Schuldenkrise: US-Imperium braucht dringend einen Ablenkungskrieg

Martin Armstrong, Armstrongeconomics.com, 24./25.08.2013

Liegt Krieg in der Luft?

Insiderquellen bestätigen, dass die Rebellen den [Giftgas-]Angriff in Syrien durchgeführt haben – zwei Tage nachdem das UN-Team ins Land reiste und nur 10 Minuten von ihrem Aufenthaltsort entfernt. Das Ganze verwandelt sich in einen Religionskrieg, und durch den Sturz Syriens würde aller Vorausschau nach ein weiterer Iran geschaffen – nicht etwa ein demokratisches Land, wo alle friedlich zusammenleben.

Die Syrer versuchen unterdessen aufzudecken, was die Rebellen treiben. Russland stellt sich hinter Syrien und die USA scheinen an einer Invasion in Syrien interessiert zu sein, um das Volk wieder einmal von dem wirtschaftlichen Niedergang im eigenen Land abzulenken.

Die USA brauchen einen Feind; sie können den Braten riechen und wissen, dass der wirtschaftliche Rückgang kommt. Ich hatte ja darüber berichtet, dass die US-Notenbank den Banken erklärte, dass sie Glass-Steagall anwenden und die aus den Eigengeschäften der Banken entstehenden Verluste künftig nicht mehr abdecken werden.

cycleofwar-2014Darüber hinaus hat die US-Notenbank die Banken davor gewarnt, dass es dieses Mal nicht zur Flucht in Richtung Qualität [Flucht in Staatsanleihen] kommen wird und die Banken ihre Modelle daher besser neuausrichten sollten, die aber ohnehin jedes Mal ein Reinfall sind. Wenn man mit gezinkten Karten spielt, ja warum soll man dann ein Vermögen für echte Modelle ausgeben! Dafür gibt es doch Bestechungsgelder – das ist die Realität!

Alles läuft nach Plan; keine Hinweise auf ein zeitliche Verzögerung

Es besteht die Möglichkeit, dass die Phasentransformation beim Aktienmarkt bis zum Jahr 2025 hinausgezögert wird. Dies könnte durch einen Krieg verursacht werden. Lässt man dieses Thema jedoch einmal außen vor, liegt derzeit immer noch alles im Zeitplan [substantieller Dollar- und Dow-Jones-Anstieg bis Ende 2015; Kapitalflucht aus Japan, Europa und den Schwellenmärkten].

Da haben wir die Kapitalflüsse, die sich nun aus Indien und Brasilien hinausbewegen, ja selbst in China geht es jetzt los. Es gibt einige Diskussionen darüber, dass die aus China kommenden Wirtschaftszahlen bezüglich des Wirtschaftswachstums übertrieben wurden. Ja wir können derzeit sogar beobachten, wie das Kapital Japan verlässt. Die durch den Atomreaktor in Fukushima verursachte Umweltkatastrophe ist weit schlimmer, als zu Beginn berichtet wurde. Jetzt gibt es Privatprojekte, um mit Sonnen- und Windkraft Energie zu produzieren und die japanische Regierung tritt in Verträge ein.

Unterdessen ist die größte Sorge, dass es am Ende zu US-Militärmaßnahmen kommt, um das Volk von der Wirtschaftskrise abzulenken. Sie sehen die Unruhen in Europa, und das ist auch der Grund dafür, warum sich die US-Heimatschutzbehörde DHS auf Bürgerunruhen im Inland vorbereitet hat. Obama hat sein Bestes getan, um den Bürgern all ihre Waffen abzunehmen, und er hat überall die Munition aufgekauft.

Sie haben gelogen, um den Vietnamkrieg und den Irakkrieg zu beginnen, und alle Beweise deuten darauf hin, dass die Japaner versucht hatten, dem Weißen Haus eine Kriegserklärung zu übermitteln, aber abgewiesen wurden.

Selbst bei 9/11 scheint es so zu sein, als hätten sie die Anschläge absichtsvoll zugelassen, um sie als Deckmantel zu nutzen und die Beweise rund um die verlorengegangenen USD 2,3 Billionen des US-Verteidigungshaushalts zu vernichten. Rumsfeld hatte das einen Tag vor den Anschlägen eingeräumt und eine Untersuchung angekündigt.

