USA belassen weiterhin 90 Atombomben an der iranischen Grenze

Press TV, 10.04.2010

Während Washington und Moskau einen neuen Abrüstungsvertrag unterzeichnen, kommt in der Türkei Skepsis darüber auf, ob diese Einschnitte auch die bei ihnen im Land stationierten US-Atomsprengköpfe beinhalten.

US-Präsident Barack Obama und sein russischer Gegenüber Dimitri Medwedew unterzeichneten am Donnerstag einen neuen START-Abrüstungsvertrag in Prag, welcher von beiden Seiten verlangt ihr Nuklearwaffenarsenal auf 1.550 Sprengköpfe oder um ein Drittel des gegenwärtigen Niveaus zu reduzieren.

Währenddessen hat die Obama-Regierung ihre US-Atomwaffenpolitik als Teil eines neuen nuklearstrategischen Planungskonzepts, das „Nuclear Posture Review“ (NPR), erneuert, von dem man unter Anderem sagt, dass es auf die Reduzierung des US-Waffenarsenals abzielt.

Das Schweigen im Hinblick auf die erwarteten US-Pläne des Abzugs von auf der südanatolischen Luftwaffenbasis Incirlik stationierten Atomwaffen führte jedoch dazu, dass Viele darüber spekulieren, ob Washington überhaupt vorhat irgendwelche Waffen abzuziehen.

Gefragt auf einen möglichen Schritt der USA in Richtung Abzug seiner Nuklearwaffen aus fünf europäischen Ländern, inklusive der Türkei, erklärte der türkische Verteidigungsminister Vecdi Gonul, dass Ankara keine Informationen zu derartigen Plänen vorlägen.

„Offiziell sind derartige Informationen nicht bekannt gegeben worden.“ erklärte Gonul am Mittwoch gegenüber Reportern.

Die USA haben in den Ländern der Türkei, Belgien, Frankreich, den Niederlanden und Deutschland seit dem Kalten Krieg insgesamt 200 B61 Thermonuklearbomben stationiert. Man geht davon aus, dass die Incirlik Luftwaffenbasis in der Türkei 90 Bomben beherbergt.

Am 02.04.2010 berichtete die Zeitung „The Times“, dass die Vereinigten Staaten aus den fünf europäischen NATO-Mitgliedstaaten, inklusive der Türkei, taktische Atomwaffen abziehen könnten.

Es scheint jedoch unwahrscheinlich, dass das Weiße Haus eine Entscheidung über den Abzug von B61-Bomben ernsthaft in Erwägung zieht, da Ankara bezüglich dieses Themas bisher nicht konsultiert worden ist.

Während die Obama-Regierung in ihrer jüngsten nuklearstrategischen Planung die Bedrohung gegen Unterzeichnerstaaten des Atomwaffensperrvertrages (NPT) absenkte, wurde der NPT-Unterzeichner Iran von dieser Bedrohungsreduzierung ausgeschlossen.

Während der heutigen Veröffentlichung des aktuellen NPR-Berichts sagte der US-Verteidigungsminister Robert Gates: „der NPR hat eine sehr deutliche Botschaft für den Iran und Nordkorea, weil, ob nun in seiner festellenden Strategie oder anderen Elementen des NPR, wir Staaten wie Iran und Nordkorea, die den Atomwaffensperrvertrag nicht einhalten, im Wesentlichen ausschließen.“

„Im Grunde sind alle Möglichkeiten auf dem Tisch, wenn es um Länder geht, die in diese Kategorie fallen.“ führte er aus.

Washington, das den Iran beschuldigt die „Absicht“ zu haben Nuklearwaffen zu entwickeln, führt eine Initiative beim Sicherheitsrat der Vereinten Nationen für eine vierte Runde von Sanktionen gegen Teheran an, ein Versuch die Schritte des Landes für ein Atomenergieprogramm zu behindern.

Iran, als Unterzeichnerstaat des Atomwaffensperrvertrages, beharrt darauf, dass es weder von Atomwaffen überzeugt sei, noch, dass es – aus religiösen Prinzipien – beabsichtige sich Nuklearwaffen oder andere Massenvernichtungswaffen anzueignen.

Weitere Artikel zu diesem Thema


  • Bombt sie weg! – Konservative begrüßen den Krieg
  • Führende Demokraten und Republikaner sind sich darüber einig, dass Maßnahmen gegen den Iran notwendig sind. Wenigstens einige Demokraten scheinen bei der Verwendung von Militär zurückhaltend zu sein; im Gegensatz dazu sind die Republikaner darauf erpicht mit den Bombardierungen zu starten.
  • Atomkrieg zwischen Nord- und Südkorea? Bedanken Sie sich bei der US-Regierung!
  • Wie wir dokumentierten, ist Nordkoreas atomare Kriegsfähigkeit fast ausschließlich auf die US-Regierung zurückzuführen, da sie den stalinistischen Staat direkt wie auch indirekt über durch sie kontrollierte internationale Waffenhändler, besonders durch Dr. Abdul Qadeer Khan, bewaffnete.
  • US-Regierung will Bau der iranischen Atombombe und Wahlniederlage von Obama verhindern
  • Wird das US-Imperium einen Krieg gegen die verrückten Iraner wagen, die gerade im Geheimen an einer Atombombe bauen, um die Welt in einem dschihadistischen Inferno auszulöschen? Obama wäre in diesem Falle der siebte Kriegszeit-Präsident der Vereinigten Staaten, der zur Wiederwahl stünde – und bisher hat noch keiner verloren
  • Kriegsgerassel für die Bombardierung Irans gewinnt an Fahrt
  • Es bedarf nun entscheidender und wahrscheinlich militärischer Aktionen, da es im Grunde keine Wahrscheinlichkeit dafür gibt, dass von Obama inspirierte ´Sanktionen des Regimes` dieses Ziel erreichen werden.
  • US-Generalstabschef ist besorgt über einen israelischen Angriff auf den Iran
  • Alles in allem ist es wahrscheinlich, dass Netanjahu zu dem Schluss gekommen ist, dass Barack Obama – volkstümlich gesprochen – ein Schlappschwanz ist. Warum sendet der Präsident beispielsweise ständig nicht enden wollende Prozessionen der allerhöchsten US-Beamten nach Tel Aviv…