EU-Diktatur: Van Rompuy kann Wählersturm nicht aufhalten; echte Opposition wird immer stärker

Nigel Farage, UKIP.org, 05.11.2013
[Rede vor dem EU-Parlament]

Herr Van Rompuy, es ist lange her, wunderbar, Sie zu sehen.

Heute ist der 5. November, das ist ein großer Feiertag in England. Vor über 400 Jahren gab es den Versuch, das Parlament mit Dynamit in die Luft zu sprengen und unsere Verfassung zu vernichten. Das war ein gewaltsamer Versuch, Sie aber haben sich bei all diesen Dingen natürlich für den langweiligen, technokratischen Ansatz entschieden, und das ist es ja auch, was von Ihnen und Ihren Kollegen immer wieder zu vernehmen ist.

Sie sprechen über die Beschäftigungsinitiative und darüber, was Sie bezüglich der Beschäftigung tun wollen, aber die Wahrheit ist, dass sich in der Union nichts zum Besseren wendet.

Ja die Geschäftsbücher [der EU] – ich dachte die Geschäftsbücher seien [von den Rechnungsprüfern] 18 Jahre in Folge nicht freigezeichnet worden, jetzt wurde mir gesagt, dass es 19 Jahre sind. Und Sie geben Ihr Bestes, um jedwede Kritik bezüglich irgendwelcher Wachstumszahlen von Ihnen, die ziemlich schwach sind, herunterzuspielen. Und die Jugendarbeitslosigkeit liegt in einigen Mittelmeerländern bei über 50%.

Und natürlich haben Sie auch mitbekommen, dass die Opposition – echte Opposition – derzeit einen Aufstieg erlebt. Und ein großer Teil dieser Opposition ist richtig hässlich, also ich wäre da nicht scharf drauf.

Vor dreieinhalb Jahren habe ich Schwierigkeiten bekommen, weil ich gefragt habe, wer Ihr Schneider ist. Und sie belegten mich mit einer Strafe von EUR 3.000, weil ich das tat. Aber natürlich lag ich ganz klar daneben. Wenn man Sie heute so anschaut, dann sind Sie der smarte, zackige junge Mann der Stadt.

Es steht aber außer Frage, dass Ihre Legitimität während dieser dreieinhalb Jahre nicht gestiegen ist – weder Ihre noch die der Kommission oder gar des Parlaments. Die Verbindung zum Normalbürger ist nicht größer geworden. Und das ist der Grund, warum ein Wählersturm bevorsteht. In der dritten Maiwoche nächsten Jahres wird etwas sehr Dramatisches passieren.

Aber Sie können es aufhalten. Sie können diese dunklen Mächte, die sie Ihres Erachtens sind, davon abhalten, ins Parlament einzuziehen, indem sie öffentlich einräumen, dass es jetzt an der Zeit ist, diese Institutionen durch die Abhaltung freier und fairer Referenden in den Mitgliedsstaaten zu legitimieren und zu fragen, ob Ihre eigene Position überhaupt existieren sollte.

Denn die Franzosen und Niederländer haben gesagt, dass Sie, Herr Van Rompuy, nicht existieren sollten. Sie hatten ihr Veto eingelegt, und Sie haben ungeachtet dessen einfach weitergemacht.

Sind Sie gewillt, hier herumzusitzen und auf den Wählersturm zu warten, oder würden Sie die Initiative ergreifen, um Ihr Bestes zu tun, um die Europäische Union demokratisch zu legitimieren? […]

Einwand Van Rompuy: „ […] Eine letzte Anmerkung. Vor dreieinhalb Jahren wurde mir gesagt, dass ich wie ein kleiner Banksachbearbeiter aussehe und jetzt soll ich über die Macht verfügen, einen Wählersturm aufzuhalten! Es scheint ziemlich unglaublich, dass ein Einzelner einen Wählersturm verhindern kann. Normalerweise würde ich mich freuen, das zu hören, aber da es von Ihnen kommt, Herr Farage, interessiert es mich nicht.“

Erwiderung Farage: Einen Augenblick lang war es lustig, Sie waren ja wütend auf mich, es wurde alles leidenschaftlich. Das war brillant! Denn zuvor war es das übliche Klagelied oder nicht! Es war Herr Van Rompuy, der über einen „einzelnen Überwachungsmechanismus“ und einen „Rettungsfonds“ sprach.