Das World Trade Center Gebäude 7 ist von nichts getroffen wurden, wurde aber dennoch komplett in Schutt und Asche gelegt, wodurch Jahrzehnte an von uns [Princeton Economics] zusammengetragenen, beschlagnahmten Beweisen vernichtet wurden. Diese Beweise hätten all die korrupten Marktmanipulationen der New Yorker Banker aufgedeckt. Wer weiß, was dort noch alles lag.

Jetzt hat der US-Verteidigungsminister Chuck Hagel öffentlich erklärt, dass Präsident Obama das Militär gebeten hat, „Optionen für alle Eventualitäten“ vorzubereiten, da die Syrien-Krise jetzt aufgrund fingierter Behauptungen – die syrische Regierung hätte direkt vor der Nase von UN-Inspektoren chemische Waffen eingesetzt, obwohl das überhaupt nicht nötig gewesen ist, da die Armee die Oberhand hatte – zu eskalieren scheint. Syrien ist an die Öffentlichkeit gegangen und hat vor ausländischen Einmischungen in den Konflikt gewarnt, während sich Russland nun auf die Seite Syriens stellt.

In Ägypten unterstützen die USA den Sturz der religiösen Extremisten, aber in Syrien unterstützen sie die Extremisten. Wer auch immer unserer Agenda gerade nützlich ist, das sind immer die Guten, ganz gleich, welche Politik dahintersteht.

Es scheint mit Sicherheit so zu sein, dass die Machthaber in Washington jetzt einen Krieg brauchen, um sich an der Macht zu halten, und sie scheinen dem derzeit mit großer Geschwindigkeit die Bühne zu bereiten. Nie tun sie etwas, das ehrlich wäre oder dem man trauen könnte.

Wir stehen jetzt kurz vor einer Invasion, bei der wir religiösen Fanatikern helfen, die sie den einen Tag Terroristen und den nächsten Tag Freiheitkämpfer nennen. Diese Typen köpften einen Priester, indem sie ihm mit einem Messer den Kopf abschnitten. Keiner kann heute mehr sagen, was die Wahrheit ist. Aber es gibt nichts besseres, als einen guten Krieg, um das Volk dazu zu bringen, seine nichtfinanzierten Renten zu vergessen, die für Gott, das Land und lügende Politiker geopfert werden.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Krimkrise: Den Film kennen wir doch schon
  • Heute vor 160 Jahren erklärten Großbritannien und Frankreich Russland den Krieg, der später unter der Bezeichnung Krimkrieg bekannt werden sollte. Russland war zu jener Zeit eine aufsteigende Nation. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts hatte Zar Nikolaus I. das russische Herrschaftsgebiet bis …
  • Vorschläge zur Errichtung einer Flugverbotszone über Syrien deuten auf bevorstehenden Krieg
  • Die westlichen Mächte bereiten gerade alles vor, um die Vereinten Nationen anzurufen und eine „humanitäre Krise“ in Syrien zu verhindern – eine Krise, die von ihnen absichtsvoll provoziert wurde, indem sie einen harten Kern von Protestlern mit Waffen versorgten und diese Provokateure dann Angriffe gegen die syrische Polizei durchführen ließen.
  • USA können nur verlieren: Syrien-Krieg würde nächste Phase der Staatsschuldenkrise einleiten
  • Die USA sind darauf angewiesen, dass irgendjemand ihre Schulden kauft. Das ist die Staatsschuldenkrise – und sie hat die USA verwundbar gemacht, da die Vereinigten Staaten in internationalen Angelegenheiten …
  • Syrien-Krieg: Westen will Staatsschulden-Crash mit aller Macht hinauszögern
  • Die politischen Eliten in den USA versuchen derzeit alles, um den vollen Ausbruch und den Höhepunkt der Staatsschuldenkrise abzuwenden. Doch selbst ein Krieg dürfte ihnen nicht mehr allzu viel Zeit bescheren. Sie werden den Wettlauf gegen die Zeit verlieren – so viel steht fest
  • Krisenherd Osteuropa: Wird die Ukraine zum Auslöser des Dritten Weltkriegs?
  • Martin Armstrong, Armstrongeconcomics.com, 25.02.2014 Die Ukraine könnte für die Finanzmärkte, den Edelmetallkomplex und den US-Dollars zur entscheidenden Triebkraft werden. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es von außerordentlicher Bedeutung, die Ereignisse in der Ukraine im Auge zu behalten. Die sichergestellten Dokumente von Janukowytsch sind im Internet veröffentlicht worden, sodass die ganze Welt nun einen Blick darauf werfen kann. Der