitpunkt während des Kalten Kriegs.

Immer wenn ich einen Artikel über Russland schreibe, muss ich bedauerlicherweise feststellen, dass die Leute es einfach nicht schnallen. Es kommen dann immer Kommentare wie: „Der Kalte Krieg ist vorbei,“ oder „Russland ist unser Freund,“ was einfach nur zeigt, dass diese Menschen von der derzeitigen geopolitischen Lage überhaupt keine Ahnung haben.

Russland hat seine Beziehung zu China fortwährend intensiviert, und gemeinsam sind beide Länder die größte strategische Bedrohung der Vereinigten Staaten.

Eines Tages wird das dem amerikanischen Volk nur allzu deutlich klar werden. Hoffentlich wird es dann nicht schon zu spät sein.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Sanktionsspirale: Ist der Dritte Weltkrieg jetzt noch aufzuhalten?
  • Bereiten Sie sich auf den Dritten Weltkrieg vor: Die einzige Möglichkeit, den Dritten Weltkrieg zu verhindern, besteht darin, dass man jetzt einen internationalen Gipfel abhält – und ja, sorry, dabei muss dann auch der Westen zurückstecken. Ohne dem gibt es keine Lösung …
  • Russland-Krise: Massive Kapitalflucht und Zinsanstiege; Kriegsgefahr wächst
  • Die russische Wirtschaft geht zurzeit drastisch zurück. Russland wird in eine tiefe Wirtschaftsdepression abtauchen, die bis 2020 anhalten wird. Putin braucht Krieg, damit sich die russische Bevölkerung künftig …
  • Krimkrise: Den Film kennen wir doch schon
  • Heute vor 160 Jahren erklärten Großbritannien und Frankreich Russland den Krieg, der später unter der Bezeichnung Krimkrieg bekannt werden sollte. Russland war zu jener Zeit eine aufsteigende Nation. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts hatte Zar Nikolaus I. das russische Herrschaftsgebiet bis …
  • An vorderster Finanzfront: Behalten Sie den Deutschen Aktienindex im Auge!
  • Der nächste Krieg wird nicht mit Armeen geführt werden. Er wird an der Finanzfront geführt werden. Währungskriege, Zahlungsausfälle und Cyberangriffe dürften viel eher zum künftigen Trend gehören als zwei sich gegenüberstehende Armeen
  • Handelskrieg: Wie Europa in den Ruin schlittert
  • In diesem Handelskrieg steht also zunehmend mehr auf dem Spiel – ein Handelskrieg, der bei vielen europäischen und russischen Unternehmen und den Wirtschaften an sich bereits für ernsthafte Probleme sorgt. Die entscheidende Frage ist: Wer knickt zuerst ein?