Mehrheit der Amerikaner fürchtet Gewaltausbrüche wegen Gesundheitsreform und fordert Aufhebung des Gesetzes

Kurt Nimmo, Infowars.com, 31.03.2010

Rasmussen Reports veröffentlichte am Montag eine Umfrage, die nahe legt, dass mehr als die Hälfte der Befragten „besorgt [sind], dass Jene, die Präsident Obamas Politik widersprechen, in Gewalt Zuflucht suchen werden, ein Anstieg um 10 Punkte seit letztem Dezember.“

Wie in diesem hochkontroversen und polarisierten politischen Klima in den USA zu erwarten war – ein Klima, das von der Regierung und den Konzernmedien angefeuert wurde – verläuft die Spaltung entlang der Parteilinien.

„Einundsiebzig Prozent (71%) der Demokraten sindzumindest etwas besorgt darüber, dass die Politik Obamas eine gewaltsame Reaktion auslösen wird. Sechsundfünfzig Prozent (56%) der Republikaner machen sich darüber keine Sorgen, während nicht zuordenbare Wähler bei dieser Frage fast zur Hälfte geteilter Meinung sind.“ berichtet Rasmussen.

„Im Besonderen die Demokraten beschworen das Gespenst möglicher auf die Verabschiedung des nationalen Gesundheitsplanes folgender Gewalt, [ein Gesetzentwurf] gegen den sich die meisten Wähler fortwährend ausgesprochen hatten. Ähnliche Sorgen brachten sie nach den wütenden Rathaustreffen des Kongresses im letzten August vor, als die Wähler sich über den Plan des Gesundheitswesens und andere teuren Obama-Initiativen beschwerten.“

Eine andere Umfrage zeigt, dass die Mehrheit der Amerikaner die Rücknahme der Gesundheitsreform fordert.

„Eine Woche nachdem das Abgeordnetenhaus den von Obama und den Kongressdemokraten vorgeschlagenen Plan für das Gesundheitswesen verabschiedet hat, hatten sich noch 54% der wahrscheinlichen Wählern des Landes für die Rücknahme des neuen Gesetzes ausgesprochen.“

Die meisten Wähler, so die Umfrage, sind von der Rhetorik der Demokraten nicht ergriffen. Nur 17% aller Wähler glauben, dass durch den Plan eines der Hauptziele, die Senkung der Gesundheitskosten, erreicht werden wird.

Eine Umfrage der Washington Post ergab ähnliche Ergebnisse.

„Der überwältigende Teil der Amerikaner versteht unter dem neuen Gesundheitsgesetz einen großen Richtungswechsel, den das Land nimmt, aber sie bleiben auch heute noch tief gespalten über diese Veränderungen, wie sie es auch während der langen Debatte im Kongress waren.“ so Jon Cohen und Dan Balz.

„Die Debatte über das Gesundheitswesen rüttelte das Land in bemerkenswerten Umfang auf. Über ein Viertel aller Erwachsenen sagen, sie hatten in den letzten Monaten versucht ihren gewählten Vertreter im Kongress wegen der Gesundheitsreform zu kontaktieren und fast die Hälfte von ihnen sagt, dass sie ´wütend` über die Veränderungen ist. Im Allgemeinen war es mehr als doppelt so wahrscheinlich, dass Jene, im Gegensatz zu den Unterstützern, sagten, diese Anstrengung unternommen zu haben.“

Eine am 22.03.2010 durchgeführte CNN-Umfrage zeigte, dass 59% der Befragten sich gegen das Gesetz aussprachen und 56% glaubten, der Gesetzentwurf gäbe der Bundesregierung zu viel Macht.

Der überwältigende Widerstand wurde von den Demokraten im Kongress bei der Verabschiedung von Obamas „historischer“ Gesetzgebung ignoriert, womit sie demonstrierten, dass die Bundesregierung in der Tat zu viel Macht hat.

„Fast zwei Drittel der Amerikaner sagen, die Sanierung des Gesundheitswesens, die letzte Woche durch Unterzeichnung Gesetzeskraft erlangte, kostet zu viel und erweitere die Rolle der Regierung im Gesundheitswesen zu stark.“ so eine USA Today/Gallup-Umfrage. „Die Befragten neigen dazu zu befürchten, dass die massive Gesetzgebung ihre Kosten erhöhen und der Qualität der Gesundheitsversorgung, die ihrer Familie zukommt, schaden wird.“

Obamacare „erschreckt mindestens die Hälfte dieser tief gespaltenen Nation. Sie sollten Angst haben.“ schreibt ein Blogger. Er bringt das Offenkundige zum Ausdruck: Obamacare wird die die bereits heute nicht nachhaltigen Staatsschulden signifikant erhöhen.