Worüber die echten Menschen sprechen, ist der Mangel an Arbeitsplätzen oder – wie in unserem Fall – der Irrsinn, ganz Rumänien und Bulgarien nächstes Jahr die Tore zu öffnen.

Also vielleicht, Herr Van Rompuy, besteht die Antwort darin, meine Bitten um die Abhaltung eines Referendums zu ignorieren und mich und die Euroskeptiker einfach zu attackieren, ja und vielleicht machen wir es dann zu einer echten Europawahl.

Aber ich warne Sie: Die Sprache, die Sie und der Rest der Europäischen Kommission verwenden, ist nicht die Art, wie die Normalbürger sprechen. Und ehrlich: Sie sitzen hier mit dieser Flagge hinter Ihnen: Diese Flagge und Ihr Posten wurden von den Franzosen und Niederländern im Jahr 2005 abgelehnt, und Sie haben ungeachtet dessen einfach weitergemacht. Sie haben keine Legitimität.

Lassen Sie uns den Kampf nächsten Mai auf dem Schlachtfeld austragen.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • MEP Farage will sich nicht entschuldigen
  • „Wenn ich sie verletzt habe, dann tut es mir tatsächlich sehr leid.“ witzelte Farage bevor er betonte: „Ich werde mich bei Herman van Rompuy nicht entschuldigen, ich werde mich nicht beim Europäischen Parlament entschuldigen und ganz sicher werde ich mich nicht bei dem belgischen Volk entschuldigen.“
  • EU-Parlamentarier: Etablierte Parteien werden noch ihr blaues Wunder erleben
  • Nun gut, das erste Mal in diesem Jahr ist nicht nur Herr Barroso hier ins Parlament gekommen, sondern auch der Präsident Van Rompuy. Ja und sehen Sie sich nur um, was haben wir denn da? Es sind vielleicht fünf Prozent der Abgeordneten da. Nun, sie haben auch nicht viel verpasst, bloß das übliche Gerede über
  • Farage attackiert den Bilderberg-EU-Präsidenten als „stillen Mörder“ der Nationalstaaten
  • Van Rompuy, der sich in französischer Sprache an das EU-Parlament wandte, wiederholte während seiner gestrigen Rede seine Forderung nach einer Weltregierung. „Dank der EU wurde G20 geboren; Wir ergriffen die Initiative diesen Embryo der Weltregierung zu schaffen.“ sagte der nicht gewählte EU-Präsident.
  • EU-Staatsschuldendebakel: Kein Durchbruch, keine Lösung
  • Die politischen Führer der Eurozone haben jedwede Glaubwürdigkeit verloren. Die Euro-Krise scheint bereits zum jetzigen Zeitpunkt unlösbar. Nun ja, das war jetzt der 19. Krisen-Gipfel, an dem Herr Cameron teilgenommen hat. Die Rolling Stones würden sagen: „Der 19. Nervenzusammenbruch.“
  • EU-Parlamentarier: EU-Führer sind undemokratische, nichtgewählte „Hyänen-Meute“
  • Nigel Farage, britischer Abgeordneter des EU-Parlaments, erklärte diese Woche, dass die nicht gewählten EU-Führer wie Barroso, van Rompuy und Juncker für die Euro-Katastrophe verantwortlich seien, der Euro ein Reinfall wäre und die Eurokraten im Umgang mit den Südländern der Eurozone ein widerliches Spektakel böten