Obama hat die Staatsschulden seit seinem Amtsantritt um über USD 2 Billiarden erhöht. Die Schulden belaufen sich nun auf USD 12,6 Billionen. An dem Tag, als Obama sein Amt antrat, beliefen sie sich auf USD 10,6 Billionen.

„Präsident George W. Bush hält immer noch den Rekord für die unter seiner Verantwortung höchste aufgelaufene Verschuldung: USD 4,9 Billionen. Aber er brauchte vier Jahre um die ersten zwei Billionen Dollar an Schulden einzufahren. Obama brauchte dafür 421 Tage.“ berichtet CBS News.

CBS zitiert Behördenzahlen, die jedoch nachweislich falsch sind.

„Washingtons Buchhaltung im Stile Enrons ist nun so weitreichend und tief verwurzelt, dass das Land pleite gehen könnte ohne es überhaupt festzustellen.“ schreibt August Review. „Die Staatsschulden sind mindestens fünf Mal so hoch, wie die offiziellen Zahlen…Nahezu jede Zahl die aus Washington kommt ist durch und durch manipuliert und in großem Umfang verfälscht worden, fast immer mit dem Hang dazu den Dreck unter den Teppich zu kehren und die Wahrheit aufzuhübschen.“

„ObamaCare ist ein schlechtes Geschäft, dass man durch lustige Buchhaltung gut aussehen ließ.“ schreibt Evan Newmark für The Wall Street Journal. „Der Abgeordnete Paul Ryan (Republikaner aus Wisconsin) veranschlagt die wahren Kosten für ObamaCare auf USD 2,3 Billionen. Das ist eine Menge Geld – besonders für ein Land, das bereits USD 13 Millionen Schulden hat.“

(Und noch einmal: Die tatsächlichen Schulden sind viel höher.)

Obamacare wird das 50fache von dem kosten, was die AIG-Rettung kostete. Es wird sechs Mal soviel kosten, wie die USD 400 Milliarden, die schlussendlich von Fannie und Freddie verschleudert werden. Obamacare wird die Steuern bedeutend rauftreiben und das künftige Bruttosozialprodukt zerstören. Es wird Ihre Kinder und Ihre Enkelkinder verarmen, die den Bankern massive Schulden zurückzahlen müssen.

Die Demokraten bekommen das alles garnicht mit. Stattdessen jammern sie über zornige, ja sogar obszöne Telefonanrufe und E-Mails, die dem Kongress von empörten Amerikanern übermittelt werden. Die Republikaner hoffen das ausnutzen zu können, damit sie danach bei der nächsten Zirkusveranstaltung die Fiedel in die Hand bekommen.

Fox News, angeblich eine Bastion „konservativer“ Republikaner, veröffentlichte innerhalb von 24 Stunden zwei Artikel in denen behauptet wurde, dass auf der Internetseite von Alex Jones, Infowars.com, der US-Steuerbehörde, IRS, feindlich gegenüberstehende Kräfte aufmarschieren. Die von Fox News, den Massenmedien, dem Southern Poverty Law Center und zahlreichen „liberalen“ Blogs geschaffene Hysterie der letzten Wochen, hat nun dazu geführt, dass die Regierung Infowars.com einer Untersuchung unterzieht.

Macht Sinn. Die Banker und Globalisten besitzen beide politischen Parteien und kontrollieren die Konzernmedien. Die Stiftungen des Establishments finanzieren zahlreiche der sogenannten liberalen Internetseiten und Blogs und geben dort den Ton an. Infowars.com, Prisonplanet.com und eine Handvoll anderer patriotischer Internetseiten sind die einzigen Informationsquellen da draußen, von denen man die Wahrheit erfährt.

Hier ist die Wahrheit: Bei Obamacare geht es um Schulden bei den Bankern. Es wurde geschaffen um die Vereinigten Staaten unter dem Deckmantel eines weichen und schwammigen „Yes we can“-Humanismus zu zerstören. Demokraten und Republikaner werden Ihnen das nicht erzählen. Die New York Times und der gefeierte Operation Mockingbird Kronjuwel, die Washington Post, werden Ihnen dies nicht erzählen. Das Wall Street Journal und die Financial Times werden an den Rändern herumknabbern, aber sie werden es Ihnen auch nicht erzählen.

In ständig wachsender Zahl beginnt das amerikanische Volk durch Wahrheit verbreitende Internetseiten diese auch zu erfahren und viele von ihnen werden als Reaktion darauf mobilisiert.

Das ist der Grund, warum das Establishment versucht Alex Jones und Infowars.com kaputtzumachen. Es hat überhaupt nichts mit Plappermäulern und irrationalen Kommentaren auf den Internetseiten von Jones zu tun – das ist überall im Internet üblich. Das Establishment versucht verzweifelt mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mittel die Wahrheit zunichte zu machen.

Falsche Flagge Angriffe und Gewalt, die sie ihren Feinden anhängen, sind die bevorzugten Methoden.

Weitere Artikel zu diesem Thema